Posts by Toni Kasiske

    dass es sich bei dem von Dir vorgeschlagenen Fang eines Apollo-Falters

    Robert, ich stimme dir in deiner grundsätzlichen Aussage absolut zu.

    Aber um mal vermittelnd dazwischen zu gehen:

    über den APOLLO-Falter gibt

    es schon Unmengen von Büchern/Beschreibungen

    Manfred, korrigiere mich, sollte ich falsch liegen, aber ich lese deinen Beitrag so, als würdest du defintiv nicht dazu aufrufen, einen Apollo zu fangen - eher im Gegenteil.


    Grundsätzlich sollten wir uns einfach darauf einigen, uns natürlich im Rahmen der gültigen Gesetze zu bewegen. Dabei sollte aber auch das Gewissen eine gute Rolle spielen (unabhängig des Schutzes). So oder so ähnlich ist es auch in den verschiedenen Ehrenkodexen für Entomologen festgehalten, die vor vielen Jahrzehnten veröffentlicht wurden und noch die Grundlage einiger Vereine bilden. Insofern kann ich eure beiden Aussagen durchaus unterschreiben.


    Aber unabhängig von der Frage nach aktuellen Entnahme - Robert, vielleicht kannst du die Rechtslage bzgl. eines Apollos aus dem Jahre 1927 besser einschätzen als wir. Wäre nochmal spannend, wie es sich mit den Gesetzen verhält, die durch das BNatSchG abgelöst wurden. Ich hatte jetzt "naiv" erwartet, dass nur die derzeit geltenden Rechtslagen für die Beurteilung einbezogen werden. Bzw. würde ich davon ausgehen, dass eine Art erst seit der Erstnennung nach Wisia unter für uns gültigen Schutz steht (?)


    Liebe Grüße,

    Toni

    Die Angaben von SATURNIAPYRI sind eindeutig falsch.

    Einspruch.

    Für eine gemeinsame Diskussionsbasis:
    https://www.bfn.de/thema/cites


    "CITES reguliert und überwacht den Markt mit geschützten Tier- und Pflanzenarten über die Vorlage von artenschutzrechtlichen Genehmigungen und Bescheinigungen bei der Ein- und Ausfuhr aus der EU, z.B. beim Umzug mit Papageien, dem Importieren von Orchideen oder dem Handeln mit geschützten Tropenhölzern"

    CITES betrifft somit tatsächlich nur den Import/Export über die EU-Grenzen hinweg.
    Die Regelungen sind hier für jede Ware ziemlich unterschiedlich. Elfenbein zB scheint ab 2023 quasi kaum noch gehandelt werden zu dürfen - selbst wenn man alte Genehmigungen hatte (was für unsere Diskussion aber eher keine Rolle spielt).


    Allerdings reden wir hier auch nicht nur über CITES, sondern auch um die FFH-RL sowie den nationalen Schutzstatus.
    M.E. gilt hier

    BNatSchG § 45 Absatz 3:
    "Von den Vermarktungsverboten sind auch ausgenommen
    1. Tiere und Pflanzen der streng geschützten Arten, die vor ihrer Unterschutzstellung als vom Aussterben bedrohte oder streng geschützte Arten rechtmäßig erworben worden sind"
    Also -wie ihr schon richtig diskutiert habt- die Zeit der Unterschutzstellung.

    Glaubt man nun WISIA, so wäre der Apollo besonders geschützt nach dem BNatSchG seit dem 31.08.1980. Die Erstlistung erfolgte 1977. Somit wären Tiere vor 1977 nach dem BNatSchG § 45 Absatz 3 als legal anzusehen und vom Besitz- bzw. Vermarktungsverbot ausgenommen (?)
    Das wäre jetzt meine Einschätzung der Sachlage - allerdings keinen Anspruch auf Korrektheit

    Hi Georg,

    ja, aber mir geht es eher um die Unterscheidung des Schutzstatus. Also bspw. iris ist besonders geschützt - müsste also als "b" statt "s" gelistet werden. Hier scheint irgendwas durcheinander gekommen zu sein.

