Posts by Policeman

    Die Vernissage heute Abend war ein voller Erfolg. Es kamen ca. 50 Gäste.

    Es werden alle Schulen in der Region eingeladen, zudem Seniorenheime, Behinderteneinrichtungen u.a.

    Ich danke hiermit allen die mich mit Material und Bildern unterstützt haben, insbesondere

    Siggi und Hans-Joachim.

    Da KZN sehr teuer ist und kaum zu bekommen, arbeiten manche Sammler/Zulieferer mit "Benzinprodukten" , was auch

    zu Verklebungen führen kann. Auch Äthereinsatz kann unschöne Tiere hinterlassen.

    Bei der Zucht ist das Abtöten in der Gefriertruhe am Besten und hinterläßt keine Spuren.

    es riecht ?

    wonach riecht es ? Chemie oder Fäulnis ?

    Große dicke Falter oder zierliche ?

    Warum kauft man überhaupt Tütenfalter ? gibt es eine genaue Herkunftsangabe mit Datum ?

    Zucht oder keine Zucht?

    Denke, daß hier im Forum ständig interessante und auch einfache Zuchten angeboten werden.

    Tütenfalter sind normalerweise "Händlerware" und wissenschaftliche Tütenfalter werden fast immer nur

    getauscht.

    Der Handel mit "Dekorware" ist eigentlich nicht mehr vertretbar.

    Kingt hart aber es ist so.

    Filzgleiter mit ÄTHER zersetzen das Styropor im Kasten.

    Wirken auch nur direkt und nicht lange.

    Mottenpapier wirkt sich NICHT auf die DNA aus - andere Substanzen sind evtl. DNA zerstörend.

    bin wie immer bei meinen Freuden in Tschechien. Pardubice und Weiden arbeiten zusammen und unterstützen

    sich gegenseitig.

    Man muß ja 2023 richig beginnen.


    allen nachtäglich ein super-entomologisches Jahr 2023

    Es ist Weihnachten,

    ich wünsche allen die mich mögen und insbesondere allen die mich nicht mögen,

    ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest.

    Hoffe, dass es im Jahr 2023 wieder einfacher (und billiger) wird sich gegenseitig zu besuchen,

    gemeinsame Unternehmungen zu starten und erfolgreich entomologisch tätig zu sein.


    euer Policeman

    Die Steckweise ist für die Wissenschaft völlig unwichtig, das Label ist um so wichtiger.

    Tiere ohne Daten sind eigentlich wertlos - Dekorationsmaterial.

    Die Aussage Zuchtserien sind ziemlich wertlos ist jedoch nicht richtig.

    Nehmen wir mal z.B. Parasemia plantaginis. In vielen Populatonen bilden die Falter genetisch fixierte Formen,

    oft mehrere an einem Fundort, aus. Nur durch Zucht läßt sich das Spektrum erfassen und gegenüber anderen

    Orten und anderen "Unterarten" abgrenzen. Selbst mehrere Farbformen kommen an einem Ort vor (rote, gelbe, weiße,

    schwarze ...) un man kann sie aus einem Gelege züchten.

    Wie weit dies wissenschaftlich wichtig ist mag ich nicht zu entscheiden.

    Freilandtiere haben natürlich einen ganz anderen Aussagewert. Es ist für den Sammler natürlich schöner einwandfreie

    Falter in der Sammlung zu haben, aber viele von uns sammeln ein "Spezialgebiet" und über die heimischen Grenzen

    hinaus. Befasse mich z.Z. mit "Flechtenbären" aus "Afrika". Nur durch Seriensammeln ist ein Vergleich der oft unterschiedlich

    gezeichneten und unterschiedlich geformten Flügel möglich. Am Leuchttuch kann man vor Ort kaum Determination

    sinnvoll machen und zu Hause ist dies auch sehr, sehr schwer, da es kaum Literatur gibt.

    Wichtig ist, dass viele Daten am Etikett stehen. Ob das Tier nun "beschädigt" ist, oder nicht, ist nicht so wichtig.

    Man kann nachträglich oft Sachen aus Serien erarbeiten, die der Fänger gar nicht registriert hat.

    Als primitives Beispiel möchte ich hier anführen - die ganze Serie ist "abgeflogen und zerrissen - das heißt: Ende der Flugzeit.

    Die meisten Tiere in Museen wurden von Hobbyentomologen gefangen und gezüchtet.

    Die meisten Tiere wurden durch Hobbyentomolgen beschrieben.

    Einfach mal darüber nachdenken.

    Wir haben das schönste Hobby der Welt.

    Ich wünsche euch frohe Weihnachten und ein tolles entomologisches Jahr2023,

    euer POLICEMAN

    Von oben nach unten ist wenig sinvoll, wenn man platzsparend, flügeldeckend und optisch schön stecken will.

    Für "Pärchensamler" natürlich interessant.

    Wer wissenschaftlich arbeiten will, sammelt Serien, mehr oder weniger groß.

