Posts by Decimuss

    Breeding Report for Brahmaea tancrei - Siberian Owl Moth, (Austaut, 1896)


    Manuel Andreas Staggl1,2

    1 Department of Palaeontology, Faculty of Earth Sciences, Geography and Astronomy, Josef-Holaubek-Platz 2, 1090 Vienna, Austria

    2 Vienna Doctoral School of Ecology and Evolution (VDSEE), University of Vienna, Djerassiplatz 1, 1030 Vienna


    Abstract:

    Brahmaea tancrei, commonly known as the Siberian owl moth, is a fascinating species of moth found in Russia, Korea, China, and Indonesia. This captivating insect exhibits unique characteristics throughout its life cycle. The larvae, with their iconic whip-like appendages, feed on plants from the olive family, primarily Ligustrum species. The breeding process involves careful attention to temperature, ventilation, and food sources. The pupae undergo diapause. The adult moths, although possessing a functioning proboscis, are considered non-feeding, relying on moisture for hydration. Understanding the life cycle and requirements of Brahmaea tancrei can contribute to successful breeding and appreciation of this remarkable species.


    General Information:

    Brahmaea tancrei, commonly known as the Siberian owl moth, is a captivating species belonging to the family Brahmaeidae. This moth species is distributed from Russia (Amur, Siberia, and Russian Far East) to Korea, China, and Indonesia. It was first described by Austaut in 1896. Breeding Brahmaea tancrei can be a rewarding and fascinating experience, but it requires careful attention to some specific conditions and stages of development.


    Suitable Food Plants:

    Brahmaea tancrei larvae primarily feed from my experience on some plants from the family Oleaceae, with Ligustrum ovalifolium (Privet) and Syringa vulgaris (Lilac) being the preferred host plant. Ligustrum has proven to be the most suitable food plant for their development based on experience and observations. Offering fresh and healthy food plants is crucial for the successful rearing of the larvae.


    Fig. 1: Netting cage (60x40x40cm) with about 30 caterpillars in L4 and L5, on the .left with fresh food in the evening, on the right the next morning, caterpillars on .the ground in the migration phase looking for a place to pupate.


    Egg Stage:

    The eggs of Brahmaea tancrei are round, the lower side is flattened and pale white. Fertilized eggs undergo a colour change, turning dark to completely black just a few days before hatching. The duration of the egg stage is approximately 8 to 15 days, depending on the temperature, most caterpillars hatched between 10-12 days after oviposition. Room temperature is suitable for egg incubation, and a light misting can assist in hatching. After emerging from the eggs, the tiny caterpillars exhibit their iconic whip-like appendages. It is recommended to provide individual space for the caterpillars, as they are highly active and spin silk threads during this stage.


    Fig. 2: f.l.t.r., eggs, some already with dark discolouration; Hatch; L1;


    Larval Stages (L1-L5):

    Brahmaea tancrei larvae progress through several instars, each lasting between 5 to 8 days. The duration of each instar increases as the larvae mature. The first instar caterpillars are mainly black, with four whip-like appendages on the thoracic segments, one on the second last segment and two shirt ones on the anal segment. They prefer feeding on the edge of the leaves and can be raised in plastic containers. The container should be ventilated at least twice a day to prevent condensation. Second instar caterpillars are dark purple with longer appendages and can also be raised in plastic tubs. If provided with optimal conditions, the larvae quickly advance to the third instar, characterized by vibrant colours and two bright red colour patterns. Ventilation becomes crucial from the third instar onwards, and the larvae are best kept in netting cages or sleeves to ensure adequate air circulation.


    Fig. 3: f.l.t.r, L2; L3 on Ligustrum ovalifolium;

    When disturbed, Brahmaea tancrei caterpillars exhibit a defensive behaviour from the third instar on by striking their thorax and using their whip-like appendages to fend off predators like parasitic wasps.


    Fig. 4: f.l.t.r., L4 in the group at privet; L4 shortly before moulting to L5; L4 in resting .position

    Brahmaea tancrei keeps its long tentacle-like appendages during the fourth instar. At this stage, the caterpillar displays a pale pink colouration with black and yellow markings along its side. However, in the fifth instar, the caterpillar sheds all its appendages and takes on a sand-coloured yellow/brownish appearance adorned with pale white speckles. Especially when getting towards the end of the last instar, the colour pattern is especially beautiful from close.


    Fig. 5: f.l.t.r., L4 in molting dormancy vs. L5 shortly after molting; L5 in resting position total + detail;


    Pupation:

    When the larvae are ready to pupate, they become active, descend from the food plants and start running around in search of a suitable spot to burrow themselves. In nature, they would typically burrow into soil, but in captivity, ripped toilet paper or similar paper material can be provided in a clear plastic box. The larvae burrow almost instantly, and pupation occurs approximately one week later. The use of paper material has proven effective, with almost no losses or deformities observed.


    Fig. 6: f.l.t.r.,L5 in migration phase; pupation box with substrate; L5 in pupation dormancy at the bottom of the box;


    Pupal Stage:

    The pupae of Brahmaea tancrei have first a polished appearance, appearing glossy and shiny and become matt and almost seem to be covered in talcum powder as soon as they have hardened. They are dark grey/blackish in colour and exhibit slight wiggling movements when touched. The pupae generally undergo diapause, lasting 8 to 10 months. Apparently, they can also emerge as a secondary generation about one month later, but to me they never did. Proper overwintering is essential for their development. To facilitate this, the pupae can be stored on kitchen paper placed on moist perlite in the vegetable compartment of a refrigerator. The optimal temperature range for overwintering is between 1 and 9 degrees Celsius. It has been noted that males and females tend to emerge simultaneously. In some cases, certain pupae may experience an extended diapause and emerge after an additional year of storage.


