Posts by Leo

    Hallo Toni,


    leider gehöre ich wohl zu jenen, die nicht alles notifizieren, was an Türme und Köder kommt. Da meine Biotope sehr weit gestreut und unterschiedlich sind, wäre es für mich auch nicht möglich dies für 1 Biotop zu tun. Ich fahre also gezielt hin um bestimmte Arten zu suchen.


    Allgemein zum heurigen Jahr kann ich nur sagen, dass viele Arten gar nicht oder kaum flogen, andere wenige in Massen auftraten. Durch das verrückte Wetter (zumindest hier in Österreich) kann man aber keine genauen Vergleiche ziehen.


    Was bei uns in Österreich zu beobachten ist, ist dass immer wieder neue wärmeliebenden Arten verstärkt auch in Oberösterreich auftreten. Man kann eindeutig einen Trend erkennen, dass sich die Klimaänderung auf diese Arten positiv auswirkt (podalirius, algira, alchymista, ...) und sie sich zum Westen hin ausbreiten.


    Deine Zahlen halten ich nicht für sehr hoch. Wenn ich an meine Anfangsjahre in meiner Heimat denke, wo ich immer in einem Gebiet war, waren 300 Arten keine Seltenheit. Mein Rekord an einem Abend waren 150 Arten in einem sehr interessanten Biotop Anfang Juli. Da hatte ich Gott sei Danke einen professionellen Freund mit, der dann die Liste schrieb.


    Im Großen und Ganzen war auch ich sehr zufrieden. Ich bin einfach froh ein Hobby zu haben, welches man meistens auch in diesen Zeiten ausüben kann. Ich habe neue Biotope entdeckt, neue interessante Menschen kennengelernt und bereits wieder viele Ziele für nächstes Jahr!


    Übrigens ... um deinen Rauschbeerspanner beneide ich dich ... ;(;):thumbup:


    Gruß Leo

    Hallo,


    beim Aufarbeiten sind mir noch 2 Eulen übrig geblieben, wo ich so meine Zweifel habe. Zu bedenken ist wohl, dass sie Anfang Oktober flogen und da nicht mehr ganz astrein waren.

    Nummer 1 flog ans Licht und ich vermute Euxoa temera dahinter.


    Nummer 2 saß am Köder. Hier würde man auf die Schnelle auf Agrochola nitida tippen ... könnte es nicht aber eine spezielle Form von Conistra ligula sein (zwei unterschiedlich beleuchtete Fotos).

    Die schwarze, glänzende Form saß am gleichen Köder.


    Ort: Neusiedler See im Burgenland (große Wiese von einem Mischwald umgrenzt.

    Datum: 3.10.2021


    Wäre dankbar für eure Hilfe!


    Gruß Leo

    Ist schon etwas dunkel zum knipsen. Mit der Lupe konnte ich diese Punkte nicht erkennen. Auch gibt es kein derart abgehobener Nackenschild. Hier verkauft die Zeichnung mit den roten Linien und den vielen klein Pünktchen weiter ...

    Werde am Freitag das Tier nochmals fotografieren und speziell darauf achten ...

    Hallo Georg,


    daran kann man da wohl auch denken ... war auch ein Punkt für mich, aber sie ist ja noch sehr klein und trotzdem schon so intensiv gezeichnet ... das kann schon verwirren.

    Hallo,


    habe diesmal wieder 2 Raupen im Angebot. Nummer 1 kam mit der Brombeere "ins Haus" und ist einen guten cm lang.


    Ort: Linz in Oberösterreich, 5.10.21


    Nummer 2 viel vom Himmel ... sie seilte sich von einer Eiche ab, als ich die Straße entlang ging. Hier tippe ich auf Watsonalla binaria ... liege ich da richtig?


    Ort: Nördliches Weinviertel in Niederösterreich. am 2.10.21


    Herzlichen Dank


    Leo

    Hallo Ira,


    Wenn du dir wegen der Arten nicht so sicher bist, könntest du auch mal auf Zobodat nachsehen. Dort sind die Verbreitungsgebiete schon mal dargestellt. Ich kannte bisher nur punctaria und hatte diese Art auch schon gezüchtet. Die Raupen sind grün wie deine oder auch braun.


