Posts by Chaosgaertner

    Hi,

    Ja das ist Absicht.

    Leider haben schon viele schlechte Erfahrungen gemacht.


    Ich selbst habe ein ähnliches Beispiel.

    Bei uns gibts eine rellativ gute Mantis religiosa Population welche, im Prinzip endemisch, auf der Anlage eines großem Industriebetriebs unterwegs sind.

    Die Firma hatt kein Problem das ich mit dem Vorkommen arbeite und stellen mir sogar Ressourcen zur Habitatoptimierung zur Verfügung. Inklusive Zugangskarte usw.

    Aber, so unsre (inoffizielle) Abmachung, sollte ich auf dem Gelände anfangen Funde zu melden kann ich mich "schleichen".


    Ist das gleiche mit alten landschaftsprägenden Bäumen, die stören den Landwirten null und werden auch geschätzt, aber sobald das Gerede von einem Naturdenkmal auch nur zu hören ist muss der gefällt werden.


    Leider ist der Naturschutz oft sehr negativ behaftet.


    Glg Simon

    Trauschendorf war die Börse auf die du mich in Wien eingeladen hast oder? (Bin der mit "Lebendkram")

    Da komm ich vlt. drauf zurück :winking_face:


    Ich und Erich Unterweger fahrn eventuell hoch (Soll dich auch schön grüßen, möcht das Thema aber nicht zu weit ins Offtopic führen)

    Nur gut das da kein Polizist dabei war! Einen Diensthund austricksen, kein Polizist könnte da je mitmachen :winking_face:


    ___


    Letztes Jahr hab ich mir vorgenommen Phyllodromica maculata nachzuweisen.


    Im Zuge einer Baustelle kam ich dazu Dürrholz an einer Eiche vor einem Polizeigebäude zu entfernen (Baumpfleger). Ganz normaler Arbeitstag und plötzlich seh ich eine Kleinschabe vor mir huschen welche der gesuchten unglaublich ähnelt. Natürlich bin ich sofort hingehechtet, hab sie aber leider nicht erwischt und sie fiel vom Baum.

    Schade aber immerhin weis ich ich möchte dort suchen.


    Nach getaner Arbeit also sofort zum zuständigen Kapperlständer und gefragt ob ich da sammeln darf. Alles kein Thema, aber leider etliche Besuche erfolglos.

    Dann kam mir die Idee einer Lichtfalle, Männchen kommen ja doch gern mal ans Licht, sofort die Erlaubnis bekommen. Aber leider nur Falter und andres Mantidenfutter ( :winking_face: ) angeflogen.


    Stur wie ich bin hab ich gefragt ob ich die Falle auch im Baum aufbauen darf. War kein Problem.

    Also ich im Baum mit Klettergurt ein paar Äste mit Laken bedeckt und einen kleinen Turm aufgehängt. Dazu hab ich mir nen mobilen Jägerstand geliehen und eingebaut damits schön gemütlich zum sitzen ist. (Soweit alles gut)


    Da es noch nicht finster war ging ich schnell zur nächsten Tankstelle um mir was zu trinken zu holen, wie ich zurückkomm ist eine ganze Menge streng schauender Männer in Einsatzuniform unterm Baum welche mich flott und recht unentspannt angingen.

    Es stellte sich heraus, der Portier wusste zwar das ich da bin, und hatte auch eine Kopie meiner Erlaubnis, aber wenn wer anruft das da wer nen Anschlag auf das Polizeigebäude plant, dann wird der Portier nicht gefragt :smiling_face:


    Leider konnte ich auch die Schabe nicht finden.

    Hi,

    Erfahrungsgemäß schreiben die meisten garnix rein bei einem normalen Paket.

    Das kann ein Problem sein in Österreich (übrigens gilt das auch für Pakete die in Österreich für einen anderen Dienst von der Post ausgetragen wird z. B. fürn DHL).


    Ich handhab das auch so das ich direkt einen Zettel reinleg wo die wissenschaftlichen Bezeichnungen für die enthaltenen Arten, und ein Zweizeiler von wegen wissenschaftlicher Verwendung draufsteht.

    Ersteres fürn Zoll, wenn man mit Google nachschauen kann ob das hinkommt müssen sie keinen Veterinär drüberschaun lassen ob das was geschütztes ist und das Packerl ist schneller wieder aufn weg, und zweiteres für die Post.


    Damit fahr ich gut, und ich verlang das inzwischen auch von allen die mir Viecher schicken damits keine unnötigen Scherereien gibt.


    Glg Simon :face_with_tongue:

    Hi,

    zwar nicht hundert Prozent das Thema, aber evtl. trotzdem intressant.


    Ich selbst lebe in und versende regelmäßig aus Österreich.

    Leider hab ich in letzter Zeit öfter Tiere zurückbekommen.


    Heuer (ich glaub in Juli) wurden die AGB der Post aktualisiert.

    Früher stand dezidiert drin das der Versand von Wirbellosen wie Bienen und Nützlingen erlaubt ist. Seit heuer steht nur mehr drin das das versenden von Tieren verboten ist.

    Nach Nachfrage bei der Post hies es nur (sinngemäß): "Für Bienen, Wirbellose für wissenschaftliche Verwendung und Nützlinge gibt es Ausnahmeregelungen, andere Tiere sind verboten."


    Normalerweise schaut zwar keiner ins Packerl, aber wenn doch bekommt man Post (oder bei Expressversand einen Anruf), das man das Paket entweder abholen oder die Genehmigung zur Vernichtung geben soll.

    Zurückschicken tuns das Packerl nicht mehr, also wenn das Packerl in nem andrem Bundesland liegt kann man hinfahrn oder das Packerl landet im Ofen.


    Also meist kommt eh keiner drauf, aber eigentlich ists nicht mehr erlaubt.


    Seitdem sind meine Mantiden als Schädlingsbekämpfer, und die andren Wirbellose als "für wissenschaftliche Verwendung" angeschrieben.


    Expressversand aus Ö. mach ich nur noch in Nachbarländer. Ab der Distanz wo die Packerl im Flieger transportiert werden werden die Pakete gescannt und da werden selbst L2 Mantidennymphen gefunden und aussortiert zur Prüfung.


    Wenn der Zoll das Packerl aufmacht gibts aber keine Probleme, dem Zoll sind die AGB der Post egal.


    Glg Simon :face_with_tongue:

    Hi,


    Ich weis zwar nicht wie das bei Raupen ist, aber bei vielen Phasmiden wird die Altersform vom Efeu deutlich besser akzeptiert als die explorative Jungform.

    Auch von Rot- und Rehwild werden die großen, dünneren Blätter der Altersform deutlich häufiger angefressen als die festen Blätter der Jungform.


    Auch wird z.B. H. colchica besser gefressen als H. helix usw.


    Glg Simon :face_with_tongue: