Posts by vanillewutz

    Vielen Dank.
    Das sind gute Ratschläge.Für die Zukunft.
    Meine üppige Mooseinlage hat mich ein bischen "emotionell verführt". Sooo schön natürlich
    und auch die Raupen haben sich gerne ins Moos zurückgezogen. Obwohl ich auch Toilettenrollen angeboten habe.
    Nur zur Verpuppung hätte ich auf " übersichtliches Material" setzen sollen.
    Jetzt habe ich ein schönes Moos-"kissen", das nur sehr schwer in die richtigen Teile zu zerlegen ist,
    ohne das einzelne Gespinnst zu beschädigen.Es sind 14 Puppen auf einer Fläche von 35 x 60 cm.
    Ich wollte die Raupen bei Verpuppungsreife noch aufteilen, aber mit "unruhig rumlaufen" war nix.
    Über Nacht waren alle Raupen unterm Moos verschwunden.Alle kräftig und sehr groß.
    Diese Falter möchte ich gerne gesund ihre Flügel aufpumpen sehen.Für erhaltene Antworten und die,
    die noch kommen sollten, vielen Dank.
    Beste Grüße

    Oh....hello.
    My cajas hear "their masters voice" 8o


    Yes Camille, the eggs were yours, thanks again.
    They crew up slowly but with a good apetite and got a very good size.


    I stil have the dream that one day an aberant form will hatch.


    Best regards an thank you.

    Liebe Actianer.


    Leider finde ich keinen Beitrag bei den Puppen und deren Gespinnst von Arctia caja.
    Bezüglich der Öffnung der Cocoons von Saturnia findet man ja einige Ausführungen, mit der Aussage, die
    Cocoons möglichtst ungeöffnet zu lassen.
    Was ist mit den "Gespinnst" von Arctia caja.?
    Meine Caja-Raupen haben diesmal stattliche Größe erreicht und haben sich in die
    Mooseinlage "eingearbeitet" .
    Ein Entfernen des Gespinnst ist ohne dessen Zerstörung oder Beschädigung nicht möglich. ?(
    Meine Frage. Ist es ähnlich problematisch für den Falter,wie bei Saturnia, wenn das Gespinnst kaputt ist.
    Vielen Dank für Meinungen und Tips. :thumbsup:

    Hallo Rainer.
    Danke Dir. Von denen hab ich meine 2 Pflanzen bekommen. :) Die zwei letzten. :/
    Und die taten sich mit dem Austreiben sehr schwer.Nix mit "Kraut". Beste Grüße.


    Hallo Andre.
    Danke auch Dir. Wenn der Cistus die Luft ausgeht, werde ich diese Sachen mal anbieten.
    Meistens scheinen die Raupen ja einzugehen, wenn sie von Anfang an mit Heide,Brombeer oder
    Himbeere gefüttert werden. Jetzt sind sie ja immerhin im letzten Stadium.Da vertragen sie
    das ja vielleicht besser.Beste Grüße

    Hallo liebe Actianer. Ich habe S.pavonia josephinae in L5 und sie sind weiter am Futter. Und jetzt wirds eng....!!
    Meine Futterpflanze Cistus salviaeformis, die Salbeiblättrige Zistrose geht "zuende". Und der Versand, von dem ich diese
    Plfanzen bekommen habe, hat keine mehr. Seit 2 Tagen lauf ich im Web Amok, um an die Pflanze zu kommen.----Nada.
    Wer kann mir, am besten "gestern" sagen, wer sie hat und verschickt. Oder im 100km-Umkreis von Limburg/Lahn verkauft.
    (Bitte kein Dehner. Der hat zwar eine andere Cistusart, aber ich hab mir eine tolle Zucht an dem Chemo-Kraut ( Bio-Fenchel)von Dehner versaut.)
    Danke Euch.

