Hemistola chrysoprasaria, der 'Waldreben'-Grünspanner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Hemistola chrysoprasaria, der 'Waldreben'-Grünspanner

      Dieser hübsche, grüne Spanner kommt normalerweise mit Waldreben-Arten verbreitet vor. Vor ca. vier Jahren fand ich ein einzelnes Exemplar in meinem Garten in Marburg. Da die eigentliche Futterpflanze, Clematis vitalba, im Marburger Raum nur recht spärlich vorkommt, schloß ich aus diesem Fund, dass die Larvalentwicklung wohl auf einer der in der Nähe angepflanzten Gartenclematis-Arten stattgefunden haben müßte. Dann gelang mir über eine längere Periode kein Nachweis dieser Art mehr, auch nicht im Freiland bei zur Flugzeit durchgeführten Lichtfangaktivitäten. Doch dieses Jahr die Überraschung: an einem Tag fand ich im meinem Vorgarten 2 Copulae, und an den Folgetagen weitere Falter, insgesamt 8 Exemplare! Da eine Entwicklung an Waldrebe praktisch auszuschließen war, sichtete ich die Literatur nach weiteren potentiellen Futterpflanzen und wurde letztlich fündig: die Raupenentwicklung kann auch auf Pulsatilla-Arten (Küchenschelle) erfolgen! Damit war der Fall endlich geklärt: In meinem Garten kommt Pulsatilla sehr häufig vor (vermehrt sich wie das sprichwörtliche 'Unkraut') und die in Paarung befindlichen Falter saßen in der Tat auf oder nahe bei den Küchenschellen-Pflanzen. Die Flugzeit ist nunmehr vorüber; ich habe darauf verzichtet, ein befruchtetes Weibchen zwecks Eiablage zu 'verhaften', da die Jungraupe in der Erde überwintert und damit eine erfolgreiche Eizucht eher fraglich ist. Jedoch ist mir diese bemerkenswerte Beobachtung Ansporn genug, um kommenden Jahr meine Pulsatilla-Stauden genau unter die Lupe zu nehmen, um die Raupe ebendort definitiv nachzuweisen.
      Ich denke, diese Beobachtung könnte auch für die Kollegen interessant sein, und ich würde mich über eine Resonanz - vielleicht ähnliche Befunde - sehr freuen.
      Viele Grüße,
      Lepidopterix
      HM
      Colector's Secret
    • Benutzer online 1

      1 Besucher