    Fig. 7: f.l.t.r, pupae, darker pupa in the middle still with typical gloss when not fully hardened; pupation box with pupation .substrate; pupae in storage box, brown-green pupae pupated just a few hours earlier;


    Mating and Imago:

    The adult moths of Brahmaea tancrei have a functioning proboscis but are considered to not feed. One says that they suck up moisture such as raindrops. So, I tried to provide water, meaning I sprayed them, but I could never observe them drinking. Mating Brahmaea tancrei can be a challenging task, and determining the key conditions for successful pairings is not yet certain to me. However, providing ample air flow and maintaining cool to cold temperatures have shown to be advantageous factors for achieving acceptable success rates. Netting cages can be used for mating, ensuring a darkened environment. Males and females can be placed together in the cage, and mating usually occurs within the first few nights. Females lay eggs all over the cage.

    Fig. 8: Male of Brahmaea tancrei for size comparison on the hand

    In conclusion, rearing Brahmaea tancrei is a rewarding experience with the right approach and conditions. Breeding this species is relatively easy, with the larvae progressing quickly and exhibiting straightforward rearing requirements. Maintaining dry conditions in netting cages during the later instars, offering fresh food plants, and providing suitable storage conditions for pupae are key factors for successful breeding. Although challenges may arise during mating, adjusting temperature and air flow can increase the chances of successful pairings. By following these guidelines, enthusiasts can enjoy the enchanting life cycle of Brahmaea tancrei.


    Please note that this breeding report is based mainly on personal experiences. If one has any additional details or specific observations you would like to share, please feel free to contact me.



    Fig. 9: Male of Brahmaea tancrei





    ---English Version below---


    Zuchtbericht für Brahmaea tancrei, (Austaut, 1896)


    Manuel Andreas Staggl1,2


    1 Department of Palaeontology, Faculty of Earth Sciences, Geography and Astronomy, Josef-Holaubek-Platz 2, 1090 Vienna, Austria

    2 Vienna Doctoral School of Ecology and Evolution (VDSEE), University of Vienna, Djerassiplatz 1, 1030 Vienna


    Zusammenfassung:

    Brahmaea tancrei, auch bekannt als Sibirischer Eulenfalter, ist eine faszinierende Mottenart, die in Russland, Korea, China und Indonesien vorkommt. Diese beeindruckende Art weist während seines gesamten Lebenszyklus einzigartige Merkmale auf. Die Raupen mit ihren charakteristischen peitschenartigen Anhängseln ernähren sich von Pflanzen aus der Familie der Olivaceae, hauptsächlich von Ligustrum-Arten. Bei der Aufzucht der Larven muss auf Temperatur, Belüftung und Nahrungsangebot geachtet werden. Die Puppen gehen in Diapause. Die erwachsenen Falter besitzen zwar einen funktionstüchtigen Rüssel, gelten aber als nicht fressend und sind auf Feuchtigkeit angewiesen. Das Wissen um den Lebenszyklus und die Bedürfnisse von Brahmaea tancrei kann zu einer erfolgreichen Zucht dieser bemerkenswerten Art beitragen.


    Allgemeine Informationen:

    Brahmaea tancrei ist eine faszinierende Art, die zur Familie der Brahmaeidae gehört. Diese Falterart ist von Russland (Amur, Sibirien und Russisch-Fernost) bis Korea, China und Indonesien verbreitet. Sie wurde erstmals 1896 von Austaut beschrieben. Die Zucht von Brahmaea tancrei stellt eine faszinierende und lohnende Erfahrung dar, erfordert jedoch die sorgfältige Beachtung einiger spezifischer Bedingungen und Entwicklungsstadien.


    Geeignete Futterpflanzen:

    Die Larven von Brahmaea tancrei ernähren sich meiner Erfahrung nach hauptsächlich von gewissen Pflanzen aus der Familie der Ölbaumgewächse, wobei Ligustrum ovalifolium (Liguster) und Syringa vulgaris (Flieder) die bevorzugten Wirtspflanzen sind. Ligustrum hat sich aufgrund von Erfahrungen und Beobachtungen als die am besten geeignete Nahrungspflanze für ihre Entwicklung erwiesen. Das Angebot frischer und gesunder Futterpflanzen ist für die erfolgreiche Aufzucht der Larven entscheidend.

    Fig. 1: Netzkäfig (60x40x40cm) mit etwa 30 Raupen in L4 und L5, links mit .frischem Futter am Abend, rechts am nächsten Morgen, raupen am Boden in der .Wanderphase auf der Suche nach einem Platz zum Verpuppen.


    Eistadium:

    Die Eier von Brahmaea tancrei sind rund, an der Unterseite abgeflacht und blassweiß. Befruchtete Eier verändern ihre Farbe und werden wenige Tage vor dem Schlüpfen dunkel bis ganz schwarz. Die Dauer des Eistadiums beträgt je nach Temperatur etwa 8 bis 15 Tage, die meisten Raupen sind zwischen dem zehnten und zwölften Tag nach der Eiablage geschlüpft. Zimmertemperatur ist für die Inkubation der Eier ausreichend, und leichtes Besprühen kann den Schlupf erleichtern. Nachdem die kleinen Raupen aus den Eiern geschlüpft sind, weisen sie bereits ihre charakteristischen peitschenartigen Anhänge auf. Es wird empfohlen, den Raupen ausreichend Platz zu bieten, da sie in diesem Stadium sehr aktiv sind und eine Unmenge von

    Seidenfäden spinnen.



