Weichmachen funktioniert nicht

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Team

Marc Fischers World of Silkmoths

Ständig neue Angebote von Eiern und Kokons/Puppen tropischer Schmetterlinge.
Darüber hinaus werden qualitativ hochwertige Zucht- und Flugkästen angeboten.




  • Weichmachen funktioniert nicht

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe leider festgestellt dass das Weichmachen mit der Dose, Sand u heißes Wasser Technik überhaupt nicht so gut funktioniert.

    Früher habe ich die Falter mit Weichessenz von Fiebrig weich gemacht. Das hat super geklappt. 2 Tage in einer Box auf Watte, ein paar Tropfen Weichessenz auf die Watte und gut.

    Jetz mit der neuen Technik die hier viele verwenden sind mir schon Falter beim präparieren eingerissen oder Flügel gebrochen. Lege sie genau nach Anleitung in die Box mit Deckel, unten Vogelsand ca 3cm, dann ein Stück Styropor, darauf die Falter. Heißes Wasser in den Sand, Deckel zu und ein Zewa eingeklemmen im Deckel damit kein Kondenswasser auf die Falter tropft. Nach 1 o 2 Tagen hol ich sie dann raus. Bin aber nicht zufrieden mit dem Zustand.
    .

    Wieso gibts die Essenz eig nirgends mehr?
    Und was kann man stattdessen nehmen?
    <3 Grüße aus Nürnberg
    https://www.exotic-insects.com
    AD
  • Um was für Falter geht es denn, Papilio, Saturniiden, Morphos ...

    Ich spanne pro Jahr etwa 800 Saturniiden. Mit Vogelsand habe ich noch nie gearbeitet und die Falter sind nach einer halben Stunde auch ohne Chemie völlig spannweich. Womit wurden sie denn abgespritzt?
  • Lieber Diamant,
    es wird doch Zeit, dass du mich mal besuchst.
    Präpariere ca. 10-20 Falter TÄGLICH und von verschiedenster Lagerung und Herkunft (ca. 5000 im Jahr).
    Vogelsand ist für Vögel.
    Am besten TORFPLATTE (=sauer) in Blech-/Plastikdose mit Wasser leicht getränkt (gibt es im Zoohandel)
    oder Torf selbst angefeuchtet und in Dose gepresst.
    Ausgehärtete Tiere mehrere Stunden dort ein-/ablegen (evtl. Papierunterlage) und DANN, wenn Fühler
    nicht mehr brüchig sind mit WASSER (evtl. Wasser-Ammoniak Gemisch) in THORAX einspritzen bis Flüssigkeit
    austritt. Thorax mit Pinzette gut drücken. Als Spritze immer dünne Nadel (1 € in Apotheke) für Diabetiker.
    SPANNFERTIG
  • Das wäre mir alles viel zu aufwendig. Zwei Tage aufweichen und dann noch mehrmals spritzen, mit Vogelsand, was auch immer das ist, wo es Zewa gibt. Wenn ich nachher nach Hause komme, nehme ich mehrere große Saturniidae wie Arsenura und spritze ihnen einmal heißes Wasser in den Thorax, lege sie in meine mit feuchtem Zewa ausgekleidete Plastebox, esse Abendbrot und spanne die Tiere.

