Wiener Nachtpfauenauge

    Bienenkiller verbieten!

    Neonikotinoide sind für Bienen tödlich. Letztes Jahr noch hat Agrarminister Schmidt die Pestizide deswegen verboten. Jetzt gibt er dem Druck von Bayer, BASF und Co. nach – und könnte die Bienenkiller schon in den nächsten Tagen wieder erlauben.

    Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell gegen die Bienenkiller!

    Für den Erhalt des privaten Sammelns

    Das geht uns alle an. Die Freiheit des Sammelns soll massiv eingeschränkt werden. Mehr hier zu unter Neues Kulturgutschutzgesetz betrifft auch alle naturwissenschaftlichen Sammlungsobjekte.

    Bitte unterschreibt die Petition.

    Für den Erhalt des privaten Sammelns

    Vielen Dank,
    Eric van Schayck

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Statler schrieb:


      Daher mein Tipp für diejenigen, die es versuchen wollen: Vergesst die Wohnung, vergesst den Balkon oder das Fensterbrett - sucht euch ein verstecktes Plätzchen im Unterholz und hängt die Box dort an einem Futterbaum (vermutlich irrelevant, aber das einzige, was ich verifizieren kann) auf. Deprimierend, was für Umstände diese Art macht, aber so ist's nun einmal.
      Ein Plätzchen im Unterholz ist sicher eine gute Alternative. Entscheidend bei vielen Arten ist aber die Kopula im Freien mit etwas Wind. Balkon und Fensterbrett ist nicht von vornherein abzulehnen. Ein Actias-Mitglied hat mitten in Wien in den oberen Stockwerken eines Wohnblockes Freilandmännchen von Pyri mit einem Zuchtweibchen angelockt.

      Werner
      Colector's Secret
    • Danke für die Ergänzung! Sollte ich noch ein frisches Pärchen zusammenbekommen, mache ich den Versuch gerne nochmal (Fensterbrett). Es klingt ja auch plausibel, da nicht wirklich klar ist, was im Unterholz so anders sein soll als auf einem Fensterbrett. Ein leichter Windzug ist ja auch da vorhanden.

      Es sind gerade 2 frisch geschlüpfte Damen da; falls noch ein Männchen kommt, wage ich es gerne zu Testzwecken nochmal. Die vorhandenen Männchen sind schon 2-3 Tage alt, sodass ich bei denen nur noch anwenden möchte, was wenigstens einmal funktionierte. Allerdings bereitet mir der Regen gerade etwas Kummer.
      Lebewesen sind kein "Zuchtmaterial"! Living beings aren't "breeding material"!
    • Das mit dem Regen ist gut zu wissen. Werde ein Pappdach auf den Boxen fixieren, aber sie dann rausbringen.

      Und gerade deswegen, also weil etwas ältere Männchen am besten funktionieren, will ich sie für die älteren Damen verwenden. Die Tiere, die heute geschlüpft sind, haben noch 1-2 Nächte mehr. Mir geht's darum, noch zu versuchen, die älteren Damen zu verpaaren. Taktisch vielleicht nicht das Klügste, mag aber trotzdem versuchen, auch dort noch 1-2 an den Mann zu bringen.

      Nochmal danke für die Hinweise!

      Gruß
      Stefan
      Lebewesen sind kein "Zuchtmaterial"! Living beings aren't "breeding material"!
    • Ich gebe hier mal das vorletzte Update, bevor ich dann vereinzelt prüfe, ob die Eier befruchtet sind:

      Vom Gefühl her würde ich sagen, dass es bei einer einzigen Paarung geblieben ist. Es gibt noch einen 'Eventuell-Fall', aber der Rest lockte auch die zwei folgenden Nächte und zusätzlich noch heute. Das heißt erst einmal: Auch die Methode, sie draußen zu verstecken, geht nicht mit einem befriedigenden Erfolg einher. Die Frage ist nun, woran das liegt. Brauchen die Puppen Frost, damit die Kerle 'funktionieren' (siehe als Quelle für diese Theorie Seite 1)? Ist die Box zu klein bzw. sitzen die Tiere zu nah beieinander?

      Ich bin nun erstmal etwas ratlos und hoffe, dass wenigstens das unzweifelhaft verpaarte Weibchen befruchtete Eier legt. Wäre nicht die erste vergebliche Paarung in diesem Jahr.

      Nachtrag: Das Wichtigste vergessen! Wer sich trotz dieser niederschmetternden Erfahrungen an der Zucht versuchen will und keine Möglichkeit hat, wilde Männchen anzulocken: Es ist ja durchaus üblich, dass die Männchen etwas früher schlüpfen und die Zucht zur Zitterpartie werden lassen, aber hier ist es besonders ausgeprägt. Da die Männchen dieser Art auffällig kurzlebig sind und sie obendrein 3-7 Tage vor den Weibchen schlüpfen, stehe ich nun hier mit 6 frischen Weibchen ohne Männchen. Die Wahrscheinlichkeit, dass noch eins schlüpft, dürfte gering sein. Daher mein dringender Rat: Falls ihr wie ich auf die Überwinterung im Kühlschrank angewiesen seid, holt die Weibchen geschlossen 3-4 Tage vorher raus! Ihr steht sonst, noch auffälliger als bei vielen anderen Arten, hilflos mit Weibchen da. Ich werde die restlichen Puppen im nächsten Winter mit leichtem Frost konfrontieren und dann schauen, ob sich das auswirkt.

      Mehr Infos kann ich leider für zukünftig Ratsuchende erst einmal nicht liefern. Stellt euch zur Sicherheit auf jeden Fall auf eine Menge Frust ein.
      Lebewesen sind kein "Zuchtmaterial"! Living beings aren't "breeding material"!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Statler ()

    • Benutzer online 2

      2 Besucher