Egg sterilisation

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wenn jemand dazu mal experimentieren will und seine Ergebnisse vorstellt gerne. Ich wäre gespannt zu wissen, ob solche Totalausfälle tatsächlich mit dieser Methode minimiert werden können.
      Ich glaube ja eher nicht, aber ich lasse mich gern überraschen. Wahrscheinlich lassen sich manche Krankheitsursachen damit bekämpfen, aber eben auch nicht alle und dafür gibt es einfach zu viele.

      Rudi wrote:

      Und ja, FREILICH will mann eine Maximierung der "Produktionsmenge" (auch wenn diese Formulierung ziemlich grob daher kommt, ist ja zum Glück in Anführungszeichen ), zumindest neben einigen anderen Zwecken wie Forschung, Erkenntnisse sammeln und und und....und nein, das hat nicht zwingend was mit dem Verkauf zu tun, sondern mit Wissensdurst und Erfolgsgefühl.
      Ich schreibe manchmal absichtlich etwas provokativ, also verzeih mir die Wortwahl ;) . Ich sage ja, was Forschungszwecke angeht, wo man eine große Menge an Tieren benötigt, um aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen ist das denke ich sinnvoll. Da lohnt es sich auch den Aufwand zu betreiben. Für "Hobbyzüchter" wie die meisten hier (nehme ich einfach mal an) sehe ich nicht, dass sich der Aufwand lohnt, geschweige denn, dass sich jeder diese Technik so aneignen kann, sodass dabei nichts schiefgeht. Wenn man die Tiere nicht so dicht zusammen hält, hat man automatisch weniger Probleme mit Krankheiten. Die Krankheiten treten schließlich in der Zucht nur wegen der leichten Möglichkeit der Ausbreitung so verheerend zu Tage. Ich glaube wir hatten die Diskussion über Massenzuchten und deren Sinn schonmal irgendwo hier. Wenn sowas nicht zu einem eindeutig definierten Forschungszweck dient halte ich Massenzuchten nämlich für fragwürdig. Gut, ich meine wenn jemand seine 30 Eier desinfizieren will, bitteschön. Ich sehe die Anwedung da eher nicht, aber veilleicht habe ich auch einfach falsche Assoziationen dazu...

      Gruß Dennis
    • bellargus wrote:

      Ich schreibe manchmal absichtlich etwas provokativ, also verzeih mir die Wortwahl
      Da gibt´s nichts zu verzeihen, ich mach das selbst so, wenn´s mir nötig erscheint. ;)

      bellargus wrote:

      Wenn sowas nicht zu einem eindeutig definierten Forschungszweck dient halte ich Massenzuchten nämlich für fragwürdig. Gut, ich meine wenn jemand seine 30 Eier desinfizieren will, bitteschön. Ich sehe die Anwedung da eher nicht, aber veilleicht habe ich auch einfach falsche Assoziationen dazu...
      Möglich....
      ...aber wenn du nur die Eiablage eines Weibchens (fast egal welcher Specis bei den "Macrolepidoptera") nimmst und niemanden/oder wenige andere Personen hast, denen du davon was abgeben kannst, bist du schon in der "Massenzucht", ausser du verwendest die Tiere als Fisch- oder Vogelfutter.

      Ich sehe aber die "Massenzucht" nicht als das Problem, sondern grundsätzlich schlechte Zuchtbedingungen, unabhängig von der Anzahl der Tiere. Es gibt nur unterschiedliche Gründe, die zu schlechten Zuchtbedingungen führen, zb falsches Futter, wenig Platz, Temperatur, LF etc. oder eben die Kombination aus solchen Faktoren.
      Und wenn ich im Vorfeld durch eine mögliche Eidesinfektion schon ein paar Krankheitserreger ausschalten kann, könnte das nicht unbedingt der schlechteste Weg sein.
      Sphingiden - was sonst? 8o Sphingids - what else?
    • Die Durchführung ist für Privatpersonen ohne Kenntniss,Gerätschaften und Substanzen sehr schwierig bis garnicht durchführbar.
      In einem Labor ist Hygiene und Desinfektion oberstes Gebot und gehört für die Biochemiker zum Tagesablauf. "Kein Problem"
      Ich habe die frisch abgesammelten Eier immer nur ins Labor gebracht, wo sie dann bis zum Schlupf im Brutschrank waren.
      In meinen über 40 jährigen Privatzuchten desinfiziere ich meine Zuchtbehälter und Zubehör mit Danklorix, Kodan und Octeniderm.
      Privat habe ich noch nie Eier desinfiziert. ;)
      Wer mit Tieren und Pflanzen in der richtigen Weise umzugehen weiß,
      erschließt für sich Quellen unversiegbaren Reichtums. ( Max Metzger )
    • Rudi wrote:

      ...aber wenn du nur die Eiablage eines Weibchens (fast egal welcher Specis bei den "Macrolepidoptera") nimmst und niemanden/oder wenige andere Personen hast, denen du davon was abgeben kannst, bist du schon in der "Massenzucht"
      Ja schon, es zwingt dich aber keiner alle zu züchten.

