Posts by Policeman

    einem Rechtsanwalt zu widersprechen ist immer so ein Ding.


    Aber ein Etikett ist und bleibt eine Urkunde und wird/wurde bei allen mir bekannten Gerichtsverfahren

    als solche angesehen.


    Was ich von Apollo-Händlern u. dergl. halte, habe ich oben eindeutig niedergelegt.

    Einfacher ausgedrückt, ich bin gegen den Handel... von WAA - Arten.


    Wer seinem Gewissen folgt, ist kein Aufruf zu einer Straftat.

    Mehr gibt es zur Würdigung der Einwände nicht zu sagen.

    Noch ein kleines Beispiel - vor einiger Zeit habe ich eine Abhandlung eines Studenten über Namen gelesen.

    Er hat soweit erinnerlich mehrere tausend SCHMIDT (Schmid, Schmitt ....) und SCHNEIDER überprüft.

    Nur auf Gewicht und Körpergröße.

    Die SCHMIDT's waren im Durchschnitt erheblich größer und schwerer als die SCHEIDER's.

    Solche kleinen Tiere gehören oft einer anderen Generation an.

    Es wird wärmer/kälter, mehr naß/trocken, Futterqualität schlechter/besser ....

    Mit etwas Geduld kann man durch Auswahl der Eltern auch kleinere - oder größere Tiere züchten.

    Es ist bei den Menschen auch nicht anderst.

    Schaue auf Ritterrüstungen und auch David und Goliath sind schon bekannt.

    Mit DNA läßt sich fast alles "Artenmäßig" überprüfen.

    Größen sind sowohl genetisch als auch futterbedingt und andere Faktoren (z.B. Temperatur) verschieden

    Oder mal mit Michmädchenrechnung:

    Große Eltern, fettes Futter - große Tiere

    Kleine Eltern, mageres Futter - kleine Tiere

    dazwischen alles z.T. wetterbedingt, regional bedingt (Gebirge, Polar, Tropen...) möglich

    Noch eine kleine Bemerkung dazu:

    Etiketten sind Urkunden und absichtlich falsche/geänderte Etiketten erfüllen den Tatbestand der Urkundenfälschung,

    was keine Ordnungwidrigkeit, sondern eine Stafttat darstellt.


    Es wird immer wieder Betrüger, Schmuggler und andere Geld-/Gewinngierige Personen geben,

    aber wir haben doch das SCHÖNSTE HOBBY der Welt und es gibt unendlich viele Möglichkeiten es

    ohne Stress auszuüben.


    Habe selbst, als doch relativ alter und erfahrener Sammler und Züchter, mich die letzten Corona-Jahre,

    wo ich nicht nach Afrika reisen konnte/wollte mit erlaubten einheimischen Zuchten beschäftigt.

    Durch viele durchgeführte Zuchten, Anflug- und Paarungsversuche, neue Erkenntnisse gewonnen,

    schöne Tiere für meine Sammlung bekommen, neue Leute und Tauschpartner kennengelernt und

    beschäftige mich zur Zeit mit einer Vielzahl von Lasiocampa quercus (Eichenspinner) Zuchten aus ganz

    Europa.

    VOGELFALTER (ob erlaubt oder nicht) fliegen ganz weit weg von uns und über den APOLLO-Falter gibt

    es schon Unmengen von Büchern/Beschreibungen vom Berg unten, vom Berg links und rechts und in

    Kürze wird es wahrscheinlich noch einen minimalst abweichenden Tunnel-Apollo geben.


    Ob mancher Schutzstatus sinnvoll ist, oder nicht, darüber kann man diskutieren.

    Aber ich denke, wer maßvoll und naturverbunden mit den Tieren umgeht,

    der wird nicht versuchen eine Population zu schädigen oder zu vernichten.

    Viele Autos parken falsch und bekommen kein Knöllchen.

    Denke wer für sich ein Weibchen fängt und ein paar Eier ablegen läßt, kann mit ruhigem Gewissen schlafen.

    Man ruft ja auch nicht bei der Polizei an und teilt mit, dass man im Park-/Halteverbot steht.

    Wer heimische Tiere (Gen-Pol beachten) züchtet und evtl. alle Tiere oder einen Teil der Natur

    zurückgibt richtet normalerweise keinen Schaden an.


    Der sinnvollste Naturschutz ist dann erfüllt, wenn man selbst kein schlechtes Gewissen hat.

    Es gab die Zeit nach Inkrafttreten des WAA, indem man Tiere/Teile legal eintragen lassen konnte.

    Für Elfenbeinschmuck OHNE Altersnachweis braucht man eine Genehmigung.

    Jedes Stück braucht eine Genehmigung.

