Posts by spinne

    Hallo Markus!

    Danke für die Ergänzung.

    Ja, zu damaliger Zeit gab es das Zeug noch ohne Aluminium, also pur. Und da ich so ab den Wendejahren keine Genitalpräparation mehr durchgeführt habe, und nun schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr in Deutschland war, bin ich da auch nicht auf dem Laufenden. Unterstreichen möchte ich noch einmal die Hinweise für den vorsichtigen Umgang.

    Gruß, Rudi

    Hallo Michi!

    Auch wenn es früher in der DDR überhaupt kein Problem war, reine Kalilauge zu beschaffen, habe ich mir zur Genitalpräparation einfach ein Päckchen kristallinem Abflussreiniger (gibt es heute wohl auch noch und besteht größtenteils aus Ätzkali und/oder Ätznatron) gekauft und dieses zu ca. 20% in Wasser aufgelöst. Vorsicht!! Funktionierte einwandfrei! Je geringer die Konzentration ist, umso länger musst du natürlich das Präparat erhitzen. Probier es einfach aus.

    Gruß Rudi

    Hallo!

    Ich will hieraus kein staatstragendes Thema machen, möchte meine Aussage dann aber doch einmal kurz erklären.

    Es war ja vor meiner Antwort nie die Rede von LED-Bändern, sondern von der Ummantelung von LEDs. In LED-Bändern sind (fast) immer nur minderwertige Bauelemente und Materialien verarbeitet, was durchaus negative Auswirkungen haben wird.

    Die Ummantelung einer "richtigen" LED besteht aus einem speziellen Kunststoff in Linsenform. Dieser Kunststoff wird, zumindest bei den UV-LEDs, keinesfalls durch Sonnenlicht (entscheidend ist der UV-Anteil darin) angegriffen, denn die UV-Strahlung des LED-Chips ist immer um ein sehr Vielfaches größer als die UV-Strahlung der Sonne. Das würde bedeuten, falls die Kunststoffumhüllung nicht UV-resistent wäre, dass die Umhüllung innerhalb allerkürzester Zeit zerfallen würde.

    Gruß, Rudi

    Hallo Ulrich!

    Stimme deinem letzten Satz voll zu. Dem mit der Sonne so aber nicht. Zumindest der Plastiklinse der UV-LED mit dem hier wichtigsten Spektrum macht die Sonne überhaupt nichts aus. Falls eine physikalische Erklärung gewünscht wird, liefere ich diese gern nach.

    Einen schönen Sonntag noch. Gruß, Rudi

    Ja, aber nicht nur 60 Minuten. versuche es mal mit einem Tag und verlängere um einen weiteren Tag, wenn die Extremitäten immer noch nicht gutwillig beweglich sind. Kommt ja darauf an, wie trocken sie bisher gelagert wurde. Wobei du mehr als nur eine Lage ZEWA verwenden solltest, und außerdem eine Feuchtigkeitssperrschicht (dicke Gaze oder Plastik) dazwischen legen.

    Viel Spaß, Rudi

    Hallo Nicole!

    Das Entscheidende hat Thomas schon genannt und schön erklärt. Daran solltest du versuchen, dich zu halten. Geht das Verschieben der Flügel nach oben nicht relativ leicht und ohne die Flügel zu beschädigen, ist der Falter (schon) zu hart und muss in die Aufweichbox.

    Der Falter sollte bei der Größe im Minimum eine Woche bei Zimmertemperatur auf dem Spannbrett verbleiben, bis er richtig durchgetrocknet ist. Dann zersetzt/verwest er auch nicht mehr. Solltest du die Falter an die Wand hängen wollen, siehe zu, dass kein Sonnenlicht auf den Kasten/Rahmen fällt, da die Falter mit biologischen Farben sonst noch schneller einen Teil davon verlieren und ausbleichen. Bei Tagfaltern mit Strukturfarben ist das nicht relevant.

    Die Nadelführung von vorn ist für mich perfekt, die Rinne allerdings etwas schmal eingestellt. Lege den Spannstreifen nicht direkt an die Rille an, sondern lasse 2-3,4,5 mm (je nach Faltergröße) Zwischenraum. Dadurch kannst du die Präpariernadel direkt neben dem Körper ansetzen. Für meine Begriffe kannst du sicher die Hälfte der Nadeln einsparen.

    Halte uns auf dem Laufenden über deine weiteren Fortschritte.:) Viel Spaß!

    Bin ich lieb genug geblieben?;)

    Viele Grüße, Rudi

    Hallo Nicole!

    Ich würde da die 2151 (Pinzette gebogen 160mm) nehmen. Wäre halt 3 cm länger.

    Glaskopfnadeln bietet er offenbar nicht an. Ist aber kein Problem, da du diese auch in jedem Geschäft (i.d.R. auch billiger), das Nähutensilien führt, bekommst. Achte aber darauf, dass die Spitzen möglichst lang angeschliffen sind.