      Rudi wrote:

      Ich sehe aber die "Massenzucht" nicht als das Problem, sondern grundsätzlich schlechte Zuchtbedingungen
      Klar da hast du Recht, aber die schlechten Zuchtbedingungen kommen finde ich mit der Massenzucht. Jedenfalls, wenn man nicht die notwendigen Ressourcen zur Verfügung hat. Dann braucht man nämlich viel Platz, den man meistens nicht hat. Zudem braucht man eine stetige Versorgung mit Futter von guter Qualität im entsprechenden Maßstab. Alles Dinge die ich und viele andere wahrscheinlich auch, nicht leisten können. Soetwas sollten dann doch lieber Labore mit den nötigen Ressourcen machen.

      sphingidae wrote:

      Die Durchführung ist für Privatpersonen ohne Kenntniss,Gerätschaften und Substanzen sehr schwierig bis garnicht durchführbar
      Danke für deine Erfahrungsmeinung dazu. Das vermute ich nämlich eben auch.

      Gruß Dennis
    • In the USA, for science studies at universities, it is very common for Lepidoptera eggs and hostplant leaves to be "surface disinfected" using a 10% solution of "household bleach" (a standard solution of 6% sodium hypochlorite). I've used it many times on saturniid and sphingid eggs.

      Unfortunately, for control of diseases, this procedure has mixed results, because many disease-causing organisms are transmitted not on.the egg surface but in the egg contents --"transovarial transmission." For microsporidian diseases (Nosema, etc) and many viruses, egg surface disinfection is next to useless.

      But if you want to experiment it usually does not harm fertile eggs if done properly. Unfertile eggs will be eroded or dissolved.

      If you want directions on how to do it, I am glad to write that here if you request it.

      Regards,
      M
    • Part of my reply was butchered when I posted it here. It should read:

      "Unfortunately, the results of egg surface disinfection are mixed. This is because many disease-causing organisms are not on the egg surface but located in the egg contents. For microsporidian diseases (Nosema, etc) and many viruses, egg surface disinfection is next to useless. "
    • Instructions for surface disinfection of insect eggs.
      You will need:
      1. common household or laundry bleach (6% -8% solution of sodium hypochlorite). DO NOT use scented brands (with perfumes), or "easy pour" or "splashless" types.
      2. A small piece of cloth netting to enclose the eggs - polyester or nylon, do not use cotton or other natural fibers or metal screen.
      3. A glass or ceramic container for the solution
      4. A colander or strainer or screen to rinse eggs on, this can be metal or plastic

      Make a 10% solution of bleach. 1 part laundry bleach in nine parts water in a glass or plastic container. You do not need a lot of solution, maybe the volume of a coffee cup - maybe 0.25 liter. Room temperature is fine (18 -25 ° C)
    • Continued ...
      Instructions for surface disinfection of insect eggs.

      Make a 10% solution of bleach. 1 part laundry bleach in nine parts water in a glass or plastic container. 0.25 liter at room temperature (18 -25 ° C)

      The eggs should be as clean as possible - free of paper, leaves, dirt, etc.
      Make a pouch or bag of your clothes. You can tie this with a bit of string. A spray or stream of water from your tap at the kitchen sink is fine. Wet the bag and eggs thoroughly.
    • Continued ...
      Instructions for surface disinfection of insect eggs.

      Put the eggs in the center of the small piece of cloth netting (to make a bag or pouch) and tie it closed with a bit of string. Wet the eggs in the net bag with plain water. Wet them thoroughly. Then shake off excess water. Now plunge the whole netting bag with eggs into the bleach solution. Use an implement (plastic spoon) to push the bag completely into the solution several times to irrigate the eggs.
    • I will try again...
      Continued ...

      Put the eggs in the center of the cloth netting to make a bag or pouch. Tie this closed with a bit of string. Wet the bag with the eggs thoroughly with plain water. Then shake off excess water. Plunge this bag with the eggs into the bleach solution. Submerge eggs completely.
    • You may disinfect eggs using this method at any time before hatching. Unfertile or dead eggs wants to erode or dissolve in the bleach solution. Fertile eggs are generally safe and unharmed by the treatment. However, if you have no experience with this treatment, I recommend treating only a small portion of your eggs first. They are not damaged by the treatment before proceeding.

      And do not contaminate eggs after treatment by using the same containers or materials! Use new or clean containers. Wash your hands and implements thoroughly before handling treated eggs.