    Papilio machaon ist ja ebenfalls nur besonders und nicht streng geschützt.

    N'Abend zusammen,


    kann mir bitte jemand kurz bestätigen, dass wisia.de aktuell kaputt ist? :D

    Also entweder ich bin jetzt vollkommen blöde - oder die haben den online vermerkten Schutzstatus zuletzt einfach gewürfelt...

    Apatura, Papilio, Arctia, Polyommatus - alle streng geschützt. Mehr habe ich gerade noch nicht eingegeben - aber es reicht mir, um zu sehen, dass hier gerade etwas mächtig schief läuft :/

    Also mal so als Warnung an alle: derzeit NICHT auf Wisia.de verlassen. Ich hoffe, die bringen das schleunigst wieder in Ordnung.

    Sofern hier jemand vom BfN (oder jemand andres, der etwas darüber Bescheid weiß) mitlesen sollte, würde ich mich über eine kurze Mitteilung freuen, was es mit den aktuellen Anzeigen auf sich hat. Ansonsten werde ich im Laufe der nächsten Tage wohl selbst nochmal aktiv nachhaken (eine Gesetzesänderung wird es ja wohl hoffentlich nicht geben...).

    Bis dahin bleiben uns wohl erstmal die Originalquellen, insb. die Anlage 1 BArtSchV in Kombination mit den CITES sowie FFH-RL-Anhängen.


    Irritierte Grüße,

    Toni

    Ich habe aktuell leider nicht die Zeit, in die Diskussion einzusteigen. Aber wenn ich hier von Rudis tityus-Erfahrungen und den Alpen lese, möchte ich wenigstens schnell noch ein Habitatbild meines letzten Fundes zeigen: eine wunderbare Edelweiß-Wiese auf ca. 2.300m, wenn ich es richtig im Kopf habe.



    Und zur Vollständigkeit ein paar Bilder aus meiner Heimat, wo die Raupen im Sommer immer zu dutzenden an den Knautien anzutreffen waren (teils 5-10 Raupen pro Pflanze). Allerdings nur auf der kleinen im Bildausschnitt gezeigten Fläche und nirgends sonst


    Die Falter hat man schon gut gehört, wenn man über die Wiese lief. Sitzend in der Vegetation und saugend an den Knautien waren sie gut anzutreffen.
    Auch Paarungen waren zu beobachten...


    Die Eier teils auf Gras, teils auf anderen Kräutern neben den Futterpflanzen...


    Die Raupen quasi an jeder Pflanze - hier mal mind. 3, die ich auf die Schnelle im Bild finden konnte (zu schade, dass ich keine Videos davon habe...)


    Aber nun genug gespammt. Ich freue mich, wenn ich endlich mal wieder mehr Zeit habe und eure Texte nochmal etwas tiefer lesen kann :)


    Beste Grüße,

    Toni

    Nur ganz kurz dazu noch eine Ergänzung von mir: Schwärmer-Eier sollten überwiegend gut funktionieren. U.a. M. tiliae konnte ich schon aus großer Distanz erkennen. In Peru hatte ich auch sehr gute Erfahrung zB mit Saturniiden-Eiern, die ebenfalls stark fluoreszieren. Bei den Raupen von Sphinx, Acerontia und Agrius würde ich nur partielles Fluoreszieren ähnlich wie bei den Hyles erwarten (insb. die hellen Bereiche der Raupe). Also rein vom Bauchgefühl her würde ich den glatthäutigen Raupen eine geringere Fluoreszens als denen mit rauer Oberfläche (zB Hemaris/Smerinthus/Laothoe etc) zuschreiben.


    Liebe Grüße,

    Toni

    Hallo Kai,


    vielen Dank für diesen so ausführlichen Bericht und Glückwunsch zu den Funden!