    Hallo Allerseits.
    Letztes Jahr habe ich bei der Aufzucht von Grellsia isabellae eine lustige(?) Beobachtung gemacht.
    Das Zuchtmaterial hat mir das geschätzte Actias-Mitglied "Heune" zur Verfügung gestellt.(Liebe Grüße an die "Seeler-Brüder",
    der Besuch bei Euch war sehr nett. Gerne mal wieder!).
    Vielleicht ist das Beobachte ja auch sehr banal und häufig zu sehen, aber, ich hoffe das wird mir dann jemand erklären.
    Eine der Raupen saß zur vierten Häutung auf einem Blatt Küchenkrepp.
    Durch Zufall beobachete ich die Häutung und war nicht schlecht überrascht, als ich nach einiger Zeit sah, daß die gehäutete Raupe
    begann, das Küchenkrepp zu fressen. Ich vermutete, dass, wie oft üblich, die alte Haut von der Raupe verzehrt würde.
    Aber es war tatsächlich so, dass die Raupe über 5 Minuten das Küchenkrepp mümmelte, dann hab ich sie sachte vom Krepp heruntergebeten.
    Wer weiß, dachte ich, vielleicht verendet sie an "Zellulitis" Vielleicht hätte es auch eine Mutation werden können, mit "saugfähigen Flügeln" :D:D
    Auf meinem mit dem Händy gemachten Video sieht man deutlich die Fraßspuren.
    Das Video habe ich angehängt.
    Herzliche Grüße Thomas Müller

    Danke Ihr Lieben.!
    Ich hab Euch Alle mal "gelight", weil ich mich über jede Antwort gefreut habe und mir
    summasummarum einen guten Reim draus machen kann.
    Vor den Marienkäfern hatte ich zu großen Respekt.
    Wir haben hier teilweise Massenaufkommen von Läusen und dann von Marienkäfern.
    In einem Sommer saßen an die 1000 oder mehr Marienkäferlarven zur Verpuppung an
    unserer Hauswand. Und es kam zu äußerst unschönen Szenen.
    Bereits zur Verpuppung angeheftete Laven wurden von jüngeren Larven verspachtelt.
    Selbst Kanibalismus ist den Marienkäferlarfen bei Hunger nicht fremd.
    Aber, ich werde die jüngeren Fenchelpflanzen mit Larven präparieren und bei Bedarf mit
    den L3/4 -Machaons besetzen.(Keine Bange....alles von Actias)
    Beste Grüße
    Thomas


    Ps.Hallo Rudi, Deine planus-Räupchen sind unverlaust. Weide ist für die Läuse scheinbar nicht
    so attraktiv. Oder deine Räupchen fressen Läuse !! Ich melde mich, wenn ich mehr weiß. ;-)

    Liebe Actianer.


    Wer kann mir einen Tip geben.


    Ich habe Fenchelpflanzen zur Zucht eingetopft.
    Jetzt sind leider die Blattläuse aufgetreten und die machen, was sie wohl am liebsten machen : Sich vermehren.
    Am Geissblatt, das immer stark befallen ist, setze ich Nikotin-Wasser ein. Tabak im Wasser einlegen und die
    braune Brüh auf die Pflanze.Hilft ganz gut.
    Logisch erscheint es mir, dass ich keine Fenchelpflanze mit Nikotinwasser einnebeln kann, und dann Papillio-Räupchen
    an dieses Futter setze. (Helmut Schmidt hätte man vielleicht damit durchbekommen)


    Kann ich aber die jüngeren Pflanzen damit einsprühen und nach einer weiteren Wachstumsphase der Pflanze
    und einem Abspülen mit klaren Wasser ( Oder Regen im Freiland ) den Raupen anbieten.
    Wobei sicher klar ist, dass eine Ei-Raupe empfindlicher ist, wie eine F3/4 Raupe.


    Langes Gequassel, kurzer Sinn. : Was machen mit Läusen?
    Wer teilt seine Erfahrung mit mir.


    Liebe Grüße


    Vanillewutz Thomas

    Please do not laugh about my advice. I made my first experience with atropos and nerii in 1978.
    And while it was difficult to get a mating , I got the advice to add some Sherry (Amontillado ) to the
    honey-water. I do not know, if it was in case of the Sherry but it worked.
    Works for mankind.....why not for lepidoptera . ;-)


    I although belive, the cage must not be extralarge. I had pupae from nerii in a little cage, only for
    the hatching . And I had to spend a short time in hospital. My wife looked for the pupae while this time.
    At my last day in hospital my wife told me excited, that the first butterfly of nerii had hatched in the
    Pupae-Cage. I came home and 3 other nerii had appeared. And I had the first mating in this little cage.
    Only 50x40x 40.


    Sounds a little strange but happend this way.
    Best regards Thomas

    Man sollte auch bedenken, dass es den "Apollo Frankfurt" seit 1897 gibt. Seitdem hat sich viel geändert.
    Zu dieser Zeit gab es noch Bücher wie "Der kleine Schmetterlingssammler" und Ähnliche und es war ein weitverbreitetes Hobby,
    mit der Botanisier-Trommel los zu ziehen.
    Die heutige "Ächtung der Schmetterlingskiller" resultiert auch aus dem falschen umweltpolitischen Ansatz.
    Den Artenschutz und nicht den Habitatsschutz in den Vordergrund zu stellen ist für mich nach wie vor ein Fehler.
    Die Bevölkerung reagiert auf jemanden, der Falter tötet. Und weniger, wenn mal wieder ein Feuchtbiotop trocken gelegt wird,
    oder ein Hambacher Forst gerodet wird, damit eine kapitalistische Wirtschaftsordnung störungsfrei voranschreiten kann.


