Futterpflanzen Birkenspinner Endromis versicolare

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Futterpflanzen Birkenspinner Endromis versicolare

      Hallo,
      benötige mal Hilfe! Im Rahmen unseres Schmetterlingprojekts im Kindergarten haben wir Birkenspinner. Diese haben bislang sehr zur Freude aller ziemlich gut und viel gefressen, jetzt allerdings " hängen " viele von ihnen nur so rum und gehen auch nicht ans angebotene frische Futter. Gibt es Futteralternativen, oder kann jemand erkennen, ob es ihnen nicht gut geht?

      Vielen Dank und Grüße
      Sudabeh
      Buy and Sell with Peace of Mind
    • Ich fürchte daß einige Raupen krank sind. Wahrscheinlich eine Infektion (rechte Raupe Bild links). Bei rechten Bild ist die Raupe rechts im Häutungsstadium.
      Der Birkenspinner frißt auch Erle. Eventuell beim nächsten Futterwechsel Birke und Erle gleichzeitig anbieten. Dann sieht man was die Raupen bevorzugen.

      Werner
    • Hallo Sudabeh,

      mit dem Futter hat es wohl nichts zu tun, Birke ist schon das optimale Futter. In diesen fortgeschrittenen Stadium ist ein Futterwechsel immer schwierig. Sehr wahrscheinlich ist in eurer Zucht
      eine Infektionskrankheit ausgebrochen. Die noch gesunden Raupen unbedingt sofort von den erkrankten trennen, sonst wird euch keine Raupe bleiben. Die erkrankten am besten töten,
      sie sind nicht zu retten. Bei E. versicolora kommt es schnell mal zu einer Infektion, wenn die Zuchtbedingungen nicht stimmen. Ganz wichtig: Nicht zu viele Raupen in einem Behälter.
      Zuchtbehälter am besten täglich reinigen. Ab L4 ist luftige Haltung (am besten im Freiland) unerlässlich. Es ist aber zu befürchten, dass auch die vermeintliche gesunden Raupen nicht mehr zu retten sind.
      Und auch noch wichtig - Alles was mit den Raupen in Berührung kommt desinfizieren!

      VG - Harald
    • Hallo Harald,
      vielen Dank für die ausführliche Antwort, auch wenn sie mir nicht wirklich gefällt!
      So ein Schiet!! Wir haben eigentlich ein sehr großes Aerarium für die Raupen gebaut, es sind 10 Stück. Und noch 5 Distelraupen am anderen Ende. Gesäubert habe ich auch immer alles jeden Tag und auch alle zwei Tage die Futterpflanzen erneuert. Das wäre echt schade, da die Kinder total fasziniert sind. Sie stehen in einem großen hellen Raum, allerdings nicht im Freiland, aber das werde ich morgen früh sofort machen. Woran erkenne ich bitte, welche Raupen erkrankt sind und nicht nur im Häutungsprozeß? Und die Distelraupen werden jetzt dann wohl auch krank??

      Liebe Grüße
      Sudabeh
    • Also, eure Haltungsbedingungen sind ok. Auch die Besatzdichte ist nicht zu hoch. Jeden Tag säubern und jeden zweiten Futter wechseln - perfekt. Man kann natürlich eine Infektion mit dem Futter
      einschleppen, aber daran kann ich jetzt fast nicht mehr glauben. Wo steht euer Futterbaum? Am Rand eines Feldes, das vielleicht gespritz wurde? Wenn alle Raupen nicht fressen, ist auch eine Vergiftung möglich.
      Eine genaue Ursache zu nennen, ist aus der Ferne schwer. Trenne auf alle Fälle die Kranken von den noch Gesunden. Vielleicht Futter von einem weiter entfernten anderen Baum schneiden.
      Sollte es sich wirklich um eine Infektion handeln, dann sind die Distelfalterraupen auch in Gefahr. Eine Übertragung auf den Menschen ist mir nicht bekannt, trotzdem würde ich Kinder jetzt etwas von den Raupen
      fern halten. Eine Infektion bei den Birkenspinnern geht oft mit Verfärbungen der Raupen einher. (Flecke oder größere dunkle Hautpartien)
      Vielleicht habt ihr Glück und es überleben ein paar Raupen. Ich würde es euch und besonders den Kindern wünschen.

