Posts by soil74

    wollte Mal aktualisieren. Haben letztes Jahr einen Baumstumpf auf unsere Terrasse gestellt. Meine Frau hat ihn schön geschmückt, deshalb hat sich jetzt doch tatsächlich so eine dicke Matrone eingenistet

    Toller Kurzfilm, Policeman. So viele negative Stimmen lese ich da gar nicht in den Kommentaren. Und die wenigen stammen von einer Person, die eben eher einen emotionalen Zugang zum Thema hat. Was soll´s!

    oder nimmst den aus dem Honig. Hab mal nachgeschaut, weil ich nicht mehr so sicher war: besteht, wie ich mich dunkel erinnerte, zu 20-40% aus Fructose und 20-40% Glucose, also Dextroglucose. Warum ist das nicht zu empfehlen?

    Beides ist auch eine Alternative:

    Ich habe die Hyazinthen in den Käfig gestellt. Die werden zwar gut angenommen, aber sie scheinen nicht allzuviel Nektar zu bieten. Deshalb reichere ich einige Blüten mit Kunstnektar (Wasser+Agavendicksaft und Honig) mit Hilfe einer Spritze an, der Agavendicksaft enthält meines Wissens fast nur Fructose. Wenn die Falter die richtigen Blüten gefunden haben und merken, dass da reichlich drin ist, setzen sie sich auch schonmal hin und saugen dann ganz ruhig.

    Weidenkätzchen dürften völlig ungeeignet sein. Dann schon eher noch Kunstblüten, die man neben den echten Blüten platziert.

    Ich selber konnte noch nie etwas dem Schmetterlingssammeln abgewinnen, mir tun die Tiere immer leid, und ich fühle mich schlecht, wenn mir Tiere in der Zucht eingehen. Aber ich kann akzeptieren und respektieren, dass andere Menschen das anders sehen, und wenn es so tief reflektiert wird, wie hier, dann wird aus Respekt das Gefühl einer Seelenverwandtschaft, zumal, wenn es biographische Überschneidungen gibt. Ich kann mich an eine Szene in meiner frühesten Kindheit erinnern, in der ich bei einem Spaziergang mit meiner Familie eine Schnecke gefunden und diese mit einer Raupe verwechselt hatte (oder war es umgekehrt?!). Meine Eltern machten mich auf meinen Irrtum aufmerksam. Es gibt jedenfalls wenige Erinnerungen aus dieser Zeit und auch in den Jahren danach, die so klar sind, wie diejenigen, die mit Schmetterlingen zu tun haben. Auch die Beschäftigung mit Frage, warum man es ausgerechnet mit Schmetterlingen hat, führen mich zu ähnlichen Überlegungen wie Sven aus KS.

    Später wurde ich zu dem, was ich heute eigentlich am meisten verabscheue: einem Moralisten, ältere Einträge von mir in diesem Forum über die sammelnde Fraktion können darüber Zeugnis geben. Die Beschäftigung mit dieser Thematik führte mich zur Erkenntnis und schließlich Überzeugung, dass die allermeisten Moralisten in der Regel keine Ahnung von dem haben, was sie vorgeblich schützen und bewahren wollen, sie sind in Wahrheit völlig davon entfremdet. Das betrifft alle Bereiche des Lebens. Ich begegne diesem Phänomen immer wieder, und ich kann eine gewisse Diskussionsmüdigkeit des TE gut nachvollziehen. Das machte mich zu einem politisch interessierten Menschen (was mich in diesen Tagen mit dem Thema Freiheit konfrontiert).

    Die Beschäftigung mit Schmetterlingen führte mich zu meiner anderen großen Leidenschaft. Ich kaufte mir 1989 mein erstes Mountainbike, um im Wald und sonstwo in entomologischer Mission besser mobil zu sein. Was ich dann später damit anstellte, hatte nicht mehr viel zu tun mit dem ursprünglichen Zweck. So kam eines zum anderen, aber beides lässt sich immer noch hervorragend miteinander verquicken.

    Weitere biographische Details teile ich dem TE persönlich mit :-)

    Vieles davon hat aber mit dem Prinzip der Metamorphose zu tun, und damit schließt sich der Kreis

    Beste Grüße an Sammler und Jäger und die, die das nicht sind!

