Erster Haltungs-, Frage- und Zuchtbericht (Anfänger) Attacus atlas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Erster Haltungs-, Frage- und Zuchtbericht (Anfänger) Attacus atlas

      Hallo zusammen,
      Ich heiße Leander, bin 14 Jahre alt und komme aus Niederbayern. Meine Hobbys sind u.a. :Fotografie; Orchideen und andere tropische Pflanzen; Ameisen und alles, was in irgend einer Weise mit Flora und Fauna zu tun hat.
      Vor einiger Zeit war ich in der "Schmetterlings- Ausstellung" im BoGa München und interessiere mich seitdem sehr für tropische Tag- und Nachtfalter. Nachdem ich recherchiert habe, bin ich relativ schnell zum Entschluss gekommen, dass es eine tropische Motte werden soll. Ich habe u.a. schon Kontakt mit einem Züchter aufgenommen, der mir jetzt einige Eier von A. atlas zukommen lässt. :applaus:
      Natürlich habe ich,- wie schon erwähnt-, ausgiebig recherchiert, um nicht blind in das ganze Hobby einsteigen zu müssen. Es sind ja schließlich lebende Tiere, für die es möglichst gute Haltungs- und Lebensbedingungen zu schaffen gilt.Trotz Allem habe ich natürlich immernoch ein paar Fragen, bei denen ich euch gerne um Rat bitten würde.

      1. Welche Art von Aerarien könnt ihr für A. atlas empfehlen? Sollte ich zu den doch etwas teureren Aerarien aus der Schweiz greifen, selbst etwas bauen oder einfach eine Art Moskitonetz verwenden?

      2.Wie stellt ihr das mit den Futterpflanzen an?
      Verwendet ihr kleine, abgedichtete Gefäße mit Wasser, um sie länger frisch zu halten, oder macht das eher weniger Sinn?
      Ich habe dazu schon einiges gelesen, es ist aber natürlich als Anfänger immer etwas schwierig, mit der rießigen Menge an Informationen und Vorschlägen umzugehen.


      Ansonsten ist bis jetzt alles klar, auch Futterpflanzen sind mit Liguster- und Kirschloorberhecken genügend vorhanden.Wie es dann mit einer möglichen Weiterzucht aussieht, muss ich sehen, ich denke aber, dass ich vorerst andere Probleme haben werde. :D

      Wie schon im Titel erwähnt soll das ein kleiner (Bilder-) Bericht werden, in dem ich möglichst viel von meinem kleinen Abenteuer dokumentieren und zeigen will.
      Kritik, Lob und Verbesserungsvorschläge sind natürlich sehr gerne gesehen.
      Freue mich auf eine spannende Zeit mit den Tieren und rege Beteiligung eurerseits hier im Thread. Danke schonmal im Vorraus!
      Vg Leander :)
      Buy and Sell with Peace of Mind
    • Hallo Leander,
      da sich kein anderer meldet, möchte ich dir kurz meine Erfahrungen mit A. atlas berichten (2 Generationen). Ich habe die Raupen bis incl. L3 in Salatbechern von 500 ml gehalten, die gibt es an der Salattheke im Supermarkt meist umsonst, wenn man nett fragt.
      Den Deckel habe ich aufgeschnitten und damit ein dünnes Tuch über den Becher gespannt, so ist gute Belüftung gewährleistet.



      In den Boden des Bechers habe ich 4 kleine Löcher gebohrt, der Durchmesser muss möglichst genau mit dem von Zweigspitzen des Ligusters übereinstimmen, damit keine Raupe durchschlüpfen kann. Die Zweigspitzen ragten in das Wasser in einem zweiten Behälter (200 ml Salatbecher aus dem Kühlregal mit entsprechend ausgeschnittenem Deckel). Man muss sehr darauf achten, dass der Boden des Zuchtbechers nicht das Wasser berührt, sonst sickert dieses nach oben in den Zuchtbehälter. Das kann fatale Folgen haben. Futter- und Wasserwechsel alle 3 Tage.
      Die einzelnen Behälter habe ich in ein Terrarium gestellt (70x50x40cm), in dem eine erhöhte Luftfeuchte und Temperatur herrschten (ca. 60%, 25°C mit Verdunstungsschalen und im Herbst Heizmatte). Allerdings scheinen mir die Raupen keine besonderen Ansprüche an das Klima zu stellen, denn eine entlaufene L4, die ich nach 9 Tagen im trockenen und kühlen Zimmer wiederfand, entwickelte sich ganz normal weiter.
      Ab L4 wurden in diesem Terrarium die Raupen frei an Zweigen gehalten, die in flachen Marmeladengläsern mit durchlöchertem Blechdeckel frisch gehalten wurden. Wichtig scheint mir eine gute Belüftung und ein nicht zu dichter Besatz zu sein. Und natürlich genug Futter, wobei Ligustrum ovalifolium wohl die bessere Wahl ist.
      Ich hoffe, das hilft dir weiter
      Thomas