Posts by strieze

    Und muss ich dem Weibchen Liguster in den Flugkäfig stellen das es beginnt zu legen? den s.ligustri ist ja nicht wie S.ocellata oder M.tiliae.

    Hallo Lens,


    falls Du einen Flugkaefig benutzt, bei dem die 'Decke' auch durchlaessig / sprich aus Gaze ist, macht es sich auch ganz gut, wenn Du einfach ein paar
    Schnittzweige oben auf den Kaefig drauf legst, probier's mal aus :) Ansonsten denke ich, dass eine Ablage auch ohne Futterplanze klappen koennte,
    bei ligustri, aber wenn Du Zweige eh' griffbereit hast, kann's definitiv nicht schaden ;)


    Denke auch, dass das schon geklappt haben muesste, normalerweise, was die Dauer der Paarung anbelangt. Genaues wird sich allerdings erst zeigen,
    wenn / falls die Eier dann schluepfen.
    Vor ein/zwei Jahren hatte ich ein ligustri Paerchen, das vom vorigen Abend bis in den spaeten Vormittag zusammen war und von den resultieren Eiern
    ist kein einziges geschluepft. Nachdem ich ausschliesse, dass dies mit der Eilagerung zusammenhing, gehe ist sehr stark davon aus, dass sie nicht
    befruchtet waren ... Kann man immer schwierig beurteilen, aber grundsaetzlich wuerde ich sagen, das klingt alles sehr gut, was Du schreibst und sollte
    dann auch zu einem positiven Ergebnis fuehren.


    Viele Gruesse,
    Markus.

    Hallo Dominik,


    was ist das fuer eine Pflanze, die da auf dem Felsen waechst (Bild #4)?
    Kannst Du mir die benennen, bitte?
    Danke :)


    Liebe Gruesse,
    Markus.

    Hallo Arnd,


    habe damit zwar keine Erfahrung, aber mittlerweile sind mir schon mehrfach Raupenfunde auf Sommerflieder und auch Esche zu Ohren gekommen.
    Waere evtl. noch eine Moeglichkeit, sofern da nach den Nachtfroesten noch Blaetter dran sind ... ;)
    Bei meiner letzten Nachzucht benutzte ich eine Chilipflanze, um eine Ablage zu erreichen und das klappte gut!
    (Ich ziehe meine Chilies selber und habe somit eigentlich fast das ganze Jahr ueber Pflanzen, nachdem man sie auch gut im Haus weiterversorgen
    kann, wenn's draussen zu frisch wird :)


    LG,
    Markus.

    Hallo moe,


    meiner Erfahrung nach klappt anfuettern und auch umfuettern auf Vinca major recht gut.
    Andersherum gestalltet sich die Sache jedoch schwieriger, sprich, wenn sie von vorn herein
    auf grossem Immergruen gezogen wurden, sind sie von Oleander oder auch Liguster in der
    Regel nicht mehr sonderlich angetan.


    LG,
    Markus.

    Vielen Dank fuer Eure sehr informativen und interessanten Posts, Rudi und David.


    Nachdem die beiden heute Abend immer noch in Kopula verharrten (ca. 90h mittlerweile) , beschloss ich, nun
    doch mal taetig zu werden. Ich wollte es schlichtweg nicht dazu kommen lassen, dass Sie eventuell einfach so
    verpaart sterben, also dachte ich mir, ich versuche es jetzt mit einem Eingriff meinerseits und nutze die kleine
    Chance, dass es gelingt, ohne die Falter zu verletzen.
    Ich nahm die Tiere also aus dem Flugkaefig und begann damit, sie ganz behutsam von einander 'abzuziehen'.
    ... und siehe da, es hat tatsächlich geklappt! Sie waren wirklich fest verbunden, aber das vorsichtige Ziehen hat
    einem moeglichen 'Verhaktsein' anscheinend positiv entgegengewirkt und plopp, ploetzlich waren sie getrennt!


    Die ganze Hilfsaktion ging scheinbar tatsaechlich ohne jegliche Verletzungen von statten (zumindest waren
    augenscheinlich keine erkennbar) und das :male: hat umgehend damit begonnen, sich fuer einen Abflug
    warmzuvibrieren.
    Das Weibchen verblieb im Flugkaefig. Habe auch noch eine Fuetterung versucht, aber es hat kaum etwas von
    der Loesung aufgenommen.


    Etwa eine Stunde spaeter, es war schon dunkel, ging ich noch einmal nachschauen und an den eingestellten
    Ligusterzweigen hingen nicht wenige Eier :) Bin gespannt, ob sie befruchtet sind ...


