Falter Papilio multicaudata schlüpfen nicht. Gründe?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Marc Fischers World of Silkmoths


    Silkmoths Logo


    Finding new offers of eggs and cocoons/dolls of tropical butterflies. In addition, high-quality breeding and flight cases are available.



    Cage
    • Falter Papilio multicaudata schlüpfen nicht. Gründe?

      Hallo Freunde,

      ein Teil meiner Papilio multicaudata Puppen aus der letztjährigen Zucht schlüpfen nicht. Die Puppen sind in den hinteren Puppensegmenten noch beweglich und nach meiner Einschätzung am Leben.
      Ist es möglich, dass die Puppen in eine Diapause eingetreten sind und überliegen? Wenn ja, wie sind sie zu überwintern.
      Vielen Dank für die Antworten.

      Mit freundlichen Grüssen
      Dietmar
      ENTOMO-SATSPHINGIA
    • Hallo Dietmar,

      es kann durchaus sein, dass die Puppen sich schon in Diapause befinden.
      Auch kommt es auch darauf an, woher dein Zuchtstamm kommt.
      In nördlichen Regionen ist meist nur eine Generation im Jahr - dagegen sind im
      südlichen Verbreitungsgebiet mehrere Generationen möglich.

      Überwintern möglichst frostfrei an einem geschützten Ort im Freiland.
      Gruß Frank

      "Bier trinke ich nur an Tagen die mit ‘g‘ enden... äääh und natürlich Mittwochs" :thumbsup:
    • dietmar wrote:

      letztjährigen Zucht
      Nur zur Klärung, da die Zeitangabe mir nicht ganz klar ist...
      ...von meinem Verständnis her wäre die "letztjährige Zucht bei mir die Zucht von 2018. Diese Tiere würden dann nun zum zweiten Mal überwintern, also zum zweiten mal in Diapause gehen.
      Keine Ahnung, ob dies bei multicaudata möglich ist.
      Grundsätzlich hat multicaudata natürlich schon eine Diapause als Puppe.

      Oder handelt es sich um die "diesjährige Zucht" von 2019?

      Gruß
      Rudi
      Sphingiden - was sonst? 8o Sphingids - what else?
    • Hallo Rudi,
      herzl. Dank für deine Antwort.
      Der Zuchtstamm stammte aus dem südlichen Canada. Ich erhielt sie im Frühling 2018.
      Die Puppen überwinterten von 2018 auf 2019.
      Meine Frage war, ob es möglich sein kann, dass sie nochmals überwintern.

      Gruß Dietmar
    • Hallo Dietmar,

      dann befürchte ich, dass sie abgestorben sind.
      Wäre mir neu, dass Papilios überliegen ...

      LG, Andreas
      Bin immer auf der Suche nach Automeris-Arten und nehme gerne neben Eiern auch kleinere Stückzahlen von Kokons ab.
      Ebenso suche ich stets interessante leere Kokons aller möglicher Arten.
      Über Einträge in meinem Gästebuch würde ich mich freuen.
    • Zitat von Dietmar; Die Puppen sind in den hinteren Puppensegmenten noch beweglich und nach meiner Einschätzung am Leben.

      Somit denke ich auch dass sie noch leben ansonsten wäre keine Beweglichkeit mehr vorhanden !
      Die Frage bleibt wie und wo Du sie im letzten Winter überwinterert hast ? Da sie aus dem südlichen Kanada stammen wäre es möglich
      dass sie eine kalte Phase brauchen und sogar Frost ertragen müssten. Nur im Fall Du sie im Haus überwintert hättest ?!

