Posts by Policeman

    Was nicht gefährlich, schwierig und zu unüblicher Jahreszeit ist, ist doch langweilig und andere haben

    es größtenteils erforscht. Entweder du sammelst "'Fuzzi"-Arten oder machst nach guter Planung und

    Vorbereitung was " NEUES".

    Somalia (Dr. Politzar u.a.), Irak (Fauna Saudi Arabia) und Sudan (wenig Arten und viele aus Ägypten/Ethiopia bekannt),

    bringen nur extremen Spezialisten vermutlich neue, große Arten.

    Zentral-Afrikanische-Republiken/Kongo birgt noch viel NEUES.

    War z.B. 15 mal in Ethiopia und habe jedesmal was NEUES mitgebracht (z.T. schon veröffentlicht/z.T, noch unbearbeitet).

    Mit guter Ausrüstung und Kampfgeist ist in solchen Ländern viel drin.

    Nordafrika, jetzt um die Zeit hat es fast überall 50° Hitze. Es fliegt nichts. Der Strand glüht und ist ohne Schuhe nicht begehbar.

    Einzige Möglichkeit die ich sehe, ist der Hohe Atlas in Marokko. Fahrzeit von Agadir mehrere Stunden.

    In OUKAIMEDEN auf 2600m Höhe gibt es Unterkünfte.

    Dort fliegen noch sehr nette Sachen. Es gibt dort 220V Strom - Lichtfang hervorragend.

    Nachts sehr kalt.

    War 10x dort und kann im Bedarfsfall Tipps geben.

    Gebt euch ein bischen Mühe und endeckt eine NEUE Art. Das ist oft gar nicht so schwer.

    Dann dürft IHR einen Namen aussuchen - einen, der vielleicht sogar leicht aussprchbar ist.

    Den eigenen Namen nimmt man normalerweise nicht (der Esel nennt sich selbst zuerst).

    Ihr seid jung und mit den heutigen Möglichkeiten (Reisen, Ausrüstung, DNA ...) und etwas

    Fleiß und Kampfgeist findet ihr sicher schöne Falter (oder andere Insekten) die ihr euren Partnern, Freunden

    und Familienangehörigen widmen könnt. Es gibt auch häßliche neue Arten die man dann nach

    Vorgesetzten, Schwiegermüttern oder dergl. ungestraft benennen darf.

    schreib mal die Moderatorin: --- juli98 --- an, die hat deine Altersstruktur und kann dir

    die Emails von Toni, Constantin, Fabian .... zukommen lassen.

    Die helfen dir sicher weiter, falls sich niemand meldet.

    Also wir hier in Weiden/Trauschendorf legen die Tiere in Alkohol.

    Wiederverwertung zu Mutproben besonders geeignet.

    Wir hatten nicht nur ölige Bohrer, sondern auch Raupen, Käferlarven, blutige Bastgeweihe, Schlangen und

    anderes Getier.

    Verlieh einigen "Jungentomologen/innen" beim Treff-Trauschendorf Zauberkräfte.

    (Namen werden nicht genannt).

    Was FINN schreibt ist richtig , aber man muß auch die Raumluftfeuchtigkeit .... beachten.

    Je größer (und fetter) das Tier, um so schnell sollte es getrocknet werden.

    Ein Trockenofen, Heizkörper, normale Backröhre bei 50° Grad, beschleunigen den Vorgang.

    Man muß nicht jeden und alles angreifen oder komentieren.

    Beleidigende Äußerungen bringen Unfrieden und das will doch keiner.

    Wer nicht dabei war, kann sich dazu auch nicht äußern.

    N. antiopa ist ein Wanderfalter und auszuschließen ist der Fundort nicht.

    Ein Fotobeweis wäre schön, aber wir sind hier ja nicht Gericht.

    Kästenanbieter, Ausrüstungsanbieter (Nadeln, Netze, Pinzetten ....) haben schon zugesagt.

    Momentan sind noch Plätze auf der Börse (Tische) frei und ich habe noch Spielraum für

    Übernachtungen in Trauschendorf.


    Manfred

    es ist wahrscheinlich, dass die Folgegenerationen auch oder durch die Inzucht noch mehr verkrüppeln.

    Vogelfutter daraus machen und was "frisches" besorgen.

    Den Satz "die kommen in die Tuppadose" vestehe ich nicht. Ist das dein Friedhof fürFalter ?


    Manfred

    euer persönlicher Streit interessiert hier wirklich niemand - tauscht euere emails aus, oder euere

    Adressen und schlagt euch wegen so einen Scheiß auf den Kopf.

    Dies ist ein ENTOMOLOGEN-Portal kein Forum für pubertierende Jungs.

    Habe viel Verständnis, aber für so einen "Müll" ist hier nicht die richtige Örtlichkeit.


    Manfred