    Eine gute Nacht und viele Gruesse,
    Markus.

    Hallo zusammen,


    momentan habe ich ein Sphinx ligustri Paerchen im Flugkaefig in Paarung. Ein Tier stammt von einer Zucht aus 2017 und das
    andere aus dem letzten Jahr. Die Paarung begann vor etwa 3 1/2 Tagen und die zwei sind immer noch zusammen.
    Ich freu' mich ja fuer die beiden :D, aber passt da alles, oder koennen sie sich aus irgendeinem Grund vielleicht nicht mehr
    trennen? Andererseits machen sie aber auch keine Anstalten, sich trennen zu wollen ...
    Musste die Zwei gestern umsetzen, was sie auch nicht dazu animiert hat, einander loszulassen.
    Hatte ligustri schon zig Male in der Zucht, aber so eine 'Dauerpaarung' ist mir bisher noch nicht untergekommen. Nach meiner
    Erfahrung sind die Tiere ca. 24h spaeter immer wieder getrennt.
    Hat jemand anderes hier evtl. auch schon mal ein derartiges Verhalten beobachtet, und falls, wie ging das Ganze denn aus?


    Danke und Gruss,
    Markus.

    Also ich reibe bei meinen Kaefigen die Innen- und Aussenseiten mit einem Haushalts-Scheuerchwamm mit warmem Wasser und
    Spuelmittel sauber und spritze sie dann mit dem Gartenschlauch mit Leitungswasser ab. Anschliessen haenge ich den Kaefig
    an die Waescheleine und lasse die Sonne und die frische Luft alles trocknen.
    Man kann den Kaefig auch mehrere Tage haengen und auch noch abregnen und wieder trocknen lassen.
    Diese Methode war fuer mich bisher immer voellig ausreichend.


    LG,
    Markus.

    Hallo zusammen,


    also bei mir treten allergische Symptome immer umgehend auf, nicht erst Tage bzw. Wochen nach dem Kontakt mit was auch immer.
    Ich bin kein Arzt und kann keine Diagnose stellen, aber Gicht weist soweit ich weis aehnliche Symptome auf wie beschrieben und geht
    auch mit starken Schmerzen einher.


    Gruss,
    Markus.

    Also ausser mir kommt da bestimmt keiner auf die Idee dran rumzufummeln, da bin ich mir fast zu 100% sicher :)
    Wegen dem Kahlfrass haette ich mir auch keine Sorgen gemacht - die Baeume u. Straeucher treiben schon wieder nach.
    Ich hatte nur etwaige Bedenken gehabt wegen den massenhaft besetzten Bueschen entlang des Rad-/Fusswegs und der
    damit verbundenen unmittelbaren Naehe zu den Tierchen fuer Fussgaenger, Jogger und Radfahrer (sitzen und fressen
    teilweise in nur etwa 1 Meter Abstand).
    Wenn die Raupen voellig ungefaehrlich sind, solange keiner irgendwie dran rummacht und sich die 'Liker' offensichtlich auch
    Deiner Meinung anschliessen, sehe ich da von meiner Seite her auch keinen Bedarf etwas zu unternehmen, bzw. den 'Spuk'
    anzuzeigen. Haette mich da nur in der Pflicht gesehen zu reagieren, wenn irgendeine moegliche Gefahr bestuende. Da
    Du und die anderen Kollegen, die sich Dir anschliessen, aber keine Notwendigkeit fuer irgendwelche weiteren Schritte
    meinerseits sehen, ist das Thema dann hiermit fuer mich erledigt und wie Du schon schreibst, sind sie ja bald eh alle
    wieder verschwunden.
    Ich gebe Dir/Euch absolut recht, dass man bei so einer Angelegenheit auf keinen Fall anfangen sollte 'rumzustochern', wenn
    nicht zwingend notwendig, eben genau um nicht irgendwelche unnoetigen (evtl. auch sinnlosen) Aktionen anzustossen ... und
    exakt aus diesem Grunde hatte ich beschlossen, mir hier in unserem tollen Forum erst mal Expertenmeinungen einzuholen
    und dann zu entscheiden, ob es einen Handlungsbedarf gibt, oder eben nicht ;)
    Macht naemlich durchaus sehr viel Sinn, erst mal nachzufragen, bevor man was unternimmt, besonders dann, wenn man von
    dem Topic selbst keine oder nur sehr wenig Ahnung hat ...


