Posts by crazy collector

    Servus,


    Danke Arnd für dein Mitgefühl ;) .


    Doch auch bei deiner Vermutung muss ich sagen, so war´s leider ned.
    Der Behälter stand solo auf einem Regal, so dass die Sonne diesen Punkt nich erreichen konnte.


    Ich denke jede weitere Vermutung ist wertlos da 1.) die Raupen schon tot sind :crying: und 2.) ich einfach keinen Anhaltspunkt finde, wiso dies alles geschah.


    Trotzdem an alle, Danke nochmal für euer Bei- bzw. Mitleid :mellow: .

    Jens : was meinst du genau ? Möchtest du wissen wie ich mein Futter den Raupen gebe ?


    Falls ja, ich mache es immer so : Dass Futter (Brommbeere) stecke ich mit samt Stiel in eine kleine Vase oder ein Glas, das mir Wasser gefüllt ist.
    So bleibt alles länger frisch.



    Toni : also mein Futter beziehe ich eigentlich immer aus meinem Garten. Es gibt Felder in der Nähe, jedoch weit ab von den Planzen die ich
    verfüttere. Zudem steht gerade noch der Mais, und bei uns wird so gut wie nie gespritzt. Auch eine Gärtnerei scheidet aus.


    Ich denke es spielten einfach zu viele Faktoren zu gleich eine Rolle, da vor diesem Massaker immer mehr Raupen das Zeitliche segneten und
    (meist) ohne vorzeichen einfach verstarben.

    Servus,


    naja von Glück kann momentan nicht mehr die Rede sein.
    Auch die restlichen Raupen, die überlebt haben, sind leider verendet.


    Ich gehe schwer davon aus, dass sich ein Virus eingeschlichen und mir meine ganze Arbeit zerstört hat :crying: .


    Die letzten Tage habe ich sie in einem offenen Behälter gehalten, der oben mit einem feinen Netzt bedeckt war.
    An zu wenig Luft kann´s also nicht gelegen haben. Auch Futter war immer genug da.


    Diese war für mich der erste große Ausfall bei einer Zucht. Ansonsten hatte ich immer nur einzelne Todesfälle zu beklagen.

    Servus,


    Johannes du liegst mit deiner Bestimmung leider falsch.


    Bei dem Falter handelt es sich um Macdunnoughia confusa,die Schafgarben-Silbereule.
    Vermutlich wurde die Raupe mit dem Futter eingetragen und ist nun geschlüpft.

    Servus Kollegen,


    ein Ärgerniss ist mir geschehen. Gerade von der Arbeit Heim gekommen, entdeckte ich, dass die gesammte Population meiner
    Parasemia plantaginis Raupen verendet war.


    Gestern noch habe ich sie in einen neuen Behälter umgesetzt, aus Hygenegründen. Frisches Futter, alles wie gehabt und nun dass...


    Die Raupen sind Teilweise aufgedunsen und matschig. In den Behälter (Plastikbox mit verschließbarem Deckel) habe ich Reihenweiße Luftlöcher
    gestochen, wohl nicht genug habe ich so dass Gefühl.


    Kann es sein dass sie an Luftmangel und zu hoher Feuchtigkeit gestorben sind ? Oder habe ich mit dem Futter etwas eingeschleppt (Brommbeere aus em Garten).
    Bin leider etwas frustriert, viele waren schon im letzten Stadium und vorm verpuppen.......... :crying: :cursing: :fluchen:

    Ich hab auch noch´n paar..........



    Der Lehrer fragt Fritzchen:


    "Was heißt denn >Made in Germany?<"
    Da sagt Fritzchen: "Insektenlarve in Deutschland, Herr Lehrer!"




    Eine Ameise flaniert über die Wiese, plötzlich wird sie von einem
    Kuhfladen getroffen.
    Zwei Stunden braucht sie, um sich herauszuwühlen.
    "Scheiße", schimpft sie, "Genau auf´s Auge."



    Susi und Moni kämpfen beim Zelten ständig gegen Mücken.
    Als es dunkel wird, kommen ein paar Glühwürmchen angeflogen.
    "Bloß weg!", sagt Susi, "jetzt suchen uns die Biester schon mit Taschenlampen!"


    :tongue:

    Hier mein Zuchtbericht über Parasemia plantaginis.




