Birkenspinner schlüpfen im november!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Team

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge. Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.



    Cage
    • Birkenspinner schlüpfen im november!

      hallo, normalerweise sollten die birkenspinner doch erst nächstes jahr ab februar oder märz schlüpfen. Nun sind bei mir innerhalb der letzten tage zwei weibchen geschlüpft, beide bekamen die flügel nicht vollständig auf. Ich verstehe das nicht. Es kann nur an den warmen temperaturen liegen und dass die tiere denken, es sei frühling. Ich habe alle puppen draußen geschützt in einem luftdurchlässigen kasten. Ich verstehe auch nicht, weshalb sie die flügel nicht vollständig entfalten können. Es fehlt nicht viel, aber beide hatten genau dasselbe problem. Das letzte stück schaffen sie einfach nicht :(
      We specialise in rare and common butterflies from the Neotropical (Central/South America, Caribbean Islands) and Holarctic regions (North America, Europe, Asia).
    • kleiner nachtrag...nr 2 hat die flügel etwas besser entfalten können, als nr 1. Aber bei beiden waren sie etwas “zerknittert“ noch. Habe die beiden in ein wäldchen gesetzt. Ich hoffe nicht, dass mir nun auch noch nagelfleck und nachtpfauenauge dieses jahr schlüpfen...das ist doch alles verrückt...
    • Hallo Sabrina,

      daß Falter die überwintern sollen noch im Herbst schlüpfen kommt immer wieder vor. Die schlechte Entwicklung der Flügel deutet auf zu viel Trockenheit hin. Bei dieser trockenen Witterung kein Wunder.
      Ich würde allerdings den Puppenkasten weniger geschützt und immer schattig lagern. Es schadet nicht wenn die Puppen ab und zu Regen, Schnee und Tau abbekommen.

      LG Werner
      • ich danke dir. Ich lagere schattig, aber geschützt, regen bekommen sie nicht ab. Dafür sprühe ich ca jeden zweiten tag die puppen ein. Im sommer habe ich das jeden tag getan. Zudem liegen sie auf und unter moos. Sollte das von der feuchtigkeit nicht ausreichen? Ja, die flügel waren entfaltet, nur etwas zerknittert, das zerknitterte blieb aber auch. Kurze strecken konnte nr 1 fliegen, nr 2 sicher auch, da war es mit den flügeln ja noch besser. lg
    • Hallo Sabrina,

      auf und unter Moos lagern ist gut. Meine Puppen lagere ich zusätzlich über einen mit Wasser gefüllten Behälter der mit einem Drahtgitter abgedeckt ist. Das Ganze soll auch mäusesicher sein.
      Einmal fraßen mir Mäuse alle Puppen von Eriogaster lanestris.
      Einsprühen ist sicher nicht schlecht aber es kann auch richtig durchnäßt werden. Nur Staunässe ist zu vermeiden.

      LG Werner

      P. S.: Bei meiner letzten Versicolora-Zucht schlüpften die meisten Falter erst nach 2maliger Überwinterung.
    • Hallo,

      das mit dem Schlupf und fehlgeschlagenem Flügelentfalten ist oftmals ein Problem, insbes. bei echten Herbsttieren. Ich habe mehrfach versucht, einwandfreie Falter zu erzielen, indem ich die Ppp. auf feuchtem Sägemehl in geschlossenen Plastikboxen (hohe Luftfeuchte!) im Freien aufbewahrte. Dennoch war das Ergebnis idR. katastrophal; egal, ob es sich um Spinner/Spanner/Eulen handelte - die Ausfälle aufgrund verkrüppelter Flügel waren enorm. Ich habe leider keine Erklärung, geschweige denn eine Lösung, für dieses Problem. Es ist mir schlichtweg ein Rätsel, welche Faktoren hier wirken...

      VG, Hans
      HM
    • Das ist mittlerweile schon fast normal. Ich habe das Problem mit Birkenspinnern die zu früh schlüpfen, seit ich sie in Zucht habe (muss so seit 2012/13 sein). November ist schon wirklich sehr früh, aber da es momentan so warm ist, auch nicht überraschend. Oft schlüpfen frühe Tiere an wärmeren Tagen im Dezember oder Januar.
      Ich verweise hier noch auf die Diskussion von 2016 wo auch der Klimawandel Aspekt diskutiert wurde: verfrühter Schlupf von Endromis versicolora
      Ich denke nach wie vor, dass diese "Anomalien" nicht von falschen Haltungsbedingungen ausgelöst werden, sondern wahrscheinlich auch in der Natur auftreten. Warum genau das so ist kann man nur vermuten.
      Ich bin nach wie vor der Meinung, das es ein Nebeneffekt der extrem frühen Flugzeit ist und der daraus resultierenden Notwendigkeit relativ empfindlich auf Temperaturanstiege zu reagieren, die normalerweise im Frühjahr den Schlupf auslösen. Ähnliche Probleme hatte ich nämlcih zum Beispiel mit Brahmaea europaea. Vielleicht war das aber auch ein Einzelfall. Für diese Art habe ich keine langjährige Zuchterfahrung.

      Gruß Dennis
    • vielen dank für die antworten, dann gibt es das problem also öfters bei diesen faltern. Die beiden haben sich an die decke des kastens gehangen, also optimal zum flügel entfalten und das klappt auch bis eben auf das letzte stück. Die flügel waren fast ganz auf, aber etwas zerknittert. Ich kann nicht sagen, woran das lag. Ich wollte die kleinen ohnehin nur fotografieren und dann freilassen, finde es dennoch schade, dass sie sich nicht perfekt entfalten konnten...was hans schreibt, deutet ja darauf hin, dass es nicht an der feuchtigkeit liegt. Und wie gesagt, obwohl ich ja auch einsprühe...ich werde dann wohl auch so einen wasserkasten in die box stellen und trotzdem noch sprühen ab und an...
    • Benutzer online 1

      1 Besucher