    Gruß Leo

    Hallo,


    wollte hier mal ein paar Zeilen über meine Züchtererfahrungen schreiben, da hier schon öfters Fragen zur Überwinterung auftauchten. Mometan halte ich gerade einige Arten, die ich mit Brombeere füttere. Das sind zum Teil auch welche, deren primäre Nahrung nicht unbedingt die Brombeere ist, diese aber super annehmen. Habe damit schon mal Arctia matronula über den Winter gebracht und füttere heuer u.a. Mormo maura, Lasiocampa quercus damit. Es gibt einige Vorteile dieser Pflanze, wie vor allem die grünen Blätter im Winter und ihre Häufigkeit. Obwohl ich mitten in einer Stadt wohne, finde ich die Rubus sp. massenhaft.

    Voriges Jahr versuchte ich das Schwarze Ordensband (maura) auf 2 Arten. Zum einen mit Löwenzahn und zum anderen mit Brombeere. Am Löwenzahn fraßen sie viel gieriger und wuchsen auch unregelmäßiger. Dann besteht hier auch noch das Problem von Krankheiten, da eben die Pflanze und dann auch der Kot weich sind und schneller zum Schimmeln neigen. An der Brombeere wuchsen alle gleichmäßig und ich hatte kaum Verluste. Diese Pflanze ist verhältnismäßig trocken, sowie auch der Kot der Raupen. Also alles ist einfacher!

    Zum Überwintern nehme ich eine große Plastikbox, gebe unten 1,2 Schichten Küchenrolle rein, drauf gereinigtes und getrocknetes Buchenlaub (schimmelt nicht!) und dann immer wieder frische Brombeerblätter. Auch soll man eventuell angefallenen Kot entsorgen.

    Der Vrersuch lohnt sich!


    Viel Spaß und Erfolg beim Züchten!


    Leo

    Hallo,


    Hatte Anfang September aus einem trockenen Eichenwald (flaumeiche) Blätter als Fotokullise mitgenommen und fand dann zuhause auf der Unterseite einen Eierspiegel einer Eule. Die Raupen haben aber nur ein bisschen an den Eichenblättern geknappert, verschlingen aber den Löwenzahn ... wer kennt diese Eule?


    Ort: nördliches Niederösterreich, trockenes Weinbaugebiet, Eichenwald

    Datum der Eier: 5.9.2021


    die 2 Raupe entdekcte ich heute als ich meine Maura-Raupen umfüttern wollte. Diese kleine, schlanke Raupe habe ich in Oberösterreich mit einer Brombeere eingschleppt.


    Ort: Oberösterreich

    Datum des Fotos: 21.9.21


    Danke für die Hilfe


    Leo

    Hallo Anna,


    ich denke, dass du mit deinen Ideen schon auf dem richtigen Weg bist. Aber man kann das meistens nicht an einem Fakt festmachen. Da kann vieles zusammenkommen.

    Prinzipiell wundere ich mich über die Hobelspäne ... sind die nicht ziemlich groß!? Ich weiß nicht, ob die die Hülle einer Puppe verletzen können!?

    Ich kenne nur die Puppenlieferungen von den professionellen Händlern an unser Schmetterlinghaus. Die waren immer in einer Styroborbox in Watte eingebettet. Über der 2. Watteschicht war dann ein Packerl (was auch immer da drinnen war?) welches das "Klima" in der Box etwas regulierte. Aber selbst unter diesen Bedingungen schlüpfte nicht alles und viele konnten auch ihre Flügel nicht vollständig aufpumpen.

    Beim Totenkopf würde ich auch eher die Zucht vom Ei weg versuchen, dann hast du mit der Verpuppung kein Problem und findest im Frühling auch besseres Futter, was demnächst ja auch nicht mehr so reichlich vorhanden sein dürfte ... bei dieser Art gibt es dann auch immer wieder sehr viele Angebote hier im Forum.


    Viel Erfolg mit deinen Tierchen


    Leo

    wahrscheinlich sind um diese Zeit die Männchen schon in den ewigen Jagdgründen. Muss gestehen, dass ich diese Eulen noch nicht gezüchtet habe, da sind immer so viele andere, die ich vorreihe.

    Jetzt schauen wir mal, wie sich das Wetter entwickelt und ob ich in 14 Tagen fahren kann ...