Ich brauche Hilfe für ein Schmetterlingsprojekt im Kindergarten!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Ich brauche Hilfe für ein Schmetterlingsprojekt im Kindergarten!

      Hallo, :winken:

      ich absolviere gerade das Anerkennungsjahr meiner Erzieherausbildung. Ich möchte als Abschlussprojekt mit meiner Gruppe Schmettterlinge bei ihrer Entwicklung beobachten.
      Meine Mentorin möchte allerdings nicht, dass ich Schmetterlingsraupen im Internet bestelle, da Kinder sowieso schon denken, dass man alles im Internet kaufen kann. ?(

      Jetzt habe ich allederings das Problem, dass ich das Angebot zwar schon planen soll, aber ja gar nicht weiß, ob ich mit den Kindern irgendwo Raupen finde.

      Ich wollte jetzt einfach mal hören, ob jemand mal mit Kindern Schmetterlingsraupen in der Natur gefunden hat und wo ich am meisten Erfolg haben könnte.

      Ich würde mich über motivierende und aufmunternde Nachrichten freuen, weil momentan hab ich eher Bedenken, dass das Projekt ins Wasser fällt, weil wir nicht erfolgreich sein werden. :wut: :(

      LG cardarica
      Colector's Secret
    • Hallo Ricardarica

      wichtige Infos sind noch, in welcher Zeit?, von wann bis wann?. In welcher Umgebung Ihr seid? Stadt oder Land? Wieviel Zeit Du mit den Kindern konkret hast, um in die Natur zu gehen?

      Ansonsten sind "Brennnesselraupen" wie kleiner Fuchs, Tagpfauenauge, Admiral, C-Falter, Landkärtchen wohl dafür geeignete Arten und relativ einfach auffindbar. Rekognoszierung empfohlen.

      Gruss, Ashuk
    • Hallo,

      am einfachsten sind die schon oben genannten Arten, vor allem
      der kleine Fuchs http://www.lepiforum.de/lepiwiki.pl?Aglais_Urticae
      das Tagpfauenauge Bestimmungshilfe des Lepiforums: Aglais Io
      und das Landkärtchen: Bestimmungshilfe des Lepiforums: Araschnia Levana
      auf Brennnesseln zu finden.
      Die auffälligen Raupennester der ersteren zwei Arten sollten spätestens in einem Monat zu finden sein.
      Die Raupen an sich sind einfach aufzuziehen und die Falter schlüpfen etwa zwei Wochen nach der Verpuppung.
      Hier gibt es unter dem Menüpunkt "Zucht" weitere Informationen: http://schmetterling-raupe.de/


      Liebe Grüße,
      Julia
    • Stimmt! ;)

      Eigentlich sollte das Projekt bis 15.06. abgeschlossen sein, aber da es sich um einen natürlichen Prozess handelt, würde ich schon erklären, dass es länger dauert.

      Wir sind im Düsseldorfer Norden.

      Ok also an Brennnesseln habe ich mittlerweile auch gedacht, weil ich das überall gelesen habe.

      Also sollte ich Anfang Mai auf die Suche mit den Kindern gehen?! Dann kann ich im April bereits vorbereitende Angebote machen.
    • Liebe Mentorin von Ricarda

      ... manchmal kann man aber auch was Gutes aus Nachzuchten im Internet kaufen, anstatt es draussen der Natur entnehmen zu müssen ... Dort kann man ja trotzdem hin, die Augen gut aufsperren und schauen, wo es denn was Interessantes zu entdecken gibt.

      Ansonsten schicke ich Ricarda gerne Eier von was Schönem und pädagogisch Wertvollem umsonst zu - die sind dann auch nicht gekauft ...

      Gruss

      Bernhard
    • Hi Ricarda,

      wenn das Projekt erst bis Mitte Juni abgeschlossen sein soll, dann ist es ja in Ordnung.

      Brennnesselfalter und Kohlweißlinge entwickeln sich in 25-30 Tagen, wenn die Temperatur konstant warm ist. Da du bestimmt in einem geschlossenem Raum züchten wirst, sind die Voraussetzungen ja gegeben. Also, Ende April/Anfang Mai kannst schon Raupen finden und somit müsste es bis zum Stichtag auch recht gut funktionieren.

      Grüße, Heiko
      Don´t waste your time, always searching for those wasted years!
    • Hallo Ricarda,
      Es ist auch gar nicht so schwer Schmetterlingseier in der Natur zu finden. Weibchen die Eier ablegen wollen verhalten sich auffällig, sie fliegen an Grünpflanzen (vor allem natürlich die Futterpflanze) und scheinen diese zu "begutachten".
      Dann muss man nur warten bis es sich an die Blattunterseite setzt und die Eier ablegt. Danach kann man, wenn das Weibchen weggeflogen ist,
      das Blatt mit den Eiern abschneiden und mitnehmen.
      Auf diese Weise habe ich u.a. mehrfach Eier vom Kleinen Fuchs gesammelt, die sind hier die häufigsten Schmetterlinge und man braucht wirklich nicht lange um Erfolg zu haben. Allerdings war das im Juni, wenn es mehr Schmetterlinge gibt als im Frühjahr.

      Alternativ kann man die Blattunterseiten von Brennesseln nach Eiern absuchen, das ist nach meiner Erfahrung aber Zeitaufwändiger. Mit Eiern statt jungen Raupen zu starten ist denke ich gut um die Entwicklung von Anfang an zu beobachten, andererseits sind frisch geschlüpfte Raupen empfindlicher. Sie brauchen wirklich ständig frisches Futter.