    Fig. 2: v.l.n.r., Eier, teils schon mit dunkler Verfärbung; Schlupf; L1;


    Larvenstadien (L1-L5):

    Die Raupen von Brahmaea tancrei durchlaufen mehrere Stadien, die jeweils zwischen 5 und 8 Tagen dauern. Die Dauer der einzelnen Stadien nimmt mit dem zunehmenden Alter der Larven zu. Die Raupen des ersten Stadiums sind überwiegend schwarz und haben vier peitschenartige Fortsätze an den Thorakalsegmenten, einen am vorletzten Segment und zwei kurze Fortsätze am Analsegment. Sie fressen bevorzugt an den Blatträndern und können in Plastikbehältern aufgezogen werden. Der Behälter sollte mindestens zweimal am Tag gelüftet werden, um Kondenswasserbildung zu vermeiden. Die Raupen des zweiten Stadiums sind dunkelviolett gefärbt und haben längere Anhänge; sie können ebenfalls in Plastikbehältern aufgezogen werden. Unter günstigen Bedingungen erreichen die Larven schnell das dritte Larvenstadium, das sich durch kräftige Farben und leuchtend rote Farbmuster auszeichnet. Ab dem dritten Stadium ist die Belüftung von entscheidender Bedeutung, und die Larven werden am besten in Netzkäfigen gehalten, um eine ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten. Wenn sie gestört werden, zeigen die Raupen von Brahmaea tancrei ab dem dritten Stadium ein typisches Abwehrverhalten, indem sie mit ihrem Thorax ausschlagen und ihre peitschenartigen Fortsätze einsetzen, um Fressfeinde wie parasitische Wespen abzuwehren.


    Fig. 3: v.l.n.r, L2; L3 an Ligustrum ovalifolium;

    Brahmaea tancrei behält seine langen, tentakelartigen Fortsätze auch während des vierten Stadiums. In diesem Stadium hat die Raupe eine blassrosa Färbung mit schwarzen und gelben Markierungen an der Seite.


    Fig. 4: v.l.n.r, L4 in der Gruppe an Liguster; L4 kurz vor der Häutung zu L5; L4 in .Ruheposition;

    Im fünften Entwicklungsstadium wirft die Raupe jedoch alle Anhänge ab und nimmt ein sandfarbenes, gelb-bräunliches Aussehen mit hellen weißen Sprenkeln an. Vor allem gegen Ende des letzten Stadiums ist das Farbmuster aus der Nähe besonders schön.


    Fig. 5: v.l.n.r, L4 in Häutungsruhe vs. L5 kurz nach der Häutung; L5 in Ruheposition Totale + Detail;

    Verpuppung:

    Wenn die Larven bereit sind, sich zu verpuppen, werden sie aktiv, verlassen die Futterpflanzen und beginnen, auf der Suche nach einer geeigneten Stelle herumzulaufen, um sich einzugraben. In der Natur würden sie sich normalerweise in die Erde eingraben, aber in Gefangenschaft kann zerrissenes Toilettenpapier oder ähnliches Material in einer durchsichtigen Plastikbox bereitgestellt werden. Die Raupen graben sich fast sofort ein, und die Verpuppung erfolgt etwa eine Woche später. Die Verwendung von Klopapier hat sich bewährt, es wurden kaum bis keine Verluste oder Missbildungen beobachtet.

    Fig. 6: v.l.n.r, L5 in der Wanderphase; Verpuppungsbox mit Verupuppungssubstrat; L5 in Puppenruhe am Boden der Box;


    Puppenstadium:

    Die Puppen von Brahmaea tancrei sind zunächst glänzend und erscheinen glatt. Sobald sie ausgehärtet sind, werden sie matt und scheinen fast wie mit Talkumpuder bedeckt zu sein. Sie sind dunkelgrau/schwärzlich gefärbt und zeigen bei Berührung leichte Bewegungung. Die Puppen gehen im Allgemeinen in eine Diapause, die 8 bis 10 Monate dauert. Offenbar können manche auch etwa einen Monat später als zweite Generation schlüpfen, was bei mir jedoch nie der Fall war. Die richtige Überwinterung ist für ihre Entwicklung unerlässlich. Dazu können die Puppen auf Küchenpapier auf feuchtem Perlit im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert werden. Der optimale Temperaturbereich für die Überwinterung liegt zwischen 4 und 9 Grad Celsius. Männchen und Weibchen schlüpfen in der Regel gleichzeitig. In einigen Fällen können bestimmte Puppen eine verlängerte Diapause durchlaufen und erst nach einem weiteren Jahr der Lagerung schlüpfen.

    Fig. 7: v.l.n.r, Puppen, dunklere Puppe in der Mitte noch mit typischem Glanz bei noch nicht vollständiger Aushärtung; .Verpuppungsbox mit Verupuppungssubstrat; Puppen in der Aufbewahrungsbox, braun-grüne Puppen erst vor wenigen .Stunden verpuppt;


    Paarung und Imago:

    Die erwachsenen Falter von Brahmaea tancrei haben zwar einen funktionstüchtigen Rüssel, aber es wird angenommen, dass sie nicht fressen. Es heißt, sie saugen Feuchtigkeit wie z. B. Regentropfen auf. Ich versuchte deshalb, sie mit Wasser zu versorgen, indem ich sie besprühte, aber ich konnte sie nie beim Trinken beobachten. Die Paarung von Brahmaea tancrei kann eine Herausforderung sein, und ich bin mir noch nicht sicher, welche Bedingungen für eine erfolgreiche Paarung entscheidend sind. Es hat sich jedoch gezeigt, dass eine ausreichende Luftzirkulation und kühle bis kalte Temperaturen vorteilhafte Faktoren sind, um akzeptable Ergebnisse zu erzielen. Für die Paarung können Netzkäfige verwendet werden, die ein abgedunkeltes Umfeld gewährleisten. Männchen und Weibchen werden gemeinsam in den Käfig gesetzt, und die Paarung findet in der Regel in den ersten Nächten statt. Die Weibchen legen ihre Eier überall im Käfig ab.


