Allergische Reaktion nach Kontakt mit Raupen

  • Hallo liebe Arctianer,


    ich habe vor ca. 2-3 Wochen bei einer Exkursion am Höhbeck (Niedersächsische Elbtalaue) eine Raupe von Lasiocampa quercus (Eichenspinner, Quittenvogel) berührt. Jetzt ist der Mittelfinger dick angeschwollen. Die Haut fühlt sich hart und heiß an, die Stelle ist sehr druckempfindlich und ich kann den Finger mittlerweile kaum noch krumm machen. Diese Symptome fingen letzten Freitag an und werden seitdem kontinuierlich schlimmmer. Zuerst dachte ich an einen Splitter, den ich mir unbemerkt zugezogen habe und habe mich Nadel und Pinzette versucht, etwas zu entdecken.


    Es gab am gleichen Ort auch Thaumetopoea processionea (Eichen-Prozessionsspinner) in großer Zahl und etliche Exkursionsteilnehmer hatten auf dünnen Hautstellen wie Hals und Ellenbeugen rote Quaddeln, ohne den Nestern besonders nahe gekommen zu sein (Luftverwirbelungen etc.)
    Ich kann also nicht ausschließen, dass es sich auch um ein Brennhaar von Thaumetopoea handelt, das irgendwie an die Stelle gekommen ist, aber der Erfahrung nach führen bei mir zu solchen Reaktionen eher die Haare von Lasiocampiden. Von Euthrix potatoria (Grasglucke, Trinkerin) hatte ich auch schon öfter schmerzhafte, verhärtete Stellen an den FIngerspitzen, die oft nach Wochen wieder zu jucken beginnen (und ja, ich frage mich auch, wieso ich aus solchen Erfahrungen nicht lerne)



    Die Hautstelle ist wahrscheinlich einfach deshalb so ungünstig, weil auf die Fingerspitze dauerhaft Druck ausgeübt wird und ein Haar immer tiefer in die Haut gelangt, bis es eine allergische Reaktion hervorruft.



    Der Arzt konnte oder wollte mir nicht helfen, es gab lediglich ein Pflaster und Iodsalbe und eine Predikt darüber, wie viel Falschinformation im Netz steht, nachdem ich gefragt habe, ob leichte Cortisonsalbe denn, wie bei Thaumetopoea helfen könnte.



    Jetzt habe ich auf der Stelle ein dickes Pflaster mit 1%iger Hydrocortisonsalbe und Iodsalbe, falls eine Entzündung entstanden ist.



    Hat irgendjemand schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, was gegen diese Reaktion am besten wirkt? Nochmal: Es ist wirklich kein einfacher Ausschlag, der ganze Finger tut höllisch weh und ich kann kaum schreiben...



    Viele Grüße, Marc

  • http://www.silkmoths.eu
    AD
  • Hat irgendjemand schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, was gegen diese Reaktion am besten wirkt?

    da gibts nur eins - Briefmarken sammeln. :tschuldigung:
    Nein - aber im Ernst - laß einfach mal nen Allergietest machen und versuche den Kontakt zu meiden.
    Die Schwellungen verschwinden nach einiger Zeit von selbst.
    Ich selbst habe zwar eine Menge Allergien - aber ich kann selbst Automeris-Raupen mit den Fingern anpacken.

  • Hallo Marc,


    mir ist mal etwas sehr ähnliches passiert mit einer Raupe von Macrothylacia rubi (Brombeerspinner). Ich war damals klettern und meine Hände waren ein wenig offen, hab die Raupe dan jemanden zeigen wollen und hochgehoben, nach einiger Zeit hatte ich genau die gleichen Symptome wie du beschrieben. ;) Also vielleicht hattest du ja auch eine leicht offene Stelle an der Hand. Da reicht anscheinend schon ein kleiner Schnitt bzw Abschürfung an der Haut, dass es dan zu so einer starken Reaktion kommen kann.


    Ich bin allerdings nicht zum Arzt, hab es gekühlt und mit Kokosöl eingeschmiert, ist dan nach ein paar Tagen von allein verschwunden :)


    Liebe grüße


    Anna

  • Hallo,


    ja, bei L. quercus Ruapen tritt das gerne mal auf. Wenn du aber schon bei E. potatoria Raupen reagierst würde ich mal einen test machen lassen. Du sheinst sehr empfindlich darauf zu reagieren und v.a. auch deswegen, dass die Schmerzen eher zu als abnehmen. Bei L. quercus half es mir es gut zu kühlen und nach 2-3 Tagen war fast alles weg.


