Posts by Saturnia pyri

    Hallo zusammen,


    schließe mich dem Vorredner an, definitiv eine Wanze.


    Ich würde in Richtung Weichwanze gehen, evtl. Zweikeulen-Weichwanze (Closterotomus biclavatus).



    Viele Grüße

    Hallo zusammen,


    für Phyllodesma tremulifolia wäre die Jahreszeit als ausgewachsene Raupe etwas ungewöhnlich. Die Raupen sind erst ab Ende Juni bzw. bis Anfang September als ausgewachsene Raupen zu finden.

    Sehe hier zudem die charakteristischen orange/schwarzen Querstreifen, die auf dem 2. und 3. Segment der Hautfalten ausstülpbar wären, nicht.


    Gebe Saturn recht, hier handelt es sich um Poecilocampa populi.

    Die Raupen sind ab Ende April bis Mitte Juni zu finden.



    Viele Grüße


    Markus

    Nabend,


    dabei handelt es sich wie vermutet um eine parasitäre Art, die den Wirt zur Verpuppung verlassen müssen.

    Das "watteartige" Gespinst drum herum dient den Puppen als Schutz vor Fressfeinden.

    Um was für eine Art es sich genau handelt kann ich Dir nicht sagen.


    Die Raupe hat jedenfalls keine Überlebenschance.



    Viele Grüße


    Markus

    Hallo zusammen,


    danke für die Einschätzungen!

    Somit hab ich wenigstens einen Anhalt, was daraus geschlüpft wäre.


    urticaner73


    Tatsächlich ist es sehr verlockend, bei dieser Artenvielfalt etwas nach Deutschland imporieren zu wollen.

    Ich war jedoch in mehreren Schmetterlingshäuser und die hatten alle ein einheitliches Bild: Wer bei der illegalen Ausfuhr erwischt wird, dem droht teilweise das Gefängnis.

    Liegt einfach daran, dass in Costa Rica sehr viel Wert auf Artenschutz bzw -erhalt gelegt wird.

    Dementsprechend lasse ich persönlich die Finger davon.



    Viele Grüße


    Markus

    Hallo Katharina,


    bei den Raupen handelt es sich um Tiere vom Großen Kohlweißling (Pieris brassicae).


    Sie ernähren sich sehr polyphag... so steht u.A. Gemüsekohl oder auch Kapuzinerkresse auf deren Speiseplan.

    Normaler Weißkohl sollte auch gefressen werden. Hier ist nur darauf zu achten, dass dieser nicht gespritzt o.Ä. ist.


    Bei den "Kügelchen" handelt es sich um die Ausscheidungen der Raupen. Daraus wird definitiv nichts schlüpfen. :-)



    Viele Grüße


    Markus

    Servus,


    habe vor einigen Wochen Raupen von Euthrix potatoria eingesammelt und sie in der "Richtung", in der sie sich am aufgerichteten Grashalm festgesponnen haben angepinnt...



    Die meisten sind, wie man's erwartet, oben raus.. aber es gab tatsächlich auch 2-3 die den Kokon nach unten verlassen hatten.
    An der Stelle sei angemerkt: Alle konnten letzendlich problemlos und fehlerfrei ihre Flügel entfalten.
    Also durchaus interessant!


    Allgemein bin ich bei meinen Vorrednern, die Reuse sollte nach oben zeigen. Ob das 'natürlicher' ist, sei dahingestellt.



    Viele Grüße


    Markus

    Guten Morgen,


    ich lagere überwinternde Puppen stets in unserer Garage. Dort herrschen konstant kühle, aber nicht eiskalte, gleichzeitig aber auch nie über längeren Zeitraum warme Temperaturen im Winter.


    Die Puppe sollte auf Moos gelagert werden um sie vor Austrocknung zu schützen!


    Zur Überwinterung gibt es hier im Forum aber einige Beiträge:


    Puppen vom Totenkopfschwärmer im Kühlschrank überwintern lassen


    Einfach die SuFu nutzen. :-)


    Beste Grüße


    Markus


    Edit: Da war wohl jemand schneller. ;-)
    Der Eimer dient natürlich nur der Verpuppung, nicht dem Schlupf, sollte das nicht ersichtlich gewesen sein.

    Servus,


    dabei handelt es sich um die Raupe des Totenkopfschwärmers (Acherontia atropos).


    Das Tier einfach weiter auf dem Flieder fressen lassen dann erübrigt sich die 'Problematik' von selbst, da sich die Raupe, nachdem sie sich im Thoraxbereich leicht orangefarben verfärbt, in der Erde eingräbt.
    Eine Überwinterung findet erst im Puppenstadium - unterirdisch ( Erdpuppe) - statt!


    Sofern du die Verpuppung miterleben möchtest kannst du die Raupe auch in einer Box mit Flieder halten.
    Sobald erste besagte Verfärbungen entlang des Rücken sichtbar werden, die Raupe das fressen einstellt und nurnoch 'planlos' im Behälter wandert, überführst du sie in einen abschließbaren Eimer mit 15-20cm hoher Erde. Die fertige Puppe kann dann nach etwa 2-3 Wochen ausgegraben werden.
    Der Falterschlupf wäre dann im April/Mai.


    Beste Grüße und schöner Fund


    Markus