Lichtfang 2021

  • http://www.silkmoths.eu
    AD
  • Bei mir war gestern auch viel los. Ich konnte zwar nicht viel identifizieren, da sich fast nichts gesetzt hat, aber hier ist mal eine kleine Liste von den Arten an die ich mich erinnern kann:


    Deilephila porcellus 2x :male:

    Laothe populi 1x:female:

    Ochropleura plecta

    Spilosoma lubricipeda

    Mythimna albipuncta

    Diaphora mendica

    Charanyca trigrammica

    Triodia sylvina

    Opisthograptis luteolata

    Odezia atrata


    dann noch einen Haufen Fliegen, Zünsler, Käfer, Köcherfliegen und anderen Insekten.

    Ich schätze mal so 25 bis 30 Arten an Großschmetterlingen waren da., aber haben sich leider nie gesetzt, oder irgendwo zehn Kilometer weiter oben... :ironie: Irgendwie sieht auch fast alles im dunklen gleich aus. Ich hab jetzt mal anhand der Größe unterschieden.


    Auf jeden Fall war ich sehr zufrieden, obwohl es vorher 45 Liter geregnet hat.


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Die Cucullia müsste man präpariert sehen. Lucifuga ist eigentlich ganz gut kenntlich, man bräuchte aber den kompletten Eindruck.

    Von der hellen Färbung her wäre auch eine frühe umbratica nicht ganz ausgeschlossen. Lucifuga ist mehrheitlich ein ziemlich düsteres Tier


    Ich suche mal ein Bild von präparierten lucifuga...

    S. Fotos

  • Die Färbung variiert ja immer ein wenig und ist mal blasser, mal kräftiger.

    Aber ein Bild dazu wäre hilfreich ;)

    Man erkennt kaum etwas durch die Nadeln, aber ein Versuch ist es wert.

    Ich trockne sie normalerweise im Ofen, aber ich bin mir nicht sicher ob bei Schwärmern dann der Hinterleib zusammenschrumpelt, wie bei einigen Arten. Wenn es ginge könnte ich ja noch ein Bild vom fertigen Präparat zeigen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Äh, ganz blöde Frage - Wie machst Du das und wie lange dauert das? Ich sammle schon wirklich sehr lange, aber von einer Trocknung im Ofen höre ich jetzt das erste Mal.

    Würde mich echt interessieren.


    LG Rainer

    Ich mache die Schmetterlinge bei 70 °C in den Ofen bei der Funktion "Warmhalten" (Umluft nehme ich nicht mehr, da diese die Spannstreifen bewegen kann). Die sind dann so 45 Minuten da drin. Bei größeren Faltern etwas länger. Die Thoraxbreite spielt natürlich auch eine Rolle. Es lohnt sich eigentlich nur richtig, wenn man wenige Spannbretter hat, so wie ich. Ich besitze nur ein verstellbares und wenn man dann wie bei meinem letzten Lichtfang mindestens 3 verschiedene Breiten hat muss es halt schnell gehen.

    Es kann jedoch manchmal vorkommen das die Flügel nach dem abmachen nach unten hängen. Ist jetzt nicht das größte Problem, aber einheitlich wäre da besser (man sieht es aber dann nur von der Seite das sie runterhängen). Ich teste mal bei den 4 Schwärmern die ich jetzt auf dem Spannbrett habe, ob ich das "leichte nach unten gebiege" durch längeres draufbleiben verhindern kann. Dadurch das es 24/7 regnet und meine 4 Kästen alle voll sind wird das relativ unproblematisch sein.

    Im allgemeinen ist es nützlich wenn man schnell viel präparieren muss.


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Aber das ist doch totale totale Umweltverschmutzung in der heutigen Zeit

    Das kommt darauf an wie oft man das macht. Ich habe meistens so eine Standardgröße drin und da passt fast alles rein. Spanner passen da auch noch rein, aber wenn dann Noctuiden oder Sphingiden dazu kommen wird es problematisch. Das letzte mal hab ich vor einem Monat getrocknet. Bei dem Wetter gibt es ja auch fast nicht.

    Sehe es einfach so, es ist ein sehr kurz gebackener Kuchen den man nicht essen kann, beziehungsweise sollte. :D8o


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • https://insektenlifestyle.com
    AD
  • Es ist einfach nur Unfug. In etwa so hilfreich wie ein drittes Bein oder eine Warze an der Nase...

    Die Tiere trocken auch ohne Nachhilfe, außerdem können beim Erhitzen die Farben leiden.

    Auch als Anfänger sollte man etwas Geduld aufbringen können!

    Gut.... inhaltlich kann ich dagegen jetzt nichts sagen. Es ist bei mir aber auch so das ich nicht endlos viel Platz habe und dann jedes mal neue Falter mit neuen Daten hinzukommen. Wenn ich die da 3 Wochen drauf lasse staut sich jetzt Ende Frühling/Anfang Sommer immer mehr an. Und ständig aufweichen ist auch nicht gut. In unsere Gefriertruhen kann ich sie auch nicht wochenlang lagern, sonst regt sich wieder irgendwer auf...

    Jedenfalls gebe ich dir Recht Andreas, aber das muss man nicht gleich so aggressiv sagen. Eine normale Erklärung wäre auch verständlich gewesen. Das kommt nämlich bei mir so rüber als ob ich in jeder Hinsicht unwissend , unüberlegt handle und unfähig wäre.... :|


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Es ist einfach nur Unfug. In etwa so hilfreich wie ein drittes Bein oder eine Warze an der Nase...