    Gruß,
    Simon

  • Hallo zusammen,


    also bei mir treten allergische Symptome immer umgehend auf, nicht erst Tage bzw. Wochen nach dem Kontakt mit was auch immer.
    Ich bin kein Arzt und kann keine Diagnose stellen, aber Gicht weist soweit ich weis aehnliche Symptome auf wie beschrieben und geht
    auch mit starken Schmerzen einher.


    Gruss,
    Markus.

  • Hallo Marc,


    also ich bin Krankenpfleger und Schmetterlingssammler.


    Ich kann Dein Problem nur bestätigen, mir geht es bei den Lasiocampiden nicht anders als Dir. Hatte vor 2 Jahren auch einige Eichenspinnerraupen zuhause und da ich trotz besseren Wissens immer alles in die Griffel nehmen muss, hatte ich anschließend wieder mal 2 Wochen dicke, schmerzende und entzündete Finger.


    Einen Allergietest musst Du nicht machen, der bringt hier nix.
    Mit Gicht hat das auch nichts zu tun, die beginnt in der Regel am Großzehengrundgelenk. Das war die Rache des quercus :-)


    Im Endeffekt abwarten, den Finger schonen, kühlen und weiterhin schön brav die Cortisonsalbe benützen. Am Besten Verband anlegen.


    Es schmerzt wirklich gemein, ist aber nach 2 - 3 Wochen in der Regel wieder abgeklungen. Einen Arzt solltest Du aber unbedingt sofort aufsuchen, sobald Du eitrige Stellen entdeckst, z.B. am Nagelbett oder dergleichen.



    In diesem Sinne, hoffe ich Dir etwas geholfen zu haben und wünsche Dir gute Besserung. Zukünftig Finger weg von den kleinen haarigen Monstern, oder mit Latexhandschuhen anfassen.


    Liebe Grüße


    Rainer

  • Hallo,


    vielen Dank Euch allen für die vielen Antworten. Speziellen Dank an Anna und Rainer, jetzt fühle ich mich auf jeden Fall "verstanden" :D
    Eine offene Hautstelle hatte ich an dem Finger tatsächlich.
    Es schien mir, als seien die Symptome in den Erfahrungsberichten mit Lasiocampiden immer recht wenig schmerzhaft gewesen... Also die Pusteln vom Prozessionsspinner sind wirklich nichts dagegen... die sind eben juckend und nervig, während mein Finger jetzt wirklich auch ohne Berührung dauerhaft so extrem schmerzt, dass ich vorhin schon eine Ibuprofen genommen habe. Hätte ich diese Schwellungen an mehreren Fingern, könnte ich auch nicht schreiben :D


    Wirklich ärgerlich und ich hoffe, dass es etwas schneller weggeht als in 2-3 Wochen, ich bin die nächste Woche im Urlaub...


    Ich melde mich, sobald sich was tut.


    Viele Grüße, Marc

  • http://www.silkmoths.eu
    AD
  • Hallo


    Jetzt muss ich doch nochmal nachfragen weil ichs einfach nicht versteh. Du hattest vor drei Wochen eine Raupe angefasst. Du hast nix gemerkt und jetzt, also nach drei Wochen hast du ne Schwellung. Hast du die Raupe überhaupt mit dem Mittelfinger berührt. Die meisten greifen Dinge ja mit Daumen und Zeigefinger... und du hast die Raupe nicht mitgenommen und hattest bisher keine Symptome? Und die Schwellung ist wo genau? Und was hast du mit der Nadel gemacht? Rumgestochert? Obwohl du nix gesehen hast?


    Lg Chris

  • Hallo Chris,


    richtig, die Symptome traten erst etwa 2,5 Wochen nach dem Anfassen der Raupe auf. Die war tot und ich habe sie einmal hochgehoben und an den Wegesrand gelegt. Annas Vermutung nach habe ich dann wahrscheinlich nur am Mittelfinger eine offene Stelle gehabt, durch die das Haar in die Haut gekommen ist, aber erst nach eine längeren Phase des "Einmassierens" durch das Greifen von Dingen etc. seine Wirkung gezeigt hat. So kenne ich es von Euthrix auch, nur eben nicht ganz so schmerzhaft.


    Da mein Finger zuerst ähnlich wie bei einem Splitter zu schmerzen begonnen hat, habe ich die Haut etwas geöffnet, um evtl. einen Dorn etc. zu erkennen (Nadel und Pinzette waren natürlich desinfiziert) Man denkt ja nicht sofort an einen Raupenkontakt von vor zwei Wochen!