    Die Falter zwei Tage in feuchter Dose lagern und dann noch spritzen führt bei diesen angeweichten Faltern häufig dazu, dass das Wasser den Ganzen Körper regelrecht durchtränkt. Spritzt man völlig trockene Falter, dann Perlen aus dem Thorax dringende Wassertropfen schön ab. Morphos wären nach diesen Tagen und dann spritzen sehr sicher farblich beeinflusst und Ornis auch. Ein Tropfen zwischen den Flügeln und das war’s, aber wer wenig Arbeit hat, macht sich halt welche, muss jeder selbst entscheiden.
  • Komm einfach vorbei- dann siehst du viele Dinge, die man hier kaum erklären kann.
    Es hat kaum jemand mehr Erfahrung, Ausrüstung und Material wie ich.
    Meine Frau kocht gut und du wirst sicher ein paar schöne Stunden haben.
    Während der Woche bin ich fast immer am Abend zu Hause.
    Fahrzeit ca. 1 Stunde.
  • Mit Weichessenz habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Wenn der Falter mit der mit Weichessenz versetzten Weichflüssigkeit direkt in Kontakt kommt, wird der Falter nass. Die Weichessenz setzt anscheinend die Oberflächenspannung des Wassers herab. Ich nehme zum Aufweichen reines Leitungswasser, mit dem ich Schaumstoff tränke und platziere den Schaumstoff in eimer Plastikdose. darauf sebe ich den Tütenfalter bzw. stecke den genadelten Falter. Je nach Temperatur und Größe des Falter dauert der Weichprozess von 3 Stunden (Zünsler) bis 36 Stunden (großer Schwärmer). Nach Spritzen mit reinem Wasser ist dann der der Falter gut zu präparieren.
    Die Weichdauer ist etwas eine Gefühlssache und Erfahrung ist auch gut. So habe ich in den letzten Jahrzehnten tausende Falter aller Größen präpariert. Auch Bäulinge ohne den berüchtigten "Weichflecken".
    Die Weichdose habe ich jahrelang in Betrieb. Das Tuch wechsele ich in längeren Abständen aus, wenn es schimmelt. Der Schimmel greift jedoch nicht auf den Falter über. Verhindern kann man dies, wenn man etwas Essig auf den Schwamm tropfen läßt.
    Gruß Ernst
    EG
  • zu meiner Jugendzeit gab es noch einen "Eisernen Vorhang" und meine Stadt lag am Ende der Welt.
    Fast alle älteren Sammler gaben keinerlei Geheimnisse preis, damit die "Konkurrenz" nicht zu groß wurde.
    Daher machte ich viele Fehler und ein zerstörtes Tier (falsch behandelt) oder eine mißlungene Zucht
    hängt oft lebenslich nach und ist nicht wieder gut zu machen.
    Bescheiden will ich gar nicht sein. Ich habe viel gezüchtet, bin viel gereist, habe viel getauscht ....
    Dass oft mehrere Wege zum Ziel führen, kann richtig sein, aber es ist doch viel vernüftiger die Erfahrung und dass
    Wissen zu nutzen, die SICHER zum Ziel führen..
    In IT bin ich nicht firm und freue mich über "Junge" die mir helfen und mir richtige Tipps geben.
    Warum soll mein Computer ständig abstürzen?
    Es gibt nur wenige Entomologen, die so viel Erfahrung angereichert haben und diese auch weitergeben wollen wie mich.
    Selbsternannte "Spezialisten" gibt es Unmengen - häufig haben sie nur geringe oder gar keine Ahnung.
    NEID muß man sich verdienen.
  • Ein junger Entomologe hat Fragen und Probleme beim Aufweichen und braucht Hilfe. Die Antwort ist dann: Es gibt hier sicher ein falsch, aber kein richtig. Setzt Euch doch mal auf den Stuhl des Hilfesuchenden. Was soll er mit so einer Antwort anfangen? Man könnte jemanden der schon viele Tausende Falter aufgeweicht hat, einfach mal vertrauen und das Verfahren kopieren, anstatt wieder endlose Diskussionen zu führen, die einen Hilfesuchenden nur verunsichern.
  • FrankyM wrote:

    Es gibt hier sicher ein falsch, aber kein richtig.
    Lesen hilft. Ich schrieb es gibt nicht ein richtig. Kleiner Unterschied...

    Außerdem war mein Vorschlag nicht wild rumzuprobieren, sondern war im Hinblick darauf zu verstehen, dass einige Methoden genannt wurden, welche in Details voneinander abweichen. Ich finde es nur auch nicht richtig einem Hilfesuchenden zu suggerieren, dass es nur einen Weg gibt, der garantiert der beste und richtigste ist. Ich hab aber nicht gesagt, dass es deshalb keine gute Idee ist diesem zu folgen.

    Also einfach mal lesen was gesagt wurde und was nicht.
  • Du verwirrst nur Leute die Hilfe brauchen.
    Wenn bessere oder verbesserte Vorschläge gemacht werden, so mußt du das ja in
    deinem jugendlichen Alter nicht annehmen wenn du nicht willst.
    Habe sinnvoll versucht zu erklären was der nach langer Erfahrung RICHTIGE Weg ist.
    Die anderen Methoden sind für viele Falter UNGEEIGNET - gehen vielleicht bei robusten Tieren.

    Habe auch noch 2 JUNGEN zuhause, die gegen ALLES sind, aber selbst keinerlei Vorschläge/Leistung gebracht haben.
    Kritik üben ist einfach - selbst etwas auf die Beine stellen oder anderen helfen ist schwierig.
  • Hallo Zusammen,

    ich hatte mir geschworen hier zu keinem Thema mehr Stellung zu beziehen, da ich die Reaktionen der verschiedenen Fraktionen
    auf dieser Seite zur Genüge kenne ! In Ermangelung einer Bewertungsmöglichkeit "Daumen nach unten" mache ich gezwungenermaßen,
    aber gerne die Aussage :

    Ich bin mit keinem einzigen Satz meines Vorschreibers einverstanden !

    Ich habe nicht vor diese, meine persönliche Meinung zu erklären, noch zum Thema irgendetwas Zusätzliches beizutragen,
    noch auf wie immer geartete Reaktionen zu antworten !

    Einen friedvollen Resttag

    Dieter