Posts by Markus Ewers

    Hallo,

    auf die Gefahr hin, mich zu blamieren, kurz in die Runde gefragt:

    [...]. Diese Art bevorzugt ganztags besonnte Plätze. [..]

    Ich dachte es heisst, A. io bevorzugt - im Gegensatz zum Kleinen Fuchs - eher luftfeuchte, also idR wohl nicht so vollsonnige Stellen :verwirrt: , z.B. an Bach- oder Waldböschungen ?

    Oder bring' ich da was durcheinander :verwirrt: ?

    (Zugegeben, ich kann mich erinnern, schon des öfteren A. io-Raupen auch an ziemlich offenen Stellen gesehen zu haben...)


    Danke für kurze Aufklärung !

    Markus

    Hallo Dirk,

    also ehrlich gesagt, das ist ja ein ziemliches Durcheinander. Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn Du die Falter eindeutig mit Nummern oä versehen könntest. Das sollte per Bildbearbeitung schon möglich sein. Dabei könntest Du die Bilder dann auch gleich mal um 90° drehen - das ist doch nicht soo viel verlangt ?

    Davon mal abgesehen: Was willst Du denn nun eigentlich wissen ? Wollen die Grundschulkinder die lateinischen Artnamen erfahren ? An "deutschen" Namen wird da schliesslich nicht viel Vernünftiges dabei herauskommen...

    Schöne Grüße,

    Markus.

    Hallo Katie,

    noch eine Ergänzung:

    Die Dauer des Puppenstadiums kann stark variieren. 3 Wochen kann schon sein, aber oft dauert es auch wesentlich länger. Es gibt bei der Art nämlich auch die Möglichkeit einer Diapause (hier wohl als Überbrückung einer Trockenzeit). Ist aber wohl nicht ganz leicht vorherzusagen oder gar gezielt zu manipulieren - wenn Du willst kannst Du ja etwas recherchiereren, da wirst Du z.B. hier im Forum in alten Beiträgen auch dies und das dazu finden.

    Und noch eine persönliche Einschätzung: Vorsicht vor (zu viel) künstlicher Wärme: Leicht entsteht dabei ein zu trockenes Mikroklima mit der Gefahr der Austrocknung und damit Tod der Puppen. Nach meiner Erfahrung reicht die heutzutage übliche Zimmertemperatur (also so :blume: um die 19 Grad) für A. Atlas völlig aus.

    Viele Erfolg & schöne Grüße,

    Markus

    Hallo Eckhard,

    also zumindest bei mir sind hier - anders als bei Deinen beiden vorangehenden Posts - keine Bilder zu sehen, sondern stattdessen nur die Dateinamen. Anklicken führt auch nicht zur Ansicht.

    Gruß, M.

    Hallo,

    ich meine die Frage mal ganz ernst:

    , der auf geeigneten (trockenen) Standorten andere einheimische Pflanzen verdrängen kann

    Hat das tatsächlich schon mal jemand feststellen können/müssen ?

    Meiner persönlichen Erfahrung nach wächst verwildeter Buddleia am ehesten auf Brachgrundstücken und Bahndämmen, also in offenem siedlungsnahem und gestörtem Gelände mit eher wenig konkurrierender Vegetation. Ich kann mir eigentlich nicht recht vorstelllen, daß da wirklich viel Natürliches verdrängt wird.

    Die Tendenz zur Ausdehnung scheint mir auch eher gering zu sein, und an Stellen wo er sich mal ansiedelt, scheint er sich (wegen seiner Frostempfiindlichkeit ?) oft nicht sehr lang zu halten.

    In beackerten ("gepflegten") Gärten dagegen dürften die Büsche unter ansonsten meist nektararmen Ziergewächsen oft die einzigen Rettungsinseln sein für die wenigen Falter, die sich da hin verirren...

    Vielleicht sehe ich das ja falsch, aber könnte es nicht sein, daß hier ein Problem gesehen wird wo gar keines ist ?

