Posts by xFuchs

    Liebe Actias-Gemeinschaft,


    Ich habe heute beim Spazieren gehen zwei gelb/grünliche Raupen gefunden.


    Sie lassen sich bei Berührung fallen, rollen sich zusammen.
    Augen und Mundwerkzeuge sind deutlich als schwarze Punkte erkennbar.
    ca. 25mm lang.


    Schwaigern, Heilbronn (BaWü)
    Am Rand einer großen Wiese
    17.05.2020 Morgens


    Vielen dank


    Dominik


    Edit: auf dem Bild ist auch die Pflanze zu sehen auf der ich sie gefunden habe.
    Eventuell eine Gras-Art?
    Kann jemand auch die Pflanze anhand des Bildes bestimmen?

    Hallo Leute,


    danke für eure Antworten.


    Quote from Schnägge

    ich werde aus der Frage auch nicht so richtig schlau

    In erster Linie ging es mir darum, ein für Saturniidae geeignetes Kunstfutter-Rezept zu kriegen. Aktuell gibt es mehr als genug Futterpflanzen, gar keine Frage. Etwas anderes kriegen meine Raupen auch nicht.


    Kunstfutter ist als Notbehelf gedacht, deshalb mache ich mir zu soetwas lieber im Vorfeld Gedanken, dann ist man vorbereitet falls es nötig wird.


    Es dient aktuell lediglich dem Ausbau meines Wissens.

    Hallo Acitas-Gemeinschaft,



    ich bin auf der Suche nach einem für Saturniidae geeignetem Kunstfutter-Rezept.
    Leider herrscht was das angeht, verständlicherweise, ziemliches Stilschweigen was "gute" Rezepte angeht.


    Ich bin im Internet auf ein Rezept nach Bergomaz und Boppre gestoßen:



    - 500g Weißes Bohnenmehl
    - 117g Bierhefe
    - 23,5g Ascorbinsäure
    - 3,3g Cholesterol/Cholesterinum
    - 3,3g Sorbinsäure
    - 3,3g Methyl-4-hydroxybenzoat
    - 15,7g (17%iges!) Streptomycin; oder
    - 2,67g Äquivalent reines Streptomycin
    - 20g 10% Tocopherol in Weizenkeimöl
    - 26,7g Leinsaat-Öl


    Da ich noch nicht der Super-Entomologe bin, tun sich mir einige Fragen bezüglich diesem "alten" Rezept auf.


    1. Ist dieses Rezept für Saturniidae geeignet, gibt es da Erfahrungen?
    2. Es handelt sich ja offensichtlich um ein älteres Rezept,
    viele der angegebenen Inhaltsstoffe kann ich so nicht im Internet finden, worauf weicht man da am besten aus?
    3. Streptomycin ist meines Wissens nach ein Antibiotikum, darauf kann doch auch verzichtet werden, oder?


    Tipps und gerne auch Quellen um die Inhaltsstoffe zu beziehen wären toll.



    Liebe Grüße,


    Dominik

    Liebe Gesprächsteilnehmer und Mitlesende,


    da mein Hobby neben dem Falter züchten die Fotografie ist, nutze ich als 23 Jahre junger Mensch Instagram vorallem dafür, anderen Fotografen meine Bilder zu zeigen, mich von anderen inspirieren zu lassen und mich darüber auszutauschen.


    Die Spate Entomologie ist auf Instagram eher weniger, vorallem im Deutschsprachigen Raum, vertreten.


    Dominik

    Ich bin heute beim Futterbeschaffen für meine Raupen auf 2 merkwürdige Tiere gestoßen, die ich so noch nie zuvor gesehen habe.


    Als Laie fällt mir schwer zwischen Raupe und irgendeiner Insektenlarve zu unterscheiden.


    Was sind das für Tiere?


