Posts by fossilien51

    Das Foto zeigt ein Widderchen aus meinem Archiv, welches ich dort bisher unter "Synthomis mogadorensis" abgelegt hatte. Ich habe die Art vor Jahren mal gezüchtet, leider keine Unterlagen mehr dazu.


    Aufgrund einer Annonce heute in der Börse bin ich wieder auf das Foto gestossen, offensichtlich zeigt es eine andere Art.


    Kennt jemand die Art ?


    Danke schon mal für die Hilfe !


    Ein hervorragender Beitrag, der in kurzer Zeit einen grossen Teil unserer Probleme und deren Entstehung zusammenfasst.


    Leider wird das meiner Meinung nach grösste Problem nur am Rande gestreift: die zunehmende Überbevölkerung der Erde. Dieses Problem wurde von Prof. Dr. Bernhard Grzimek bereits in den 1960er Jahren erkannt - aber es ist ein Tabuthema geblieben, und wird es auch weiterhin bleiben. Und zwar bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Erde die bestehende Bevölkerung nicht mehr ernähren kann.

    Hallo Franzl,


    diese Käferlarven fressen kein vermodertes Holz. Sie ernähren sich von Pflanzen- und Wurzelresten, wie man sie in noch halbfertigem Kompost findet. Ich würde einfach eine Wanne nehmen, die ca 10-15 Liter fasst, und sie mit einem Teil Komposterde, und einem Teil frischen Kompost füllen. Die Larve sucht sich dann schon die für sie passende Schicht aus. Das Ganze nicht zu feucht halten, deshalb die relativ grosse Oberfläche einer Wanne. Haltung bei Zimmertemperatur genügt.

    Bei mir sind in den letzten Wochen Rosenkäfer aus Blumentöpfen geschlüpft, die im Sommer draussen standen.

    Hallo Lena,


    wirklich toll, dass Du Dich in die Schmetterlingszucht und ihre Entwicklung einarbeiten willst. Ich wünsche Dir viel Erfolg und Freude damit.


    Wenn Du oben Forum anklickst, kommst Du unter Veröffentlichungen zu Zuchtberichte Lepidoptera. Hier findest Du einen meiner Meinung nach gelungenen Zuchtbericht zu A. suraka.


    Zur Aufbewahrung der Eier mein Tipp: nimm 2 leere Plastikbecher gleicher Grösse (z.B. von Joghurt). Einer bleibt, wie er ist, beim zweiten schneidest Du den Boden aus, so dass aber vom Boden noch ein Rand stehen bleibt. Verklebe jetzt dieses Loch mit z.B. einem Stück Strumpfhose (Sekundenkleber, Heisskleber). Stelle Becher 2 in Becher 1, so müsste ein freier Raum zwischen dem Boden von Becher 1 und der Netzabklebung von Becher 2 entstehen. Diesen Raum füllst Du mit Wasser, aber nur bis ca 2-3 mm unterhalb des Netzes. In warmen Raum stellen, z.B. Bad. Fertig. Wenn die gelieferten Eier befruchtet sind, schlüpfen nach +/- 14 Tagen die Räupchen.


    Vllt. noch ein Rat: bevor ich Eier bestelle, erkundige ich mich immer vorher, was die Art frisst, und ob ich über die Zuchtdauer die Möglichkeit habe, das Futter zu besorgen.

    Auf den Feldern treibt jetzt schon der Winterweizen und ich denke, das wäre ein gutes Ersatzfutter.


    Gruss Horst

    Da wäre ich vorsichtig. Das Saatgut wurde sicher vorbehandelt, und jetzt auch evtl. schon gespritzt.

    Moin Katja, ich will jetzt auch noch etwas zu Deiner Verunsicherung beitragen ;-) ....


    Im Ernst: wie Rudi sehr ausführlich beschrieben hat, gibt es nur zwei Alternativen, kurz gesagt, die Raupe schafft es, oder nicht.

    Wenn der Verpuppungsprozess bereits angelaufen ist, kann ihn die Raupe nicht mehr anhalten, sie verpuppt sich dann auch z.B. in einer leeren Zigarettenschachtel.