    Fig. 8: Männchen von Brahmaea tancrei zum Gräßenvergleich auf der Hand


    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Aufzucht von Brahmaea tancrei mit der richtigen Haltung und den richtigen Bedingungen eine lohnende Erfahrung ist. Die Aufzucht dieser Art ist relativ einfach, die Larven entwickeln sich schnell und stellen keine besonderen Anforderungen an die Aufzucht. Die Aufrechterhaltung trockener Bedingungen in Netzkäfigen während der späteren Entwicklungsstadien, das Angebot frischer Futterpflanzen und die richtige Lagerung der Puppen sind Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Zucht. Auch wenn es bei der Paarung zu Problemen kommen kann, kann die Anpassung von Temperatur und Luftzirkulation die Chancen auf erfolgreiche Paarungen erhöhen.


    Bitte bedenken das dieser Zuchtbericht hauptsächlich auf persönlichen Erfahrungen beruht. Wenn jemand zusätzliche Details oder eigene Beobachtungen beisteuern möchte, kann er sich gerne mit mir in Verbindung setzen.



    Fig. 9: Männchen von Brahmaea tancrei
















    Hi in die Runde!

    Habe mal wieder eine neue Generation Nudaurelia krucki, die bald aus ihren Eiern schlüpft. Normalerweise ziehe ich diese Art immer auf Kirschlorbeer, was auch super im Winter und so ist.

    Nun....bin umgezogen und hier hat es keinen Prunus laurocerasus mehr, also bin ich auf der Suche nach Alternativen.

    Eiche, Buche und Obstbäume verlieren nun langsam schon ihre Blätter, fallen von dem her raus leider.

    Ich habe mich gefragt, ob jemand schon Erfahrung an Liguster, Efeu oder evtl. Oleander gemacht hat.


    Oder gibt es gar andere Wintergrüne Pflanzen, die in Frage kommen und auch hier in Wien wachsen könnten?


    Viele Grüße


    Manuel

    This round I used Picea abies. Worked very very good too, not worse then Pinus sp.

    Breeding report Actias dubernardi (Oberthür, 1897)

    Manuel Andreas Staggl1,2,3


    1 Ludwig-Maximilians-Universität München, Department of Biology II, Planegg-Martinsried, Germany

    2SNSB- Bavarian State Collection of Zoology, Münchhausenstraße 21, 81247 München, Germany

    3Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Wien, Althanstr. 14, 1090 Wien, Austria



    In the following I would like to give a short summary of my breeding of Actias dubernardi. Basically, I had two parallel breedings. One part I got as caterpillars in the second larval stage, the other as eggs. For this reason, I will refer to the latter approach when reporting on egg development up to L2, and mainly to the former from L2 onwards.


    1. Generally:

    Actias dubernardi, as a highland species, seem to prefer humid and cooler conditions with higher temperatures during the day and a clear drop in temperature during the night. It seems to be advantageous to simulate these conditions in breeding. The breeding containers were stored on an unheated window sill. On the side facing the window there was some condensation, which was not problematic.



    Possible food plants:

    As food plants, mainly representatives of the conifers (Coniferales) come into consideration. The natural food plant seems to be pine (Pinus sp.). However, there are reports of successful breeding with European Larch (Larix decidua), Nordmann Fir (Abies nordmaniana) and European Spruce (Picea abies). Since in my case only Pinus nigra, Pinus mugo and Douglasia sp. were available, I chose these as food plants. Since all conifers can be highly resinous, it is important to coat the twigs at the cut ends, otherwise the caterpillars will stick to the resin. I chose the variant ehere the the fresh cutting is dipped twice in liquid candle wax to seal it. The branches were replaced every few days. The animals were transferred to the new branch on the needle of the old branch. The needle was put loosely in between of the fresh food plants.



    2. Breeding record:


    Egg:

    The eggs were stored in small 5ml cream jars. Before closing the jars, the eggs were breathed into them a few times to ensure a certain basic humidity. This was repeated every 2-3 days. Storage at room temperature, approx. 22°C. Hatching occurred after 13-14 days.


    L1:

    An approximatly 1.5l Tupperware box was chosen as the container. A double layer of kitchen paper was placed on the bottom, which was moistened with a few pumps of a spray bottle. A small digital thermometer/hygrometer was placed in each box to monitor temperature and humidity. The temperature was between 21 and 22 degrees during the day and between 18 and 20 degrees at night. The humidity was very constant at 99%.

    After hatching, the caterpillars (approx.5mm) were removed from the box with a fine hair brush by a slight twist of the brush and transferred to a small branch of food plant, always about ten caterpillars per box. A light mist from the spray bottle was gratefully accepted and the caterpillars drank the fine droplets from the surface of the food plants. Pinus mugo and Douglasia sp. were offered as food plants. P.mugo was accepted immediately, Douglasia a little more hesitantly.

