Actias dubernardi - Chinesischer Mondspinner - SATURNIIDAE

  • Ein kleiner Actias dubernardi - Zuchtbericht.


    Montag, 14. Juni 2010, 16:06
    Es waren einmal 22 kleine dubernardi Eier......




    ......aus diesen schlüpften nach exakt 10 Tagen bis jetzt 17 Räupchen. 2-3 Stunden nach dem Schlupf (wenn sie ausgehärtet waren) wurden sie mit einem kleinen Haarpinsel auf einen letztjährigen Abies nordmanniana-Trieb transferiert und bei ca. 24°C und nahezu 100% Luftfeuchte gehalten, da sie sonst leicht vertrocknen. Und nach fünf Stunden: Siehe da! Sind das nicht etwa Kotbällchen?! Die Raupen haben also angefressen...


    Die Eier schlüpften bei erhöhter Luftfeuchte. 2 gleiche Joghurt-Becher werden genommen und einer wird halbiert. Den Boden des halbierten Bechers wird weggeschmissen, über das obere Teil zieht man von unten einen alten Nylonstrumpf, sodass ein neuer Boden entsteht. Jetzt wird 3cm Wasser in den heilen Becher gegeben und der halbe wird hineingesteckt. Nun kann man die Eier von oben auf das Nylon legen. Durch die Verdunstung des Wassers hat man eine gewisse Luftfeuchte.




    Freitag, 18. Juni 2010, 20:24
    Die Raupen häuten sich zu L2



    Ab hier setzte ich die Raupen auf gewässerte Nordmanntannenzweige. So war die Ausfallsrate deutlich niedriger. Wichtig ist es eine Nachtabsenkung zu erhalten. Bei mir waren es 26°C und 70% LF am Tag und 20°C bei 90-100% LF in der Nacht.



    Mittwoch, 23. Juni 2010, 14:42
    Die erste Raupe ist seit heute in L3



    Behälter hat ein Gaze Gitter um einen guten Luftaustausch zu gewährleisten. Küchenpapier wird alle 2 Tage gewechselt, Kot wird täglich entfernt. Futter ist so dosiert, dass es nach zwei Tagen verbraucht ist, der Baum wird gut gewässert. Zweigende und Schnittstellen sind mit Wachs verschlossen.



    Montag, 28. Juni 2010, 14:34
    Die erste Raupe ist in L4. An dem Zuchtmaterial ist echt nichts auszusetzen.



    Die Raupen entwickelt sich prächtig. Im Licht glänzen sie wie Gold.



    Samstag, 3. Juli 2010, 18:09


    Seit gestern in L5:



    An den Haltungsbedingungen hat sich nichts verändert, außer, dass sie größeren Raum benötigen.


    Dienstag, 6. Juli 2010, 21:42


    Die ersten Raupen sind etwa fingerdick und 6,5cm lang. Ab einem Gewicht von 5,5-6,5g sind die Tiere Verpuppungsbereit.




    Sonntag, 11. Juli 2010, 11:38
    Die Raupen machen sich zur Verpuppung bereit. - Sie setzten einen Schleimkot ab. Sie haben sich dunkel verfärbt.



    Ich habe Klorollen gedrittelt und den Boden mit Moos bedeckt, die Raupe hinein und Deckel darauf. In diese Box passen vier Rollen gleichzeitig, wer mehr hat kann zum Beispiel eine Glasplatte darauflegen.




    Später schneidet man das Pappstück mit dem Kokon ab und kann den Kokon so mit einer Nadel in den Schlupfbehälter pinnen.


    Freitag, 20. August 2010, 18:46
    Nachdem ich die Kokons am 15. 08. aus dem Keller geholt hatte, ist vor drei Stunden das erste Männchen geschlüpft. Passend dazu kam vor 10 Minuten das 1. Weibchen.


    Hier einmal den Schlupfvorgang von 2 Männchen:










    Und ein Weibchen dazu:





    Die Falter haben sich draußen bei leichtem Wind und Nieselregen gepaart.




    Eier gab es dann auch und ein Großteil meiner Bilder sind aus der Folgegeneration.

  • Your partner for good dried lepidoptera at fair prices" alt="LEPIDOPEXCHANGE
    AD
  • Genaue Grammzahlen braucht man gar nicht. Man kann davon ausgehen dass die leichteren immer die Männchen sind. Aber wie schon gesagt wurde ist das ungenau. [...]


    Hallo Franziska,


    wie in deinem anderen Post bereits beschrieben gibt es die Möglichkeit schon: Schwerere Kokons ---> eher Weibchen, leichtere Kokons ---> eher Männchen. Dies kann je nach Spezies sehr gut funktionieren (je höher die Größenunterschiede zwischen M:W sind) aber auch ungenau sein, Beispielsweise wirst du auch kleinere Weibchen haben oder größere Weibchen, welche du dann falsch interpretierst.


    Zweifelsfrei lässt sich das Geschlecht nur bei herausgenommener Puppe bestimmen. Auch dazu gibt es verschiedene Meinungen, wozu sich die Kollegen bereits geäußert haben. Ich hoffe, dass beantwortet deine Frage.

  • Vielen Dank für die ganzen antworten.


    Es geht aber in meiner Frage nicht nur um die Puppengewichte sonder im allgemeinen um einen detaillierten Bericht.

    Beispielsweise gibt es für Reptilien sehr genaue Angaben wie sie zu halten sind. Wo sich auf einigen Seiten die Angaben gleichen.

    Für die Schmetterlinge gibt es sowas eher nicht.


    Vielleicht kann Mir auch jemand Literatur zu dem Thema empfehlen die ich kaufen kann? Oder die es im Bibliotheken gibt?


    Dankeschön 🌞

  • Actias dubernardi — “Chinese moon moth” | Welcome, visitor! (breedingbutterflies.com)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!