Attacus atlas auf Kirschloorbeer züchten?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Finding new offers of eggs and cocoons/dolls of tropical butterflies. In addition, high-quality breeding and flight cases are available.



    Cage
    • Attacus atlas auf Kirschloorbeer züchten?

      • [spoiler][spoiler][/spoiler][/spoiler]Hallo,
      ich habe ein Problem bei dem ich bisher keine Hilfe finden konnte.
      Ich habe bisher mehrmals Attacus atlas gezüchtet, allerdings nur erfolgreich auf dem "Goldliguster". Leider sind meine Bestände davon nicht allzu groß, dagegen ist der Garten (leider!) voll mit Kirschloorbeer (ich würde sagen die "übliche" Sorte).
      Soll als Futter ja auch gehen und wäre für mich der absolute Glücksgriff, jedoch sind alle Versuche die frisch geschlüpften Raupen daran zu züchten kläglich gescheitert.
      Ein Umsetzen der älteren Raupen habe ich mich (noch) nicht getraut wegen der vielen Warnungen hier im Forum. Danach soll es ja oft zu Verlusten kommen.

      Gibt es da irgendeinen Trick, hängt es von speziellen Zuchtstämmen ab oder ist bei diesem Futter immer mit vielen Verlusten zu rechnen?

      Vielen Dank für Eure Hilfe

      Jan
      Buy and Sell with Peace of Mind
    • Soll als Futter ja auch gehen und wäre für mich der absolute Glücksgriff, jedoch sind alle Versuche die frisch geschlüpften Raupen daran zu züchten kläglich gescheitert.
      Ich lese immer wieder die Theorie, dass junge Raupen an der Dicke der Blätter scheitern würden, aber bestätigen kann ich das keineswegs. Ob es um etwas kleinere Arten (Samia, Rothschildia) oder um große Arten (Cecropias, Attacus) geht: Die Raupen kommen von Anfang an bestens mit den Blättern zurecht. Insofern stellt sich die Frage, ob es nicht ein anderes Problem gab.

      Meine Erfahrung ist zwar nur auf 7 oder 8 Zuchten beschränkt, aber mir geht's so, dass ich Attacus atlas völlig unberechenbar finde. Mal gehen einem die Raupen gleich am Anfang ein, mal ausgerechnet knapp vor der Verpuppung, mal bekommt man ca. 70% durch. Ähnliches berichtet auch Jurgen Vanhoudt (sehr, sehr erfahrener Züchter, auch hier im Forum aktiv):


      Now for the most important question: are they easy to breed or not? I wish I had an answer to that. They can be everything from ridiculously easy to nearly impossible to keep alive. Everything depends on your local breeding conditions. I know breeders with more experience then me, who can't keep them alive. I have difficulties to keep them healthy during our summer months, but have no problems from October to March, when the central heating is on and I can control temperature and humidity much better. It's trial and error. Most likely you will kill a few broods in the process. Don't give up, after a while you will know what works best for your breeding conditions.
      Silkmoths and more: Attacus atlas

      Mir scheint's hier keinen Trick zu geben, zumal völlig unklar ist, was denn nun genau recht sicher funktioniert. Manche sagen, dass etwas Feuchtigkeit sinnvoll ist, ich habe die beste Erfahrung mit recht trockener Haltung, ... Für mich sind diese Raupen ein absolutes Rätsel. Hat was Glücksspielartiges, aber in der Regel kommen immer genug für eine zweite Generation durch.
      Lebewesen sind kein "Zuchtmaterial"! Living beings aren't "breeding material"!
    • Hallo Jan,

      Altlas-Eiraupen züchtete ich immer ohne Verluste mit Ligustrum vulgare. Die ersten 2 Tage dunkel stellen und leicht besprühen. Ab L3 kann man versuchen auf Kirschlorbeer oder Fliederumzustellen. Meistens geht das problemlos.


      Viel Erfolg
      Werner
    • Vielen Dank für die Antworten,

      habe jetzt den Mut gefunden die größeren Räupchen an Kirschloorbeer zu setzen, und es klappt!

      Ich finde es wunderbar, dass es hier immer Jemanden gibt der sich für die Probleme anderer interessieren und Hilfe leistet!

      Viele Grüße

      Jan :thumbsup:
    • Users Online 1

      1 Guest