    Fundort: Baden-Würrtemberg, Schwaigern, Wiesenrand nahe einer Hecke


    Funddatum: 19. April 2020 ca. 20:00Uhr


    Größe: ca. 10-15mm
    Farbe: Schwarz mit rötlich-braun


    Im Anhang Bilder der Tiere + Pflanze auf der sie saßen.


    Danke für eure Antworten.


    Dass man die Äste im Wasser frischhalten kann war mir bewusst, allerdings ging es mir um eine eventuell platzsparendere Alternative.


    Scheinbar bleibt nichts anderes übrig als die Lagerung im Wasser

    Hallo Actias-Gemeinschaft,



    Ich beziehe meine Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) von einem Arbeitskollegen.


    Um ihn nicht alle paar Tage nach frischen Ästen fragen zu müssen, habe ich versucht einige Blätter in einem luftdichten Beutel im Gefrierfach einzufrieren, um bei Bedarf einfach auftauen zu können.


    Als ich diese Blätter allerdings vor ein paar Tagen aufgetaut habe sind sie sehr schnell ziemlich braun geworden.


    Waren die Blätter vielleicht noch zu nass vom Reinigen vor dem Einfrieren?
    Oder ist ein Vorrat in dieser Form nicht möglich?


    Hat jemand von euch schon mal derartiges ausprobiert?



    Liebe Grüße


    Dominik B.

    Hallo Leute,


    vielen dank für eure Zahlreichen Tipps und Hilfestellungen.
    Ich denke, ich habe nun genug in Erfahrung bringen können um ein wenig auszuprobieren sobald die Zucht losgeht.


    Natürlich sollten sich Züchter um eine Artgerechte Haltung bemühen.
    Einige Hilfsmittel zur Verpuppung zuzuziehen soll wohl einfach nur die "Effizienz" fordern und im gesamten die Kontrolle erleichtern.


    Zum Streit:


    Als Anfang 20 jähriger freue ich mich, von so (meistens) so alten Hasen wie euch an die Hand genommen zu werden und von eurer mitunter 40-50 jährigen Erfarungen zu profitieren.


    Ich kann auch verstehen, dass sich in dieser Zeit einige unterschiedliche Meinungen gebildet haben.


    Aber vergesst nicht, eure individuellen Meinungen und Erfahrungen haben sich für euch alle bewahrheitet, sonst würdet ihr das nicht schon so lange erfolgreich betreiben.


    Ihr, bzw. wir haben so ein tolles und interessantes Hobby, niemand sollte sich wegen so Dingen streiten, das ist für mich als Anfänger wirklich anstrengend.


    Hört auf in Schwarz u. Weiß zu denken, es gibt auch Grau!



    Ich danke euch für eure Hilfe


    Dominik B.

    Guten Morgen Actias-Gemeinde,


    mir steht die Zucht von der mir ersten unter der Erde verpuppenden Art bevor.


    Leider konnte ich durch Suchfunktion und Google keine zufriedenstellende Antwort finden.


    Welche Erde sollte man zur Verpuppung bereitstellen?


    Ganz normale Erde von draußen einfach abkochen?
    Oder vielleicht doch Terrarienbodengrund, wie z.B. Lucky Reptile Jungle Bedding?



    Liebe Grüße


    Dominik

    Danke für die schnelle Antwort Werner.


    Meines Erachtens nach ist seit Verpuppung kein Gewichtsverlust spürbar.
    Beim bewegen der Puppe über einen längeren Zeitraum lässt sich keine Bewegung feststellen.


    Lediglich beim größten Weibchen konnte ich beim kontrollieren vor ein paar Tagen minimale Bewegungen beobachten.


    Dann werde ich die Puppen nun wie von dir geschildert umsetzen und gebe hier dann mal Bescheid wie es gelaufen ist.


    Vielen lieben dank für deine Hilfe, trotz ewigem welzen der Theorie macht man am Anfang doch noch einige Fehler, darum bin ich froh dieses Forum gefunden zu haben.