    Ich habe ehrlich gesagt darauf spekuliert, dass Du darauf antworten würdest, deshalb habe ich auch geschrieben "funktionell" (was nicht falsch ist, und weil ich nicht wusste, ob es dedizierte korpuskuläre Sauerstoffträger in der Hämolymphe gibt). Sehr interessant.

    Wahrscheinlich passiert nicht viel mit der Raupenhaut, das wäre mal meine Vermutung, denn auch grüne Blätter enthalten ja Anthocyanine, und das nicht zu knapp, man sieht das dann aber erst im Herbst, wenn das Chlorophyll weg ist. Es käme auf einen Versuch an. Ich nehme mir das seit Jahren vor, ich denke, diese Saison wage ich es mal. Ist der pH denn in der Raupe ein anderer als im Blatt?

    Das Wort Cyanacrylat schlägt dabei ja etymologisch und ästhetisch fast einen Bogen zum eigentlichen Thema, und ja, auch da gebe ich Dir recht: Der Sekundenkleber ist auch deshalb so geeignet für Verletzungen, weil er schnell aushärtet.

    Wie oben bereits beschrieben: Wenn exot. Falter wie atlas, selene, suraka, dubernardi, usw. wiederholt Häutungsprobleme haben, liegt es sehr oft an der zu geringen Luftfeuchtigkeit.

    Diese Zuchten laufen bei mir grundsätzlich in Plastikbehältern mit gelegentlichem Ansprühen, aber auch mit folgender, stringenter Hygiene wie Windel und Futterwechsel.

    Das ist auch meine Erfahrung. Allerdings würde ich es nicht auf die Luftfeuchtigkeit allein beziehen. Man kann dem auch Abhilfe schaffen, indem man die Blätter gelegentlich besprüht. Die Raupen nehmen auch aktiv Wasser auf, bevorzugt trinken sie Wasser, das die eigene Haut benetzt, dazu wenden sie den Kopf nach hinten. Das kann man sicher nicht auf alle Arten beziehen, ich habe jedenfalls diese Erfahrung unter anderem bei A. yamamai gemacht, und wenn das Häutungsproblem bei Dir auftritt, dann ist das hier sicher der Fall.

    Wenn die alte Kopfkapsel zu lange auf der frischen gesessen hat, ist letztere oft ausgehärtet und dauerhaft deformiert. Das führt dann dazu, dass die Mandibeln nicht mehr richtig funktionieren, und die Raupen verhungern dann. Andererseits habe ich bei A. yamamai erstaunliche Zähigkeit erlebt. Einmal ist es mir beim Futterwechsel passiert, dass sich eine Raupe im hinteren Drittel ihres Körpers ungefähr viermal ums sich selbst verdreht hatte, in dieser Situation muss sie sich mehrere Stunden befunden haben, bevor ich es entdeckt habe. Ich habe das vorsichtig gelöst, und die Raupe hat sich vollständig weiterentwickelt. Auch Uhu-Kleber habe ich bei Verletzungen erfolgreich angewandt. Den Raupen verbleibt dann nach der nächsten Häutung eine Narbe, die manchmal bis zum Falter erkennbar ist. "Häutungshilfe" hingegen ist selten von Erfolg gekrönt, wenn es sich um größere Hautanteile handelt, die man lösen muss.


    Aber nochmal eine Bemerkung zum Titel: Was da im Raupenkörper umhergewälzt wird, nennt sich Hämolymphe, also funktionell eine Mischung aus Sauerstoffträger und Immunflüssigkeit, und ich habe mich schon öfter gefragt, was die grüne Farbe ausmacht. Der Gedanke, dass es sich um den aus Blättern aufgenommenen Farbstoff (im wesentlichen wohl Chlorophyll) handelt, liegt nahe.

    Was wohl geschieht, wenn man die Raupen mit rot gefärbten Zuchtvarianten füttert, z.B. Blutbuche oder diesen dunkelroten Prunus-Pflanzen?

    EDIT Moderation: Teile des Beitrags gelöscht. Grund: polemisch, trägt nichts zum Thema bei.


