Raupen im Urlaub

  • Hallo,


    und nein, das ist nicht wieder so eine 0815 Frage, wohin ich meine Raupen machen soll. Und zwar bin ich am 30.07 dieses Jahres im Urlaub auf Rügen und hätte da ein paar spezifische Fragen zu meinen Raupen und Eiern und etc.


    1. Meine Samia ricini zebra haben sich den schönsten Moment ausgesucht um sich zu verpuppen.... Nachdem ich sie seit März habe, haben sie es auch endlich geschafft, nur zur falschen Zeit X/. Mit Kälte kann man die Entwicklung ja verlangsamen. Die brauchen einen Monat um zu schlüpfen, wie lange kann ich es durch den Kühlschrank hinausverzögern? Daheim schlüpfen lassen wäre doof für mich, denn bevor sie ausgeflogen sind wollte ich sie noch präparieren. Wenn es viele sind wollte ich noch was mit nach Trauschendorf bringen.


    2. Ebenfalls wollte ich euch Raupen von Zygaena filpendulae mitbringen, das sind jedoch noch Eier gerade. Die wollte ich mit Hornklee füttern. Gibt es auf Rügen Hornklee? Und wenn dann viel? Denn das wäre auch blöd wenn ich es nicht finden würde.


    3. Vorgestern ist bei mir Cerura erimnea geschlüpft und ich (nachdem ich es nach hundert Jahren gefunden habe) füttere Zitter-Pappel. Sie sitzen jedoch nicht so auf den Blättern und erst recht nicht auf dem Rand. Ein bisschen auf der Fläche angeraspelt, aber noch zu viele sitzen mir außerhalb. Muss ich die einsprühen, oder bekommen die dann Durchfall? Ich möchte nicht noch ne Zucht verlieren durch so einen sinnlosen Fehler. Es sind ja auch noch super viele. Komischerweise ist die Espe auch schon vertrocknet. Aber habe hier gelesen das man die nicht wässern soll. Und dann kommt ebenfalls nochmal die Frage, ob ich Espe da oben finde. Soll zwar häufig sein, aber bei Sandboden bin ich mir nicht ganz sicher.


    Ich hoffe ihr könnt euer Wissen wieder glänzen lassen und mir weiter helfen.

    Danke schonmal im Vorraus


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • http://www.silkmoths.eu
    AD
  • Hallo Finn,

    Wen du dir unsicher bist, ob du die Futterpflanze findest, ist es ganz einfach. Den Hornklee würde ich ausgraben und eintopfen, Gaze drüber und rausstellen. Ich würde einen Bereich wählen, wo nicht unbedingt die Sonne hinbrennt.

    Erminea ist wie einige andere Zahnspinner auch empfindlich. Dazu kommt, dass die Espenblätter schnell austrocknen bzw. schwarz werden. Da die Raupen auch frische Luft und Licht brauchen ist es ohnehin besser sie auszubinden!!!

    Ich versuche z.B. heuer wiederholt die Zucht von marumba quercus. Um sicher zu gehen habe ich 2 Kollegen Eier gegeben, selbst aber auch fast alle ausgebunden ... und das an verschiedenen Orten und Bäumen. Du musst das Risiko einfach streuen. Aber wie bereits erwähnt ... AUSBINDEN!!! Eine eingetopfte Pflanze könntest du dir auch mitnehmen.

    LG und viel Erfolg

    Leo

  • Das mit dem Weißen Gabelschwanz wird blöd, denn ich kann die ja schlecht auf einem fremden Privatgrundstück einbinden 😕...


    Wenn das mit der Menge des Hornklees reicht, kann ich das machen.

    Damit wäre schonmal ein Problem (ungefähr) gelöst.


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Da hilft nur eines: Hingehen und fragen! Wenn man denen das erklärt sind die meisten einverstanden. Ich habe alles auf fremden Grundstücken ausgebunden. teilweise habe ich gefragt und teilweise habe ich es dort gemacht, wo seltener jemand vorbeikommt. Fragen ist das beste! Dann habe ich auch dunkles Gaze genommen. Wenn du bei filipendulae erst Eier hast brauchst du dir um die Menge der Futterpflanze keine Sorgen zu machen. Die fressen nicht so schnell ... sollten sie schlüpfen.