    Abschließend stellt sich mir noch folgende Frage:


    Ende des Jahres 2019 schlüpfte nur 1 Weibchen während die anderen Puppen ja bis heute überwintern.


    Das besagte Weibchen legte unbefruchtete Eier an Decke und Wände des Aeriums, obwohl eine Topfpflanze bereitstand.


    Kann man auf die Futterpflanze für die Ei-Ablage verzichten?

    Liebe Actias-Community,



    von meinem ersten Zuchtversuch Ende 2019 habe ich noch 5 Puppen von A. aliena/dulcinea.


    Nachdem diese in die Winterruhe übergegangen sind habe ich sie weiterhin bei Zimmertemperatur (19-23°C) im Aerium gelassen.


    Leider wird mir erst jetzt im Nachhinein klar, dass ich sie kalt, aber frostfrei hätte lagern müssen um sie nun im Frühling zum Schlupf zu bringen.


    Meine Frage:


    Ist der Zeitpunkt nun verpasst?
    Könnte ich sie jetzt noch ein paar Wochen draußen der Kälte überlassen, um noch dieses Jahr die Falter zu Gesicht zu bekommen?
    Wenn nicht, können und werden sie noch ein Jahr überwintern?



    Schonmal vielen dank für eure Antworten!

    Vielen dank für die zahlreichen, schnellen Antworten.


    Heute habe ich noch keine dunkle Flüssigkeit bei der Raupe feststellen können.


    Wie weit die Raupen im Moment sind kann ich leider nur abschätzen.
    Verkauft wurden sie mir als Actias selene, erhalten habe ich sie Grün, was mich auf L3 brachte. Während sie bei mir sind haben sie sich gehäutet, weshalb ich auf L4 tendierte.

    anmerken daß Du da nicht Actias selene sondern Actias aliena oder Actias dulcinea hast ;) . Und daß Deine Raupen mit Sicherheit erwachsen sind.

    Wie kommst du darauf, dass es A. aliena oder dulcinea sein sollen, woran machst du das fest?
    Mit "erwachsen" meinst du, dass sie L4/L5 sind? Was wäre denn nun richtig?


    Grüßle Dominik

    Hallo liebe Actias-Community :)



    Lange habe ich als stiller Leser mitgelesen und für mich relevante Informationen zur Actias selene Aufzucht gesammelt.


    Die eine oder andere Frage ist allerdings immer noch offen, schwer bis gar nicht zu googlen, oder aber hat sich nun, wo ich im Besitz von A. selene Raupen bin, ergeben.
    Alle Raupen werden einzeln in Plastikdosen gehalten, die jeden Tag mit frischem Zewa und Walnussästen gefüllt werden, sie fressen gut, sind aktiv und wachsen wie Unkraut. :D
    Aktuell haben die Raupen im gestreckten Zustand eine ungefähre Länge von 75-80mm und sollten L4 sein.


    1) Meine Raupen haben sich vor 3 Tagen erfolgreich gehäutet, leider habe ich es verpasst während ich geschlafen habe.


    Wie läuft die Häutung genau ab?



    2) Eine meiner Raupen "sondert" seit 2 Tagen eine dunkle, schwarze Flüssigkeit ab.


    Handelt es sich dabei um Urin, oder hat er eine andere Farbe? Bei den anderen Raupen ist mir keine schwarze Flüssigkeit aufgefallen, weshalb ich Urin für mich persönlich ausgeschlossen habe. Alle Raupen erhalten vorher mit Wasser abgespülte und von braunen Blättern entfernte Walnussäste.



    3) Die Häutungen, mit ihren Abständen und der Anzahl sind mir leider immer noch nicht ganz klar.


    Hat jemand von euch eine tolle Informationsquelle mit Veranschaulichungen für die verschiedenen Häutungsphasen der A. selene? (z.B. wie oft gehäutet wird, in welchen Abständen)


    Ich freue mich auf rasche, kompetente Antworten :)


    LG Dominik