Posts by Sphingidae77

    Liebe Nicole ein Nachtrag für Michael Albers Meinung dem ich mich anschließe. Erst vor kurzen habe ich einen Besen mit Naturborsten weg geschmissen. Da sich dort Käfer heimlich eingeschlichen mit Larven. Jetzt fand ich die Quelle wo mein letzter Befall her wahr. Grüße Michi

    Liebes Forum Lieber Andreas, im Natural History Museum in London sind die Tiere von Agrius die Du ansprichst ein Zettel angebracht bei den Tieren von Fiji da diese Tere deutlich kleiner sind mit dem Hinweis( ???) nov species. So sind auch meiner Tiere von dort kleiner . Denke das die Schwankung Wetter abhängig ist wie Manfred. andeutet. Grüße Michi

    Lieber REne- Nachtrag

    Die Orchideen Gattung Ephidendrum umfasst 1500 ORchideen. Ca. 100 Arten gehören der Unterfamilie E. nocturnum an. Diese Unterfamilie sind Nachtduftende Arten. Ich hatte im Band 124 SEptember 2014 einen Artikel verfasst wo ich Pollinarien (Orchideen ) SAmen am Rüssel von ADhemarius sexoculata nachweisen konnte. Dieser FAlter ist mit einen grünen Etikett beschriftet und lagert mit meiner ersten Sphingdae Sammlung im Natural History Museum LOndon. Grüße Michi

    Lieber Rene, PRof. l. T. Wasserthal aus der Uni in Erlangen hatte in den 90 Jahren Sphingidae aus Madagaskar Intensiver untersucht den Bestäubungsvorgang an Orchideen. . Ihm gelang auch das erste Foto von Xantophan morganii praedicta an der ORchiedee den "STern von Madagaskar" zu fotografieren. (1862 sagte Charls Darwin diesen Sphingidae vorraus da zwar eine Orchidee bekannt war aber nicht der Bestäuber). Er untersuchte diverse andere Sphingidae an anderen Orchidee. Vielleicht findest Du in seinen Arbeiten mehr - das was Du vielleicht suchst. Grüße Michi

    LIeber spinx auch ich habe deinen Hilferuf so gelesen wie Rudi es schrieb. Habe die Mitglieder von ACtias die in Thailand sind und die hier im Forum sind keine KOtakt Adressen in Asien?


    Ein HInweis bei den Macroglossum Arten kommen auch möglich seltene Arten in Frage kommen. So hatte ich 5 Jahre lang eine Serie von Mount Canlaon Negros Philippinen in meiner Sammlung gehabt. Bis mich der Spezialist Jan Kitching aus dem Natural History Museum in LOndon anschrieb ob ich von Mount Canlaon Macroglossum habe. ES war die Art die Jan die ERstbeschreibung von Krutov im März 2016 in sein Museum bekam. Die Typenserie umfasste3 Tiere ich hatte eine Serie von 7 Tieren. Grüße Michi

    Liebe Bela, ich spritze in meine Tütenfalter Heißes Wasser in den Thorax und das sollte bei deinen Tieren auch möglich sein. Bei größeren Falter wartest Du etwas und dann nochmals die Technik wiederholen. Ich präpariere so meine Sphingidae. Grüße Michi

    Liebe Johannes,


    ich würde diese auf dünnen Karton aufkleben und bei größeren Tieren die von zwei Nadeln stabilisiert (der Karton) werden. (Nicht die Haut mit Nadeln fixieren- den Karton). Im Natural History Museum in London habe ich 2015 eine Sammlung von Sphingidae Raupen Häute gesehen. Die Technik geht glaube ich nur für ausgeblasene oder entleerte Häute. Das diese für die Ewigkeit aufbewahrt werden. Vielleicht eignest Du Dir das Präparieren der Häute an. Diese Sammlung hatte mich extrem fasziniert. Es ist extrem schwer das Magazin des NHM zu sehen und wurde mir erleichtert da meine erste Sphingidae Sammlung dort ist seit 2010 und meine 2. Sammlung auch dort hin kommt.


    Grüße Michi

    Liebe Actias Mitglieder,
    mit einer frühen Bekanntschaft ein Österreicher aus den 80 oder 90er Jahren weiß ich - der hatte die Männchen im Freien fliegen gelassen im Garten um diese dann von Weibchen in einen Platz (die Ausgebunden waren) dann zur Paarung gebracht. Dabei hat er mehrere verschiedene Arten gekreuzt und brachte dann eine einheitliche neue Flügelform und Färbung hervor. Danach konnte er nicht mehr weiter Kreuzen durch Inzucht, aber diese neue Form könnte ein schlauer mit Namen versehen und sagen er hat eine neue unbekannte Art gefunden hat ohne das prüfen zu können.
    Dieser Hobby Entomologe aus meiner Anfangszeit aus Österreich stellte seine Exemplare auf einer der Münchner Börsen aus.
    Grüße Michi