  • Okay, damit wäre Problem 2 und 3 zur Hälfte gelöst. Dann müsste ich aber noch bei drittens Wissen, warum sie denn nicht fressen wollen?! Das passiert mir nicht das erste mal. Das einzige was bisher durchgekommen ist, war Samia ricini zebra, und da hab ich ja jetzt auch noch ein Problem 😖.


    Aber ich habe jetzt wenigstens schon einen Ansatz.

  • Vielleicht hältst du sie falsch. Sie brauchen Licht und frische Luft

    Also mein Fenster steht 24/7 offen und sie stehen parallel zu den Fenstern.

    oder sie sind schon überzüchtet ...!?

    Nee, war Wildfang. Kann also nicht sein.


    Ich denke daran liegt es nicht. Aber es könnte sein, dass sie vorher trinken müssen. Bei manchen ist das so, bei anderen nicht wie ihr wisst. Eventuell muss ich sie einnebeln wenn ihr meint 😕.


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Erminea will nicht trinken, sondern sie sind die ersten paar Tage dunkel zu halten; und die Tiere setzen sich auf der Blattoberfläche fest.


    Wie schon Leo würde auch ich dir empfehlen, diese Art portionsweise auszubinden. Sie ausschließlich mit Schnittfutter in Plastikdosen zu ziehen ist risikoreich. Bei luftiger Haltung hast du ja schon bemerkt, was mit deiner Zitterpappel geschieht.

    Und gerade eine Massenzucht ist dann ziemlich sicher zum Scheitern verurteilt. Der Ausfall geht dann meist auf 100% oder nur minimal weniger. Wobei Ausnahmen natürlich die Regel bestätigen können, wenn man entsprechend Zeit investiert. Im Urlaub? Na ja....



    Hornklee kurzfristig auszugraben und sofort zu verfüttern dürfte sich vermutlich schwierig gestalten, denn der ist Tiefwurzler, soweit ich mich erinnere. Der wird nur mit starkem Rückschnitt eventuell überleben. Allerdings benötigen die filipendulae nicht viel zu Beginn, wie Leo schon sagte.

  • Your partner for good dried lepidoptera at fair prices" alt="LEPIDOPEXCHANGE
    AD
  • Das mit der Dunkelheit hört sich schonmal super an. Das mache ich sofort.

    Und das mit der Trauerweide ist suuuuper! Die habe ich im Garten und so muss ich nicht täglich bei Regen oder unerträglicher Hitze ewig laufen bis ich es habe.

    Dankeschön.


    Dann nur noch das Problem mit den Samia ricinis 😁.


    Danke schonmal


    Sekunde... wenn ich die in einer Plastiktüte ausbinde, sind sie doch nicht mehr so luftig, oder?


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Hallo Finn,

    Raupen bindet man nicht in Plastiktüten aus. Das würde sehr stickig sein und schnell anfangen zu schimmeln. Das wäre sicher das Ende einer Zucht. Ausbindesäcke sind quasi Aerarien die man um Äste oder ganze Pflanzen legen kann. Das ist eine ideale Methode um jüngere bzw. wenige Raupen durchzubekommen wenn man nicht zu Hause sein kann um sich um die Tiere zu kümmern. Das klappt auch bei wahrscheinlich allen einheimischen Arten. Kontrolliere aber vorher gründlich die Pflanze sonst hast du nachher nur Ameisen und nicht deine Raupen gefüttert. Raupen mit in den Urlaub nehmen habe ich auch schon ein paar mal gemacht, aber das ist nervig, weil man natürlich erst eine passende Pflanze finden muss und der Transport ist bei größeren Tieren auch blöd. Insbesondere wenn sich Schwärmer während des Urlaubs vergraben und man dann 30 Milchpackungen im Auto mit nach Hause bekommen muss wird schwer. Wenn so etwas passieren könnte sollte man auf jeden Fall jemanden haben der sich um die Tiere kümmern kann.

