Parasiten an Brennesselfresser/wer sammelt Parasiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Parasiten an Brennesselfresser/wer sammelt Parasiten

      Guten Abend,

      erst freut man sich über ´nen Raupenfund und auch darüber, dass einige Tage später ein Kokon gebastelt wird und dann das. Seht Euch die Bilder an.
      Da meine entomologische Hoch-Zeit eine Diapause von ca. 25 Jahren aufweist - zumindest was Sammeln, Züchten und Aktivitäten mit viel Zeit betrifft - bin ich nicht mehr der Raupenkenner. Evtl. kann ja schon jemand sagen was für Raupen ich da an Brennessel letzte Woche gefunden habe. Deshalb die ersten beiden Bilder.

      Wenn jemand Bild 3 bestimmen kann, welche Parasiten sich so darstellen, fänd ich auch das interessant.

      Obendrein, falls jemand Parasiten sammelt oder einen Biologen kennt der sowas tut. Ich wäre bereit das Tier/"die vielen Tiere" in die Post zu stecken. Zur, sagen wir, Bestimmung oder Ähnlichem. Auch gern in Formalin fixiert oder in Ethanol.

      Dank allen die helfen. Seit meinem Eintritt bei Actias vor einem Monat habe ich schon einiges gelesen. Sehr interessante Beiträge und lehr- sowie hilfreiche Info´s waren dabei. Danke auch an die Moderatoren, man merkt, Eure Arbeit hier im Forum basiert auf facettenreichen Kenntnissen und Fachwissen (natürlich gbt´s da auch andere Spezis die nicht Moderator sein können aber auch echt gute Beiträge haben). Weiter so.

      Grüße Steffen
      Bilder
      • fraglich an Brennessel a.jpg

        963,29 kB, 1.928×1.192, 172 mal angesehen
      • fraglich an Brennessel b.jpg

        288,71 kB, 850×579, 144 mal angesehen
      • fraglich an Brennessel Parasiten.jpg

        510,49 kB, 850×710, 436 mal angesehen
      We specialise in rare and common butterflies from the Neotropical (Central/South America, Caribbean Islands) and Holarctic regions (North America, Europe, Asia).
    • Hallo Steffen.

      Willkommen auf ACTIAS!

      Ich kann dir zwar nicht bei der Bestimmung der Noctuiden-Raupe behilflich sein und schon gar nicht bei der Bestimmung der Parasiten, bzw. Parasitoiden.
      Aber ich komme nicht umhin zu sagen, dass ich eine derartige Ansammlung von Maden in einer Raupe so in dieser Form noch nie zu Gesicht bekommen habe.
      Unglaublich, was sich da im Raupenkörper angesammelt hat!

      Servus
      Rudi
      Sphingiden - was sonst? 8o Sphingids - what else?
    • Hallo Steffen,

      das 1. Foto zeigt eine Achateule Phlogophora meticulosa und das 2. Foto eine Raupe aus der Goldeulen-Verwandtschaft Plusiinae - für eine genauere Bestimmung wäre eine Rückenansicht wichtig. Eine auf Brennesseln recht häufige Art bzw. möglicherweise Artkomplex ist die Messingeule Diachrysia chrysitis bzw. chrysitis agg. Bestimmungshilfe des Lepiforums: Diachrysia Chrysitis (ich habe aber auch schon andere Plusiinae-Raupen an Brennessel gesehen!)

      Zu den Parasitoiden kann ich nichts sagen außer daß ich möglicherweise die gleiche Art mal bei einer Gammaeulen-Raupe Autographa gamma (bzw. vielleicht auch Schafgarben-Sibereule Macdunnoughia confusa) gesehen habe (ebenfalls eine Plusiinae).

      Liebe Grüße,
      Sascha
    • Hallo Steffen, hallo Rudi

      ich habe mittlerweile auch nochmal solche Fälle gehabt. Ich hatte vier gesunderscheinende Autographa gamma-Eier gefunden von denen sich drei Raupen, nachdem sie sich zur Verpuppung eingesponnen hatten, als parasitiert herausstellten. Weil ich mir das nicht erklären konnte da ich sie ja als Eier eingetragen hatte habe ich mal eingehend im Internet recherchiert und bin dabei auf die Gattung Copidosoma gestoßen (schaut mal beispielsweise unter Copidosoma floridanum oder Copidosoma truncatellum - neben Fotos gibt es im Web auch interessante, vorallem englischsprachige, Artikel zu deren Biologie zu finden).