    Mir ist jetzt nicht bekannt, wie empfindlich Raupen/Präpuppen dieser Art in diesem Stadium sind. Aber bei vielen Arten hilft dieser Test zur Erkenntnis: die Raupe leicht mit dem Finger berühren, wenn sie seitwärts gerichtete Abwehrbewegungen ausführt, hat die Verpuppungsphase begonnen. Falls sie das nicht macht, würde ich sie weiterbehandeln, wie Rudi vorgeschlagen hat. Evtl. wühlt sie sich dann noch in das feuchte Papier, und schafft sich selbst die optimale Bedingung.


    Ich beneide Dich um Deinen Urlaub, viel Freude noch !

    Hallo Micha,


    das sieht perfekt verarbeitet und wertig aus, gut durchdacht.

    Den ergänzenden Vorschlägen von Heiner kann ich nur zustimmen. Insbesondere das Bespannen der Seitenwände, denn wenn unerwartet Falter schlüpfen, finden sie an den glatten Platten kaum Halt für ihre Entfaltung.

    Und: ich hätte die Auflageschienen für den Rahmen an den kurzen Seiten angebracht, und die Klappe vorne so gross gewählt, dass Du auch den Rahmen nach vorne leicht ausziehen kannst. Damit entfällt das Öffnen des Deckels und das evtl. etwas fummelige Hochheben des Rahmens.

    Sicher wären auch zwei vergitterte Öffnungen an zwei gegenüberliegenden Seiten nicht verkehrt, um auch eine horizontale Luftströmung zu ermöglichen.


    Aber ansonsten: super !

    Moin zusammen !


    Nach einer rasanten Entwicklung der Raupen im Frühjahr diesen Jahres habe ich die Puppen auf feuchtem Kokosziegel gelagert, bei Zimmertemperatur.

    Nach Auskunft soll es mit dem Schlupf noch bis zum Mai nächsten Jahres dauern.


    Kann mir jemand einen Rat geben, wie ich die Puppen dieser tropischen Art am besten über den Winter bringe ?


    Ob die Puppen überhaupt noch leben, kann ich nicht kontrollieren, da sie sehr zusammengezogen und hart sind (von Anfang an, siehe auch das Foto bei meinen eigenen Bildern), Bewegungen lassen sich nicht provozieren.


    Vielen Dank schon mal für jeden Rat !

    Moin zusammen !


    Liege ich mit meiner Bestimmung als Raupe von Phragmatobia fuliginosa richtig ? Für eine Bestätigung oder Korrektur wäre ich dankbar ...


    Fundsituation: BRD, Hessen, Westerwald, Lahntal, ca. 150 m NN. Die Raupe sass in einem Blütenstand von Jakobskreuzkraut auf einer trockenen Wiese am Lahnufer. Kreuzkraut wird nicht angenommen, Löwenzahn offensichtlich gerne. Länge der Raupe ca. 3,5 cm.


    Danke, viele Grüsse
    Hans


    Hallo Dominik,


    ob das Rezept noch zeitgemäss ist, weiss ich nicht. Aber ...

    3,3g Methyl-4-hydroxybenzoat
    - 15,7g (17%iges!) Streptomycin; oder
    - 2,67g Äquivalent reines Streptomycin

    ... würde ich mir und meinen Raupen nicht zumuten.


    Da fehlen eigentlich nur noch HCl, Schwalbenzungen und Krötenschleim =O ...


    Das hilft dir jetzt zwar nicht wirklich weiter, aber ich musste es einfach loswerden !


    Viele Grüsse
    Hans

    Hello, dear actias-members in South-East-Asia !


    In the last weeks I have reared caterpillars of this species from L1 to pupa. It was an easy job, and now I have several pupae.


    But somebody told me now, that there is only one generation in a year. Is it in the natural habitats of this species the same ? Or is it possible, by a special handling of the pupae, to get two or more generations in a year ?


    Best regards, and thanks a lot for your answers !


    Hans


    PS: natürlich bin ich auch für alle Ratschläge aus dem deutschsprachigen Raum dankbar ! :)