Falter im Osten Österreichs

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Team

Marc Fischers World of Silkmoths


Silkmoths Logo


Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



Cage
  • Falter im Osten Österreichs

    Hallo,
    konnte ein paar Schnappschüsse von verschiedenen Faltern in Sollenau und an der Hohen Wand machen. Leider waren sie "etwas" fotoscheu, und so kann ich kein besseres Material liefern. Vielleicht aber kann mir hier jemand aufgrund seiner Erfahrungen genauere Bestimmungen liefern!?
    Danke
    Leo
    Bilder
    • DSCN2615.JPG

      1,08 MB, 1.920×1.080, 74 mal angesehen
    • DSCN2636.JPG

      1,12 MB, 1.920×1.080, 28 mal angesehen
    • DSCN2647.JPG

      1,45 MB, 1.920×1.080, 44 mal angesehen
    • IMG_5849.JPG

      1,51 MB, 1.920×1.080, 28 mal angesehen
    Buy and Sell with Peace of Mind
  • Hallo Leo,

    zunächst: Pachetra sagittigera ist richtig.

    Problem Grünwidderchen, diese kann man i. d. R. nicht am Bild unterscheiden. Anhand der Verbreitung im östlichen Österreich / Nähe Wiener Neustadt und der Flugzeit Anfang Mai würde ich zu Adscita geryon tendieren, absolute Sicherheit kann es jedoch nur anhand einer Genitaluntersuchung geben.

    Bei der Hesperiidae kommen zwei Arten in Frage: Spialia sertorius und Spialia orbifer. Nur diese beiden Arten haben auf der Oberseite der Vorderflügel die Punktreihe bestehend aus acht Punkten entlang des Vorderflügelsaums. Diese Arten kann man normalerweise auch ohne die Ansicht der Unterseite recht gut aufgrund ihrer Verbreitung trennen, jedoch nicht im östlichen Österreich, hier fliegen beide Arten. Auch die Flugzeit lässt hier keinen eindeutigen Rückschluss zu. Ohne Unterseite wird hier nicht mehr gehen.

    Perlmuttfalter: Hier geht meiner Meinung nach ohne die Unterseite gar nichts, eine eindeutige Bestimmung ist nicht möglich.

    LG Thomas
  • Vorerst Mal danke an euch. Beim Dickkopf hast du mir schon Mal geholfen. Widderchen war auch dahingehend meine Meinung. Bin eben nur Fotograf und muss mich mit den Möglichkeiten zufrieden geben.

    Der Scheckenfalter ist ganz sicher nicht euphrosyne. Der flog auch ziemlich häufig und ich konnte ihn schön fotografieren. Dieses Foto zeigt den großen perlmuttfalter, oder eben einer der beiden ähnlichen Arten. Er war um einiges größer als euphrosyne. War aber zu weit weg und saß nur kurz beim Saugen. Wird wohl offen bleiben!?

    Danke
  • Hallo Peter,

    na wenn Du meinst...

    In Anbetracht der teilweise enormen Variabilität bei z. B. Boloria selene mit ähnlicher Flugzeit könnte ich Dir 10 Falter aus meiner Sammlung vorlegen, und ich möchte fast wetten, dass Du da bei ca. 50% nach Bestimmung nur durch Oberseite daneben liegst...

    Aber jeder wie er meint - dachte früher auch, dass das so easy wäre, bis dann die ersten Aberrationen auftauchten... so natürlich ist das also nicht...

    Wenn Du dieser Meinung bist, ist das o.k., respektiere ich, ich habe es deswegen auch so formuliert, dass es meiner Meinung nach nicht ohne Unterseite geht, wäre nur schön, es Deinerseits so zu formulieren, dass man Aussagen anderer nicht subkeditiert und andere schulmeistert!

    Wenn das zu viel verlangt ist, dann sollte ich mir vielleicht überlegen, nach ca. 30 Jahren Entomologie mit diesem Hobby aufzuhören und ab morgen z. B. Briefmarken zu sammeln.
  • Sorry Thomas,
    wenn das so schulmeisterlich rüberkam, dann tut mir das leid.
    Lag wirklich nicht in meiner Absicht.
    Bei mir an der Iller fliegen beide Arten (selene und euphrosyne) und bis jetzt konnte ich die nach dem Bestimmungsschlüssel im Lepiforum eigentlich alle zuordnen.
    Dass es Variationen gibt, die nicht in dieses Schema passen, ist mir durchaus bewusst, aber meiner Meinung nach zeigt dieses Foto B. euphrosyne.