      Grüsse,
      André
    • Multicaudata wäre einer der wenigen Papilios, dem ich ein Überliegen der Puppen wirklich zutrauen würde. Im Gegensatz zu den meisten anderen Papilios, die je nach Temperatur und Licht eine nahezu beliebige Anzahl an aufeinanderfolgenden Generationen haben können, scheint multicaudata da ziemlich strikt lediglich eine Generation zu haben , zumindest die nördlicheren Populationen. Im Süden scheinen auch mehr möglich zu sein, aber aus den südlichen USA hab ich noch nie in Europa Zuchtmaterial gesehen. Das meiste Zuchtmaterial in Europa stammt aus Oregon und Kanada ist da dann nochmal nördlicher. Was dan Schlupf angeht, vermute ich bei multicaudata von meinen eigenen Erfahrungen her, dass der Schlupf weniger eine Temperatur-, sondern mehr eine Tageslängensache ist. Ich hatte nämlich zwei Puppen komplett in einem beheizten Wohnraum mit relativ konstanten Temperaturen. Geschlüpft sind dann beide recht synchron zur passenden Zeit im darauffolgenden Jahr. Daher scheint die Population aus Oregon auf jeden Fall keine kalte Phase zu brauchen. Kann natürlich sein, dass das weiter nördlicher in Kanada schon wieder anders aussieht, aber das denke ich eher nicht. Eine denkbare Möglichkeit wäre, dass sie vielleicht überliegen können, wenn sie komplett dunkel gelagert werden. Oder vielleicht brauchen sie statt ausreichender Beleuchtungsdauer doch höhere Temperaturen für den Schlupf. Falls hier aber alle Puppen gleich gelagert wurden, sind das keine plausiblen Erklärungen (auch dass sie niedrige Temperaturen brauchen nicht), dass ein Teil schlüpft und ein anderer Teil überwintert. Daher vermute ich eher, dass von dieser nördlichen Population ein Teil der Puppen grundsätzlich überliegt
    • Hallo André,
      vielen Dank für deine Antwort.
      Die Puppen wurden während der Überwinterung der Witterung, mit Fostperioden ausgesetzt, speziell in einem Überwinterungskasten mit eingebauter Wasserschale. Ich kann mir nicht vorstellen etwas versäumt zu haben.
      Für mich war die Frage zu klären, ob die Tiere tatsächlich nochmals, entgegen meinem Kenntnisstand, überwintern können.

      Gruß Dietmar
    • Hallo Fabian.
      Den Aspekt der Tageslichtdauer habe ich nicht bedacht.
      Die Puppen wurden in einem Holzkasten, an dem die Seitenwände geschlossen und der klappbare Deckel mit feinmaschigem Netz bespannt war, gehalten. Zusätzlich sorgte eine, im Unterboden eingearbeitete Wasserschale für ausreichend Feuchtigkeit.
      Der Kasten stand im Frühling im Haus bei normalen Zimmertemperaturen und im Sommer in einer geschützten Ecke auf der Terrasse.
      Da der diesjährige Sommer sehr warm war, könnte es allenfalls sein, dass die Tiere in dem Kasten nicht genügend belichtet wurden.
      Ich werde jetzt noch einige Tage abwarten und die Tiere nochmals schrittweise im Freien überwintern.
      Oder hättest du einen besseren Lösungsvorschlag.
      Gruß Dietmar
    • Hi All,

      I am breeding Papilio multicaudata for 4th consecutive year. Origin is Oregon, USA. Started from 50 eggs, previous year had close to 350 pupaes / wants to have enough material for partial 2nd gen/, this year reduced to only 150 because need space for other species.
      My breeding is absolutly indoor-only so it is specific and it can have influence. Breeding in closed plastic boxes, only last instar with better ventilation. During hot weather I even mist them, but then left box open for 1-2 hours. Food changed each other day even when leaves seems to be still OK together with frass remove. Very time consuming. During winter pupaes are kept in fridge or winecooler at aprox 5C. / no difference observed /. Pupae are taken out about 1 month before leaves on Fraxinus / my exclusive foodplant / will be available. I have planted about 20 small Fraxinus / about 40-50cm height / in containers which are used for lying eggs and keep larvae through L1 and part of L2.
      Even inbreeding is present, still eggs has viability about 90-95%, larvae are disease free and pupae hatching is close to 100%.