    In diesem Sinne nochmals herzlichen Dank an Euch alle, liebe Gruesse und ein schoenes Wochenende,
    Markus.
    (Muss bei dem tollen Wetter leider arbeiten :( )

    Vielen Dank Euch allen fuer die flotte Bestimmung und die Hinweise!
    Habe nicht vor, welche zu halten / zu zuechten. Eine hatte ich anfangs jedoch in die
    Hand genommen, als ich die ersten endeckte. Bisher alles gut :)
    Allerdings frage ich mich jetzt doch auch, ob es nicht angebracht waere, in Anbetracht des wirklich enormen
    Massenauftretens, die hiesigen Behoerden von meiner 'Entdeckung' in Kenntnis zu setzen ...
    Was meint Ihr?


    Gruss,
    Markus.



    Hallo zusammen,


    ich braeuchte bitte Hilfe bei der Bestimmung obiger Raupen.
    War heute Abend noch mit dem Rad unterwegs (Anzing, etwa 20km oestlich von Muenchen) und bin entlang der
    Autobahn bzw. entlang des Radwegs, der die A94 kreuzt auf obige Raupen gestossen und zwar in massenhafter
    Anzahl und konnte zum Teil "invasiven Kahlfrass" festellen. Ich radelte an Eichenbaeumen mit blattloser Krone und
    teilweise totalentlaubten Prunus spinosa Bueschen vorbei. Die Tiere fressen aber auch an Hasel und was auch immer
    das oben auf den Beispielbildern ist. Sie scheinen recht polyphag, aber Ligustrum (waechst dort auch ziemlich ueppig)
    wird 'verschmaeht'. Viele Nester sind zu sehen mit Haeutungsueberresten. Die aelteren / erwachsenen Raupen sitzen
    jedoch einzeln.
    Ich kann mich nicht erinnern, diese Art jemals vorher beobachtet zu haben, noch habe ich bei mir in der Gegend je
    Raupen in derart massenhafter Anzahl angetroffen.



    Vorab schon mal besten Dank und viele Gruesse,
    Markus.

    Hallo Werner,


    herzlichen Dank fuer die rasche Antwort und die sehr interessanten Details. Der (warme) Fruehjahrsregen muss also simuliert
    werden um die Tierchen wieder aufzumuntern :)


    Dir André auch besten Dank fuer Deinen Beitrag - wenn auch eigentlich an Werner gerichtet, hat mir dieser ein weiteres Detail
    eroeffnet.


    Eine durchaus sehr anspruchsvolle Zucht - Glueckwunsch an Dich Werner, zum bisherigen Erfolg und weiterhin gutes Gelingen !!!
    Freue mich sehr, mal wieder dazugelernt zu haben und vielleicht veroeffentlichst Du hier ja noch ein, zwei Updates zum
    weiteren Verlauf.
    Grundsaetzlich hoffe ich auf viele weitere interessante Zuchtberichte ... :daumenja:


    Liebe Gruesse,
    Markus.

    Hallo Werner,


    es freut mich sehr zu lesen, dass die Zucht bei Dir mit den ganzen erhaltenen Tips bisher sehr gut geklappt hat.
    Ehrlich gesagt habe ich von der Aufzucht von Pericallia matronula absolut keine Ahnung, geschweige denn bisher
    irgendwelche Erfahrungen in der Richtung gesammelt.
    Wenn ich das oben beschriebene Prozedere lese, erscheint mir das Ganze ja nicht wenig aufwendig und durchaus auch
    sehr anspruchsvoll - bestimmt muss man auch bereits vor bzw. bei der Ueberwinterung selbst noch Dinge beachten.


    Was mich bei dem Thema allerdings sehr interessieren wuerde, wie laeuft denn die Entwicklung in der freien Natur ab,
    wenn keine 'Nanny' am Start ist, die die lieben Kleinen in regelmaessigen Abstaenden badet, in Wasser, das die richtige
    Temperatur und den richtigen Wasserstand aufweist und dann die regungslosen, aufgedunsenen Tierchen auch wieder
    herausfischt, bevor sie komplett absaufen, danach noch 'abfrottiert' etc. ?


    Kannst Du (gerne natürlich auch der eine oder andere Profi auf dem Gebiet) mir bitte erklaeren, warum diese 'Badeaktion'
    von Noeten ist, bzw. wie sich das Ganze denn Draussen im natuerlich Umfeld gestaltet?
    ... oder ist dieses Prozedere nur unter Zuchtbedingungen notwendig und wenn ja, warum ?
    Wuerde mich sehr freuen, mal wieder ein wenig 'erhellt' zu werden ... :)


    LG,
    Markus.