    There were a few losses on the first night, which seems to be typical for L1. The caterpillars are generally considered very vulnerable in this larval stage. The problematic point seemed to me to be the humidity. The caterpillars seem to need really humid conditions. Better a little too moist than too dry. Subsequently they were kept more humid and there were no more significant losses. Every day the kitchen paper was replaced and the box was wiped out and dried. Every third day the box was changed and the used one was cleaned thoroughly.

    After six days, the first ones were in moulting dormancy to L2 at a size of approx. 8mm. First L2 then after seven days.



    L2:

    The L2 had a size of about 11mm. The animals on the Douglasia seem to be much smaller and take longer to develop (Fig 1). The rearing conditions were the same as in L1. After eleven days, the first animals were in moulting dormancy to L3 (size approx. 10-14mm).


    Figure 1: Actias dubernardi Instar 2 on Douglasia sp.


    L3:

    After 13 days all were in L3 (12-25mm) (Fig.2) and were transferred ten at a time into a 5l Sammla box (IKEA) with moist kitchen paper on the ground. From this larval stage onwards, Pinus nigra was offered in addition to Pinus mugo. However, as their needles were very coarse, they were accepted only hesitantly. After 17 days, the first ones were in moulting dormancy to L4 (15-20mm) (see Fig. 3).


    Figure 2:Actias dubernardi Instar 3 auf Douglasia sp.


    Figure 3: Actias dubernardi instar 3 in moulting dormancy to the fourth instar on Pinus mugo.


    L4:

    fter 19 days the first were in L4 (ca.20mm) (Fig. 4). After 24 days, all were in L4 (25-35mm). Especially those on Douglasia are clearly slower in development and still smaller. For this reason, Pinus mugo was gradually offered in addition and preferred by the animals in each case, and therefore the Douglasia was increasingly reduced in the food offer. The temperature was between 18 and 20°C and the humidity was still 99%. From this stage onwards, the animals seemed to sit more directly on the branches and not on the needles as before.


    After 27 days, the first were in moulting dormancy to L5 (30-35mm).


    Figure 4: Actias dubernardi instar 4 on Pinus mugo.


    L5:

    After 30 days the first caterpillars were in L5 (length 30-40mm, weight 1g, Fig. 6). The animals were transferred to 11l Sammla and only P.mugo and P.nigra were offered. P.mugo was clearly preferred, and thus gradually completely switched to this pine. Figure 5 shows a caterpillar in L5 compared to L4. After 33 days, all were in L5. After 32 days 2g, 33 days 3g, 34 days 4g (35-45mm). After 36 days 5g, after 38 days 6g (40-55mm). After 3 days first two 7g and 65mm. After 41 days 8g.

    On the 42nd day the first 3 excreted out and turned dark jade green (see fig. 7). They were placed in a 5 litre Sammla with a branch of Pinus nigra and dried moss. The moss seems to be preferred and the animals crawl into or under it and start to spin a cocoon.

    fter 44 days most of them were pupating. The larvae were divided into a 5L and an 11L box for pupation. The 11L box was only filled with pine branches. They crawled between the needles and spun their cocoon there. A few also started to spin on the bottom of the box under the branches. The lower part of these remained open (see Fig. 8, cocoon in the lower row, second from the right).


    Figure 5: Actias dubernardi Instar 4 compared to Instar 5 on Pinus mugo.


    Figure 6: Actias dubernardi instar 5 on Pinus mugo.


    Figure 7: Actias dubernardi Instar 5 left and middle already darkened, ready to pupate, right still feeding.


    Figure 9: Actias dubernardi cocoons, lower row, second from right with unclosed cocoon


    Imago:

    The first two moths (males) eclosed after 35 days from the pupation date. The following day, two more males hatched (35 days after pupation). The first female hatched after 37 days, the second one the following day also after 37 days.

    Mating already succeeded on the first night with a sex ratio of 1:2/W:M in a standard 60x40x40cm pop-up flight cage. This was placed freely on the floor in a completely darkened room. Occasionally it was checked by a red light lamp, which did not seem to bother the animals. To create a gentle air circulation, the radiator was turned up a little. The first eggs were laid on the second night. Mostly in smaller piles randomly on the floor and the walls of the flight cage.


    Figure 9: Actias dubernardi, Imago, Female


    Figure 11: Actias dubernardi, Imago, Male


    3. Discussion on the food plants:

    The three chosen food plants seem to be suitable for breeding Actias dubernardi with some restrictions.


    Douglasia sp: was accepted after a short hesitation and then eaten well. The needles are soft and relatively juicy, which seems to provide good moisture for the caterpillars. Nevertheless, this food source probably does not offer as much energy as the two Pinus species, as the caterpillars grew much slower and switched to the next skin later. After switching to Pinus mugo, however, the caterpillars caught up well and when they pupated there were no longer any significant differences to the individuals that had been raised on Pinus from the beginning.


    Pinus nigra: Was fed to the older larval stages. The needles are very long and thick. And therefore show a good "leaf mass". However, the needles are very coarse and therefore not as popular as P.mugo.


    Pinus mugo: Soft, juicy to almost fleshy needles of medium length. The branches remained fresh for several days. This food plant was well accepted from the beginning and the caterpillars grew to a very good size. Highly recommended!