    Aber gerade die Insektenkiller sind es doch, die überdurchschnittlichen Einblick in die Vorgänge der Natur haben.
    Zumindest in entomologischer Sicht.
    Deshalb liegt es ein bischen an jedem Einzelnen, wie er sein Handeln in der Öffendlichkeit ausrichtet.
    Es wäre wirklich sehr wichtig, nicht im Verborgenen eine Sammlung etikettierter Leichen zusammen zu tragen,
    sondern sich in der Umwelt-Thematik auch öffentlich zu äußern.
    Wenn die Leute wissen, was wir können, dann können wir auch mitgestalten.!
    Ich hatte das Glück, dass mich ein "Umweltbüro" gebeten hat, aufgrund der Kartierung einiger Habitate in denen
    Maculinea-Arten fliegen, eine Empfehlung bezüglich der Wiesen-Mäh-Intervalle zu erstellen.
    Heute werden die Wiesen im Einklang mit der Entwicklung der Falter und des großen Wiesenknopfes gemäht.
    Und da hat man dann Spaß ! Die Leichen der Schmetterlingssammlung finden post hum einen befriedigenden Sinn.
    (Ausdrücklich möchte ich dabei erwähnen, keinen einzigen M. nausitous oder M.arion gefangen zu haben ! )


    An der Mosel habe ich diesjahr den Apollo-Weg besucht. Ich war überwältigt. Aber ich hab mich gefragt,
    warum dort nicht mehr Entomologen sich einsetzen.Einen der "Pfleger" des Apolloweges habe ich getroffen,
    der vehement die Flockenblumen vor aufdringlichen Fotografen schützte. Sooo viel Flockenblumen gab es dort nicht
    und ich erfuhr, das die Vorhandenen in mühsamer Beharrlichkeit dort gepflanzt worden waren. Und ich hab mich gefragt,
    warum nicht mehr Schmetterlings-Interessierte noch viel mehr für das Habitat tun. Mehr Blüten, eventueller
    Rückschnitt vor Verbuschung und so weiter.


    Aber zurück zur Insektenbörse.
    Der "Apollo" hat Aktivitäten über das ganze Jahr verteilt. Die Börse ist nur e i n e Aktivität des Vereins.
    Man hat ein Vereinsheim in Königstein am Taunus . Dort gestaltete man auf dem Grundstück beste Bedingungen
    für die Insektenwelt. Man geht durch Aktionstage in die Öffentlichkeit. Kindertag, Excursionstag, Vorträge und einiges mehr.
    Und ich glaube, die Insekten-Börse trägt einen großen Anteil, diese Öffentlichkeitsarbeit zu finanzieren.
    Und es wird vierteljährlich die NEVA herausgegeben, die Nachrichten des Vereins.
    Auch dort findet man neben den Veranstaltungshinweisen Berichte zu Neubeschreibungen, Reiseberichten und vielem mehr.


    Deshalb sollte man die Insektenbörse nicht als einen einzelnen Termin beurteilen, sondern die Veranstaltung
    im Zusammenhang zum "Gesamt-Paket" sehen.

    Ich bin seit Jahren Mitglied im Apollo und mir ist es nie aufgefallen, dass die Veranstaltungen etwas im Verborgenen stattfindet.
    Schon damals im Volksbildungsheim am Eschersheimer Turm hatte man Schwierigkeiten, den Saal zu finden.
    Und trotzdem waren die Veranstaltungen rappelvoll. Im Nordwestzentrum ist es weitläufiger aber im Saal brodelt es immer.
    Da ist man froh, wieder raus zu kommen, ohne Schäden verursacht zu haben bei der riesigen Fülle an zerbrechlichem
    Material.
    Ich glaube, der Veranstalter braucht gar keine Hinweise auf seine Börse verbreiten. M e h r Besucher wären manchmal
    eher zuviel.
    Und der Termin liegt i m m e r auf dem 1.Novemberwochenende.
    Für mich ein Termin wie Ostern, Reformationstag, 1.Mai und Weihnachten. Weil es sich lohnt.!
    Es ist wie ein Jahrestreffen einer "Entomologischen Familie" auch wenn man mit dem "Apollo" nicht verbunden ist.