    Daher ein handfester technischer Tipp zum Problem: Rüstet doch Eure Lichtfallen mit einem Lichtsensor und Schaltautomatik aus (ja, das funktioniert!) und hängt die Dinger bei Tageslicht auf und ab. Ist nicht so ramontisch? Also bitte!

    [...]

    Thomas, information on foodplants is available in the net. Here´s some examples, scientific names should be known.

    Zu den Nahrungspflanzen gehören Pappeln (Populus), wie etwa die Zitterpappel (Populus tremula), Weiden (Salix), wie die Sal-Weide (Salix caprea), Gemeine Hasel (Corylus avellana), Hänge-Birke (Betula pendula), Schwarz-Erle (Alnus glutinosa), Rotbuche (Fagus sylvatica), Stieleiche (Quercus robur), Schlehdorn (Prunus spinosa), Sommer-Linde (Tilia platyphyllos), Spitz-Ahorn (Acer platanoides), Apfelbaum (Malus domestica), Pflaume (Prunus domestica) und Gemeine Esche (Fraxinus excelsior).[3]


    Problem is, that no-one knows, what grows in your neighborhood. But I guess you may have Quercus ilex, which is green in winter. What about Cydonia oblonga? It should not be too hard finding anything in Portugal these days.

    Issues determining plants? Try an app on your smartphone (plantnet, for instance)

    Good luck!

    Sorry, ich muss hier eine Frage stellen, die ich vermutlich sonst nicht so leicht los werde, und ich denke, hier finden sich auch ein paar Vogelkenner.
    Seit ein paar Tagen gibt es bei uns im Garten und Straße (Kleinstadt) kaum noch Vögel. Das betrifft vor allem die Amseln (gar keine mehr!), aber auch Mauersegler und Schwalben sind deutlich weniger. Tauben, Falken und Haussperlinge gibt es noch.
    Es ist nicht so, dass die Vögel irgendwo tot rumliegen, sondern sie sind einfach weg. Es ist derzeit um die 30 Grad warm und teilweise völlig still. Auch in den nahegelegenen Wald scheinen sie sich nicht zurückgezogen zu haben. Gestern und vorgestern hat es teilweise stark geregnet.
    Wo sind die Vögel?

    Hi,


    Tja, manchmal meint "Gender" halt auch einfach nur zu deutsch "Geschlecht", in einer international verständlicheren Sprache; und nicht eine in "eher konservativen" Kreisen inzwischen zum Schimpfwort avancierte "Ideologie" (was auch immer das bedeuten soll...). Also immer mit der Ruhe ;)
    Das sogenannte "Gender Agreement" oder auch "Agreement in Gender" ist weder der jüngsten Zeit entsprungen noch hat es irgendetwas damit zu tun, die Entomologen bei Stammtisch-Gesprächen sexuell zu verwirren; sondern ist immerhin offizieller Bestandteil im International Code Of Zoological Nomenclature, der gleichnamigen Commission. Und das seit mind. der dritten Version von 1985, (womöglich auch schon vorher, das weiß ich leider nicht).

    Das ist sehr erhellend, danke!
    Gender bezieht sich übrigens ursprünglich auf das grammatikalische Geschlecht, den Genus, der nicht zwingend mit dem biologischen Geschlecht einhergeht (denn Sprache ist ein echtes soziales Konstrukt). Auch liberale Menschen können oft nichts anfangen mit der Vorstellung, dass mit "progressiven" Schreib- und Sprechweisen irgendetwas inhaltlich oder ideell gewonnen und die Welt nachher eine bessere wäre.
    Ich muss die Herkunft des Wortes Smerinthus übrigens schuldig bleiben. Weder mein Nachschlagewerk noch Google konnten mir dazu etwas liefern.
    Aber wie kommt es denn zu all den Lapsus?
    Wikipedia listet eine Sammlung kurioser wissenschaftlicher Artnamen, das ist wirklich lustig und erklärt vielleicht auch, warum es hier und da nicht so genau genommen wird: Alles nur Menschen! ;-)
    Liste skurriler wissenschaftlicher Namen aus der Biologie – Wikipedia