    ---English Version below---


    Zuchtbericht Actias dubernardi (Oberthür, 1897)

    Manuel Andreas Staggl1,2,3



    1 Ludwig-Maximilians-Universität München, Department of Biology II, Planegg-Martinsried, Germany

    2SNSB- Bavarian State Collection of Zoology, Münchhausenstraße 21, 81247 München, Germany

    3Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Wien, Althanstr. 14, 1090 Wien, Austria


    Im Folgenden möchte ich eine kurze Zusammenfassung meiner Zucht von Actias dubernardi geben. Per se hatte ich zwei Zuchten parallel laufen. Einen Teil habe ich als Raupen im zweiten Larvenstadium bekommen, den anderen als Eier. Aus diesem Grund werde ich mich in der Folge beim Bericht von der Eientwicklung bis zu L2 auf den letztgenannten Ansatz beziehen, ab L2 vor allem auf ersteren.



    1. Allgemeines:


    Actias dubernardi scheinen als Hochlandart feuchte und kühlere Bedingungen zu bevorzugen, durchaus höhere Temperaturen tagsüber, wobei eine deutliche Nachtabsenkung gegeben ist. Diese auch in der Zucht zu simulieren, scheint durchaus von Vorteil zu sein. Die Zuchtbehälter wurden auf einem ungeheizten Fensterbrett gelagert. Auf der fensterzugewandten Seite kam es zur Bildung von Kondenswasser, was nicht weiter problematisch war.


                Mögliche Futterpflanzen:

    Als Futterpflanzen kommen vor allem Vertreter der Koniferen (Coniferales) in Frage. Die natürliche Futterpflanze scheint Kiefer (Pinus sp.) zu sein. Es gibt jedoch Berichte über Erfolgreiche Zuchten mit Europäischer Lärche (Larix decidua), Nordmantanne (Abies nordmaniana) und Gemeiner Fichte (Picea abies). Da in meinem Fall lediglich Pinus nigra, Pinus mugo und Douglasia sp. verfügbar waren, wählte ich diese als Futterpflanzen. Weil alle Vertreter der Koniferen stark harzen können ist es wichtig, die Schnittstellen der Zweige zu umhüllen, da die Raupen sonst im Harz kleben bleiben. Ich wählte die Variante bei der die frische Schnittstelle zwei Mal in flüssiges Wachs getaucht und so versiegelt wird. Die Äste wurden alle paar Tage ausgetauscht. Die Tiere wurden auf der Nadel des alten Astes auf den neuen Ast überführt und diese zwischen die Nadeln des frischen Futters gelegt.



    2. Zuchtverlauf:


    Ei:

    Die Eier wurden in kleinen 5ml Cremedöschen aufbewahrt. Vor dem Verschließen wurde einige Male kräftig hineingehaucht um eine gewisse Grundfeuchtigkeit zu gewährleisten. Dies wurde alle 2-3 Tage wiederholt. Die Lagerung erfolgte bei Raumtemperatur, ca. 22°C. Der Schlupf erfolgte nach 13-14 Tagen.


    L1:

    Als Gefäß wurde eine ca. 1,5l Tupperbox gewählt. Auf den Boden wurde eine doppelte Schicht Küchenrolle gelegt, welche mit wenigen Pumphüben einer Sprühflasche befeuchtet wurde. Zur Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit wurde ein kleines digitales Thermometer/Hygrometer in jede Box gelegt. Die Temperatur lag tagsüber zwischen 21 und 22 Grad und nachts zwischen 18 und 20 Grad. Die Luftfeuchte lag sehr konstant bei 99%.


    Nach dem Schlupf wurden die Räupchen (ca.5mm) mit einem feinen Haarpinsel durch eine leichte Drehung des selben dem Döschen entnommen und auf einen kleinen Zweig der Futterpflanze überführt, immer ca. zehn Räupchen pro Dose. Ein leichter Nebel aus der Sprühflasche wurde dankbar angenommen und die Raupen tranken die feinen Tröpfchen von der Oberfläche der Futterpflanzen. Als Futterpflanze wurde Pinus mugo und Douglasia sp. angeboten. P.mugo wurde sofort angenommen, Douglasia etwas zögerlicher.


    In der ersten Nacht kam es zu einigen wenigen Verlusten, was typisch für L1 zu sein scheint. Die Raupen gelten in dem Larvenstadium allgemein als sehr vulnerabel. Die Feuchtigkeit schien mir der problematischere Punkt zu sein. Die Raupen scheinen wirklich feuchte Bedingungen zu brauchen. Lieber etwas zu feucht als zu trocken. In weiterer Folge wurden sie feuchter gehalten und es kam zu keinen signifikanten Ausfällen mehr. Es wurden jeden Tag die Küchenrollen erneuert und der Behälter ausgewischt und abgetrocknet. Jeden dritten Tag wurde die Box gewechselt und die gebrauchte grundgereinigt.


    Nach sechs Tagen waren die ersten in Häutungsruhe zu L2 bei einer Größe von ca. 8mm. Die ersten L2-Raupen zeigten sich dann nach sieben Tagen.


    L2:

    Die L2 hatten eine Größe von etwa 11mm. Die Tiere auf der Douglasie schienen deutlich kleiner zu sein und länger in der Entwicklung zu brauchen (Abb 1). Die Haltungsbedingungen waren wie in L1. Nach elf Tagen waren die ersten Tiere in der Häutungsruhe zu L3 (Größe ca. 10-14mm).


    Abbildung 1: Actias dubernardi Instar 2 auf Douglasia sp.


    L3:

    Nach 13 Tagen waren alle in L3 (12-25mm) (Abb.2) und wurden jeweils zu zehnt in eine 5l Sammla-Box (IKEA) mit feuchter Küchenrolle am Boden überführt. Ab diesem Larvenstadium wurde zusätzlich zu Pinus mugo noch Pinus nigra angeboten. Da jedoch deren Nadeln sehr derb waren, wurde sie nur zögerlich angenommen. Nach 17 Tagen waren die ersten in Häutungsruhe zu L4 (15-20mm) (siehe Abb. 3).