    Beste Grüße, David

  • Moin Finn,


    wie lange bist du denn weg und wie viele Kokons hast du? Ich bin aktuell auch 10 Tage in den Ferien und habe meine Kokons einfach zu Hause auf all meine Aerarien verteilt und dort können sie schlüpfen und Eier legen. (Die ersten sind ich bereits am Tag der Abreise geschlüpft). Da dann immer noch recht viele in einem Aerarium sind fliegen sie sich natürlich etwas ab, aber das war meine einzige Möglichkeit, da meine Eltern mir strikt verboten haben Tiere mit in Urlaub zu nehmen. Daher habe ich auch all meine anderen Arten freilassen bzw. weggeben müssen. Ich muss wohl nächstes Jahr meine Zucht neu aufbauen. (Bin für jede Unterstützung dankbar ;)). Wenn du aber für ein Aerarium und eine Tupperdose Platz im Auto bzw. im Koffer im Zug hast, kannst du auch die Kokons einfach in die Tupperdose legen (Mit Toiletten- oder Küchenpapier leicht einwickeln damit sie nicht gegen die Wände donnern und Freiräume vermeiden) und mit in den Koffer tun. Ein Aerarium kann man ja gut und handlich zusammenklappen. Es sollte je nach Menge ein 60x40x40cm Aerarium reichen. Ich glaube du hast ja sowieso nicht so viele. Dann kannst du die Weibchen dort reinsetzen entsprechend viele Männchen auch und dann den Rest präperieren. Man kann bei der Art auch gut die Weinchen einfach auf den Vorhang setzen und die Männchen frei im Zimmer fliegen lassen, am Abend sitzen alle ganz brav beisammen und wollen bis zum nächsten Abend nicht gestört werden.


    Das wären meine Ideen. Ich hoffe sie haben dir geholfen und schönen Urlaub!


    Liebe Grüße

    Bela

  • Hallo Finn,


    ich hab da mal einen Tipp für Dich.

    Schau Dir doch mal die Homepage unseres Mitglieds BK an. Der hat sich hier wirklich größte Mühe gegeben, alle Futterpflanzen der Schmetterlingsarten aufzulisten. Du kannst sogar bei den blau hinterlegten Pflanzennamen draufklicken und findest dort lange Listen für welche Arten diese Pflanze als Nahrungsmittel dient. Ist echt super und sehr ausführlich gemacht.


    Evtl. hilft Dir das auch mal Alternativen der Pflanzen zu finden, die Dir gerade nicht zur Verfügung stehen.


    http://www.bkmakro.de/Makro/frinsekten.htm


    Liebe Grüße


    Rainer

  • Ja Bela, das könnte ich machen, aber meine Lieblingsmethode wäre es nicht 😕... Die dürften nämlich ein paar Tage vor der Abreise schlüpfen. Das ist mir dann nämlich zu riskant.


    Und das ist natürlich super ^^. Dankeschön

  • Okay... das mit Cerura erimnea hat sich erledigt. Den Tag an dem ich sie dunkel gelagert habe war nichts.... Heute waren sie alle tot ;(. Ich habe aber auch immer ein Glück :whistling:||:S. Und die Raupen fand ich schon immer interessant und wollte welche in echt sehen. Anscheinend ist mir das nicht gegönnt :saint:.

    Solange das andere was wird will ich mich nicht zu sehr aufregen. Danach kann ich es machen, weil dann bin ich anscheinend zu unfähig zur Schmetterlingszucht. Fehlt auch nur noch ein Virus und dann hätte ich alle Todesursachen durch ;).

    Erfahrung kommt im Laufe der Zeit, aber bei Pech nützt das auch nichts.


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Lieber Finn,


    Du bist noch ganz neu in diesem Gewerbe (nicht falsch verstehen), Zahnspinner zählen zu den schwierigen Arten der Zucht.

    Versuch Dich doch erstmal an leichteren Arten. Bei den Arctiiden gibt es wirklich tolle Spezies, die nicht so schwierig sind. Pfauenspinner sind zwar auch anspruchsvoll, doch man kann mit ein bißchen Ausdauer und Akribie auch das auf die Reihe bringen. Schwärmer wie z. B. S. ligustri, pinastri, oder S. ocellata lassen sich relativ leicht züchten.

    Du machst die gleichen Fehler, wie jeder andere, der dieses Hobby beginnt oder begonnen hat. Immer nur die sehr speziellen Arten - aber lass Dir gesagt sein - noch kein Meister ist vom Himmel gefallen!!!


    Geh es langsam an, lerne mit Scharfsinn und Bedacht - dann klappt es auch mit erminea ;-)


    LG

    Rainer

  • http://www.silkmoths.eu
    AD

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!