      Liebe Grüße, Sascha
    • Hallo,

      @Rudi: Hallo Rudi, finde das auch total interessant - meine Neugierde hat mir keine Ruhe gelassen, wollte unbedingt wissen was für ein Parasitoid sowas "anstellt" und wie das von statten geht.

      @Klaas: Hallo Klaas, ganz ganz vielen lieben Dank für Dein Angebot (ich weiß jetzt gar nicht genau ob Du Dich auf Steffen beziehst oder mich - Steffens Anfrage ist ein Jahr her vielleicht hast Du das nicht gesehen [hatte mich daran erinnert und sie über die Suchfunktion sozusagen aus dem "Archiv" geholt :0]. Ich selber habe die parasitierten Raupen mittlerweile zurück an den Fundort der A. gamma-Eier gebracht aber ich gehe die Tage mal schauen ob ich sie wiederfinde - dann würde ich sie Dir total gerne schicken).

      @Frances: Hallo Frances, daß sie selten sind glaube ich mittlerweile auch nicht mehr (von vier Eiern von doch duzenden Zentimeter bis mehrere Meter auseinanderliegenden Orten drei letztendlich, offensichtlich vom selben Parasitoid, parasitierte Raupen finde ich ziemlich krass). Was ich besonders interessant an diesen Parasitoiden finde ist deren Biologie die mir total neu war (z.B. daß schon Eier belegt werden aber letztendlich erst die verpuppungsbereiten Raupen davon betroffen sind - zuvor bin ich immer davon ausgegangen daß sich in einem parasitierten Ei dann auch der fertige Parasitoid entwickelt)

      Liebe Grüße an euch, Sascha
    • Hallo Klaas,

      komme gerade von dem Spaziergang zum dem Ort an den ich die parasitierten Raupen abgelegt hatte zurück - habe sie wiedergefunden (zwei sind etwas von Schnecken angeknabbert aber ich denke der Großteil der Parasitoidenpuppen ist in Ordnung).
      Kannst Du mir an diese eMail-Adresse > saschaguckes@web.de < schreiben wo ich sie Dir hinsenden kann?


      Viele liebe Grüße, Sascha
    • Hallo Sascha,

      das ist wirklich interessant. Ich dachte bisher auch dass entweder Raupen oder eier befallen werden. Aber nicht ein Ei, was sich vollständig zur Raupe entwickelt und dann von solchen Massen an Parasitoiden befallen ist. Da schlüpfen wirklich hunderte mini kleiner Flugtierchen. Ich hab leider keine Fotos gemacht. Aber sich das allein vorzustellen, wie die Menge an Parasitoiden Eier in eine noch nicht geschlüpfte Raupe passen... da stoß ich an meine Grenzen ;)

      Grüßle
    • Hallo Frances,

      das hatte ich zuerst auch gedacht daß das ja dann so sein muß (hat meine Vorstellungskraft auch gesprengt :0) - als ich dann nach dem Parasitoiden im Web gesucht habe, habe ich aus den englischsprachigen Texten, die die Suchmaschine gefunden hat, entnommen (kann allerdings nicht sehr gut englisch und habe nur Bruchstücke verstanden) daß die Wespe in der Regel nur ein einziges Ei - entweder ein weibliches oder ein männliches (manchmal auch zwei - dann ein weibliches und ein männliches) - ablegt, dieses Ei sich aber durch polyembrionale ... (konnte keine Übersetzungsmaschine übersetzen :0) vervielfältigt (also ich hab das nicht ganz kapiert wie und was sich genau vervielfältigt).

      Viele liebe Grüße, Sascha
    • Hallo Sascha,

      na jetzt bin ich erst richtig baff.
      Das Ei klont sich selbst?! Also funktioniert das wie Zellteilung, nur dass sich nicht eine Zelle teilt, sondern gleich das ganze Ei. Und das auch noch bis zu 3000 mal? Oder schlüpfen aus dem einen Ei dass das Weibchen legt dann 1000de Parasitoiden? Das hab ich auch nich so ganz verstanden.
      Ich werd das mal noch im Netz recherchieren.
      Das ist echt... wahnsinn...

      liebe Grüße Frances
    • "Generationswechsel"

      Hallo Frances,

      genau, der Embryo des Wespen-Eis teilt sich bei diesen Parasitoiden vielfach. Es entstehen daraus dann viele genetisch identische Wespen. Also ein Wechsel zwischen ungeschlechtlicher Vermehrung im Wirt und geschlechtlicher Vermehrung außerhalb des Wirts. - Gar nicht ganz so selten.

      Schönen Gruß
      Merlin
    • Benutzer online 1

      1 Besucher