    Abbildung 2: Actias dubernardi Instar 3 auf Douglasia sp.


    Abbildung 3: Actias dubernardi Instar 3 in Häutungsruhe zum vierten Instar auf Pinus mugo.



    L4:

    Nach 19 Tagen waren die ersten in L4 (ca.20mm) (Abb. 4). Nach 24 Tagen waren alle in L4 (25-35mm). Besonders jene auf Douglasie sind deutlich langsamer in der Entwicklung und nach wie vor kleiner. Es wurde aus diesem Grund nach und nach zusätzlich Pinus mugo angeboten und von den Tieren jeweils auch bevorzugt und deshalb wurde die Douglasie im Futterangebot Zusehens reduziert. Die Temperatur lag zwischen 18 und 20°C und die Luftfeuchtigkeit nach wie vor bei 99%. Ab diesem Stadium scheinen die Tiere vermehrt direkt an den Ästen zu sitzen und nicht wie zuvor an den Nadeln.

    Nach 27 Tagen waren die ersten in Häutungsruhe zu L5 (30-35mm).


    Abbildung 4: Actias dubernardi Instar 4 auf Pinus mugo.


    Abbildung 5: Actias dubernardi Instar 4 im Vergleich zu Instar 5 auf Pinus mugo.



    L5:

    Nach 30 Tagen waren die ersten Raupen in L5 (Länge 30-40mm, Gewicht 1g, Abb. 6). Die Tiere wurden in 11l Sammla überführt und es wurde nur mehr P.mugo und P.nigra angeboten. P.mugo wurde deutlich bevorzugt und somit in der Folge nach und nach komplett auf diese Kiefer umgestellt. In Abbildung 5 ist eine Raupe in L5 im Vergleich zu L4 zusehen. Nach 33 Tagen waren alle in L5. Nach 32 Tagen 2g, 33 Tage 3g, 34 Tage 4g (35-45mm). Nach 36 Tagen 5g, nach 38 tagen 6g (40-55mm). Nach 3 Tagen erste beiden 7g und 65mm. Nach 41 Tagen 8g.

    Am 42. Tag haben die ersten 3 ausgekotet und sich dunkeljadegrün verfärbt (siehe Abb. 7). Sie wurden in eine 5l Sammla gegeben mit einem Ast Pinus nigra und getrocknetem Moos. Das Moos scheint bevorzugt zu werden und die Tiere kriechen in bzw. unter es und beginnen einen Kokon zu spinnen.


    Nach 44 Tagen waren die meisten am verpuppen. Die Tiere wurden zum Verpuppen in eine 5L und eine 11L Sammla aufgeteilt. Die 11l Box wurde lediglich mit Pinienästen bestückt. Sie Tiere krochen zwischen die Nadeln und sponnen dort ihren Kokon. Einige wenige begannen auch am Boden der Box unter den Ästen sich einzuspinnen. Bei diesen blieb der untere Bereich offen (siehe Abb. 8, Kokon untere Reihe zweite von rechts).


    Abbildung 6: Actias dubernardi Instar 5 auf Pinus mugo.


    Abbildung 7: Actias dubernardi Instar 5, links und mitte bereits dunkel verfärbt, bereit zur Verpuppung, rechts noch am fressen.



    Abbildung 8: Actias dubernardi Kokons, untere Reihe, zweite von rechts mit nicht geschlossenem Kokon


    Imago:

    Die ersten beiden Falter (Männchen) sind nach 35 Tagen ab dem Zeitpunkt der Verpuppung geschlüpft. Am Folgetag schlüpften zwei weitere Männchen (35 Tage nach Verpuppung). Das erste Weibchen schlüpfte nach 37 Tagen, das zweite tags darauf ebenfalls nach 37 Tagen.

    Die Paarung funktionierte bereits in der ersten Nacht bei einem Geschlechterverhältniss von 1:2/W:M in einem Standard 60x40x40cm Pop-Up-Flugkäfig. Dieser stand frei am Boden in einem vollkommen verdunkelten Zimmer. Gelegentlich wurde mittels einer Rotlichtlampe kontrolliert, was die Tiere nicht zu stören schien. Um eine leichte Luftzirkulation zu schaffen wurde der Heizkörper leicht aufgedreht. Die ersten Eier wurden in der zweiten Nacht abgelegt. Meist in kleineren Haufen wahllos am Boden und den Flugkäfigwänden.


    Abbildung 9: Actias dubernardi, Imago, Weibchen


    Abbildung 10: Actias dubernardi, Imago, Männchen


    3. Diskussion zu den Futterpflanzen:

    Die drei gewählten Futterpflanzen scheinen an sich für eine Zucht von Actias dubernardi zu eignen mit einigen Einschränkungen.


    Douglasie: Wurde nach kurzem Zögern angenommen und an sich dann gut gefressen. Die Nadeln sind weich und verhältnismäßig saftig, was eine gute Feuchtigkeit für die Raupen darzustellen scheint. Dennoch bietet diese Futterquelle wohl nicht so viel Energie wie die beiden Pinusarten, da die Raupen deutlich langsamer gewachsen sind und später in die jeweils nächste Haut gewechselt haben. Nach dem Umstellen auf Pinus mugo holten die Tiere aber gut auf und beim Verpuppen zeigte sich keine signifikanten Unterschiede mehr zu den Tieren, welche von Anfang an auf auf Pinus gezogen wurden.


