Fakten zum Museumskäfer/Wollkrautblütenkäfer bzw. Kabinettkäfer (Anthrenus verbasci bzw. museorum)

    Bienenkiller verbieten!

    Neonikotinoide sind für Bienen tödlich. Letztes Jahr noch hat Agrarminister Schmidt die Pestizide deswegen verboten. Jetzt gibt er dem Druck von Bayer, BASF und Co. nach – und könnte die Bienenkiller schon in den nächsten Tagen wieder erlauben.

    Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell gegen die Bienenkiller!

    Für den Erhalt des privaten Sammelns

    Das geht uns alle an. Die Freiheit des Sammelns soll massiv eingeschränkt werden. Mehr hier zu unter Neues Kulturgutschutzgesetz betrifft auch alle naturwissenschaftlichen Sammlungsobjekte.

    Bitte unterschreibt die Petition.

    Für den Erhalt des privaten Sammelns

    Vielen Dank,
    Eric van Schayck

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Fakten zum Museumskäfer/Wollkrautblütenkäfer bzw. Kabinettkäfer (Anthrenus verbasci bzw. museorum)

      Hallo zusammen,


      ich bräuchte bitte Infos von jemandem, der sich mit diesen Käfern auskennt. Bei der Suche auf ACTIAS habe ich zwar einige Threads über sie gefunden, meine Fragen wurden dadurch aber nicht beantwortet. [Besonders das Mitglied Klaas Reißmann ist mir hier mehrmals durch sehr gute Kenntnisse aufgefallen….]

      Da die Larven wohl gleich aussehen und die gleiche Lebensweise haben, bin ich mir nicht ganz sicher, welche Art es genau ist.

      Innerhalb der letzten 7 Wochen habe ich 11 Larven im Bad, Kinder-, Wohn- und Schlafzimmer gefunden.

      Zum Teil saßen sie freiwillig einfach an der Wand, zum Teil habe ich nach ihnen gesucht und bin dann unter dem Sofa, dem Bett und Schränken fündig geworden.

      Ich wohne in meiner Wohnung seit 01/2016, sie gehört mir und wurde grundsaniert, war also eine Baustelle und wurde dann renoviert und komplett neu eingerichtet. Das heißt es ist ausgeschlossen, dass die Tiere ein Überbleibsel eines Vormieters sind.

      Ich weiß nicht, was ich noch tun kann.
      • Ich habe alle Möbel (Schränke, Betten, Sofa, Regale usw) nach und nach auseinander genommen und abgesucht, ausgewischt und ausgesaugt.
      • Ich habe keine Haustiere, es ist grundsätzlich sehr sauber da ich ein 2jähriges Kind habe, ich staubsauge täglich, wische den Boden 1x die Woche und verrücke dazu auch regelmäßig die Möbel.
      • Ich habe seit ich eingezogen bin Fliegengitter an allen Fenstern und Balkontüren
      • Ich habe überall Venylboden oder Fliesen, außer im Kinderzimmer zusätzlich einen großen Läufer, den ich aber regelmäßig absuche

      Trotz allem finde ich fast wöchentlich eine Larve, noch nie habe ich allerdings einen Käfer gefunden. Auch keinen toten. Die Larven hatte unterschiedliche Größen, von ganz ganz mini bis fast 5 mm war bisher alles dabei.

      Im Internet stehen die meisten Infos auf Seiten von Schädlingsbekämpfern, wobei einige eins zu eins aus Wikipedia kopiert haben… Gerade weil ich ein Kleinkind habe, macht es mir Sorgen, dass die Larvenhaare scheinbar Allergien und Asthma auslösen können. Des Weiteren finde ich unterschiedliche Angaben zur Eiablage. Manchmal wird von 20, bei anderen Quellen von 200 Eiern gesprochen. Auch die Entwicklungszeit wird zum Teil mit 6 Monaten, woanders mit 24 Monaten angegeben.

      Was stimmt denn nun? Ich werde langsam schon hysterisch und untersuche bald 2 Stunden täglich meine komplette Wohnung nach diesen Viechern. Ich möchte mir keine panische Hygienestörung aneignen, aber es ekelt mich zunehmend.