    M.:blume:

    ... andere Möglichkeit:

    Sehr dicker kompakter (!) Karton, z.B. von alten Aktenordern (also keine Wellpappe...). Mit einem Locher oä Löcher reinstanzen - geht mit einem 0815-Schreibtischlocher nicht immer, es gibt da auch welche für stärkeres Material. Löcher dann auf beiden Seiten mit dünnem Karton z.B. von Karteikarte abkleben. Die Eier innendrin sollten da vor jedem Poststempel sicher sein, und die ganze Geschichte wird etwas weniger dick als bei Münzdosen (die man immerhin ja auch erstmal besorgen muss).

    Gruß, M.:blume:

    Hallo Marcel,

    Du kannst die losen Puppen mit einem Tropfen Klebstoff (Uhu tut's) wieder ankleben, z.B. an einen quer verlaufenden Stab/Zweig, so daß sie dann wieder frei herabhängen.

    Am Cremaster der Puppen hängt ja oft noch ein wenig von der Seide, oder zur Not tut es der Puppe auch nix, wenn (nur) der Cremaster mit dem Klebstoff in Kontakt kommt.

    Gruß, Markus.

    :blume:

    Hallo Julius,

    Ich denke, das ist auf jeden Fall ein Wurzelbohrer - Triodia sylvina (Ampfer-Wurzelbohrer) würde wohl passen.

    Ich kenne mich aber nicht genug aus, um eventuelle ähnliche Arten auszuschliessen...

    Gruß, M.:blume:

    kristallinem Abflussreiniger (gibt es heute wohl auch noch und besteht größtenteils aus Ätzkali und/oder Ätznatron) gekauft und dieses zu ca. 20% in Wasser aufgelöst. Vorsicht!!

    Hallo !

    Der Abflussreiniger, den ich kenne, der besteht aus weißen-salzartigen Körnern und ausserdem zu schätzungsweise 15 % Aluminium-Partikeln. Das weiße Zeugs ist tatsächlich zum Großteil Kaliumhydroxid, das ergibt mit Wasser zusammen Kalilauge. Wahrscheinlich ist noch ein gewissser Anteil Tenside (Seife oä), Parfüm oder sowas dabei, das sollte für den aktuellen Zweck nicht weiter stören. Wichtig ist aber, daß man vor dem Hinzugeben von Wasser unbedingt die Aluminium-Partkel raussortiert - sonst greift die entstehende Kalilauge das Aluminium an, und das führt dazu, daß 1. die Kalilauge sich verbraucht (zum Teil zumindest) und 2. Hitze und Gase (Ammoniak ua) enstehen und die ganze Soße heiß wird und blubbert und ggf. auch etwas spritzt (gefährlich: enges Gefäß wie z.B. Reagenzglas !). Noch wichtiger ist, daß man sich klarmacht, daß so hoch konzentierte (und dann ggf. sogar auch heiße) Kalilauge extrem ätzend ist und insbesondere auch für die Augen teuflisch gefährlich ist. Hochkonzentrierte Lauge führt auf der Haut zu richtigen Löchern, wenn man sie nicht gleich abspült, da sie Gewebe auflöst (im Gegensatz zu Säuren, die eher dazu neigen, eine Kruste zu bilden). Einen Tropfen von der Lauge auf der Haut merkt man nicht unbedingt gleich, und ein Körnchen von dem Abflußreiniger im Auge möchte ich lieber nicht ausmalen (hab' mal ein Foto gesehen...).

    Gruß, Markus.


    :blume:

    Hallo Simon,

    also als ich die Raupen gekauft hatte, waren sie glaube ich schon 1 - 1 1/2 cm groß. Behälter am Anfang weiß ich nicht mehr genau, später so eher Aquariums-artig, aber allles andere als luftdicht. Wie gesagt eigentlich keine irgendwie besondere/exteme Haltungsbedingungen, und es sind alle durchgekommen. Entweder sind die Raupen ab der Größe eher robust, oder ich habe es damals eben so zufällig richtig getroffen.