    Pinus nigra: Wurde den älteren Larvenstadien verfüttert. Die Nadeln sind sehr lange und dick. Und zeigen deshalb eine gute „Blattmassse“. Allerdings sind die Nadeln sehr derb und deshalb nicht so gerne genommen wie P.mugo.


    Pinus mugo: Weiche, saftige bis fast fleischige Nadeln mit mittlerer Länge. Die Äste blieben über mehrere Tage frisch. Diese Futterpflanze wurde von Anfang an gut angenommen und die Raupen wuchsen zu einer sehr guten Größe heran. Sehr zu empfehlen!

    Hi!
    Habe für alle meine Zuchten Protokolle in welche ich in Tabellenform Tag für Tag/regelmäßig eintrage: Datum, Larvenstadium, Größe, Temperatur, Haltung, Futter, Besondere Vorkommnisse.
    Kopfschalengröße trage ich ich im Nachhinein nach, wenn ich sie jetzt vermessen habe.


    Vielen Dank für den wertvollen Input.


    Grüße


    Manuel

    Hi @supermani!
    Vielen vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Mich hat nur gewundert dass ausnahmslos alle Raupen 6 Instars durchlaufen, weswegen ich stutzig geworden bin. Die Zucht ist eigentlich sehr ähnlich wie beim Züchter der Elterntiere gestaltet worden. Da nun meine Raupen vermutlich nur von einem evtl.zwei Weibchen stammen, könnte es durchaus sein, dass dieser Entwicklungsverlauf genetische determiniert war aufgrund einer Mutation bei einem der Elterntiere. Wie gesagt strebe ich nun Vergleichszuchten, um Epigenetische Einflüsse eventuell ausschließen zu können. Dazu werde ich 4 Weibchen verpaaren und je ein drittel der Eier auf Rhododendron, Prunus und einer weiteren Alternativpflanze (vermutlich Buche) ziehen. Dies sollte zumindest ein Variation aufgrund der Futterpflanze ausschließen können. Falls dennoch alle Raupen erneut 6 Instars aufweisen, erhärtet sich die Annahme, dass der Grund dafür im Erbgut liegen könnte. Sollte dies der Fall sein, bestehen Überlegungen, eine Gen(om)-Analyse der Tiere vorzunehmen im Vergleich zu Tieren mit 5 Häuten.
    ie Kopfkapseln wurden wie gesagt gesammelt und wie im Bild zu sehen ist überall ein signifikanter Größenunterschied sichtbar. Sie werden auch noch genau mittels Microfotografie (siehe eine erste Probeaufnahme im Anhang) ufgenommen und gegebenenfalls mit einem Rasterelektronenmikroskop dokumentiert.
    Weißt Du, ob bei zusätzlichen Raupenstadien der additive Instar eingeschoben wird, oder angehängt?


    Kennst Du bestehende Studien zu dem Thema bzw.hast allgemein weitere Literaturtipps?


    Viele Grüße und nochmals Danke


    Manuel

    Hi!
    Also sie haben wie gesagt Prunus laurocerasus bekommen und wurden in Boxen zu je ca 15-20 Tieren gehalten. Die Tiere sind nicht klein, aber keine Riesen, normal würde ich sagen.
    Hatte sehr wenige Ausfälle.
    Glaub also so schlecht war die Zuchh nicht. Nun sind sie bald alle verpuppt.


    Mal sehen, wie das in der nächsten Generation so aussieht.


    Grüße
    Manuel

    @Menetriesi
    Vielen Dank für sie ausführliche Erklärung. So im Detail war mir das noch nicht bekannt. Habe mich wenn ich ehrlich bin in meinem Zoologiestudium bislang nicht wirklich mit Lepidoptera beschäftigt. Wie ich recherchieren konnte durchlaufen A.ningpoana und auch A.selene wohl normalerweise nur 5 Larvalstadien. Nun soll eine Vergleichszucht unter ähnlichen Bedingungen zeigen, ob diese Entwicklung reprodizierbar ist.
    Bin schon sehr gespannt!


    LG


    Manuel

    Hallo in die Runde!


    Ich habe eine kuriose Besonderheit bei der Zucht von Actias ningpoana beobachtet. Derzeit habe ich um die 100 Raupen dieser Art.
    Ich füttere die Tiere seit Anfang April (Schlupf ab 01.04.20) mit Prunus laurocerasus.


    Nun ging soweit alles recht verlustfrei von sich. L1, L2, L3, L4, L5, L6...moment L6?
    Ich habe alle Kopfkapseln aufgehoben. Habe 97 von L1, 93 von L2, 95 von L3, 76 von L4 und einige wenige L5. L4 sind so wenig, da einige Raupen noch in der L4er Haut stecken.
    Nun beginnen so die L5er sich wieder zu häuten. Habe momentan ca schon um die zehn L6er und fünf weitere in der Häutungsruhe.
    In den Bildern seht Ihr die einzelnen Instars und auch alle Kopfkapseln im Vergleich.
    Habe in einer Matrix jede Haut detailliert beschrieben und bin auf alle Merkmalsänderungen eingegangen, welche von Haut zu Haut teils recht markant sind.


    Meine Frage nun: Ist jemanden sowas schon mal untergekommen? Woran kann so etwas liegen?


    Was haltet Ihr davon?


    Viele Grüße
    Manuel


    Kopfkapseln im Vergleich



    L1


    L2


    L3


    L4


    L5


    L6?



    L4 vs.L3