Posts by Lepidopterix

    Hi,

    die Zucht dieser Art ist ein echtes va-banque-Spiel! Selbst wenn die Rpch. gut ans Futter gehen (obige Tipps sind da hilfreich) - das Problem ist die Winterphase! Ich habe die Erfahrung gemacht, daß diejenigen Tiere, die nicht in die Winterpause gehen (das ist ein geringer Prozentsatz), im Zimmer in ewig langer Zucht und von Ausfällen begleitet, letztlich durchkommen. Überwinterungsversuche der Jungraupen unter Freilandbedingungen sind bei mir stets fehlgeschlagen: die Tierchen verkriechen sich im Substrat (ich biete Sägemehl und trockenes Hasellaub), aber dann beginnen sie nach und nach zu vetrocknen....

    VG

    Hi,


    I strongly believe that you kept the pupae simply much too wet. Species of the Genus Hyles have to be kept strictly under dry conditions, except for a very occasional moisturing.


    Regards,

    Hallo,

    es ist durchaus 'normal', dass nicht alle Rp. durchkommen - das ist auch in der Natur so. Wenn du eine %-Zahl haben möchtest: bei einem erfahrenen Züchter sollten 90% durchkommen. Aber, wie immer im Leben: 'es kommt darauf an' ! Manche Arten sind so sensibel, dass sehr hohe Ausfälle in Kauf genommen werden müssen. Allerdings: bei 'Trivialarten' wie Kl. Fuchs oder Pfauenauge sollte die Erfolgsqoute sehr hoch sein - es sei denn, man hat bereits kranke oder parasitierte Rp. eingetragen - dann nützt alle Erfahrung nichts mehr...

    VG,

    Hi Ethan,

    Pairing of Nymphalidae is somewhat tricky, indeed. According to my knowledge, the normally don't mate liberally in captivity. Try hand-pairing. This may be the only way to success, however, you need some experience to execute this technique properly.

    Regards,

    Hallo Sandra,

    Rudi hat mit seiner Anmerkung absolut recht! Langjährige Erfahrungen mit Gelegen haben auch bei mir zu dieser Erkenntnis geführt, weswegen ich diesen Hinweis gab. Es ist immer etwas problematisch, wenn ein offensichtlicher 'Keksperte' (dein 'Jemand') solche Tipps absondert, die im Regelfall zum Totalverlust führen. Aber da gibts ja gottseidnak das Actias-Forum mit echten Fachleuten...

    In diesem Sinne,

    VG

    Keinesfalls abmachen. Das Blatt mit den Eiern in ein (belüftetes) Plastikdöschen geben und den Schlupf abwarten, dann die Rpch. mit einem Pinsel auf frisches, aber niemals nasses, Futter transferieren. Vorsicht: Eierbehälter und Zuchtgefäße niemals der Sonne aussetzen!

    VG,

    Hallo,

    in deiner Zucht war mit Sicherheit eine Infektion drin. Dies passiert häufig, wenn man nasses Futter darreicht und/oder die Tiere in schlecht belüfteten Behältnissen gezüchtet werden. Außerdem ist Hygiene (konsequentes Entfernen von Kot, Vermeidung von Schimmelbildung) das 'A' und 'O'.

    VG

    Hallo,

    da setze ich mit meinen letztjährigen Erfahrungen mit Helicoverpa armigera noch einen drauf: hatte ein Freilandweibchen ablegen lassen und die Räupchen nach dem Schlupf, wie ich es eigentlich immer mache, in keine Plastikdöschen mit genügend Futter transferiert und zunächst dunkel gehalten. Bei der Reinigung des Zuchtgefäßes fiel mir auf, daß deutlich weniger Rpch. vorhanden waren als erwartet. Noch hatte ich keine böse Ahnung, doch als letztlich nur 3, schon herangewachsene Rp., übrig waren, hab ich diese vereinzelt und der Rest der Zucht lief problem(verlust)los. Ich hätte nie erwartet, dass diese Art, trotz genügend Grünfuttergabe und reichlichem Platzangebot, solch eine arge Kannibalin ist... Im übrigen habe ich auch bei Lycaenidenzuchten feststellen müssen, daß die Rp. ihre zur Verpuppung angesponnenen Geschwister oder auch frische Ppp. mit großem Vergnügen verspeisten. Merke: die Natur läßt sich ihre Geheimnisse nur schwer entlocken!

    VG,

    Hallo,


    was meinst du mit 'eingesponnen'? Handelt es sich denn um erwachsene Raupen? Wenn sie tatsächlich verpuppungsreif sind, kannst du sie noch vorsichtig mit dem Gespinst in ein geeignetes Gefäß überführen und dann ca. 1 Wo in Ruhe lassen, bis die Verpuppung abgeschlossen ist.


    VG,

    Hi -

    was hast du denn mit dem Viech vor? Willst du ihn zur Zucht verwenden und wartest auf weitere Schlüpflinge? Da der Falter gerade erst geschlüpft ist, reicht es, ihn erstmal in den Kühlschrank zu setzen, um Energieverluste durch Herumfliegen zu vermeiden. Nach ca. 2Tagen sollte er gefüttert werden: Zuckerlösung 1:10 ansetzen, etwas davon auf einen Teelöffel platzieren, dann das Viech VORSICHTIG mit nach oben geklappten Flügeln zwischen Daumen und Zeigefinger der linken Hand fixieren, den Rüssel mit einer Nadel ausrollen und in die Nahrung tauchen. Wenn er Hunger hat, wird er alsbald mit Saugbewegungen reagieren. Dies ist zugegebenermaßen eine für Anfänger etwas schwierige Technik, aber so hat man die Gewähr, dass er tatsächlich Nahrung aufnimmt


    Viel Erfolg!

    VG, HM