      Daher hätte ich gerne von Fachleuten, die sich mit diesen Käfern auskennen, wahre Infos. Den Internetseiten der Kammerjäger traue ich nicht ganz, die wollen natürlich beauftragt werden, und bei Wikipedia kann ja im Grunde jeder was reinschreiben…

      - Sind denn die Haare wirklich so gefährlich? Wenn ja, nur bei massenhaftem Vorkommen oder auch bei einzelnen Tieren?

      - Wie viele Eier legen diese Käfer tatsächlich?

      - Wie lange dauert der Entwicklungszyklus?

      - Können sich frischgeschlüpfte Käfer denn gleich wieder paaren und Eier legen? Dann würde das ja nie aufhören ?(

      - Oder müssen die erst ins Freie und Nahrung aufnehmen, um Energie für die Paarung zu haben? Dann müsste nach dem Schlupf „meiner“ Larven ja der Spuk irgendwann vorbei sein?

      Sorry für den langen Text. Ich hoffe, dass ich das Problem selbst irgendwie in den Griff kriege, bevor ich einen giftversprühenden Kammerjäger beauftragen muss...
      Your partner for good dried lepidoptera at fair prices" alt="LEPIDOPEXCHANGE
    • Hallo Mariella,

      ich bin ganz und gar kein Fachmann aber ich kenne diese Larven von fast jeder Wohnung in der ich gewohnt habe und wußte gar nichts davon daß sie angeblich "in seltenen Fällen" eine Allergie auslösen können (aber da gibt es ja jede Menge Dinge die prinzipiell Allergien auslösen können - z.B. ja auch Katzenhaare was aber kaum jemanden davon abhält eine Katze zu haben nicht mal meinen Neffen der eine Katzenhaarallergie hat ;) ) - ich habe ausser Löchern in Kleidungsstücken jedenfalls keine unguten Erfahrungen mit diesen Tierchen in Erinnerung.

      Hier habe ich einen sehr ausführlichen Text zu diesem Thema im Web aufgestöbert - vielleicht kann er viele Deiner Fragen beantworten:

      Pirats Bestiarium: Wollkrautblütenkäfer (Anthrenus verbasci)

      Liebe Grüße
      Sascha
    • Hallo,
      auch ich bin kein Spezi auf diesem Gebiet, würde jedoch auch von Panik abraten. Zumal 11 Larven in 7 Wochen bei häufiger Nachsuche auch nich SO viel ist. Du solltest vielleicht mal alles kontrollieren, was Keratin enthält, also vor allem Kleidung und Teppiche aus Wolle. Ich habe auch mal eine Zeitlang zufällig Larven und Käfer gefunden, bs ich in zwei lange nicht getragenen Wollpullovern große Löcher entdeckte, wie es schon Sascha beschrieb. Da es hier nie Kleidermotten gab, konnten es nur die Dermestiden gewesen sein. Nach Entfernung der Pullover war der Spuk vorbei.
      Gruß
      Thomas
    • Vielen Dank für eure Antworten und Tipps!
      Ich habe meinen kompletten Kleiderschrank bereits auseinander genommen, auch den meiner Tochter. Jedes einzelne Kleidungsstück habe ich innen und außen abgesucht. Weder auf den Klamotten, noch im oder am Schrank selbst waren Larven. Bisher waren sie immer unter den Möbeln zu finden oder sie sind von allein frei an den Wänden aufgetaucht... Kleidung oder Teppiche aus Tierfasern wie Wolle, Cashmere, Seide oder ähnliches besitze ich nicht. Da ich täglich staubsauge gibt's auch so gut wie keine Haare oder tote Insekten, die als Nahrung dienen könnten; zumal sie auch in der ganzen Wohnung verstreut aufgetaucht sind...