      1. Second winter diapause is possible , but present in very small scale - surely under 5%. But all pupae which hibernate 2nd times same way as first hatched without problems.

      2. Second generation is very hard to achieve with my stock even with higher temperatures, fresh exclusive foodplant and prolonged photoperiod to 16L:8D. I was able have 11 2nd generation specimen in 2018 / 11 from 350 , all females ONLY / and 9 2nd generation specimen in 2019 / 9 from 150, both sexes /.
      I asked Todd L. Stoud about 2nd gen and he told me :

      "Papilio multicaudatus has a conditional second flight based principally upon latitude (altitude likely plays a role as well) in the western United States and slightly on host quality in my opinion. Whenever I raise P. multicaudatus in Northern UT, USA, about 95 percent diapause and five percent eclose for a small partial September flight. I have tried to get a higher percentage of eclosure by providing caterpillars very healthy lush leaves. I’ve only had slight if any success using that technique because of the larger factor of latitude. From my experience, the best way to get Papilio multicaudatus to bypass diapause is to obtain stock from latitudes below the 37N line coupled with long day and fresh leaves as you have already provided.
      Above that line (which is an approximation, the further south you go, the better the odds), you run the risk of univoltinism that may be mostly hard wired."


      3. This year I found some specimens of 1st generation with more canary yellow base color / usual for 2nd generation /. It seems that during years they are slowly changing colour toward "south type color" known from southern US states. Also size is huge, largest specimens beats my natural specimens from Arizona or Mexico. Anyway markings still resemble northamerican populations.

      I like this species as it is least demanding from all Papilios, easy to handpair, good viability of eggs and forgives also small mistakes with hygiene or not enough fresh and nutrient foodplant. And it is splendid butterfly.

      Jan
      Colector's Secret
    • Hallo Jan,
      herzlichen Dank für die umfassende Antwort.
      Demnach hälst du eine zweite Diapause, wenn auch bei sehr wenigen Tieren für möglich.
      Was meine Zucht anbelangt, so besaß ich insgesamt 9 Puppen. Von diesen 9 Puppen sind 4 nicht geschlüpft. Also fast 50 %.
      Ich werde nun versuchen die Puppen nochmals zu überwintern, da sie nach meiner Einschätzung noch am Leben sind.

      Gruß Dietmar



    • Hi,

      I would like to add one more information - after wintering and placing the pupae in a warm room, pupae should be sprayed every day.
      Without this moisture, butterflies need not emergeed, even when they are warm place. Fresh butterflies from overwintering pupae are for me emerged after 4-5 weeks in warmer conditions and moisture.

      Pavel
    • Hallo Pavel,
      Herzl. Dank für deine Antwort.
      Ich habe die Puppen lediglich einmal in der Woche kräftig besprüht, so dass sie ordentlich benetzt wurden.
      Da die Tiere aber sicherlich nicht umsonst überliegen, werde ich sie öfters besprühen, um doch noch einen Schlupf der Falter herbei zu führen.
      Sollte dies nicht gelingen, versucht ich sie abermals zu überwintern und im Frühjahr nochmals die ganze Prozedur wiederholen.
      Herzlichen Dank an alle für die aufschlussreiche Diskussion.

      Gruß Dietmar
    • Hi all,

      wintering pupae P.multicaudata is not difficult.
      I personally store pupae in a refrigerator (3C-5C), in a sealed plastic container. I put a napkin on the bottom of the box and then put the pupae. I'll use a few drops of water (3-4pcs for the minimum moisture) on the napkin.
      I never had a problem with hatching butterflies in the spring.
      My friend had pupae all winter outside in the garden (during winter even -10, -15 C) and pupaes were also O.K.

      Pavel
    • Users Online 1

      1 Guest