Posts by Andreas

    Kunststoffdosen bekommt man am Einfachsten seuchenfrei indem man sie im Geschirrspüler auf der 70 Grad Stufe (sollte ein Gerät in einem Entomologenhaushalt haben) pasteurisiert.

    Nimmt man das obere Fach heraus, passen selbst größere Kunststoffeimer und ähnliche Kaliber rein.

    Stoffe, Gaze oder ähnliches kann man zusammengerollt für ein paar Tage in ein großes Gift Glas stecken. Oder im Geschirrspüler mit behandeln.


    Hatte bisher noch keine Rückfälle danach...

    Sicher... Nur denkt man bei Hufgetrappel sofort an Zebras?


    Es ist einfach eine Frage der Wahrscheinlichkeit, und Arten wie ni oder auch nadeja, mandarina würden es bei Berlin nicht mal auf meine Verdachtsliste schaffen...

    Affinis ist korrekt. Die Art ist extrem variabel. Besonders wenn man die Raupen sammelt (also in der Regel mehrere Weibchen mitgearbeitet haben) erhält man kaum zwei Tiere die sich völlig gleichen.

    Die Art kommt bei mir auf Ulmen in der Randzone eines Bruchwaldes vor .

    Neben der spannenden Raupensuche (na wo ist denn die Blatt-Tüte zur Fraßspur?) sind die Falter immer wieder verblüffend.

    Zuchten von Erdeulen - Euxoa und Agrotis.. Wenn die Tierchen so langsam erwachsen werden riecht es als hätte ein alter nierenkranker Ackergaul in den Schrank gepinkelt...

    Sannio - neues Gelege, altes, ungelöstes Problem:

    Wie verhindere ich das sich die unerwünschte, mickerige 2. Generation bildet?

    Wie bekomme ich die Tiere sicher in die Überwinterung?

    Bisher musste ich mich immer über die sich ziemlich rasch bildende, für mich nutzlose 2. Generation ärgern. Und weiterzüchten lassen wollten sich diese Zwerge dann auch nicht mehr.


    Zusätzliches Problem : Habe lediglich einen Südbalkon, der vor September entomologisch nicht nutzbar ist.


    Kennt jemand hier einen Ausweg???

    Gerne sieht man auf dem Leuchttuch Paarungen zwischen sororcula und rubricollis.

    Besonders wenn die Flugzeit der rubricollis beginnt und noch keine eigenen Weibchen vorhanden sind..

    Die ähneln durchaus Nachbars Lumpi - Hauptsache eine Stelle zum Versenken...


    Zwei scheinbar homosexuelle P.populi habe ich auch schon gesehen...

    Gut, o.k., vielleicht hatte das eine gerade gepaart und roch noch nach Pheromonen...

    Das andere Männchen hat sich jedenfalls fast eine halbe Stunde redliche Mühe gegeben.

    Anders rum: Warum ist orbona nicht unendlich häufig gewesen da ja unendlich Raum und Futter vorhanden war? Wie für einen Großteil der Arten nebenbei bemerkt...

    Auch da gab es - wie für die meisten - ein Beziehungsgeflecht welches die Population innerhalb eines gewissen Bereiches konstant gehalten hat und keine ungebremste Kalamität zugelassen hat.

    Möglicherweise waren diese Bedingungen dummerweise für orbona und interposita so ähnlich das das massenhafte Hereinbrechen der interposita das System soweit überforderte das für orbona überhaupt kein Raum mehr blieb.

    In den letzten Jahren war interposita nicht mehr ganz so massig zu beobachten.

    Und Großes Wunder von Manitou - ich hatte ein einzelnes orbona Männchen am Licht. Eventuell ein Hinweis darauf das die Erdrosselung durch die interposita allmählich nachlässt?


    Natürlich ist das ALLES HIER pure Spekulation. Aber wie sollte man ohne entsprechende Untersuchungsmöglichkeiten und als Laie ohne geballte Labormacht hinter sich auch eine wirklich abgesicherte Erklärung dafür finden.?