Posts by Brunschi

    Hallo Thomas und Dennis,


    Sorry habe das Datum vergessen. Es war am 8. April 23. Ich weiß es ist nicht perfekt wenn ich mich nicht genau erinnere aber ich habe ein paar Falter geknipst davon hatte sicher eine

    solche HF. bin mir leider nicht 100% sicher ob es dieser war.

    @Dennis: Könnte eine Aberration von C. alchymista sein - oder eben auch nicht. Die Zeichnungselemente der Vorderflügel kommen größtenteils hin. Aber ohne Bild der Hinterflügel, das sofort Klarheit schaffen würde, und nur auf Basis von Andrés Erinnerungen, und ohne Funddatum - sorry, das ist viel zu dürftig für eine Bestimmung.

    Ich sehe die Zeichnung auch zutreffend nur die Grundfarbe ist hell. Dann bin ich kein Sammler und mache Fotos. Klar wäre es einfacher gewesen wenn ich das präparier hätte.

    Trotz den unsicheren Angaben danke ich Euch für Eure Einschätzung.


    Beste Grüsse,

    André

    Besten Dank für Eure Hilfe. Es scheint nicht so einfach zu Bestimmen sein aber ich dachte es sind zwei Unterschiedliche Arten ?!


    Danke Katja, auch Dir noch eine schöne Zeit in der Provence.

    Hallo Katja,

    bin zur weilen auch in Südfrankreich allerdings mehr westlich in den Cevennen. Lustig auch bei mir kommen in etwa die gleichen Arten wie bei Dir in der Provence.

    Anbei Fotos von Phyllodesma ilicifolia und oder tremulifolia und das wäre auch meine Frage an Kenner sind dies beide Falter auf meinen Vergleichsfoto die selbe Art oder habe ich hier beide gefangen am Licht letzte Nacht ?

    Richtig, die Purpurbären-Raupen sind sehr variabel in der Färbung auf jeden Fall sollte es eine Arctiinae sein und keine Lasiocampidae.

    Bin nicht im Bilde was es da am Neusiedlersee noch an Bärenarten so gibt ?! Bin mir aber recht sicher mit meiner Vermutung.

    Vielen Dank für die Likes :smiling_face:


    Obwohl so ganz ohne Bilder wirkt es etwas trocken darum noch schnell raus nach dem Graubelschauer und noch 2 Bilder vom Zuchtgefäss geknippst.

    Der Überzug ist eine Damenstrumpfhose man schneidet die Beine weg und hat so gleich auch ein Zugang oder Sichtfenster von oben.


    Im Winter habe ich noch getrocknetes Moos um die Veilchen getan damit die Raupen sich darin verkriechen konnten.

    Die ersten Veilchen waren noch getopft, später im Februar als die Raupen Appetit kriegten einfach noch weitere dazugestellt.


    Guten Sonntagabend,André

    Kleiner Perlmuttfalter (Issoria lathonia) Überwinterung ?! Aber wie ?!


    Hier eine chronologische Darstellung nach meinem gewagten Versuch diese Art durch den Winter zu bringen.


    09.09.23 Ein frisches Weibchen gefangen in einem 30x30x30cm Aerarium mit V.arvensis (Ackerveilchen) und Blumen gesetzt aber 2 Tage keine Eiablage erfolgt!

    12.09.23 Dazu ein Männchen gefangen da der Verdacht das Weibchen noch nicht begattet war.

    14.09.23 folgte eine Kopula danach Männchen gleich wieder freigelassen.

    16.09.23 Eiablage an V.arvensis.

    19.09.23 Das Weibchen nach Ablage von ca. 50 Eier in gutem Zustand wieder freigelassen.

    23.09.23 erste Raupen schlüpften davon 10 Raupen Indoor in Plastikbox an V.arvensis bis zur Puppe gross gezogen. Diese Puppen (9) Puppen in Garage 15°C Kunstlicht gelagert.

    Die restlichen Raupen (Menge geschätzt 30+) an getopften Hornveilchen V.tricolor im Freien und mit Gaze geschützt belassen.

    13.10.23 erste Puppen (9) Puppen in Garage schlüpfen.

    20.10.23 Die 9 Falter im Freien in Styropor Kiste mit Gazefenster gehalten mit Skabiosen und Flockenblumen und gelegentlicher Fütterung mit Honiglösung.

    Ende Nov.23 die ersten Falter sterben und bis Anfang Dezember waren alle tot.


    Ende Januar 2024 die erste Raupen L2 im Topf gesichtet. Jetzt ging alles gut und ab anfang März mussten neue Veilchen dazugestellt werden.

    Heute am 24. März hängen die ersten Puppen im Käfig. Ein paar Raupen fressen noch und andere haben sich zur Verpuppung an der Gaze festgesponnen.

    Insgesamt hat die Hälfte 15 den Winter gut gemeistert.


    Somit ist es mir gelungen und bewiesen das eine Überwinterung im Raupenstadium möglich ist. Es ist noch zu erwähnen das der Winter 23/24 auch relativ warm war.

    Lokalität ist Nördlich von Zürich Schweiz 400m.ü.M


    Allen einen schönen Sonntag

    André

    Ich hätte auch noch einen Vorschlag für die Gartenlaube von Etienne.


    Aufmerksam gemacht durch einen Kollegen der sich mit Wildbienen gut auskennt habe ich vor 3 Jahren ein paar Zaunrüben aus Samen gezogen. Die https://futureplanter.ch/products/zweihausige-zaunrube zieht im Winter ein und im 2. Jahr wächst diese schon kräftig und schnell hoch und weitgefächert überdeckt sie im Juni eine grosse Fläche. Mann kann im Frühjahr beinahe zusehen wie sie wächst.

    Dann hat sie kleine rebenhafte gelappte Blätter und im Hochsommer erscheinen sie mit kleinen hübschen weissen Blüten.Im Spätsommer hat es rote Beeren.


    Die Zaunrübenblüten sind ein Magnet für viele Insekten vor allem Zweiflügler,Diverse Fliegen,Wildbienen und Wespen lieben sie extrem und die Zaunrüben-Sandbiene (Andrena florea) braucht soger deren Pollen (daher selten).


    Also eine für Insekten sehr wertvolle und heimische Planze.


    Der Nachteil; Jedes Planzenteil der Zaunrüben ist beim Verzeer potenziell hoch giftig und womöglich nicht überall zur pflanzung geeignet.


    Im Winter stibt das grün ab treibt aber erneut für mehrere Jahre und je älter der Stock ist um so schneller und grösser wird sie im folgenden Jahr.

    Eine wertvolle und schöne Pflanze die freude bereitet.


    Schöne Frühlingsgrüsse,

    André

    Habe das hier auf Wikipedia gefunden. Ich kann es nicht bestätigen aber es könnte evtl. der Grund sein das die Eier zuwenig befruchtet wurden wenn nur eine Paarung stattfand ?!

    Lebensweise

    Die Lebensweise von S. pavoniella unterscheidet sich nicht von der von S. pavonia. Einzig beim Paarungsverhalten gibt es Unterschiede. Die Weibchen der ersten Art paaren sich mit mehreren Männchen hintereinander, wohingegen die der anderen Art nur einmal Männchen anlocken und nach der ersten Paarung damit aufhören.[1]