Arctia flavia/Engadiner Bär

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Arctia flavia/Engadiner Bär

      Raupen vom Engadiner Bär/Arctia flavia nach der Überwinterung. Nach 2 bis 3 Tagen vorsichtiger Knabberei an Löwenzahn fressen die Raupen mit großem Appetit.
      Bis zur Überwinterung erfolgte die Zucht mit Brennnessel, nach der Überwinterung wird nur Löwenzahn angenommen obwohl ich auch frische Brennnesseltriebe angeboten habe.

      Schweiz, Albulapaß, ex ovo, F0
      Bilder
      • IMG_0049.JPG

        564,67 kB, 1.372×1.029, 291 mal angesehen
      We specialise in rare and common butterflies from the Neotropical (Central/South America, Caribbean Islands) and Holarctic regions (North America, Europe, Asia).
    • Arctia Flavia - Raupen L1-L3 ex ovo an Brennnessel

      Schweiz, Albulapaß, ca. 2200m
      Bilder
      • IMG_0253.JPG

        409,6 kB, 1.299×974, 43 mal angesehen
      • IMG_0272.JPG

        461,71 kB, 1.381×1.035, 34 mal angesehen
      • IMG_0296.JPG

        477,61 kB, 1.206×905, 38 mal angesehen
      • IMG_0297.JPG

        291,55 kB, 934×700, 35 mal angesehen
    • Ich habe heute einige L2/3-Nachzuchtraupen von Actias-Mitglied "buddleja" erhalten. Im Mai 2018 erhielt "buddleja" von mir Eier aus meiner Paarung im Mai 2018.
      Die Nachzucht ist ihm innerhalb von 2 Monaten mit 9 Raupen gelungen. Von ca. 300 Eiern sind ca. 60% Räupchen geschlüpft. Diese anspruchsvolle Art ohne Überwinterung zu züchten ist schon sehr bemerkenswert zumal die Art in der Natur 2mal überwintert. Bei der Zucht ist nach meinen Erfahrungen eine 1malige Überwinterung der erwachsenen Raupen die Regel.
      Bilder
      • IMG_0005.JPG

        472,02 kB, 1.600×1.200, 20 mal angesehen
      • IMG_0004.JPG

        445,34 kB, 1.415×1.062, 26 mal angesehen
    • Am Einfachsten züchten sich die flavia aus Osteuropa, im Ural z.B. fliegt die Art bereits auf 400m und die meisten Raupen entwickeln sich im Zimmer ohne die geringsten Überwinterungstendenzen.Bei diesen Tieren ist die Weißzeichnung etwas verschmälert, bei ostsibirischen Tieren
      (Irkutsk u.ä.) ist die Weißzeichnung bis auf Reste erloschen.
      Leider bekommt man diese Varianten nur selten in die Finger....
    • Hallo Rudi,

      den Rückmeldungen nach von Züchtern die auch von mir Eier erhalten haben sind die Zuchten bei einigen auch mit einem raschen Raupenwachstum einhergegangen. Wahrscheinlich auch durch die hohen Temperaturen.
      Aber bis zu einer Verpuppung hat es nur "buddleja" gebracht. Bei meiner eigenen Zucht sind trotz tropischen Temperaturen von ca. 50 Räupchen nur 3 "groß" geworden.

      Werner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wern ()

    • Arctia flavia Nachzucht 2018

      Aktuell habe ich ca. 40 L4/5-Nachzuchtraupen von "buddleja" der die Elterntiere in kürzester Zeit (ca. 2 Monate) ohne Überwinterung zur Paarung gebracht hatte.
      Ein ähnlicher Erfolg ist meines Wissens noch nicht bekannt geworden.
      Noch fressen die Raupen gut. Vielleicht ist die Tendenz zum Durchfressen und sofortigem Verpuppen von den Elterntieren weitgegeben worden.

      Gegenüber meiner ersten Zucht sind alle Raupen sind gleich groß. Diese erste Zucht endete mit einem Fiasko - alle Raupen tot - trotz Zucht im Freien auf eingetopfter Brennnessel.
      Bilder
      • IMG_0015.JPG

        623,37 kB, 1.600×1.200, 22 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wern ()

    • Hallo Werner,
      meine sind auch so groß, die ich ebenso von „buddleja“ erhalten hatte, aber die ch werde sie in wenigen Tagen in die Überwinterung zwingen, denn in der freien Natur überwintern alle Stadien, ab L2 bis L4 sind schon gefunden worden. Meine früheren Zuchten von flavia haben meist in der beginnenden L 4 oder kurz vor der Häutung von L3 zu L4 das Fressen eingestellt. Man könnte jedoch abwarten, wie intensiv die einzelnen Raupen weiterfressen,

      Schön ist dabei, dass sich die Raupen verlustfrei entwickeln. Außerdem habe ich sie auch erfolgreich auf Kunstfutter umgestellt, sodass sie von jetzt mehr oder weniger kontaminiertem Futter (Mehltau, fliegende Güllepartikel) völlig unabhängig sind und sich evtl. weiterentwickeln können.

      Ferner probiere ich eine ganz neuartige Überwinterungsmethode, die ich mir vor kurzem ausgedacht habe.

      Noch einen schönen Abend

      Otmar
    • Überwinterung
      Alle Raupen haben sich nun im Buchenlaub verkrochen. Die ersten 2 Tage versteckten sie sich untertags teilweise in den Kartonrollen und in der Nacht wanderten sie im Korb umher.
      Der Korb steht noch frei im Rasen damit alles durch den Tau richtig naß wird. Im Winter stelle ich ihn auf der etwas geschützten Ostseite meines Hauses.
      Bilder
      • IMG_0023.JPG

        608,64 kB, 1.200×1.600, 26 mal angesehen
      • IMG_0024.JPG

        687,64 kB, 1.200×1.600, 33 mal angesehen
      • IMG_0017.JPG

        513,28 kB, 1.600×1.200, 19 mal angesehen
    • Hi Kolleginnen und Kollegen der Kerbtierzucht,

      auch bei mir haben jetzt alle Raupen abrupt das Fressen eingestellt und sich z.T. in den Dosen eingerollt. Jetzt habe ich sie in den Garten gestellt und in einem schattigen Plätzchen harren sie der kommenden Witterung. Ich hoffe, dass ihnen die gemeldeten Temperaturen der kommenden Tage von mehr als 20 Grad nicht schadet.
      In meiner Überwinterungsbox mit den Papierrollstücken sitzen sind teilweise in den Rollen, teilweise sind sie nach oben gewandert und fressen dort an Himbeerblättern, die ich beigelegt habe.

      Im feuchten Moos der Überwinterungsbehälter haben sich einige zwischenzeitlich aufgehalten, sind aber wieder in die Rollen zurückgekehrt oder sitzen auf den Rollen wie bei Werner.

      In der gegenwärtigen Größe sehe ich bei der Überwinterung keine Probleme, die Behälter müssen regelmäßig, alle 2-3 Wochen, kontrolliert werden und evtl. schimmelige Pfalnzenteile herausgenommen werden.

      Bilder erst, wenn die Überwinterung geklappt hat und die Tiere wieder am Futter sind, also in einem halben Jahr ungefähr!

      Grüße

      Otmar
      Buy and Sell with Peace of Mind