    Anfang Juni hat mir ein Weibchen ca. 200 Eier gelegt, aus denen alle Raupen schlüpften.



    Zu Beginn habe ich mit Himmbeere gefüttert, bin dann aber wegen Futterbeschaffung auf Brombeere umgestiegen, was ohne Probleme auch
    sofort angenommen wurde.



    Die Entwiklung der Raupen verlief eigentlich ohne große Schwierigkeiten. Ab L3 sah man aber, dass nicht alle Raupen gleich schnell wuchsen.
    Die Größenunterschiede wurden in jedem weiterem Stadium sichtbar.



    Während die einen Raupen sich noch in L3, teilweise auch noch in L2 befanden, hatten sich die ersten schon zu L4 gehäutet.
    Ab und zu habe ich sogar die Raupen getrennt, um den kleineren zu helfen. Doch es brachte nicht viel.



    Letzten Endes waren die Unterschiede so groß, dass sich einige Raupen noch immer in L3 befanden, während sich die ersten zu L5 häuteten.
    Am Futter wird´s wohl kaum gelegen haben, da immer reichlich Nachschub zur Stelle war.



    Dennoch, bei der letzten Säuberung der Behälter entdeckte ich die allererste Puppe, nach gut zweieinhalb Monaten Aufzucht.
    Ob dieser einen noch weitere folgen wird die Zeit zeigen.




    Eigentlich bin ich davon ausgegangen, die Raupen überwintern zu müssen (so wie es in jedem Buch steht). Doch die haben sich wohl anders entschieden.
    Warten wirs ab ob dieses Jahr noch der Falter schlüpft....



    Hier nochmal die Größenunterschiede.

    Nun hält endlich mal der Sommer einzug und bring die ein oder andere Überraschung mit sich.


    Gerade eben sehe ich so aus dem Fenster und sehe, wie etwas mit feuerroten Flüglen vorbeifliegt. Dachte zunächst an Euplagia quadripunctaria,


    oder an Callimorpha dominula. Leider war der Flüg zu schnell um genaueres erkennen zu können. Nichts weiter ahnend und leicht enttäuscht darüber
    dieses "etwas" nicht genau gesehen zu haben, erschrak ich plötzlich an einem lauten, surrenden Gräusch am Fenster.


    Ich schaute hinaus und sah voller Erstaunen eine Heuschrecke da sitzen. Sofort war mir klar was da die ganze zeit umherflog und diesen "Schnarrton" erzeugte.


    Ein Prachtexemplar von Psophus stridulus, der Rotflügeligen Schnarrschrecke. Eigentlich kann ich´s kaum glauben dieses Tier in dieser Landschaft zu finden,
    bzw. direkt vor meinem Fenster.



    Ich denke der ein oder andere wird nun sagen, pahh, die gibts bei mir wie Sand am Meer. Doch für mich, der immer gedacht hat diese Art nur in bergigen Gebieten
    und anderen Orten zu finden, ist dies eine wahre Freude.

    Hallo Michael,


    als aller erstes möchte ich dir Danken, dass du meine Präparationsanleitung benutzt und damit den gewünschten Erfolg erziehlt hasst.


    Nun zu deinem Problem. Ich könnte mir vorstellen, du hasst eventuell zu viel Watte reingestopft, was bedeutet, der Körper dehnt sich aus.


    Falls dies nicht der Fall sein sollte, probier doch mal mit ein paar Nadeln den Brustabschnitt von der Seite her zu Komprimieren, also etwas zusammen zu drücken.
    Doch das Tier sollte noch frisch und flexibel sein, da sich der Körper vielleicht wieder ausdehnt oder gar bricht wenn man zu stark drückt.


    Also das waren so meine letzten Tipps. Du kannst auch beim nächsten Mal nur den Hinterleib mit Watte füllen und den Brustabschnitt einfach geöffnet lassen oder nur
    ganz leicht füllen.



    Ich wünsch dir viel Erfolg beim probieren und irgendwann hast du dann die richtige Technik gefunden :thumbsup: . Einfach nur üben, üben, üben,...

    Junge, junge,


    da hat der Tomas aber mächtig vorgelegt. Am geilsten find ich ja, dass du dein Hobby beruflich ausüben kannst.....ein Traum 8o .
    Doch bei aller Pracht, viele von den Faltern sind nicht aus Deutschland nehme ich an (gerade wie Pericallia matronula).



