Methoden zum fangen von Laufkäfern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Methoden zum fangen von Laufkäfern

      Hallo,


      ich wollte mal von den Käferspezialisten hier in dem Forum hören, wie ihr denn Laufkäfer (Carabidae) sucht und fangt und ob ihr auch Fallensysteme verwendet.
      Ich selbst suche regelmäßig im Wald und im Ackerland, jedoch habe ich z.B. noch nie einen Carabus auratus finden können.
      Mir ist bekannt, dass er nicht den Wald bewohnt, sondern auf Feldern lebt, aber ich finde ihn einfach nicht.

      Jetzt meine Frage: Wie kann ich Carabus auratus fangen/suchen/ködern?
      ENTOMO-SATSPHINGIA
    • Moin,

      die Standard-Methode (außerhalb von Hochgebirgen) ist das aufstellen von Bodenfallen (z.B. Barberfallen). Da kann man sich selbst einfach Fallen basteln.
      Allerdings ist das für Carabus auratus ein bisschen übertrieben. Die findet man normalerweise auf jedem Feld (von gespritzten Maisfeldern vielleicht mal abgesehen). Am besten Bio-Bauern-Getreideflächen suchen und dann im Juli die Feldränder abgehen. Die Jungs sind auch tagaktiv und laufen einem eigentlich direkt über den Weg.

      Für kleinere Laufkäfer lohnen sich auch Handfänge. Entweder mit Kescher über gut strukturierte Wiesen gehen - oder - Steine/Holz umdrehen (sehr beliebt in Mittel- und Hochgebirgen) - oder - einfaches absuchen von lohnenswerten Kleinstbiotopen (Gewässerränder etc.).

      Nur so nebenbei: Grundsätzlich ist das aufsammeln von Carabus-Arten ohne Ausnahmegenehmigung verboten. Aber das Thema will ich hier nicht vertiefen - das haben wir schon genug diskutiert...

      Schöne Grüße
      Thomas K.
    • Hallo Thomas und Klaas,

      danke für eure Antworten.
      Mit Bodenfallen habe ich es letztes Jahr schon öfters versucht, aber ohne Erfolg.
      Damit habe ich immer nur diverse Harpus und Amara -Arten gefunden. Die kleineren Laufkäfer und unter anderem auch Carabus granulatus und Carabus cancellatus finde ich schon seit Anfang März auf Feldwegen. Dabei erhoffe ich mir auch immer C. auratus...

      Bedrohte Arten fange ich in der Regel nicht, außer um Fotos zu machen. Jedoch finde ich auch öfters tote gefährdete Käferarten, die ich dann aber mitnehme und präpariere...
      Letztes Jahr fand ich einmal einen Carabus auratus, jedoch auf einer Straße platt gefahren. Den konnte ich weder Fotografieren, noch für meine Sammlung präparieren.

      Soweit ich weiß ist C. auratus tagaktiv und somit würde er nachts wahrscheinlich nicht in eine Bodenfalle laufen...
      Fangt ihr mit Bodenfallen, und wenn ja, was fangt ihr damit?

      Ich wohne in Bayern, in Unterfranken.

      Viele Grüße
      Alex
    • Carabus auratus bevorzugt üblicherweise die schwereren Böden, also keine Sand- oder sandigen Böden. Ich habe für auratus in meinem Leben noch keine Falle aufgestellt. Die sollen zwar tagaktiv sein, aber in der größten Mittagshitze verdrücken die sich auch in den Schatten, so dass man sie problemlos unter Steinen und Holz finden kann. Wenn Du einen tot gefahrenen gefunden hast, dann solltest Du in diesem Gelände Steine und Holz wenden. Sind keine da, bleibt Dir nur die Bodenfalle. Wer nachts nicht in die Bodenfalle fällt, weil er tagaktiv ist, der fällt tags in die Falle. ;)

      Beste Grüße
      Klaas
    • Lebend-Boderfalle

      Hallo,

      ohne die rechtliche Seite zu vertiefen, gibt es eine interessante Variante, Käfer mit einer einfachen Bodenfalle zu fangen, ohne diese zu töten:

      man nehme einen Trinkbecher aus Plastik, steche am Boden ein paar Löcher mit einer Nadel, damit ev. Regenwasser ablaufen kann und die Tiere nicht ertrinken. Nachdem der Becher ebenerdig eingegraben ist, legt man auf den Boden eine getrocknete Pflaume, die vorher enie Nacht gewässert wurde. Die Käfer sitzen lebend auf der Pflaume. Man sollte sie dennoch bald aus ihrem "Gefängnis" befreien, damit sie sich nicht gegenseitig fressen.



      Ernst
      EG
    • Hallo Klaas und Ernst,

      danke für eure Informationen! Auf den Feldern bei mir in der Nähe gibt es nicht viel zu wenden, also werde ich weiter fleißig die Wegränder absuchen...