    Lieber Klaus Bernhard - ein Nachtrag. WAs ich vorher nicht erwähnte das es durchaus auch unter den Sphingidae extrem Spezialisten gibt die es nur auf einen Berg(Vulkan) gibt. Dort habe ich eine Art in der Sammlung die trotz intensiver Forschung von Frankfurt Senkenberg (NEVA 1998)(Treadaway verstorben) nicht alle Arten der Philippinen nachgewiesen wurden. So ist die Art Macroglossum canoloensis Krutov 2016 nur von diesen Vulkan (Mount canla-on) gemeldet. Seit 2012 habe ich einer Serie dieser Art vom gleichen Fundort und erkannte diese nicht da Macrolgossum zu den Schwierigsten Gattungen gehören die ich kenne Meine Tiere bestimmte ich irrtümlich als Macroglossum arimasi. Meine Tiere bestimmte Jan Kitching aus dem NHM in London. Welche Art Frankfurt gemeldet hat ist Cyppa clakii der nur von Mount halcon gemeldet. Grüße Michi

    Lieber Klaus Bernhard, mein Beispiel handelt von Widderchen nicht von Sphingidae, das hast Du falsch heraus gelesen. Ein Fotografin hatte ein Foto mit zum Bestimmen und Sie sagte das die Aufnahme aus Augsburg ist. Dieses Widderchen sah ich als Foto und der Spezialist dieser Gruppe in der MEG in München sagte das der Falter mit dieser Zeichnung nur im Murnauer Moor liegt. DA sagte die Fotografin da war ich auch das muss ich wohl verwechselt haben. Auf Grund dieser Aussage das ein Tier genau an seiner Flügelzeichnung zuordnen konnte wo das Tier genau her ist. Das Beeindruckte mich so sehr das ich mich auf die kleinere Gruppe den Sphingidae spezialisierte, im Alter von 22 Jahren. das war 1986.Meine anderen Favoriten waren damals sonst noch die Hesperidae- das es von diesen doppelt so viele Arten gibt so wählte ich die kleiner Gruppe aus. Grüße Michi

    Lieber Franz,


    es gibt Spezialisten unter den Insekten die manchmal nur einen Lebensraum haben der 100x100m ist, darüber hinaus ist die Art dann nicht mehr verbreitet. So ein Erlebnis hatte ich mit ca. 21 Jahren als Anfänger in der Entomologie. Dort wurde einen Spezialisten von Widderchen eine Zyganidae(?) gezeigt als Foto. Dieser Spezialist sagte das dieser Falter mit dieser Zeichnung im Murnauer Moor zwischen zwei genannte Dörfern fliegt. Daraufhin habe ich mich spezialisiert mit der kleinsten Gruppe für die ich mich damals interessierte und das waren dann die Sphingidae.


    Grüße Michi

    Hallo Franz, wichtig ist manchmal auch der Fundort zur Bestimmung. Ort, Landkreis und welches Land Du das Tier gesehen hast. Zur Bestimmung deines Falters kann ich keine Stellungnahme geben da ich mich dort nicht auskenne. Grüße Michi

    Liebes Forum Thomas hat es gut formuliert. In der Sphingidae Literatur von A.R.Pittaway 1993 (Western Palearciik) heißt die Art S. ocellatus und in J. Kitsching & J.M.-Cadiou 2000 in The hawk moth of the world (Sphingidae) lautet es S. ocellata. Beide Schreibweisen führen zu der gleichen Art. Grüße Michi

    Lieber Rudi


    Du hast Recht - leider!! Ich würde meinen Namen aufs Spiel setzen wenn ich so etwas machen würde. Ich habe bisher 4 Magazine in in und Ausland angeschaut und viele Tiere gesehen die ich in 30 Jahren nicht bekommen habe. Mir würde aber nie einfallen das ich Tiere stehlen würde. Viele Tiere sind in der Literatur erwähnt und es würde Auffallen wenn diese Fehlen. Sie sollten zurück gegeben werden aber das würde der Dieb nicht machen.


    Grüße Michi

    Liebes Forum,


    ich war heute wegen 2 Fragen in Frankfurt Senkenberg und habe nicht alles klären können was ich für 2 Artikel finden wollte. Dabei ist mir im Magazin aufgefallen das beide Tiere von Satapses cerberus die Endemisch sind auf den Philippinen fehlen im Magazin. Ein Leihschein wurde nicht beigegeben in der Sammlung. Diese zwei Tiere kenne ich von NEVA 1998 das Treadaway herausgegeben hat als umfangreiche Arbeit das als Buch über die Philippinen zu zählen ist was mir Jan KItching aus dem Natural HIstory Museum in London empfohlen hatte. Ich habe aus Zuverlaässiger Quelle erfahren das andere Museums auch davon betroffen sind das Tiere entwendet wurden.


    WER MACHT SO ETWAS!!!


    Diese Tiere sollten für die Nachwelt erhalten bleiben.


    Grüße Michi

    Lieber Michael, Lieber Tillmann in Madagaskar spinnt diese Art Netze von 2m x2m. Die Netze sind so stabil das ich darin 1988 (dritte Madagaskarreise) einen Totenkopffalter Acherontia atropos fand mit einer Spannweite von ca. 12 cm. Da ich Sphingidae sammle so stahl ich die Beute für meine Sammlung. Wenn ich mich richtig Erinnere sind die Männchen deutlich kleiner bei dieser Gattung. Die Weibchen würde ich alleine halten. Grüße Michi