Agrius convolvuli - Weibchen am Leuchtturm

  • Hallo zusammen,


    heute morgen konnte ich bei mir im Garten am Leuchtturm dieses Windenschwärmer-Weibchen entdecken.
    War echt positiv überrascht :daumenja: , da bisher nur sehr wenige Arten angeflogen sind und dann vorwiegend nur männliche Tiere.


    Mit A. convolvuli habe ich bisher nur geringe Zuchterfahrungen, deshalb würde mich mal interessieren,
    ob diese Migranten i.d.R. auch befruchtet sind und welche Bedingungen man schaffen muß, damit eine
    evtl. Eiablage im Flugkäfig (Größe: 1m^3) zu erzielen ist?


    Gruß,
    Robert


  • https://www.exotic-insects.com
    AD
  • Hallo Robert,


    wie es mit der Befruchtung bei den Migranten aussieht, weis ich nicht, koennte mir aber schon vorstellen, dass Sie sehr wohl befruchtet ist.
    Nachdem man ja in unseren Breiten auch immer wieder Eier und Raupen findet, denke ich, dass die Chancen ganz gut stehen koennten, dass
    die Dame schon in Copula war. Wird sich zeihen, falls Du eine Ablage erziehlen kannst und die Eier dann auch schluepfen ...


    Ich hatte einmal ein Nachzucht von convolvuli und die Ablage funktionierte ganz gut in einem von der Decke haengenden Moskitonetz.
    War also schon eher geraeumig gewaehlt, dass die grossen Tiere beim Fliegen auch genug Platz hatten. In etwa in der Hoehe wo sich der
    Ring im Netz befindet, hatte ich eine Orchideenvase mit einer Sicherheitsnadel befestigt und mit Wasser gefuellt. Somit hielten sich die
    frischen Ackerwindenranken, die ich vom Feld ums Eck geholt hatte mehrere Tage halbwegs gut. Ich liess diese einfach bis zum Boden
    hinabhaengen und die Eier wurde auch mehr oder weniger auf der gesamten Laenge der Ranken an den Blaettern selbst, aber auch an
    der sich direkt dahinter befindlichen Gaze von der Seitenwand des Moskitonetzes platziert.
    Die Ablage war, soweit ich mich erinnere, nicht extrem ueppig, aber ich liess auch nur ein oder zwei Naechte verstreichen und habe Sie
    dann nach draussen entlassen, weil ich mir die Anzahl der gelegeten Eier genuegten.
    Ich weis jetzt nicht mehr wie warm oder kuehl es seinerzeit war, will sagen, dass die Temperatur bei der Ablage von den eher 'Suedlaendern' vllt.
    auch eine nicht zu unterschaetzende Rolle spielt und sich entsprechend positiv oder negativ auf die 'Ablagefreudigkeit' und dann natuerlich auch
    auf die Menge der gelegten Eier auswirken kann. Das Moskitonetz hing seinerzeit im Wintergarten und es war Fruehsommer, also doch eher
    kuschelig :)


    Viel Erfolg !!!


    Gruss,
    Markus.

  • Moin,


    Markus hat es super beschrieben und dem ich kaum was hinzuzufügen, ausser dass sie gut gefüttert sein wollen.
    Ich möchte nur noch bestärken, dass die Temperatur wirklich wichtig ist. Unter 20°C sollte das Thermometer nicht fallen und 30°C nicht dauerhaft überschreiten.
    Und noch wichtig: sie legen auch unbefruchtet gut ab. Du solltest mit dem Freudenschrei also warten, bis sich die Eier in gelb/grüngescheckt verfärben ;)


    Viel Glück
    Rudi

  • Hallo Markus & Rudi


    danke Dir für euere ausführlichen Hinweise.


    Dann werde ich mich mit dem EBike mal gleich auf den Weg machen und Ackerwinde besorgen.
    Ich habe ja ein kleines Treibhaus, welches ich mit Gaze innen ausgekleidet habe.
    Dort ist es auf jeden Fall trocken und auch nachts eine spur wärmer als draußen.
    Das kann ich notfalls auch noch auf 20 Grad hochheizen.


    Ich gebe Bescheid ob es geklappt hat mit der befruchteten Eiablage.


    Gruß,
    Robert

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!