    Tiere/Teile ohne Genehmigung können eingezogen werden und z.B. an "Bildungseinrichtungen"

    abgegeben werden. Sogar Vernichtung (z.B. Elfenbein) ist möglich.

    Habe viele Präzendenzfälle bei Ausstellungen, Börsen, privaten und gewerblichen Händlern ....

    erlebt und die Geldstrafen sind oft deftig ausgefallen.

    Kenne auch Fälle, bei denen der Käufer bestraft wurde und anhand Etikett auch der Fänger ggfs.

    Verkäufer drastisch belangt wurde.

    Zoll spielt eigentlich keine Rolle, da die Gesetze größtenteils im Inn- und Ausland gelten.

    Die Angaben von SATURNIAPYRI sind eindeutig falsch.

    Neue CITES-Zuchten aufzubauen mit Genehmigung zum Weitergeben/-verkauf ist schwierig, für Normalos eigentlich unmöglich.

    1927 wäre schön, wenn es dafür Beweise gibt.

    Auf dem Label sollte doch ein Fundort (Land) stehen, ein Fänger oder/und Züchter (sicher verstorben) und

    evtl. einiges mehr.

    Das Etikett ist zwar eine "Urkunde", aber es hat bei WAA-Tieren eine Melde-/Anmeldepflicht

    gegeben und dann ist das Tier auch "legal".

    Bei den "Naturschutzgesetzen"haben wir umgekehrte Beweislast, ds heißt nicht die Behörden müssen

    einen Verstoß nachweisen, sondern der Betreffende muß nachweisen, dass alles in Ordnung ist.


    Bei solchen Anfragen kommen immer wieder die gleichen Gegenfragen :

    Warum wird das Etikett nicht vollständig angegeben ?

    Muß man so ein Tier haben? wöfür?

    und wenn, muß man immer ALLES öffentlich machen ?

    D. splendens kommt dem Tier sehr nahe.

    Es gibt die Möglichkeit, wie Thomas angibt, des Ausbleichens, chem. Einflüsse und z.B. Feuchtigkeit.

    Es wäre auch möglich, dass es eine Lokalform, Farbvariante, Höhenform ... ist, was bei Bärenspinnern ja

    häufig der Fall ist.

    Mit dieser Bestimmung steckt das Tier sicher in der Richtigen Schachtel.

    Anmerkung: BOLD sind keine BESTIMMUNGEN - es wurden nur vermutete Namen zur DNA eingegeben -

    oft völlig falsch.

    habe mal nachgeblättert, von Peru habe ich keine Literatur,

    aber in Equator kommt Diospage semimarginata vor und in

    Cost Rica Diospage carilla,

    deine Art ist sehr nahe an den beiden dran, somit vermutl. eine

    Diospage species.

    Befasse mich nicht mit Südamerika, aber da dir keiner hilft,

    gebe ich dir den Tipp,

    unter Bärenspinnern, Nähe Aclytia, weiterzusuchen.

    Peru ist ein Land, ein Fundort mit näherer Lokalität und Höhe wäre bei solch schwierigen Anfragen besser.

    wer viel fragt, geht viel irr ! ---(kann man auch gogglen !!!)

    mal darüber nachdenken und dann eigene Entscheidung treffen.


    Viele Probleme kann man alleine bzw. selbst lösen - man muß nicht alles veröffentlichen.

    Es gibt Unmengen Schwärmerzuchtanleitungen/-zuchtprotokolle und billige, gute

    Zuchtbücher.


    Das meine ich nur zu deinen Gunsten. Bereits die Mitnahme nach Hause und die Veröffentlichung

    hier im Actias war "nicht richtig".

    Da IB Pardubice und IB Weiden schon vorher waren und russische und ukrainische Entomologen

    entfallen, wird die Börse in Prag wahrscheinlich nur größtenteils von den selben Austellern

    bedient werden. Gute Sachen gingen schon auf den anderen Börsen ("unterm Tisch") weg.

    Ohne persönliche Kontakte und Beziehungen ist es schwierig gutes (Zucht-) Material zu bekommen.

    Viele Sachen bekommt man nur noch im Tausch.

    Börse Weiden --- am Börsenende--- endlich wieder Platz.

    Habe euch den aktuellen Zeitungsbericht eingestellt.

    Wie gesagt "TRAUSCHENDORF 2023" steht und einen größeren Ausweichsaal für Börse habe ich auch schon

    gefunden. Versuche aber einen noch "viel" größeren Raum zu finden/buchen, um wirklich alle gemütlich unterzubringen.

    der EHER hat Recht, iNauralist, gute Plattform

    dort sind Bilder, z.T. falsch, aber jeder kann korrigieren und damit wird die Sache besser und besser.


    Wer Komisches einstellt, der bekommt komische Antworten.

    Bin halt mal so.