    Drücke Dir die Daumen,

    M. :blume::thumbup:

    Hallo Simon,

    also ich habe mal Raupen auf der Insektenbörse Berlin gekauft (schon länger her - ca. 20 Jahre) - die war Anfang Dezember. Nach Anweisung des Verkäufers damals mit Feuerdorn gefüttert - ging auch abslolut problemlos, ich glaube sogar ganz verlustlos. Verpuppung und Schlupf dann auch. Arg warm habe ich die Raupen damals auch nicht gehalten - den Behälter hatte ich zwar mit einer untergebauten Glühbirne beheizt - allerdings im Altbau auf dem Fenstersims. Im Ergebnis bestimmt nicht viel mehr als das, was man heute allgemein als Zimmertemperatur hat. Verpuppung ca. 15 cm tief im Boden (ich hatte damals mow reinen Sand - natürlich nicht ganz so trocken daß er rieselt).

    Viel Erfolg,

    Markus :blume:

    Hallo Martina,

    da ist Dein Post schon fast wieder dabei, ins Off abzurutschen... Allzuviele Ideen scheinen ja nicht zu kursieren. Geht mir auch so: Weder die eigene Sammlung noch die vorhandene Literatur geben allzuviel her für Vergleiche mit mehr als ungefährem Ergebnis. Vielleicht wäre es eine Idee, nochmal ein Foto mit den Oberseiten dazuzutun ?

    Gruß,

    Markus.

    :blume:

    Hallo Franz,

    also wenn Du mit Schmetterlinge Tagfalter meinst, dann würde ich sagen: Heliconius-Arten. Aber nur mit Ach und Krach sowohl hinsichtlich Platz, als auch Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

    Bei Nachtfaltern sieht es anders aus. Viele Arten insbes. Saturniidae machen als Imagos eh nicht viel mehr als sich paaren und Eier zu legen. Da spielt die Umgebung meist keine große Rolle, und alt werden die Tiere idR eh nicht. Ist aber vielleicht die Frage ob das "halten" in Deinem Sinne ist.

    Gruß,

    Markus.:blume:

    Leider wird das meiner Meinung nach grösste Problem nur am Rande gestreift: die zunehmende Überbevölkerung der Erde

    ... ja - der Artikel ist sicher nicht in jeder Hinsicht erschöpfend.

    Und was die Überbevölkerung angeht - ich denke, da sollte man aber auch nicht bei der Feststellung des Sachverhaltes als solchem stehenbleiben. Dafür gibt es ja auch sozio-ökonomische Ursachen und Mechanismen. Immerhin hat es in der Vergangenheit größenordnungsmäßig ein Viertel der Menschheit geschafft, mit ihrem Ressourcenverbrauch den ganzen Planeten an den Rande des Kollaps zu bringen, und macht eigentlich auch keine ernsthaften Anstalten, an ihrem Verhalten was zu ändern. Kein gutes Beispiel für den Rest der Welt. Nur die Überbevölkerung (die ja in den anderen Teilen der Erde zum real erfahrenen Problem wird) anzuprangern ist, wie wenn man sagt, am Hochwasser ist das viele Wasser schuld...


    P.S. Naja, Hauptsache wir können jetzt wieder nach Malle oder vielleicht auch mal kurz mit dem Auto an die Côte d'Azur...

    (Sorry...)

    Hallo Rudi,


    ganz spontan möchte ich jetzt aber auch mal Recht haben ...

    Die Formulierung eines ehemaligen US-Präsidenten bezüglich "alternativer Wahrheiten"

    -- Du meinst doch bestimmt die Formulierung einer ehemaligen (damaligen) Sprecherin eines (vorerst noch) amtierenden US-Präsidenten bezüglich "alternativer Fakten" ?


    :):ironie::applaus::stolz::tschuldigung::winken::applaus:^^


    Liebe Grüße,

    Markus:blume::blume: