Aglia tau einen Tag nach dem Schlupf halbtot

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Finding new offers of eggs and cocoons/dolls of tropical butterflies. In addition, high-quality breeding and flight cases are available.



    Cage
    • Aglia tau einen Tag nach dem Schlupf halbtot

      [list][*]
      [/list]Hallo und zwar sind in den letzten Tagen drei Nagelfleck Männchen geschlüpft. Das letzte habe ich geschützt an einen Busch gesetzt gestern Abend, da es noch nicht fliegen wollte. Es war komplett entwickelt und schien gesund. Heute morgen fand ich es ein paar Meter weiter halbtot auf dem Boden liegend...es hat wohl versucht zu fliegen heut Nacht und ist dann dort liegen geblieben...es hat auch keine sichtbaren Verletzungen. Ich verstehe das nicht. Kann es sein, dass es zu schwach war? Gibt es das? Ich mache mir Vorwürfe, dass es meine Schuld ist. Hätte ich es bloß im Gazekasten gelassen, wäre das villeicht nicht passiert...aber ich lasse alle Schmetterlinge immer gleich frei, da ich nicht züchten möchte, sondern sie nur fotografieren. Daher halte ich sie nur solange im Kasten, bis die Flügel entfaltet sind. Ich möchte sie in Freiheit wissen. Das Kleine hat die vorderen Beine angewinkelt und kann sich nicht mehr richtig festhalten. Es wird sterben. Wie kann das sein bei einem perfekt entwickelten Falter?
      ENTOMO-SATSPHINGIA
    • Hallo Sabrina,
      Zum eine solltest du dir wegen soetwas keine Vorwürfe machen :o
      Und zum anderen kann es vielleicht an den niedrigen Temperaturen liegen (?) Bei uns in Chemnitz (Sachsen) hatte es heute Nacht-1 - -2°C aber ich weiß nicht genau wie viel Aglia tau ab kann. Zum anderen bin ich mir ziemlich sicher, dass die Männer nicht nachts sondern tagsüber fliegen.

      Lg
      Petit Papilio
    • ja, sie fliegen auch tags das weiß ich. Aber auch nachts. Allerdings wollten zwei nicht tags wegfliegen. Den ersten habe ich auch an den busch gehangen, irgendwann war er weg. Den zweiten habe ich etwas auf meiner hand krabbeln lassen, kurz darauf flog er los, gegen nachmittag. Das war schön. Ich liebe es, sie wegfliegen zu sehen. Und der dritte wollte eben auch bis zum abend nicht fliegen. Geschlüpft war er mittags. Temperaturen sind hier eigentlich ok und das sollten sie abkönnen meine ich. Ach, ich mach mir immer vorwürfe...aber was hätte ich anderes tun können, als ihn geschützt hinzusetzen? Wenn er nicht fliegen will, ist das doch die einzige option. Es ist nur so traurig, meinen gestern frisch geschlüpften, perfekt entwickelten falter heute halbtot auf dem boden zu finden...danke für deine antwort.
    • Hallo Sabrina,
      das ist eben Natur! Es gibt drei Möglichkeiten, einmal könnte die Temperatur zu niedrig gewesen sein, zwischenzeitlich hatte sich unbemerkt ein Räuber eingestellt ohne ihn aber zu fressen, oder aber das Tier hatte sich beim Schlupf oder später die Tarsen verletzt. Das wäre ein Grund warum sich das Tier nicht mehr festhalten konnte.
      Grüsse von der Nordseeküste
      Ulrich
    • Hallo Sabrina,

      ich denke auch, dass Vorwuerfe deinerseits hier nicht angebracht sind.
      Vor vielen Jahren hatte ich einmal ein Erlebnis, bei dem ich nicht schlecht staunte und zwar als ich einen frischgeschluepften Deilephila elpenor
      abends in die Freiheit entlassen wollte.
      Ich hatte das Tier aus dem Schlupfkasten genommen und brachte es auf meinem Finger sitzend nach draussen. Durch diese Stoerung hatte der
      Falter bereits damit begonnen sich 'aufzuwaermen'. Ich stand nicht sehr lange im Garten, als der Schwaermer auch schon abhob.
      Er war definitiv voll flugbereit, setzte sich von meinem Finger ab, flog erst ein wenig aufwaerts, um dann einen schnellen Richtungswechsel
      vorzunehmen. Ungelogen, das Tier war keine 2 Sekunden in der Luft, als von einem nur wenige Meter entfernt stehenden Baum eine Amsel zielsicher
      'herabgeschossen' kam und den Schwaermer im Flug in der Luft mit den Schnabel schnappte (sind ja auch nicht gerade klein die elpenor!) und sich
      mit Ihrem Dinner davonmachte ... 8o

      Wie Ulrich oben schon anmerkte, das ist eben Natur und man erfaehrt nicht immer die erhofften Resultate, auch wenn man stets bemueht ist,
      alles gut hinzubekommen. (OK, seither entlasse ich nachtaktive Falter immer erst nach draussen, wenn es fuer die Voegel bereits zu dunkel ist :D )
      Du siehst also, selbst wenn sich Dein Falter sicher und gut auf und davon gemacht haette, waere das keine Garantie dafuer gewesen, dass dieser
      auch definitiv dauerhaft ueberlebt und sich dann auch fortgeplanzt haette.


      LG,
      Markus.
    • vielen dank für eure antworten und erfahrungen. Ich habe ihn mir nochmal genau angesehen und habe auf seinem leib eine stelle erkannt, wo er sich verletzt haben könnte, da fehlen eine menge der haare an dieser stelle. Villeicht ist das der grund, weshalb er sich kaum noch bewegt und nicht fliegen kann. Entweder hat ihn in der nacht irgendwas erwischt oder er hat sich irgendwo unglücklich verfangen. Anders kann ich es mir nicht erklären. Sehr traurig...ich lasse ihn jetzt im gazekasten sitzen, er rührt sich von selbst so gut wie nicht mehr...

      Natürlich hast du recht, markus, da gibt es keine garantie. Jedoch hätte ich es schöner gefunden, wäre er einfach davongeflogen...so tut es mir weh, ihn nun zu sehen. Einfrieren käme wohl in frage, habe ich auch schon getan, als ein falter es nur halb aus dem kokon schaffte und wild umherzappelte...den habe ich dann schweren herzens erlöst...

      The post was edited 1 time, last by Sabrina91 ().

    • Ich finde es schön, dass viele Menschen wieder Schmetterlinge züchten.
      Bei jeder Zucht passieren Pannen, da wir die Natur nicht perfekt nachahmen können.
      ABER in der freien Natur ist die Ausfallquote viel viel höher.
      Schwache Tiere sterben da schon ohne Pflege als Raupe oder Puppe.
      Beachte aber, dass du NUR Tiere aus deiner UNMITTELBAREN Umgebung freilassen solltest,
      Regional fremde Tiere führen zu einer Fauenverfremdung und können den GANZEN Bestand
      gefähren, da diese Tiere nicht an Wetter und Umwelt angepaßt sind und dies genetisch in die
      ortsansäßige Population einbringen.
      Möglicherweise stammen DEINE Falter auch aus einer ganz anderen Region und sind viel zu früh/spät
      geschlüpft bzw. getrieben (Puppe stand zu warm).
      Denk nicht an Einzeltiere - denk darüber nach wie kann ich durch Zucht etwas gutes und sinnvolles tun.
      Züchte regional - auch "Schwächlinge" sind Nahrung für andere Tiere - töten ist nicht erforderlich, wenn du nicht willst,
      die Vögel u.a. freuen sich.
      Viel Spaß
      Policeman