Posts by Saturnia pyri

    Hallo Katharina,


    bei den Raupen handelt es sich um Tiere vom Großen Kohlweißling (Pieris brassicae).


    Sie ernähren sich sehr polyphag... so steht u.A. Gemüsekohl oder auch Kapuzinerkresse auf deren Speiseplan.

    Normaler Weißkohl sollte auch gefressen werden. Hier ist nur darauf zu achten, dass dieser nicht gespritzt o.Ä. ist.


    Bei den "Kügelchen" handelt es sich um die Ausscheidungen der Raupen. Daraus wird definitiv nichts schlüpfen. :-)



    Viele Grüße


    Markus

    Servus,


    habe vor einigen Wochen Raupen von Euthrix potatoria eingesammelt und sie in der "Richtung", in der sie sich am aufgerichteten Grashalm festgesponnen haben angepinnt...



    Die meisten sind, wie man's erwartet, oben raus.. aber es gab tatsächlich auch 2-3 die den Kokon nach unten verlassen hatten.
    An der Stelle sei angemerkt: Alle konnten letzendlich problemlos und fehlerfrei ihre Flügel entfalten.
    Also durchaus interessant!


    Allgemein bin ich bei meinen Vorrednern, die Reuse sollte nach oben zeigen. Ob das 'natürlicher' ist, sei dahingestellt.



    Viele Grüße


    Markus

    Guten Morgen,


    ich lagere überwinternde Puppen stets in unserer Garage. Dort herrschen konstant kühle, aber nicht eiskalte, gleichzeitig aber auch nie über längeren Zeitraum warme Temperaturen im Winter.


    Die Puppe sollte auf Moos gelagert werden um sie vor Austrocknung zu schützen!


    Zur Überwinterung gibt es hier im Forum aber einige Beiträge:


    Puppen vom Totenkopfschwärmer im Kühlschrank überwintern lassen


    Einfach die SuFu nutzen. :-)


    Beste Grüße


    Markus


    Edit: Da war wohl jemand schneller. ;-)
    Der Eimer dient natürlich nur der Verpuppung, nicht dem Schlupf, sollte das nicht ersichtlich gewesen sein.

    Servus,


    dabei handelt es sich um die Raupe des Totenkopfschwärmers (Acherontia atropos).


    Das Tier einfach weiter auf dem Flieder fressen lassen dann erübrigt sich die 'Problematik' von selbst, da sich die Raupe, nachdem sie sich im Thoraxbereich leicht orangefarben verfärbt, in der Erde eingräbt.
    Eine Überwinterung findet erst im Puppenstadium - unterirdisch ( Erdpuppe) - statt!


    Sofern du die Verpuppung miterleben möchtest kannst du die Raupe auch in einer Box mit Flieder halten.
    Sobald erste besagte Verfärbungen entlang des Rücken sichtbar werden, die Raupe das fressen einstellt und nurnoch 'planlos' im Behälter wandert, überführst du sie in einen abschließbaren Eimer mit 15-20cm hoher Erde. Die fertige Puppe kann dann nach etwa 2-3 Wochen ausgegraben werden.
    Der Falterschlupf wäre dann im April/Mai.


    Beste Grüße und schöner Fund


    Markus

    Servus zusammen,


    vor kurzem sind fünf dieser Saturniidae-Art bei mir geschlüpft:




    Leider ist mir der Name der Art entfallen, weshalb ich auf eure Bestimmungshilfe angewiesen bin.


    Herzlichen Dank schonmal!


    Beste Grüße


    Markus

    Servus,


    aller Anfang ist schwer. :-)


    Immerhin verwendest du bereits richtige Insektennadeln zum durchbohren des Thorax. Ich hatte bei meinen ersten "Präparaten", falls man sie überhaupt so nennen kann, Stecknadeln von Muttern verwendet:



    So sah das damals aus, einer der ersten präparierten Lepis von mir - über 10 Jahre her. :whistling::rolleyes:


    Ich würde dir noch als Ratschlag auf den Weg geben zukünftig zur Fixierung des Präparats auf Spannpapier Stecknadeln zu verwenden. Sind nicht ganz so schmerzhaft auf Dauer wie Insektennadeln ins Holz zu bohren. ;-)


    Hier ein aktulleres Präparat...



    Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Gern auch mal auf Youtube nach Präparationstechniken für Lepidoptera suchen, da findet man so einiges.


    Viele Grüße


    Markus

    Puh die Meinungen gehen ja doch auseinander..


    Habe der Raupe schon einiges an Futterpflanzen für beide Arten angeboten.
    Unter Anderem falls es eine trifolii sein sollte:
    Weißklee, Wiesenblatterbse, Pfeifengras
    Falls es quercus ist:
    Schlehe, Brombeere, Besenheide ( nehmen laut Heiko Bellmann's Schmetterlingsführer beide an)


    Interessanterweise hat sie Raupe keine der 6 von mir vorgeschlagenen Pflanzen angefressen.


    Auch macht sie für mich nicht den Eindruck einer kurz bevorstehenden Häutung.


    Werde aufjedenfall noch weitere Pflanzen testen, ansonsten seh ich schwarz für sie.


    Danke für eure Hilfe!


    Grüße,
    Markus


    PS: Rudi in was für nem Format is der Film für dich brauchbar? Sollte ihn konvertieren können.

    Hallo allerseits,


    habe heute Vormittag folgende Raupe gefunden:


    Hier einpaar Eckdaten:


    - ca 6 cm Länge
    - Futterpflanze unbekannt da ich sie auf einem Stein fand
    - Fundort: Niederbayern; auf einer Waldlichtung mit größerem Trockenrasen und einigen Sträuchern


    Die Pflanze, auf welcher sich die Raupe während der Aufnahmen befand, bitte keine Beachtung schenken!


    Ich bin mir sicher dass es sich um eine Lasiocampidae handelt.. meiner Meinung nach entweder Lasiocampa quercus oder L. trifolii.


    Das Video zeigt die Raupe in ihrem "Originalfarbton" - wohingegen das Bild diesen etwas verdunkelt!


    Trotzdem bitte ich um genaue Bestimmung folgender Raupe, wenn möglich mit Begründung ;) :


    Raupenbestimmung(1).wmv




    Herzlichen Dank für eure Hilfe!


    Liebe Grüße,


    Markus


    PS: Entschuldigt bitte die Quali - beides Handyaufnahmen!

    Hallo zusammen,
    da ich diese Art ja dieses Jahr auch wieder gezüchtet habe,
    möchte ich meine radioaktiv verseuchten Raupen auch mal vorstellen.



    Die größte hatte eine Länge von 14,7 cm und ein Gewicht von rund 53gr soweit ichs noch weiß.


    Viele Grüße,


    Markus