    Ilicis ist eine Art, an der ich mir noch immer die Zähne ausbeiße - meine Bemühungen im Fluggebiet in Sachsen-Anhalt waren bisher noch nicht von Erfolg gekrönt. Interessant, dass du bei so vielen abgesuchten Eichen auch nur so wenige Eier finden konntest. Wie du schon richtig angemerkt hast, kenne ich es aus der Literatur auch nur mit deutlich höheren Dichten....evtl. existieren hier einfach regional ziemlich starke Unterschiede und die Literatur hierzu ist deutlich von den süddeutschen Verhältnissen geprägt (?) Zumindest von Baden-Württemberg und Hessen kenne ich Berichte zu solchen Dichten - von Ost-/Norddeutschland liegen mir solche Meldungen bisher nicht vor....@alle: gibt es hier im Forum evtl. jemand, der so hohe Dichten auch für jene Regionen in Nord-/Ostdeutschland bestätigen kann?

    Interessant fand ich auch deine Übersichtsbilder. Ich persönlich hätte vermutlich insb. den Standort 1.2 für zu dunkel eingestuft. Gut zu wissen/sehen, wie die tatsächlichen Habitate aussehen können.

    Womöglich ist die Ablage in diesem Jahr auch etwas verändert zu den sonstigen Jahren. Bspw. beim Schillerfalter würde ich ja erwarten, dass verhältnismäßig mehr Eier an kühleren Bereichen abgelegt wurden, um der Hitze zu entgehen. Zwar ist ilicis ja eh wärmeliebend - aber wer weiß. Wobei ich dann erwartet hätte, dass eher mehr Eier tiefer am Boden in der Vegetation zu finden sind und nicht exponiert oberhalb vom Gras.

    Spannend auf jeden Fall - und sehr schön zu sehen!


    Liebe Grüße,

    Toni

    Sehr guter Hinweis - bisher habe ich noch nicht herausgefunden, wie viele Jahre die Eihüllen am Stamm verbleiben können....aber das wäre ggf. wirklich ein gutes Indiz für das Alter. Würde auch erklären, warum die Struktur in dem vorher genannten Papern viel prominenter ist. Danke für den Hinweis :thumbup:

    Leider habe ich derzeit kein Bino zur Hand - habe mir aber jetzt trotzdem mal meine "Eier-Sammlung" der Catocalen mit einem Mikroskop etwas näher durchgeschaut. Folgend ein paar schnelle Bilder mit dem Handy. Interessant finde ich, dass sie doch recht variieren - va bei fraxini war ich teils etwas verunsichert, da sie doch stärkere Strukturen in der Mikropyle aufweisen, als ich es erwartet hätte.

    Hier zB mal etwas stärker strukturiert:



    und etwas weniger...


    Im Vergleich mit nupta aber grundsätzlich deutlich gröber und eben auch größer (fraxini oben, nupta unten):


    Nupta ist ziemlich fein strukturiert:



    Sponsa ist eh typisch (mittlerweile habe ich übrigens über 20 Eier gefunden...) :



    Hi Georg,

    hinter den Zahlen verbergen sich einzelne Individuen (teils Raupen, teils Eier, teils auch nur Eihüllen oder Fraßspuren, sofern die Raupe prädiert wurde). Ich fasse meist die Beobachtungen pro Ort (also zB pro Baum oder Baumgruppe) zusammen. Also wenn da 10 A. iris und 5 A. iris steht, dann habe ich da zB 10 iris auf einem Baum gefunden und evtl ein paar Meter weiter auf einem Baum nochmal 5.

    Alle Beobachtungen sind übrigens auch auf Observation.org auf meinem Profil einzusehen - dort dann teils auch mit weiteren Details/Bildern/Kommentaren.

    LG,

    Toni

    Mein erster Gedanke war zwar Artemisia absinthium - aber evtl. kommt bei dir sogar A. pontica vor? Der Blüht jedenfalls auch bis Oktober hinein (absinthium eigtl nur bis August). Müsstest du mal abgleichen. Bei pontica ist der Stengel unten weniger verholzt als bei absinthium.

    Sehr spannend, danke Leo! :thumbup: Der Beifuß hier ist an den meisten Stellen schon ziemlich durch - da gäbe es nichts wirklich grünes mehr zu fressen.