    Die Tiere trocken auch ohne Nachhilfe, außerdem können beim Erhitzen die Farben leiden.

    Auch als Anfänger sollte man etwas Geduld aufbringen können!

    Meine Worte!!

    Die Farben leiden sogar mit sicherheit....Lieber ein paar Spannbretter mehr kaufen ..Und Die Präparate natürlich ohne Einwirkung von UV - Licht trocknen lassen!!....So erzielt man schon mal Farblich die besten Ergebnisse!!..Die Präparation selbst ist ist auch immer je nach Präparator unterschiedlich!!.....Schönen Sonntag! !!

    LG Bjørn

  • Ganz einfach : Mit Mangelwirtschaft kommt man als Entomologe nicht sehr weit.

    Ausreichend Kästen und Bretter sollten schon vorhanden sein. Ansonsten sollte man sich auf bestimmte Gruppen oder Gebiete beschränken um sein Aufgabengebiet dem vorhandenen Material anzupassen...

    Falter zu rösten ist jedenfalls keine Lösung.

  • Kann ich nur zustimmen. Ich versuche dann wenn es warm wird hier Zuchtmaterial zu verkaufen und von dem Geld kann ich mir das dann finanzieren. Ich hoffe es wird funktionieren. Aber du kannst mir auch nicht sagen das du mit allem von Anfang an gestartet hast. Jeder fängt klein an und arbeitet sich hoch. Ich mache dann auch keine gegrillten Schmetterlinge mehr wenn ich dann mehr Spannbretter habe.


    Aber das sollten wir jetzt hier nocht diskutieren. Das gehört nicht in "Lichtfang".


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Ganz früher haben wir Spannbretter, selbst Kästen selbst gebaut. Wartezeiten im Osten bei bestelltem Material Monate bis ein Jahr...

    Dagegen sind die heutigen Bedingungen geradezu traumhaft.

    Solltest Du die Falter Deutschlands anpeilen wäre später ein Kontingent von 400 Kästen ein guter Ansatz... Nach oben hin natürlich offen.

    Entsprechende Schränke... Gut geeignet sind große dreitürige Kleiderschränke - entsprechend der Kastengröße individuell mit Einlegeböden bestückt. Und vor allem von der Rückseite her verstärkt und die Einlegeböden verschraubt da das Ganze ein ziemliches Gewicht zu tragen hat....


    Um nicht ganz am Thema vorbei zu gehen : die Nacht zu Dienstag soll fantastisch werden, zumindest im Nordosten. Mal schauen was sich so am Licht blicken läßt.

  • Aber das sollten wir jetzt hier nocht diskutieren. Das gehört nicht in "Lichtfang".

    Stimmt. Aber so ganz mit dem negativen Ausklang möchte ich das nun doch auch nicht stehen lassen. Trocknen im Ofen ist sehr wohl auch eine Möglichkeit. Ich kenne eine Person in den USA, die täglich Lichtfang seit über 50 Jahren betreibt - gleichzeitig kenne ich wohl niemanden, der mehr Falter präpariert. Und diese Person nutzt ausschließlich einen speziellen Ofen zum Trocknen der dutzenden Bretter. Er schwört darauf - und ich würde ihm dies ganz sicher nicht absprechen. Vielleicht lässt sich darüber diskutieren, bei welcher Gradzahl, wie lange etc - aber nicht sofort pauschal ablehnen (womöglich nur weil man etwas noch nie probiert hat oder kennt).

    Also was ich damit eigtl. sagen möchte: ich würde hier schlichtweg nicht pauschal sagen, dass ein Ofen grundsätzlich schlecht wäre - ich kann da Finn schon verstehen. Es ist eine einfache, schnelle und preiswerte Methode.

    Das nur als Ergänzung - den Rest kann man ja evtl. in einem expliziten Trocknungs-Thread diskutieren.


    Ich bin auch noch am Überlegen, ob ich heute oder morgen leuchte. Jetzt wird es nachts doch schon wieder etwas Kühler als die letzten Tage... Mal sehen.

  • Trocknen im Ofen - ich trockne seit über 50 Jahren alle meine Falter im Ofen bei ca. 45-50 Grad.

    Je nach Größe 2-3 Tage. Danach lagere ich die Bretter im Sammlungszimmer zum Angleichen der Luftfeuchtigkeit

    vor Ort (sonst verziehen sich evtl. Falter).

    Es hat keine Auswirkung auf die Farbe, DNA oder sonstiges. Es geht einfach schneller.

    Ich habe viele Bretter, aber bei Zuchten können Engpässe auftreten.

    Und --- weg ist weg. Ich habe 2 Gefriertruhen mit Ausbeuten/Zuchten der letzten 50 Jahre im Keller.

    Jetzt in der Corona-Zeit wahre Wundertüten, aber ich gebe es zu - wenig sinnvoll.

    Ein Bild meines Trockenschrankes findet ihr unter -Policeman-.

    Es geht auch ein umgebauter Kühlschrank (Innen-Lampe auf Daueretrieb und mit Dimmer steuern).

    Kostet fast nichts, macht wenig Arbeit, schaut sauber aus und man kann ihn auch als Zuchtschrank nehmen.

    Manfred

  • http://www.silkmoths.eu
    AD

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!