      Wenn du mit den Kindern Raupen finden möchtest, könntest du auch am Tag vorher schon suchen, damit du schon weißt wo welche sind. Vielleicht finden die Kinder die Suche langweilig, wenn sie nicht schnell genug Erfolg haben.
      Raupen von Tagpfauenauge und Kleinem Fuchs sind eigentlich überall an Brennesseln zu finden (oft sonnige Stellen) die vom Landkärtchen meistens an schattigen, leicht feuchten Wegrändern.

      Ich finde das Projekt übrigens super, das ist so ziemlich das Beste was man tun kann um bei Kindern Interesse an der Natur zu wecken :thumbup:.

      Grüße,
      Jakob
      Meine Fotografien: Jakob Jilg / 500px
    • Hallo,

      ich bin heute mal mit offeneren Augen zur Arbeit gegangen und konnte ganz viele kleine Brennnesseln auf dem Weg (ganz in der Nähe der Kita) und auch auf dem Außengelände finden. Ich bin nun guter Hoffnung, dass ich ab 11. Mai dort Schmetterlingsraupen finden kann. :)

      Ich werde das Projekt auf jeden Fall angehen und bin schon sehr gespannt darauf.

      Vielen Dank für eure Antworten und die darin enthaltenen Tipps..

      LG
    • Hallo...ich wollte berichten, dass wir tatsächlich Raupen gefunden haben. An zwei verschiedenen Stellen.

      Vier Raupen haben sich eher verpuppt und haben nach einigen Tagen eiförmige Kügelchen "verloren", diese erinnern mich an Meerschweinkot. Die Puppen sind leider leer. Ich gehe davon aus, dass irgendwelche Tierchen die Ruapen/ Puppen befallen haben?

      Aus zwei anderen Raupen sind kurz vor dem Verpuppen ganz viele hellgrüne Larven/ Würmer herausgekommen.

      Jetzt haben wir noch vier Raupen, davon haben sich heute zwei verpuppt und zwei sind immernoch am Fressen. Muss ich jetzt davon ausgehen, dass diese auch "befallen" sind?

      Ich würde es echt schade finden, weil meine Kinder nun ganz neugierig auf den Schmetterling warten.

      Ich würde mich über Antworten freuen!

      LG
      Colector's Secret
    • Hallo Ricarda,

      wenn es Raupen aus dem gleichen Nest sind, wie die Anderen waren, kann es schon gut möglich sein, daß auch da was drin steckt, was nicht hinein gehört. Aber das wirst du dann sehen, wenn es soweit ist. Natürlich wäre es für die Kids wohl schöner einen Falter zu sehen, als diese "ekelhaften" Würmer.
      Allerdings kannst du dies den Kids eben auch beibringen. Es gibt jede Menge Gefahren im Leben eines Schmetterlinges und da gehören die Parasiten auch dazu. Dieses Thema ist übrigens recht interessant, oder hättest du gedacht, daß so viele Erzwespenlarven in so einen kleinen Raupenkörper passen?
      Interessant ist auch, daß diese Larven erst die wichtigen Organe der Raupe fressen, kurz bevor sie selbst den Raupenkörper verlassen.

      Die "Tönnchen", die dich an Meerschweinkot erinnern, sind Raupenfliegenlarven, bzw. jetzt -puppen. Die Larven verlassen den Wirt und verpuppen sich, diese Puppen sehen genau so aus, wie du es beschrieben hast. Dieser Parasit legt die Eier AN die Raupe, die Larven (Maden) fressen sich dann von selbst hinein.
      Die kleinen Würmer sind ebenfalls Maden und zwar von einer Erzwespenart. Diese gibt es in verschiedenen Varianten, sehen sich alle recht ähnlich. Dieser Parasit legt seine Eier IN die Raupe, mit Hilfe eines kleinen Stachels, bzw. Legeröhre. Vermutlich haben sich die Maden nach den Verlassen der Raupe selbst eingesponnen, das sieht dann aus wie grobe, gelbe Seide, in der kleine Tönnchen sind.

      NG Heiko
      Don´t waste your time, always searching for those wasted years!
    • Zwei Raupen waren aus einem anderen Nest... Ich hoffe nun einfach, dass wenigstens ein Falter heraus kommt. Ich habe den Kids heute schon ein wenig versucht zu erklären, was da passiert ist. Gerade die Vorschulkinder hat das sehr beschäftigt und sie haben sich sehr phantasievolle Geschichten überlegt.

      Gibt es Anzeichen woran man den Befall erkennen kann?

      LG
    • Hallo Ricarda.

      Den Befall bei Brennesselraupen erkennst du erst, wenn die Parasiten den Wirt verlassen. Vorher sind die Parasiten zu unscheinbar.
      Wie Heiko schon schrieb, die einen legen die Eier in den Wirt ab.
      Die anderen legen Eier, die ziemlich klein sind und nur schwer auf der Raupenhaut zu finden sind. Möglich wäre es allerdings mit ner Lupe und guten Augen.

      Gruß
      Rudi
      Sphingiden - was sonst? 8o Sphingids - what else?
    • Hallo,

      es hat geklappt! :daumenja: Letztes Wochenende sind drei kleine Füchse geschlüpft. Leider konnten wir das nicht miterleben, aber die Kinder waren trotzdem total aufgeregt und erfreut das es tatsächlich geklappt hat. Auch Eltern die nicht glauben wollten, dass es möglich ist konnte ich nun überzeugen.

      Vielen Dank für alle hilfreichen Antworten hier.

    • Benutzer online 1

      1 Besucher