    Für Erstbesucher empfehle ich : Rein ins Parkhaus Nordwestzentrum Titusthermen und dann nur den Leuten hinterher,
    die große Kästen oder Boxen schleppen.

    Hallo zusammen.
    Ich habe heute eine ca. 8 cm große behaarte Raupe gefunden. Am 19. September.Nahe Diez (Rheinland/Pfalz) nahe an einem Bachlauf
    gesäumt von Eschen. Sie war am Boden und frass an einem Eschen-Blatt.
    Meine Bestimmungsversuche liefen auf E.lanestris hinaus, die sich als erwachsene Raupe vereinzeln.
    Aber Mitte September ? Überall ist von Juni als möglicher Fundzeit die Rede.
    Hat der Lanestris-Raupe nun der heisse Sommer mitgespielt ?
    Von einer zweiten Generation hab ich nix gefunden.
    Kann mir jemand dazu etwas sagen?
    Vielen Dank schon mal.

    Meinst Du die Falter ?


    Die haben guten Hunger bzw Durst.


    Zwei, dreimal pro Tag mehme ich sie zwischen Daumen und Mittelfinger und führe sie
    an ein flaches Schälchen mit Hönigwasser. Etwas Honig in Wasser verrühren, damit der
    Falter die Flüssigkeit gut aufnehmen kann. Es sollte wässrig sein, aber vom Honig leicht
    gefärbt. Vor Jahren hat mir mal ein Züchter geraten, ein "Wänzigen Schlock" Sherry beizugeben.
    Leicht besoffen paart es sich leichter. Ob das stimmt oder nicht......( ich mach es jedenfalls)
    Wenn du sie nun an das Honigwasser herangeführt hast, rolle ihren Rüssel behutsam mit
    einer stumpfen Nadel o.Ä. hervor und führe ihn in die Flüssigkeit.
    Vielleicht ist der Falter zuerst "nervös" aber wenn er gemerkt hat, dass das schmeckt, worin er
    seinen Rüssel gehalten bekommt, schlürft er gerne los. Und mit zunehmendem Alter "wissen sie schon",
    was kommt, wenn man sie behutsam zwichen die Finger nimmt.
    Mag sein, dass der eine oder andere "echte" Züchter die Hände über dem Kopf zusammen schlägt.
    Aber meine Falter leben in der Regel über 3 Wochen, ohne ruhig gestellt zu werden.(Licht)

    Hallo Tillmann.


    Ich habe Dir gerade von meiner Mailadresse aus geantwortet, aber , ich glaube, das funktioniert nicht.
    Falls Du jetzt zum zweiten mal von mir Antwort bekommst, wunder dich nicht.: Computer ist nicht
    meine Parade-Disziplin.
    Gerne nehm ich mal eine gute Portion Deiner Rosenkäfer-Pellets.
    Bieten kann ich : Geld, Polyxena-Puppen, Atropos-Puppen, Ligustri var. albescens-Puppen,Pyri-Puppen.


    Dann ist mir auch eingefallen:
    Nicht nur Rosenkäfer,.......auch Pferde machen ganz schöne Apparate. :D
    Hast Du damit Erfahrungen.?


    Danke schon mal für Deine flotte Antwort.
    Liebe Grüße


    Thomas

    Liebe Actias-Mitbewohner.


    Wer kann mir einen guten Rat geben, welcher Pflanzendünger von Raupen gut vertragen wird.
    Vor Jahren ist mir mal eine komplette Nerii-Zucht am gedüngten Oleander eingegangen,
    besser gesagt, am Dünnpfiff.


    Ich habe mir mittlerweile viele gängige Futterpflanzen eingetopft.
    Aber so ein von S. pyri kahlgefressenes Birnbäumchen will ja auch wieder zu Kraft kommen.
    Und das im großen Pflanztopf.


    Was dünge ich da am besten, und welcher Dünger muss wie lange vor Zuchtbeginn "abgesetzt" werden ??


    Ich möchte da gerne etwas sensibler vorgehen, da es in erster Linie Jungraupen im F2-4 sind, die ich an der
    eingetopften Pflanze halte.
    Eine fressende Atropos-bande braucht ja schließlich keine Topfpflanze mehr, die würde ja den Topf glatt mitfressen.


    Ich würde mich jedenfalls über ein paar Tips sehr freuen. :applaus:


    Thomas Müller
    Vanillewutz