Posts by Brunschi

    Hallo zusammen,


    Zur Zeit sind gerade 3 Sendungen von mir unterwegs mit A post, Zoll- Dekleration, Empfänger und Sender Adresse. Zwei nach Deutschland und eine nach Österreich
    Es sind alles Puppen. Eine Sendung ist schon 2 Wochen unterwegs das Porto hat mich 14 SFr.gekostet. Ob ich das Packet wohl wiedersehe????
    Einmal hatte ich Probleme mit Kokons die ich nach Deutschland sendete vor ca 3 Jahren dabei wurden mir die Kokons nach etwa 5 Wochen erst zurück geschickt und wie ein Wunder schlüpften die Falter gerade die
    folgende Nacht.Vermerkt wurde nur "keine Zustellung ,Artenschutz " Es waren Rothschildia jacobaea !


    Danach gab es keine Problem und alle Sendungen kammen an. An der Post liegt es ganz bestimmt nicht sondern am Zoll der mal so oder so verfährt. Ich frage mich wirklich wo wir leben
    wo es bisher noch nie ein Problem gab von der Schweizer Grenze Insekten gleich welcher Art nach Deutschland zu transportieren.
    Einmal wurde ich am Italienschen Zoll gefilzt weil sie Drogen vermuteten dabei entekten sie die von mir mitgeführten Isabellae Kokons.Ich wollte den Zollbeamten die se zeigen aber die
    ekelten sich nur daran und wollten sie nicht einmal genauer betrachten, ja da nachdem sie erfolglos nach Drogen suchten durfte ich mit den in der EU geschützten Tieren passieren.


    Weiss jemand ob alle Post aus der Schweiz nach Deutschland über den Zoll in Frankfurt geht und kann ich die irgendwie kontaktieren ?


    Wäre Dankbar für jeden Hinweis.



    André

    Meine 30 Raupen kommen in L5 und habe gerade die letzten Blätter von Epilobium angustifolia aus meinem Garten gefressen.
    Da ich viele dichte Stauden vom Grossen Wiesenknopf habe die noch frisch aussehen bis weit in den Winter hinein
    habe ich den hungernden Raupen ein wenig Blätter Sanguisorba officinalis hinein gelegt und siehe da es scheint den
    Viechern sehr zu schmecken.
    Wie sie sich jetzt daran entwickeln gilt noch abzuwarten!


    André

    Hallo Heiner,


    Dann bin ich ja beruhigt denn Heute Nacht hat das zweite Weibchen auch viele Eier gelegt und um 23Uhr war es noch nicht in Kopula.
    Meine Eier stammen auch aus dem selben Pot glaube ich bin mir aber nicht mehr sicher mit wem ich sie mit Graellsia isabellae Eier
    getauscht hatte.


    Besten Dank für Deine Antwort .

    Seit ein paar Tagen kommt auch in meinen Kokons Bewegung und es sind schon 5 Männchen und zwei Weibchen geschlüpft.


    Nun habe ich ein Weibchen das mit zwei Herren zusammen war und in der zweiten Nacht viel Eier legte. Aber eine Kopula konnte ich nie beobachten!
    Gerne würde ich mehr erfahren wann und wie lange die Paarung dauert.


    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    André

    Zuerst möchte ich mich noch bedanken für die paar Antworten!


    Nachdem alle Falter geschlüpft waren konnte ich 3 Handpaarungen erziehlen da es eher aussichtslos war
    das sich die Falter spontan paarten. Davor wartete ich nach mehrmaligen füttern mit Honigwasser bei den Männchen und Weibchen 2 Tage bis die Genitaliel ausgehärtet waren.
    Die Geschlechtsöffnung (Ulcus)der Weibchen liegen weiter cranial als zum beispiel bei P.machaon und es gelang mir auch erst nach 4-5 Versuchen
    bis ich den Dreh raus hatte.
    Die am Anfang sehr schmalen Weibchen nahmen nach der Paarung rasch zu und man konnte ahnen dass die Eier reiften im Abdomen.
    Die Weibchen wuden weitere 3 Tage gefüttert und sie wurden immer dicker jedoch wollten sie nicht fliegen und sassen nur an der
    Käfiggaze.
    Es lag in erster Linie daran dass die wohl sehr Wärme und Sonneliebende Art gerade aktiv wurden wenn es über 25°C
    hatte und sie (wichtig) direkt der Sonne ausgesetzt waren ( leider etwas schwierig zur dieser Jahreszeit) ausser man hat ein
    Gewächshaus oder so ähnlich.
    Bei sonnigem Wetter gab ich sie sofort ins Freie an der Südseite des Hauses wo es noch bis 26°C wurde.


    Ich fasste die jetzt schon etwas aktiveren Falter an den Flügel und setzte sie an die Jungen Blätter eines Citrusbäumchen
    jetzt erst endlich legten sie das erste Ei aber ich musste das Spielchen noch einige male wiederholen bis
    es für 2 Dtzd. Eier reichte dann war die Sonne schon wieder weg.


    Das erste Räupchen ist jetzt am Futter und frisst an Weiraute.


    Es war ein ziemlich Zeitaufwand aber was tut man nicht alles ?!!!


    Sollte ich ein paar Puppen schaffen wird es ein nächster Challenge sein diese zu überwintern!