    Wenn man meine Actias-Bilder ansieht, bemerkt, dass selbst bei sehr kleinen Arten (Sesidae, Orgyia ...) platzsparend

    gesteckt werden kann. Zudem sieht man durch die engere Steckweise viel leichter Unterschiede, die bei Paar-Steckung

    oder Tier neben/unter Tier kaum sichtbar sind. Seht euch doch mal die "Baumweißlinge" die ich eingestellt habe an.

    Bereits mit 100km Sammelabstand sieht man deutlich Unterschiede (eine Art die kaum variiert !!!).

    Jeder wird älter, hat mehr Material und der Lager-Platz bleibt meist der selbe.

    Hallo Martin,

    if you really want to make a excursion to IRAN or/and PAKISTAN,

    I can show you the best/nicest moths of this countries in my collection.

    In my pictures in ACTIAS you find -R. brandti- and -P. otus fulvescens (now P. hausmanni)-.

    I have nearly all Arctiidae, Syntomidae, Lasiocampidae, Lymantridae ... of IRAN and PAKISTAN in my collection.

    You need modern equipment and a lot of other things.

    WEIDEN is very near Rozvadov/CZ and I invite you to visit me.

    Butterflies of this countries in my collection, too. But not all.

    If you are not speaking German, my wife speak Ukrain and Russian.

    Her best girlfriend is CZ-Translater - direkt near my house.

    Your trip needs a lot of planing.


    manfred.stroehle@gmx.de

    Türkei ist zu über 80% über 1000m NN und keine hohe Luftfeuchtigkeit vorhanden.

    War ca. 15mal mit Camper dort und habe trotz 4wöchiger Reisen ohne Kühlschrank

    in Plastikboxen getütete Falter spannweich nach Hause gebracht.

    Zugabe von Thymol ...war natürlich erforderlich.

    Wer selbst noch nicht mal in der Türkei war, der sollte einen "Anfänger" mit seinem

    Unwissen nicht falsch beraten, oder besser, man läßts solche Auskünfe am "A" vorbeigehen.

    Tütenfalter in der Gefriertruhe/Kühlschrank bleiben weich, wenn man sie nicht presst sind sie nicht von Freilandtieren

    zu unterscheiden. Wer etwas zerSCHmettert und irgendwie die Schultern hochdrückt, hat offensichtlich kein

    Gefühl für zarte Insekten.

    Selbst kleine Blütenspanner, sowie große Saturnidae bleiben völlig unverletzt und unverformt und monatelang weich.

    Denke dass nur wenige Entomologen soviel Material (in besterQualität) von ihren Reisen (wenn sie überhaupt je in den Tropen waren) mitgebracht haben wie ich.

    Obige Kritik ist völlig unsinnig und evtl. auf gekaufte Händlerware zu beziehen.

    Trockene Tiere wieder aufzuweichen und zu präparieren führt immer zu Qualitätsverlust.

    Viele (gelbe und grüne meist) verlieren durch Aufweichen mit Wasser die Färbung.

    Tüten können einzeln beschriftet werden um Fundorte festzuhalten und Verwechslungen zu vermeiden.

    Watteverpackungen führen oft zu Bein- und Fühlerverlusten und mehrere Falter verkleben auch mal gerne.

    Völlig unsinnig in tropischen Gebieten (war z.B. in Malaysia so), da die Tropenfäule schon nach Stunden einsetzt

    und man "nirgendwo" die Tiere trocknen kann.

    Andreas war vermutl. noch nie in den Tropen.

    Außer Thymol gibt weit bessere Konservierungsmittel, welche aber nicht frei käuflich, giftig und schwer zu bekommen

    sind.

    Wer entomologische Exkrusionen in die Tropen startet, muß damit rechnen, dass er extrem große Ausbeuten

    zu verarbeiten hat. Wattelagen und trocknen würde Kofferboxen bedürfen und würde in kürzester Zeit

    alles verfaulen lassen.

    Ausreichend Tüten in div. Größen, mehrere Plastikboxen (evtl. pro Fundort eine) und Thymol (anderes Konservierungs-

    mittel), wasserfester Beschriftungsstift - dann klappt es.

    Nicht jeder Berater hat Erfahrung mit größeren Reisen.

    Wenn du genaueres zu Konservierungsmitteln ... wissen willst, so schreibe mich unter meiner email. an

    Einfrieren ist die beste Möglichkeit, selbst wenn hin und wieder der Strom ausfallen sollte.

    Immer Klopapier zusätzlich dazwischen legen und etwas Thymol oder anderen Konservierungsstoff

    zugeben. Plastikschachtel verhindert das Austrocknen.

    War 31mal in "Schwarzafrika", ca. 15mal Nordafrika, 5mal Malaysia .... und habe noch KEINEN Falter

    durch Tropenfäule verloren.

    Alle anderen Methoden sind unzureichend oder das Material wird zu trocken um später schöne

    Präparate zu ergeben.

    Zuhause sofort wieder in die Gefriertruhe - ca. 1 Jahr spannweiche Falter.