    Aber wer Lust auf Raupen-/ und Eiersuche hat: jetzt wäre die Zeit ;)


    Leider gehört zur Wahrheit auch die traurige Statistik zu iris dieses Jahr. Die Hitzewelle hat leider einen extrem hohen Anteil der Tiere schon im Ei oder als Jungraupen absterben lassen. Die Engländer berichten auch davon, dass dieses Jahr deutlich weniger Eier gelegt wurden - wohl auch an ungewöhnlich dichten und beschatteten Stellen. Eihüllen fand ich heute ganz gut - jedoch nur noch 6 zugehörige Raupen.

    Etwa ein Zehntel von der erwarteten Menge. Dabei liegt die Hauptmortalitätsphase noch vor uns.

    Auch bei camilla gibt es eine traurige Bilanz: nahezu alle Geißblätter in dem Wald sind über dem Sommer abgestorben. Einzige Raupe fand ich an einer Heckenkirsche, die sich noch gehalten hat. Nächster Sommer wird ruhiger...

    Wer suchet, der findet.

    Das Trüffelschwein hat neue Funde zu berichten 8)

    Heute nach der Arbeit hat es mir keine Ruhe gelassen - ich musste einfach nochmal die geeigneten Eichen auf dem Institutsgelände inspizieren. Zunächst einmal ohne Erfolg - die Bedingungen scheinen nicht gepasst zu haben (bewusst an solchen scheinbar ungeeigneten Stellen gesucht, um mein Gefühl zu bestätigen). Dann den optimalen Stellen genährt - und siehe da: hiermit kann ich Catocala sponsa nun definitv bestätigen.

    Zunächst fand ich nur ein vermutlich parasitiertes Ei ohne die typische Catocalen-Zeichnung (wie auch im Lepiforum abgebildet - jene sind jedoch mit hoher Wahrscheinlichkeit unbefruchtet):


    Am selben Baum, einige cm weiter...

    Direkt in einem Rindenspalt ...

    ... Und nun, deutlich erkennbar die typische Zeichnung mit weißem Catocalen-Ring:



    2 Eier recht zügig angetroffen. Eine neue effektive Nachweismethode? Ging jedenfalls schneller als einen Köder anzurühren... ;)


    Zu den Bedingungen/ Standort etc wird es von mir in gewohnter Weise demnächst noch einmal ein paar mehr Details geben. Erstmal möchte ich mein Gefühl weiter bestätigen.


    Beste Grüße,

    Toni

    Bei Sphingidaen gibt es da noch einige Konstellationen in diese Richtung, warum also nicht auch bei Catocala!?

    Tja, warum auch nicht? Stimme ich dir schon zu - bei anderen Gruppen kommt's ja auch vor. Mich hat es jedenfalls überrascht, da ich dachte, dass die von fraxini schon echt groß wären... :D

    Aber je mehr ich recherchiere, desto sicherer bin ich mir eigentlich, dass ich hier wirklich C. sponsa vor mir habe. Nun muss ich die Suche nur noch soweit voran bringen, dass ich endlich noch ein volles Ei finde, um meine These mit letzter Sicherheit zu bestätigen (Die Zeichnung scheint -entgegen der Darstellung im Lepiforum (die ich mittlerweile für ein unbefruchtetes Ei halte)- ziemlich markant und Catocala-typisch zu sein).

    Have you seen the article 'Fine Structure of the Egg Chorion in Catocala (Lepidoptera, Erebidae)

    Thanks a lot, Silvio! This paper is indeed very helpful. Also, I found another publication by the authors "Features of the Chorion Egg Structure in Nine Species of Underwing Moths Belonging to the Genus Catocala (Lepidoptera, Erebidae)" where there are eggs of other Catocala sp. shown (e.g. C. fraxini). This is very interesting and allows me to validate my findings even better :thumbup: Interestingly, they state a size of 1mm for C. fraxini and C. nupta, respectively. In my opinion C. fraxini has a bit larger eggs then C. nupta. However, I never meassured them, still, I think the difference is visible. Also, they state 1.2mm for C. sponsa. This would be plausible and corroborates my feeling about the size of fraxini vs. sponsa.