      @saischel: Danke für den Link, hier stehen auf jeden Fall mehr Informationen, als ich bisher gefunden habe. Das bringt mich schon was etwas weiter!
    • Marinella schrieb:

      Ich habe meinen kompletten Kleiderschrank bereits auseinander genommen, auch den meiner Tochter. Jedes einzelne Kleidungsstück habe ich innen und außen abgesucht. Weder auf den Klamotten, noch im oder am Schrank selbst waren Larven. Bisher waren sie immer unter den Möbeln zu finden oder sie sind von allein frei an den Wänden aufgetaucht... Kleidung oder Teppiche aus Tierfasern wie Wolle, Cashmere, Seide oder ähnliches besitze ich nicht. Da ich täglich staubsauge gibt's auch so gut wie keine Haare oder tote Insekten, die als Nahrung dienen könnten; zumal sie auch in der ganzen Wohnung verstreut aufgetaucht sind...

      dann schau dir auch mal deine Kosmetikpinsel an - mir haben sie die ganzen feinen Pinsel
      total weggefressen.
      Gruß Frank

      "Bier trinke ich nur an Tagen die mit ‘g‘ enden... äääh und natürlich Mittwochs" :thumbsup:
    • Moin.

      Museumskäfer gehören für mich fast zur natürlichen Fauna eines Wohnhauses, ähnlich Steckmücken im Sommer und oder Fliegen.
      Genauso wie in älteren Gebäuden die Silberfischchen und sonstiges Getier in Bad, Bett oder hinter den Küchenschränken.
      Es ist einfach so...Ich sag mal provokativ dass diese Tiere in fast jedem Haushalt mehr oder minder unentdeckt unterwegs sind.
      Und 11 Larven in 7 Wochen sind, wie Thomas schon sagt, eigentlich keine Hausnummer.
      Und jede Hautschuppe, jedes Haar das du verlierst, kann den Larven als Nahrung dienen. Da kannst du saugen, wischen, desinfizieren oder atomarisieren so oft und wie du willst :D

      Damit sollte man sich abfinden, denn der Kampf gegen solche "Untermieter" ist aufwändig, nervenaufreibend und nur seltenst dauerhaft erfolgreich.
      Und die eingesetzten Mittel erzeugen leichter Allergien, als die Tierchen selbst.

      Allergien kann fast alles auslösen; ich bin selbst Allergiker und weiß, von was ich spreche.
      Darum...mit den Nerven ein bisschen runter fahren...wenn mal ein Käfer oder ne Larve auftaucht, dann einfach aus dem Fenster damit und gut isses.
      Das schon Nerven, Geldbeutel und auch die Gesundheit.

      Servus
      Rudi
      Sphingiden - was sonst? 8o Sphingids - what else?
    • Neu

      Gerade gestern habe ich mit einem Kollegen (er ist hauptberuflich Schädlingsbekämpfer) über Dermestiden in der Wohnung geredet. Auch er meinte, dass ein vereinzeltes Auftreten zu jeder normalen Wonung gehört.
      Er schilderte einen ECHTEN Befall aus seiner eigenen Wohnung: Nachdem er vermehrt Käfer in seinem Wohnzimmer fand (keine einzige Larve!), brachte er vor einer mehrtägigen Abwesenheit Diclophenac in dem Raum aus. Dieses zeichnet sich durch sehr hohen Dampfdruck aus und verteilt sich bis in die kleinsten Ritzen und Zwischenräume. Es ist heute nicht mehr zugelassen.
      Nach seiner Rückkehr fand er dann die Larven: Entlang der Kanten des sehr teuren Fußbodenbelages (Hauptbestandteil: Ziegenhaar) zählte er rund 2000 Kadaver! Das nur mal so zum Vergleich.
      Gruß
      Thomas
    • Neu

      Andreas schrieb:

      Die Biester haben eine ausgesprochene Vorliebe für Hunde-Trockenfutter. Könnte man ev. als Köder bzw. zur Ablenkung benutzen - solange es Trockenfutter gibt lassen sie Alles Andere eventuell in Frieden.
      Äh..., hä??? Du redest am Thema vorbei. Es geht nicht um Dermestes-Larven, sondern um Anthrenus-Larven. Das sind keine Verwerter trockener Eiweiße, sondern trockener Keratine. Da kannst du Hundefutter auch als Zäpfchen verkaufen und dürftest den gleichen Erfolg damit haben. Sorry, aber auf solches fundiertes Nullwissen reagiere ich, nach vielen negativen Erfahrungen, allergisch.