      Ich denke, ich werde es auch noch mal mit Bodenfallen versuchen, aber ehrlich gesagt ist mir nur die Methode von Ernst bekannt, mit der Lebend-Bodenfalle.
      Allerdings verwendete ich als Köder immer nur Speck und das mit der Pflaume ist mir neu. Werde in die nächsten Fallen Pflaumen legen und bin gespannt was mich erwartet.

      Mich würde aber doch auch sehr interessieren, was ihr in solchen Fallen findet...?

      Viele Grüße
      Alex
    • Carabus ulrichii fand ich schon öfters unter Rundballen... :D
      Steine hab ich auch schon mal ausgelegt, aber wie immer nur Amara, Harpus und Pterostichus - Arten darunter gefunden.

      War gerade wieder auf der Suche an Wegrändern, hab diesmal sogar eine Poecilus-Art gefunden, aber keinen C. auratus.

      Wie sieht es eigentlich damit aus, dass Carabus auratus ans Licht kommt?
      Mache regelmäßig Lichtfänge auf Feldern. Dabei fliegen mir immer wieder alle möglichen Käferfamilien zu.
      Ist es möglich da auch C. auratus zu erwarten?

      Viele Grüße
      Alex
      Buy and Sell with Peace of Mind
    • Hallo Klaas,

      das mit der Lichtfalle kann ich so nicht stehen lassen. Auch wenn ich kein Käferspezialist bin, so kann ich doch sagen, dass Carabus Arten gar nicht so selten am Licht erscheinen. Sie fliegen zwar nicht, werden aber offenbar auch vom UV Licht der Lampen angezogen.

      Zur Zeit bin ich in meinem Haus in Österreich und erst gestern waren 3 Carabus granulatus am Licht. Sie kommen "zu Fuß" und marschieren dann die Hauswand hoch, bis unmittelbar in die Nähe der Lampe (1x Schwarzlichtröhre und 1x superaktinische Röhre). Einer der 3 saß auf der Terrasse am Boden, hatte eine Orthosia gothica erbeutet und war gerade dabei, diese zu verspeisen.

      Gleiche Erfahrungen habe ich auch bei meinem Haus in Rumänien. Dort kommen immer wieder Carabus ulrichii, violaceus, granulatus und intricatus zum Licht, wenngleich nicht alle immer bis zur Lampe an der Hauswand hochklettern, sondern auf der Terrasse vor der Lampe sitzen.

      Vielleicht ist es ja auch nicht das UV Licht, sondern die anderen Insekten, die die Caraben anlocken und dazu veranlassen, in die Nähe der Lampe zu wandern.

      LG Thomas
    • Hallo Klaas und Thomas,

      vielen dank für eure Antworten!

      Dass die meisten Carabus-Arten flugunfähig sind, ist mir bekannt. Meines Wissens nur manche von Carabus clatratus. (einen Carabus clatratus fand ich bis jetzt auch noch nie)...

      Ich meinte es eigentlich auch so, dass C. auratus vielleicht angelaufen kommt.
      Vor 2 Wochen, bei meinen ersten Lichtfängen in diesem Jahr, kamen mehrere Carabus granulatus und Carabus cancellatus angelaufen. Ich leuchtete dabei einfach auf einen Getreideacker und wartete...

      Werde weiterhin versuchen C. auratus zu finden.
      Noch eine Frage: Welche Carabus-Arten leben noch auf Feldern? Carabus nitens oder Carabus monilis vielleicht?

      Viele Grüße
      Alex
    • Ich habe noch bei keinem einzigen Lichtfang einen Carabus gesehen, Weder zu Fuß, noch fliegend. Es besteht die Möglichkeit, dass es regionale Unterschiede gibt, oder aber auch einen Lerneffekt, was die anderen Insekten und damit Beute betrifft. Auch besteht die Möglichkeit, wenn der Lerneffekt über einen längeren Zeitraum (also viele Jahre) erfolgt, dass dieses gelernte genetisch verankert werden kann (nicht muss).

      In der Regel weichen nachtaktive Arten, solange sie zu Fuß unterwegs sind, dem Licht aus. Vom Licht angelockt werden üblicherweise flugaktive Insekten. Man müsste sich das ganze also eher mal vor Ort ansehen. Zumindest von granulatus und ulrichii ist meines Wissens bekannt, dass die Käfer teilweise fliegen können (also ein Teil der Population Alae hat und benutzen kann). Von violaceus und purpurascens weiß ich es nicht. Es kann dann sein, dass die Käfe rin der Nähe gelandet sind und den Rest des Weges, aus welchen Gründen auch immer, zu Fuß zurück gelegt haben.

      Beste Grüße
      Klaas
    • Hallo Klaas,


      vielen Dank für deine Antworten.
      Hoffentlich werde ich mit all den Infos ein bisschen mehr Glück haben und C. auratus endlich finden.

      Wenn mir bald wieder eine Frage zu Laufkäfern einfällt, (und dass passiert sicherlich in den nächsten paar Tagen/Wochen) werde ich sie wieder hier in dieses Forum schreiben... ;)

      Viele Grüße
      Alex