    So, very interesting and helpful, thanks for this hint :thumbup:


    Best regards,

    Toni

    Also die Fundumstände würden m.E. schon passen (vermutlich sowohl auf promissa als auch sponsa): es handelte sich um eine sehr alte besonnte Eiche am südexponierten Rand eines Laubmischwaldes. Sowohl promissa als auch sponsa hatte ich hier in der Gegend schon am Licht - also vorkommen tun sie definitiv. Anhand des promissa-Bildes hier auf ACTIAS würde ich die Art auch ausschließen - sponsa würde m.E. schon gut passen. Ich werde definitiv weiter dran bleiben und hoffe mal auf einen Lebendfund, sodass ich die Färbung/Zeichnung mal vergleichen kann...

    Dazu noch: Gibt's die bei euch überhaupt?

    Also zumindest für Ingolstadt führt Schmetterlinge-d.de noch nen Nachweis für artemisiae auf. Aber ich denke mir eigtl. dass die Cucullias gnadenlos unterkartiert sind und deutlich weiter verbreitet sind als dargestellt, da sie einfach selten ans Licht kommen und wenig Leute nach Raupen suchen. Könnte ich mir jedenfalls gut vorstellen.

    Hallo zusammen,


    der ein oder andere kennt sicherlich schon meine Videos zur Eiersuche von Catocala fraxini und C. nupta. Die Arten sind tatsächlich recht leicht über die Suche nach den Eiern nachzuweisen (erst gestern fand ich bspw. wieder 24 Eier von C. fraxini an Espe und Salweide). Natürlich verlocken mich auch die restlichen Catocalen und ich bin derzeit insb. auf der Suche nach den Eiern der Eichen-Arten. Gestern konnte ich hierbei meiner Einschätzung nach 2 Eihüllen von C. sponsa finden. Leider findet man überraschenderweise wenig Bilder von Eiern zu C. sponsa und insb. C. promissa online. Das wohl Beste zu promissa findet sich noch hier auf ACTIAS und zu sponsa bei bkmakro.de, wobei diese irgendwie anders aussehen als jene im Lepiforum.

    Nun möchte ich bei meinen Funden natürlich immer auf möglichst sicher gehen - was ohne gute Vergleiche jedoch schwierig ist (zumal man häufig nur Eihüllen oder parasitierte Eier findet und eine Zucht demnach kaum Aussicht auf Erfolg bietet).

    Daher meine Frage: wer von euch hat schon C. sponsa / promissa gezüchtet und gute Bilder von den Eiern vorliegen? Bestenfalls mit so natürlichem Hintergrund wie möglich, ggf. sogar Hinweise auf das Eiablageverhalten. Im allerbesten Falle hat evtl. jemand von den Züchtern gerade mehrere Arten gemeinsam und könnte ein Bild mit mehreren Arten (bestenfalls mit fraxini) als Vergleich bieten? Was mich bei den Eihüllen von gestern wundert, ist, dass cf. sponsa tatsächlich größer ist als fraxini - dabei dachte ich eigtl. es würde keine heimische Eulenart über fraxini kommen...

    Zum Vergleich: links C. fraxini, rechts C. cf. sponsa:


    Also vielleicht kann jemand etwas hilfreiches beitragen, was die Validierung (auch zukünftiger Funde) erleichtert. Würde mich freuen.


    Beste Grüße,

    Toni

    Wir werden ja wohl nicht die einzigen sein, die die beiden Arten bisher gefunden haben...

    Kommt schon, Leute, was ist los mit euch? Über 10000 Mitglieder und niemand will was gesehen haben? Schwach, sehr schwach... 8o


    hier ein Foto einer absinthii L5

    Ja krass, also da sieht man definitiv nichts. Wovon hat die sich denn ernährt? Luft und Liebe? :D

    Also das ist schon ein deutlicher Unterschied zu meinen - komisch.


    Und während die anderen noch überlegen, ob sie hier schreiben dürfen oder nicht:

    hier gibt's in der Zwischenzeit ein Video zum Labkrautschwärmer.

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.