    Bestimmungshilfe des Lepiforums: Boloria Euphrosyne
    VG
    Peter
  • hallo thomas,

    ich hatte schon zuvor einen eingeschränkten "kanditatenkreis". wollte diesen aber nicht erwähnen um eine unbeeinflusste meinung von euch zu bekommen. ich bin ja nicht DER spezialist, dazu fehlt mir die zeit und die möglichkeiten ...
    es gibt in diesem biotop eine enorme artenvielfalt, besonders bei den Scheckenfaltern. Ich hatte voriges jahr an einem tag - aglaja, niobe, daphne! konnte die unterschiede aber dann auch nur durch fotos der unterseite bestätigen.

    ich habe gute freunde, die die entomologie auch höchst professionell betreiben. aber auch sie haben sich schon mal geirrt, und manche lehnen eine identifizierung anhand von fotos bei schwierigen patienten grundsätzlich ab. wie eben beim widderchen.
    das soll hier aber nicht zu einem problem ausarten. ich schätze jede meinung und jeden beitrag. auch wenn man hin und wieder nicht damit zum ziel kommt.

    danke euch beiden und viel erfolg in dieser saison

    leo
    We specialise in rare and common butterflies from the Neotropical (Central/South America, Caribbean Islands) and Holarctic regions (North America, Europe, Asia).
  • Hallo Leo,

    ich bin da Deiner Meinung, auch wenn man einen eingeschränkten Kandidatenkreis hat, ist es nicht immer 100%, sich auf eine Art festzulegen. Und gerade die Bestimmung anhand von "NUR" Fotos ist zuweilen echt knifflig bis unmöglich. Bei den Grünwidderchen sowieso, da geht i. d. R. eben ohne Genitaluntersuchung nicht mehr, ist halt so. Trotzdem schön dass Du uns immer wieder an den schönen Aufnahmen teil haben lässt.

    Ablehnen tu ich eine Bestimmung zwar auch nicht, aber ich versehe meine Formulierungen mit einem Fragezeichen bzw. dass ein Restrisiko bleibt.

    Zum Problem artet das für mich auch nicht aus, kannst beruhigt sein... ;)

    Schade eben nur, dass man über Fotos in dieser Disziplin leider manchmal nicht zum Erfolg kommt.

    Auch Dir in dieser Saison weiterhin viel Erfolg und dass Dir noch viele schöne Aufnahmen gelingen...

    LG Thomas
  • Perlmutterfalter können nur mit der Oberseite manchmal in der Tat schwierig sein. Ich muss Peter aber absolut beipflichten, dass der Falter auf jeden Fall nach Boloria euphrosyne aussieht. Für mich stellt sich hier wenn überhaupt nur die Frage, ob B. euphrosyne oder B. selene alles andere ist für mich definitiv auszuschließen. Ich kann die Größe nicht sehr gut beurteilen, aber nach A. aglaja sieht das meiner Meinung nach definitiv nicht aus. Passt auch von der Flugzeit her nicht wirklich gut.

    Gruß Dennis
  • Hallo miteinander,

    Die Bestimmung des Perlmuttfalters hat mir einfach keine Ruhe gelassen, vor allem, weil ich mir sehr sicher war, dass es sich um euphrosyne handeln muss.
    Deshalb hatte ich Jens Philipp, einen Mitarbeiter des Lepiforums und ein kompetenter Kenner bei den einheimischen Perlmuttfaltern, darum gebeten, mir seine Meinung zu diesem Schmetterling zu mailen.
    Hier ist seine Antwort...


    "Ich gebe dir recht, das ist ganz sicher ein Boloria euphrosyne mit zu vernachlässigender Restunsicherheit.

    Mal abgesehen davon, dass die größeren Arten (aglaja, adippe, niobe...) alle erst später fliegen, passt dazu aber auch der Flügelschnitt nicht. Ausserdem ist da auch die Zeichnung etwas anders (siehe bspw. basale Flecken an Hinterrand der Vorderflügel). Die alpinen Viecher scheiden am Fundort sowieso aus. Boloria dia hat deutlich größere Flecken und im Verlauf der postdiskalen Flecken auf den Vorderflügeln ist i.d.R. ein Absatz. Alle anderen Perlmuttfalter passen gleich gar nicht (Zeichnung, Flügelschnitt...). Bis auf Boloria selene. Gegen diese Art sprechen insbesondere aber zwei Merkmale: die recht eindeutigen dreieckigen Randmonde und der Verlauf der postdiskalen Fleckenreihe auf dem Vorderflügel. Diese verläuft bei B. euphrosyne eher mittig zwischen Diskalflecken und Randmonden, bei B. selene ist diese Fleckenreihe tendenziell mehr in Richtung Außenrand versetzt. Zwischen beiden Arten gibt es sicher ab und an mal Exemplare im Überschneidungsbereich der Variationsbreite. Da ist's dann nicht ganz so eindeutig. Das gezeigte Tier aber lässt eigentlich keine ernsten Zweifel aufkommen.

    Lange Rede, kurzer Sinn. Die meisten Perlmuttfalter lassen sich mit etwas Übung auch alleine von der Oberseite recht gut bestimmen. Ausnahme bilden sicher pales/napaea und ggf. aquilonaris sowie die Weibchen von aglaja/niobe und ggf. adippe."



    Jens Philipp hat im Lepiforum in der Bestimmungshilfe bei den Perlmuttfaltern auch zwei schöne Tafeln erstellt, auf denen die bestimmungsrelevanten Merkmale genau benannt werden.
    Bestimmungshilfe des Lepiforums: Fabriciana Adippe
    Bestimmungshilfe des Lepiforums: Boloria Euphrosyne
    Man muss ein Stück nach unten scrollen...

    Viele Grüße
    Peter