      How ever. Anthrenus gehört zu unseren Häusern, und sind eigentlich kaum wegzudenken. Die Käfer fressen Pollen und sind bei uns in der Natur überall zu finden. Für die Entwicklung ihrer Larven benötigen sie, je nach Art, trockene Keratine, trockenes Chitin o.ä. Anthrenus museorum gilt nicht als einer der größten Schädlinge in Museumssammlungen in den Bereichen Insekten, da sie die Präparate komplett zu Staub zerlegen. In unseren Häusern finden wir meist Anthrenus verbasci, die sich vor allem auf trockene Keratine spezialisiert hat. Das heißt, sie frisst alles, was aus Haar besteht, gleich ob Tier- oder Menschenhaar. Gefährdet sind also alle Produkte aus Haar, sprich Schurwolle, Kaschmir, Lama, Alpaka, Nerz etc. pp. Aber auch Federn werden gefressen und zuweilen auch Hautschuppen und durchaus auch textil verarbeitete Baumwolle (wenn auch seltener).

      In der Regel kommen die Käfer über das geöffnete Fenster in unsere Häuser. Meist Weibchen auf der Suche nach geeignetem Substrat für die Larven. Diese sind dann nur vereinzelt zu finden, da die Käfer sich in der Regel mit den Wollmäusen hinter Schränken und unter Möbeln zufrieden geben müssen und somit das Substrat sehr beschränkt ist in seiner Menge. Man findet sie dann meist vereinzelt, wenn sie auf der Suche nach einem geeigneten Verpuppungsplatz durch die Wohnung wandern. Meist verpuppen sie sich dann hinter Fußleisten oder ähnlichem. Da sie sich an Stellen aufhalten, wo sie wenig gestört werden, ist z.B. Kleidung, die regelmäßig genutzt und entsprechend auch regelmäßig gereinigt werden, kaum gefährdet. Probleme gibt es, wenn überhaupt, an Wintersachen, die über die wärmere Jahreszeit irgendwo im Schrank ihr Dasein fristen und erst zum Winter hin wieder zum Einsatz kommen sollen. Solche Kleidungsteile sollte man schützen, in dem man die bekannten Kräutersäckchen oder Riechhölzer in den betreffenden Schrank legt. Diese sind ungiftig und halten die Käfer davon ab in den Schrank einzudringen und dort Eier zu legen. Zur Wirkung kann ich nur vermuten, dass Säckchen und Holz durch ihren intensiven Geruch den Geruch trockener Keratine überdecken und so dafür sorgen, dass die Käfer sie Quelle nicht finden.

      solange du nur die geringe Zahl Larven findest, ist alles in Ordnung. sorgen würde ich mir erst machen, wenn sie größer als 10 innerhalb weniger Tage ist. Dann haben sie irgendwas befallen (Kleidung, Teppiche o.ä.). Im Falle einer Messiwohnung spielt natürlich die Hygiene eine große rolle, in üblichen Fällen muss man aber sagen, dass es einfach so ist und die Hygiene nichts damit zu tun hat.

      Die allergischen Reaktionen auf die Haare gibt es tatsächlich. Solange aber keiner in der Familie irgendwelche allergischen Reaktionen zeigt, würde ich empfehlen mit dem "Problem" völlig gelassen umzugehen. Larvensuche einstellen, Staubsaugen und sauber machen in der Form beibehalten, wie es bisher gemacht wurde und einfach akzeptieren, dass hin und wieder eine Larve auftauchen kann. Wenn die Larve stört, kann man sie beseitigen. Hat jeder mein Verständnis dafür. Ich mache sie auch platt. Aber sie bereiten mir keine Kopfschmerzen.

      Übrigens: beim Überprüfen der Kleidung nicht auf die Larven achten, denn die sieht man nur in den seltensten Fällen. Lieber auf Löcher in den Kleidungsstücken achten. Und was die Käfer betrifft: die wirst Du erst im nächsten Frühjahr finden, so April rum.

      Viele Grüße
      Klaas
      We specialise in rare and common butterflies from the Neotropical (Central/South America, Caribbean Islands) and Holarctic regions (North America, Europe, Asia).
    • Benutzer online 2

      2 Besucher