    Viele Grüße, Marc

  • Hallo,


    Ich würde nach drei Wochen auch von etwas anderem als Ursache ausgehen.
    Eine kurze Zeitverzögerung bis zum Eintritt der Schwellung kann bei einigen Arten wohl schon vorkommen (bei M.rubi habe ich erst 30 Minuten später etwas gemerkt) aber mehrere Tage oder gar Wochen klingt sehr unwahrscheinlich.


    Es wäre vielleicht nicht verkehrt noch die Meinung eines anderen Arztes einzuholen und vor allem die Verletzung bei der Anamnese zu erwähnen. Plötzliches auftreten, starke Schmerzen und Schwellung, Verschlimmerung der Symptome, rotfärbung- das kann auch auf eine Infektion hindeuten (siehe Erysipel).


    Rein aus Neugierde:
    Hast du ein brauchbares Foto von dem Finger? Würd mich interessieren in welchen Rahmen sich die Schwellung bewegt.


    mfg,
    sascha

  • Like Rainer and Sasha, I recommend you show your finger to a doctor (general practitioner, dermatologist etc.). Reading your story, an allergic reaction seems an unlikely cause to me, and if it is a serious condition (for example panaritium), appropriate treatment shouldn't be delayed. All the best.

  • Auch wenn ein großer Zeitraum zwischen Berührung und Symptom liegt, ich kann das aus einer Zucht heraus bestätigen.
    Hatte vor ein paar Jahren eine große Zucht von quercus f. alpina und dieselben Symptome, erst als die Raupen schon ziemlich groß waren.
    Habe dann die Tiere nur noch mit Gummihandschuhen füttern und sauber machen können.
    Meiner Fingerkuppen brannten und fühlten sich wie aufgepumpt an.
    Bephanthensalbe und so Zeugs brachte gar nichts; Cortison wollte ich nicht....
    Nach 2-3 Wochen Plastikhandschuhe war ich "geheilt".


    Großer Fehler meinerseits dann...beim herauspopeln der Kokons vergaß ich die Handschuhe drüber zu ziehen, freute mich aber, als ich keine Beschwerden bekam.
    Knapp ne Woche später jedoch zeigte ich wiederum dieselben Symptome, jedoch etwas abgeschwächter.


    Und nein, eine temporäre Bierallergie war es nicht :D


    Also ich befürchte Auskurieren wird die Behandlung sein. Vielleicht bringt dir ja ein Medikament Erleichterung.
    Bei so starken Beschwerden ist eine Gang zum Arzt sicherlich angebracht.


    Gute Besserung!
    Rudi

  • Hallo Actias-Gemeinde :)


    So, nach einiger Zeit nochmal der Bericht, wie sich die Sache entwickelt hat. Da ich am Freitag nach dem letzten Beitrag nach Bayern zu einem Jugend-Biodiversitäts-Kongress gefahren bin, habe ich den Verband mit Iodsalbe etwa 24 Stunden unangetastet gelassen und dann erst abends zum Wechseln den Finger wieder begutachtet. An dem Tag habe ich drei Ibuprofen gebraucht und bei jeder versehendlichen Berührung mit dem Finger starke Schmerzen gehabt, deshalb habe ich Schlimmes erwartet.


    Tatsächlich war die Entzündung nun, im Vergleich zu den Tagen davor, bis knapp unter die Hautoberfläche getreten und deutlich als solche zu erkennen (ich erspare euch hier die Details). Glücklicherweise war eine Krankenschwester bei der Organisation dabei, die mich noch in der selben Nacht zum Krankenhaus gefahren hat. Ohne den Verband und die Salbe und mit dem Nachlassen der Schmerzmittel zog der Schmerz dann bis in die Ellenbeuge hoch.


    Die Haut wurde vom Arzt ohne Betäubung geöffnet und die Entzündung "entleert", wirklich keine schöne Sache. Kurz danach waren die Schmerzen aber tatsächlich deutlich schwächer, da der Druck der Schwellung weg war.


    Ich musste eine Woche Antibiotika nehmen, die schon nach kurzer Zeit wirkten. Ich konnte am nächsten Morgen bereits an einer Wildbienen-Exkursion teilnehmen.


    Jetzt sieht mein Finger aus wie eine frisch gehäutete Raupe und der Spuk ist vorbei, nur ein kleiner harter Knubbel unter der Haut ist geblieben. Ich hoffe, dass sich daraus nichts mehr entwickelt.


    Auch wenn nicht sicher ist, ob es wirklich das Brennhaar der Raupe war, das letztenendes die Entzündung ausgelöst hat, oder etwas anderes: Finger weg von haarigen Raupen, auch wenn so etwas sicher die Ausnahme ist.


    Viele Grüße, Marc

  • Your partner for good dried lepidoptera at fair prices" alt="LEPIDOPEXCHANGE
    AD

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!