    Toni : alles klar, schließlich kann man nicht alles haben :D .

    Hey Toni,


    ich finde deine "historische" Sammlung toll.
    Für 80 Jahre sehen die eigentlich, zumindest auf den Fotos, noch ganz passabel aus.


    Beschrenkst du dich eigentlich beim Sammlen nur auf Falter, der Sammelst du auch z.B. Käfer bzw. andere ?

    Tag,


    Jakob : danke schön für deine positive Beurteilung.


    @ Klaas : Nun da hast du mir ja nen Brocken zum schlucken gegeben, in der tat kann ich dir nur sagen, das es in manchen Fällen wirklich nicht wissenschaftlich korrekt ist, wie ich meine Tierchen so spanne. Problem an der ganzen sache ist: in meinen ertsen Jahren habe ich immer mit normalen Edelstahl Stecknadeln gespannt, da ich keinerlei möglichkeiten hatte an die professionellen zu kommen. Mit der Zeit ist diese angewohnheit geblieben, erst seit etwa einem Jahr fange ich an mit den richtigen Nadeln zu arbeiten. Zweiter punkt sind meine "Kästen", sprich die Moncheri oder Ferrero Packungen. Die hatte ich Jahrelang als Aufbewahrungsort benutzt, und erst seit ca. 2 jahren richtige Insektenkästen vom Ento Maier. Da wären die richtigen Insektennadeln nie reingegangen, ohne sie z.B. zu kürzen.


    Ich weiß deine Kritik zu schätzen und könnte mich auch oft selber in den Arsch beißen, doch im ersten Sinne galt meine Leidenschaft immer der Faszination und dem Sammeln
    dieser wunderbaren Tiere, als viel mehr dem Wissenschaftlichen Hintegrund. Zu diesem Zeitpunkt war ich einfach noch zu jung......
    Zu letzt noch, da du sagst >ich solle nicht enntäuscht sein, wenn sich niemand zur eigenen Sammlung äußert<, diesen Gedanken habe ich auch schon im Hinterkopf gehabt,
    gerade wegen Artenschutz etc.


    Naja, was solls, jeder der trotzdem seine Sammlung präsentieren möchte, kann dies aufjedenfall machen.

    Ja servus Tox,


    dank sche erscht a moal für dei tolles Kombliment bezüglich meinr Sammlung :thumbsup: .


    Des mit de Bilder schaut ebbas komisch aus weil dr Disch auf dem i die gschdellt han a bissele krumm war :whistling: .


    Doch Dialekt bei seite, nochmals danke für die Blumen :blume: und ich werd beim nächsten Bilder machen mal auf deine Anweisung achten.
    Schade das du deine Kästen nicht mehr hast, doch ich denke es werden sich hoffentlich noch ein paar andere Mitglieder am Thema beteiligen.

    Servus an alle Sammler-Kollegen,


    in Anbetracht der bereits vorgestelleten Threads wie "Zeigt her eure Sammelkästen" und "Was habt ihr zuletzt gespannt ?" , möchte ich einen neuen umfassenderen Thread öffnen, in dem jeder mal seine komplette Sammlung in aller Parcht präsentieren kann.
    Ich finde es immer interessant bei anderen die Sammlungen zu sehen, und damit auch die eigenen "Erfolge" zu vergelichen. Nun klar, jemand der schon 30, 40 oder gar 50 Jahre lang gesammelt hat, kann natürlich eine umfassendere Sammlung in bezug auf Größe und Vielfältigkeit zeigen als jemand, der sich diesem wunderbarem Hobby erst ein paar Jahre beschäftigt.
    Deshalb soll dies kein Konkurenzkampf werden, sonder einfach nur ein netter, anständiger und vorallem mit vielen Bildern ausgestatteter Thread.
    Viel Spaß, und postet bitte ordentlich Bilder von euren Sammlungen…
    … ach und hier kommen meine :D .



    Mein aller erster Falter den ich im August 1996 gefunden habe.
    Mit ihm hat alles angefangen…















    Auf manchen Bildern sind manchmal mehrere unterschiedliche Insekten in einem Behälter.
    Dies ist nur vorübergehen so, da ich mir erst wieder ein paar Kästen zulegen muss.
    :rolleyes: