Eudicella euthalia bertherandi

    Für den Erhalt des privaten Sammelns

    Das geht uns alle an. Die Freiheit des Sammelns soll massiv eingeschränkt werden. Mehr hier zu unter Neues Kulturgutschutzgesetz betrifft auch alle naturwissenschaftlichen Sammlungsobjekte.

    Bitte unterschreibt die Petition.

    Für den Erhalt des privaten Sammelns

    Vielen Dank,
    Eric van Schayck

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Eudicella euthalia bertherandi

      Hallo,

      am 29.10 verpuppten sich 2 Larven. Eine Puppe weich, die andere hart. Heute ist ein gesunder Käfer mit viel Appetit geschlüpft, doch aus der harten Puppe versuchte die Larve heraus zu kommen. Ich musste ihr dann helfen. Nun meine Frage. Das ist meine erste Erfahrung, was mache ich mit der Larve? die hätte sich in der gleichen Zeit zum Käfer entwickeln müssen. Wird sie sterben?

      Viele Grüsse
      Katja
      Bilder
      • Eudicella euthalia (12).JPG

        322,58 kB, 600×926, 47 mal angesehen
      • P1130073.JPG

        245 kB, 700×766, 20 mal angesehen
      Buy and Sell with Peace of Mind
    • Gute Frage, eine erstaunliche Entdeckung.
      Gelegentlich kommt es vor, dass die Larven bei Störungen den Kokon wieder verlassen.
      Das passiert aber eigentlich nur, wenn kurze Zeit nach dem Kokonbau die Puppenwiege kaputt geht.
      Im Normalfall sind die Larven bereits eine bis zwei Wochen nach dem Kokonbau soweit in der Entwicklung zur Puppe fortgeschritten, dass sie sich nicht mehr bewegen.

      Deine Larve sieht nach einer gesunden Präpuppe aus, eventuell war der Versuch die Puppe zu verlassen einfach nur die normale Bewegung, welche die Präpuppen machen.
      Hast du die Kokons von der Behälterwand gelöst?
      Wenn ja könnte die sich bewegende Präpuppe auch versehentlich dich das Loch bewegt haben.
    • Hallo,
      ich darf mich kurz einmischen.

      Der Kokon war an der Behälterwand angeklebt, ist wohl abgelöst worden, deutlich sieht man das Fenster. Das Ablösen sollte man unbedingt vermeiden. Jedoch kann man das gut händeln.

      Die gezeigte Larve ist noch nicht in der Praepuppenphase!
      Diese Ppp geht mit Veränderungen im Körper der Larve einher und führt zu Immobilität. In dieser Phase verläßt die Larve den Kokon nicht mehr.
      Der vordere Teil des Körpers ist dann eingezogen und verdickt.
      Deine Larve hat sich aber gerade erst den Kokon gebaut.
      Sie ist noch nicht in die Ppp eingetreten, wie auf den Bilder deutlich zu sehen!
      Deine Larve wird Störungen unbedingt mit Flucht beantwortet, die Larve verläßt auf jeden Fall den Kokon.
      Eine Möglichkeit, bei einem Kokon an der Behälterwand die Larve am Entkommen zu hindern ist, sie entweder sofort nach dem Ablösen von der Behälterwand oder beim Finden wieder in den Kokon zu geben und den Kokon dann gut mit Tesastreifen zu umwickeln, sodass die Larve nicht entkommen kann. Bei Eudicella aethiopica z.B. ist es die Regel, dass der Kokon an die Behälterwand geheftet wird. Hier habe ich mehrfach mit dieser Methode die Larven am Entkommen gehindert und sie haben sich immer gut entwickelt. Das kann man auch mit Kokons versuchen, die gebrochen sind. Ich hebe zudem immer alte gerocknete Kokons auf, damit ich eventuell eine Form habe, in die die Larven gegeben werden können. Sind sie zerbrochen, lassen sie sich mit etwas Geschick mit Heißkleber kleben, den man mit einem Zahnstocher verstreicht.
      Eine weitere Möglichkeit ist es, die Larve in feuchtem Substrat zu belassen und zu warten, bis sie in die Praepuppenphase eintritt. Wenn man sie dann in den Kokon zurückgibt, verbleibt sie dort und verpuppt sich. Oft gehen diese Larven aber verloren, da sie viel herumkriechen und dadurch dehydrieren. Zwar versuchen sie sich dann noch zu verpuppen, das geht aber meist daneben.
      Manche Käfer benötigen für den Schlupf den Kokon, um Elytren und Flügel ordentlich entfalten zu können. Sie benutzen den Kokon praktisch als Form für die Flügel. Bei solchen Arten ist die Gefahr, dass sich die Flügel deformieren oder gar die Gliedmaßen verkümmert sind, sehr groß.
      Mit Steckschaum sollte man versuchen, den Kokon möglichst genau nachzuformen. Da hinein dann die Praepuppe, das Ganze auf feuchtes Substrat. Nass machen braucht man nach meiner Erfahrung nicht, die Luftfeuchtigkeit, die das Substrat abgibt ist völlig ausreichend.

      "Wird schon schief gehen", viel Glück
      Arnd
    • Hallo Arnd,

      herzlichen Dank für deine ausführliche Erklärungen.
      Nur das mit der Larve habe sich eben den Kokon gebaut verstehe ich nicht. Am 29.10 habe ich 2 Kokon fotografiert die an der Erdoberfläche waren und nicht an der Behälterwand, siehe oben. Dann am 28.11. 1 Schlupf und die Larve, die wieder heraus kommt und das 1 Monat später.
      Ich lass mich Ueberraschen wie es weiter geht.

      Viele Grüsse
      Katja
    • Benutzer online 1

      1 Besucher