      Viele Grüße - Harald
    • Vielen lieben Dank Harald!
      Hab heute morgen alles gemacht, zudem die wirklich ( laut Deiner Beschreibung) kranken Raupen vernichtet und die, bei denen ich mir nicht sicher war in Quarantäne getan und die verbleibenden zwei noch gesunden Raupen ( bewegen sich recht agil und fressen ) wieder in das desinfizierte Aerarium auf neue Futterpflanzen gesetzt. Die Bäume sind garantiert 100% Bio, da sie bei uns im Kindergarten Garten stehen und somit weder gespritzt noch sonst was werden. Ich hoffe jetzt mal optimistisch das Beste und bin echt dankbar für die fachkundigen Auskünfte Deinerseits.

      Liebe Grüße
      Sudabeh
    • Hallo Sudabeh,
      Ich würde dir, sofern es möglich ist, empfehlen die (scheinbar) noch gesunden Raupen in Einzelhaltung fern ab aller anderen Tiere zu halten, da es auch bei Raupen eine gewisse Inkubationszeit gibt bis die Krankheit ausbricht. Eine der gesunden Raupen könnte also die wirklich noch gesunden Raupen anstecken. Wenn es möglich ist halte die Tiere wenigstens vorübergehend einzeln. Ich wünsche dir das es klappt und drücke dir die Daumen.
      Gruß, David :)
    • Hallo!
      Soweit ich erkennen kann befinden sich die Raupen in Häutungsruhe und rühren daher kein Futter an. Diese dauert zirka
      2 Tage. Wenn diese vorüber sind wird ihr Hunger umso größer sein und der Futterbedarf steigen. Birke ist absolut in Ordnung.
      Ich habe sie auch schon mit Haselnuss gefüttert, die Blätter vetrocknen aber schneller als Birke.
      Mit freundlichen Grüßen
      Gerhard Steckbauer
    • Hallo nochmal,
      mir scheint es so zu sein, dass du dir nicht sicher bist, ob die Raupen jetzt krank sind oder sich nur häuten. Auf den Bildern kann man das sehr gut erkennen, dass sich ein Tier tatsächlich häutet. Die Anderen sind aber eindeutig krank oder sogar schon tot. Das kann man an dem schrumpelig wirkenden, braun gefärbten Hals erkennen. Die andere Raupe die schlaff am Ast hängt ist ebenfalls krank, was besagte Merkmale zeigen. Trenne die Tiere also trotzdem voneinander, aber pass gut darauf auf, dass die Tiere nicht verletzt oder bei der Häutung gestört werden.
      Gruß, David
    • Also ich hatte mir das einfacher vorgestellt :P aber Frau wächst ja bekanntlich an ihren Aufgaben. Ich habe alle voneinander getrennt, da wir im Kindergarten Insektenboxen haben und somit hat jetzt mehr oder weniger jede Raupe ihr eigenes Zimmer. Tja, ob die armen nicht gestört wurden, wage ich zu bezweifeln, aber ich bin ganz sachte vorgegangen, auch weil die Kinder die ganze Zeit zugeschaut haben und mich immer zur Vorsicht ermahnt haben. Das Entsorgen der toten Raupen war da schon schwieriger : " wo gehst Du denn mit den kleinen Raupen hin?"
      Wenn wir das Projekt abgeschlossen haben, werde ich einen Bericht auf die Seite stellen, weil es trotz allem, super interessant und spannend ist...und das nicht nur für die Kinder!
      Übrigens, heute haben die Distelfalter angefangen, sich zu verpuppen. Mega interessant!!

      Viele Grüße
      Su
    • Benutzer online 1

      1 Besucher