    Viele Grüße, Rudi

    Hallo Nicole!

    Ich rate dir unbedingt von der Deckglaspinzette, die du dir rausgesucht hast, ab! Und ich verweise dich auf die Pinzette, die Rudi im Beitrag #9 empfohlen hat. So eine ähnliche habe ich mein ganzes Leben lang zur Präparation verwendet. Der exorbitante Preis der Pinzette (sehe ich schon als unverschämt an), die du im Warenkorb hast, wäre ein weiterer Grund für mich, davon abzuraten.

    Zu deinen Fragen bezüglich Spannstreifen, Spannbretter und Minutiennadeln haben meine Vorschreiber schon alles nach meinem Dafürhalten richtig gesagt.

    Wenn du Geld sparen willst oder musst, dann sieh dir auch mal das Angebot von Dieter Schunke an. Auch eine schon etliche jahrzehntelang alteingesessene Firma für Herstellung und Verkauf entomologischer Ausrüstung in sehr guter Qualität und angemessenen Preisen, bei der ich selbst schon von ca. Ende der 70-er Jahre bis zu meinem Wegzug aus Deutschland Kunde war (auch öfter persönlich vor Ort).

    Viele Grüße, Rudi

    Hallo Nicole!

    Und denke bitte daran, dass man mit einem Spannbrett, besonders bei den großen Arten, nicht weit kommt. Etikettennadeln braucht man eigentlich nur, wenn man in Insektensammlungskästen eine artenreichere Sammlung aufbauen will. Für 1-2 Dutzend Arten tun es auch erst mal normale Insektennadeln.

    Es ist nicht ersichtlich, welche Deckglaspinzette du bestellt hast. Ich benutzte zur Präparation immer eine Pinzette mit gebogener Spitze (damals vom Zahnarzt). Kann ich zum Arbeiten am Spannbrett und darüber hinaus sehr empfehlen.

    Noch ein Hinweis: Hast du auch mal die Preise mit denen anderer etablierter Anbietern verglichen?

    Viele Grüße und viel Spaß, Rudi

    Hallo!
    Da es hier u.a. um Höflichkeit geht, will ich auch mal meine Ansicht zu einer speziellen Sache kundtun.
    Zur Höflichkeit gegenüber der Mehrzahl der Leser hier gehört meines Erachtens auch, dass man die Regeln der deutschen Sprache einhält (zumindest durch deutsche Mitglieder). Insbesondere die der festgelegten Groß- und Kleinschreibung. Es liest sich schlichtweg besser, wenn man das beachtet. Die dagegen vorgebrachten Argumente kenne ich (sicherlich fast) alle. Sind aber alle nicht relevant, denn es gibt einen Duden, der die Schreibweise der Wörter in der deutschen Sprache verbindlich festlegt.
    Denn noch gilt:


    "Die deutsche Sprache ist Freeware, du kannst sie benutzen, ohne dafür zu bezahlen. Sie ist aber nicht Open Source, also darfst du sie nicht verändern, wie es dir gerade passt."


    Gruß, spinne

    Hallo!
    Erst mal "Entschuldigung!", weil ich vergessen hatte, den Fundort anzugeben. Fundort ist Nord-Ost-Thailand, Provinz Khon Kaen, nördlich von Chum Phae, ca. 220 m Altitude.
    @Tillmann: In diese Richtung habe ich auch schon überlegt. Aber bei P. nephelus chaon ist die weiße Zeichnung auf der OS und der Us immer ganz scharf gegen das Schwarz abgegrenzt. Und hier ist alles verwischt mit fließenden Übergängen. Oder kennst du den Namen einer ssp., die passen würde?
    Vielleicht hat noch jemand eine Idee?
    Gruß, spinne

    Hallo!
    Ich (genaugenommen meine Frau :) ) habe vor drei Tagen die abgebildete Papilionidae gefangen. Leider finde ich diese Art in keiner mir zur Verfügung stehenden Literatur, und habe auch ganz sicher nie zuvor ein so gezeichnetes Exemplar gefangen. Könnte es eventuell auch ein natürlicher Hybrid aus Papilio nephelus x ? sein?Bin ganz einfach ratlos. Wer kann helfen?
    Schon im Voraus vielen Dank für eure Bemühungen.


    Nochmals "Danke!" an die Schreiber.
    Ich kann nicht sagen, was richtig ist. Bei beiden genannten Arten sprechen einige Merkmale dafür und andere dagegen.
    Mit den beiden Quellen von Policeman kann ich leider nichts anfangen (Als Anregung : Es wäre in solchen Fällen gut, wenn man einen aufrufbaren Link angeben würde.).
    Euploea mulciber fliegt hier häufig, allerdings habe ich immer nur die Form mit der "normalen" Zeichnung (helle Punkte auf der OS VF, eine Reihe ganz kleiner Punkte entlang der US HF)) gefunden.