Totenkopfschwärmer (Atropos) - Schlupf hinauszögern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Für den Erhalt des privaten Sammelns

    Das geht uns alle an. Die Freiheit des Sammelns soll massiv eingeschränkt werden. Mehr hier zu unter Neues Kulturgutschutzgesetz betrifft auch alle naturwissenschaftlichen Sammlungsobjekte.

    Bitte unterschreibt die Petition.

    Für den Erhalt des privaten Sammelns

    Vielen Dank,
    Eric van Schayck

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Totenkopfschwärmer (Atropos) - Schlupf hinauszögern

      Hallo,
      Versuche heuer zum 2. Mal den Totenkopfschwärmer (atropos) zu züchten. Mit Liguster wie gehabt kein Problem. Die ersten verkriechen sich bereits in der Erde. Aber wie schaffe ich es am besten den Schlupf bis zum Frühjahr zu verzögern, ohne dass der Verlust allzu groß ist. Da der Falter auch in meiner Gegend regelmäßig vorkommt, würde ich ihn dann gerne freilassen. Da ich nur Fotograf bin genügt mit ein Exemplar zum Knipsen ...
      Voriges Jahr versuchten wir es in einem Obstkeller, also gute Feuchtigkeit, aber vielleicht doch zu warme Temperaturen!?
      Ein Kollege schaffte vorigen Winter eine Puppe des Windenschwärmers (convolvuli) im Kühlschrank durch die kalte Jahreszeit zu bringen. Könnte das auch mit dem Atropos klappen?
      Bin neugierig auf eure Tipps!
      Danke
      Leo
      Colector's Secret
    • Hallo Leo.

      Bei atropos ist es wichtig, die Puppen nach der Häutung zur Puppe bald möglichst auf 15°C runter zu kühlen.
      Dies nicht erst nach 2-3 Wochen sondern möglichst bald wie gesagt.
      Danach bei um die 10°C (meine Speisekammer hat 6-13°C im Winter) und nur minimaler Feuchte kommen die Tiere perfekt über den Winter.
      Nach Warmstellung der Tiere ab April schlüpfen sie in der Regel innert 4-6 Wochen.

      In dieser Form überwintere ich alle meine augenscheinlich temperaturempfindilchen Arten wie eben atropos, Eumorphas, asiatische Marumba etc.

      Überwinterungsgefäß ist eine Hariboschachtel, ausgelegt mit mehrlagigem Küchenrollenpapier, welches "klamm"feucht ist.
      Ist ein etwas ungebräuchlicher Ausdruck, aber besser gehts nicht. ;)
      Im Deckel ein Gazefenster mit grad mal 30mm Durchmesser.

      Kühlschrank geht sicher auch, musst aber besser auf die Feuchtigkeit achten.

      Viel Glück
      Rudi
      Sphingiden - was sonst? 8o Sphingids - what else?
    • Benutzer online 1

      1 Besucher