    Wer dazu Erfahrung hat darf hier gerne sein Kommentar abgeben.


    Brunschi

    Guten Abend,


    Es ist sicher ein interessantes Thema aber sehr schwierig zu beantworten denke ich.


    Habe drei Generationen P.machaon gezüchtet in diesem Jahr und jetzt sogar noch eine vierte
    da mir gerade nochmals ein Paar geschlüpft ist.


    Bei den letzten 3. Generation war die Schlupfrate sehr gut fast 100% bei der 2.Generation
    wovon ich auch Eier Angeboten hatte entwickelten sich auch fast alle Eier aber es schlüpften nur etwa 40 %.
    Nun ich lege die Eier immer in eine Petri-Schale und dass ohne Einlagen oder Pflanzenteile.


    Jemand schrieb mir einmal dass man Pailionidaen Eier nicht anfassen dürfe da sich die Eier dann
    nicht mehr richtig entwickeln würden.
    Ich kann dass aber nicht bestätigen da ich meistens oder eigendlich immer die Eier abklaube von der Unterlage
    wo sie gelegt wurden egal Pflanze oder Gaze.


    Auf Inzucht habe ich weniger geachtet da ich meistens immer wieder in freier Natur Raupen finde die ich in den bestehenden
    Bestand einbringe.


    Weitere Erfahrungen in dem Berreich wären vielleicht Hilfreich dieser Sache näher zu kommen


    Guten Sonnabend,


    André

    Hallo Chris,Klaas und Heiner,


    So sieht es bei mir aus.


    Habe meine Puppen (26 stk.) auf der Südseite des Hauses in einem Puppenkasten aber von der Sonne gut geschützt
    und besprühe so alle zwei bis drei Tage die Kokons mit Regenwasser
    bisher ist mir erst ein Männchen am 25. September geschlüpft.
    Somit geht es mir wie Chris und warte ungeduldig
    auf dass sie bald schlüpfen werden.


    Gruss


    Brunschi

    Zum geniessen (visuell) gemeint sind die Eumorpha satellita Raupen die Rudi,Falk und Bernhard aus Mexiko gebracht haben oder die aus den Eiern schlüpften
    von den abgelegten Eiern.


    Bernhard hatte mir ein paar Raupen überlassen die sich jetzt alle verpuppten.Kräftige Tiere ! Bin jetzt gespannt auf die Falter.


    Besten Dank noch mal an Bernhard und anscheinend hatte ich die einzige grüne Raupe von allen !

    Zum geniessen (visuell) gemeint sind die Eumorpha satellita Raupen die Rudi,Falk und Bernhard aus Mexiko gebracht haben oder die aus den Eiern schlüpften
    von den abgelegten Eiern.


    Bernhard hatte mir ein paar Raupen überlassen die sich jetzt alle verpuppten.Kräftige Tiere ! Bin jetzt gespannt auf die Falter.


    Besten Dank noch mal an Bernhard und anscheinend hatte ich die einzige grüne Raupe von allen !

    Hallo Rob,


    danke für den ersten Hinweis! Leider habe ich kein Gewächshaus aber ich werde es mit Handpaarung versuchen wenn die Männchen
    zwei Tage alt sind falls sie bis dahin nicht schon spontan Kopulieren.


    Du schreibst dass Du damals Strookman gefragt hast! Hast Du denn selber auch schon versucht diese Art zu Züchten ?


    Gruss
    André

    Liebe Kollegen,


    habe ein paar Puppen von Papilio cresphontes gekauft, die jetzt schlüpfen.


    Da ich eigentlich nur am Züchten interessiert bin, wollte ich fragen, ob jemand schon einmal diese Art
    gezüchtet (meine Paarung und Eiablage durchgeführt hat) und mir ein paar Tipps dazu hätte.


    Bitte keine Erfahrungen von anderen Papilionidae, außer noch von P.thoas, da sich die Arten sehr
    ähnlich sind.


    Das einzige Mitglied, das schon eimal Eier angeboten hatte im Jahr 2007, war der verstorbene Kees Jan Strookmann.


    Freue mich auf jeden Hinweis!


    Besten Dank und entomologische Grüsse,


    André

    Jetzt ist alles klar Es ist eine SPHINGIA PHLOXIA!


    War nur ein Witz, für jene, die es nicht gemerkt haben.


    Aber interessant, dass A. convolvuli auch Phlox frisst, oder wusste das schon jemand?
    Was fressen sie noch ausser Windenarten?
    Vielleicht weiss unser Rudi noch mehr!


    Freundlicher Gruss,


    Brunschi

    Lieber Dominik,


    Falls Du denkst dass es eine Raupe von A.convolvuli ist dann würde ich behaupten dass es schon etwas spät ist im Jahr aber setze sie doch einfach auf
    ein paar Windenblätter dann wirst Du es schnell herausfinden bei der Grösse sollte sie heisshunger leiden.


    Lieber Heinz,
    irgendwie zweifle ich auch dass M.stellatarum an Schneebeeren frisst zumindest kenne ich nur Hemaris fuciformis (Hummelschwärmer)-raupen die dass fressen.
    und auch glaube ich nicht dass die Puppen überwintern bei uns.


    Also der Futtertest bringt Klarheit, für mich ist es ein Taubenschwänzchen (Raupe) !