Überwinterung von Arctia villica

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Überwinterung von Arctia villica

      Hallo liebe Züchterkollegen,

      ich habe zu Ostern in der Türkei ein Weibchen dieser Art gefunden, dass mir befruchtete Eier lieferte.
      Die Raupen sind jetzt ca 2,5-3cm groß. Einige sterben zur Zeit hin und wieder.
      Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich sie überwintern muß, wenn ja, bei welchen Temperaturen und wie lange.
      Gibt man bei einer Überwinterung auch ab und zu etwas Futter.?

      Ich dachte, das in südlichen Ländern die Raupen eventuell nicht überwintern.

      Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

      Viele Grüße,
      Mario
    • Hallo Mario,

      dasselbe Problem hab ich gerade mit Arctia aulica. Sie sind ca. 25mm groß und fressen nur noch zögerlich. Ein paar Tiere sind eingegangen und sahen für mich dehydriert aus.
      Ich bin nun dazu übergegangen die Tiere im Freien herab zu kühlen und so zumindest bis nach den Weihnachtsferien, eventuell mit Kühlschrankhaltung, eine Diapause zu induzieren.

      Ob das klappen wird oder ich schon zu spät dran bin um die Zucht zu retten, wird sich zeigen.
      Ich bin halt auch kein Arctiiden-Züchter.

      Gruß
      Rudi
      Sphingiden - was sonst? 8o Sphingids - what else?
    • Hallo Rudi,

      ich habe Arctia aulica zusammen mit Arctia flavia zusammen in einem IKEA-Korb (voll mit Buchenlaub) im Freien bis Ende März überwintert. Der Verlust betrug 0%. Die Aulica hatte ich separat in einem kleineren Wäschebeutel der auch mit Buchenlaub gefüllt war.

      Ob das auch mit Arctia villica aus dem Süden klappt weiß leider ich nicht. Mit mitteleuropäischen Arctia villica müßte es klappen. Ich stehe momentan vor dem gleichen Problem mit Arctia angelica aus Andalusien. Momentan fressen sie noch mäßig an Salat.

      Arctia konewkaii aus Sizilien "übersommerte" ich problemlos im warm/heißen Wintergarten. Die Raupen stellten allerdings schon im Mai das Fressen ein. Im September fingen sie wieder an zu fressen. Zum knabbern während der Diapause gab es Brombeerblätter und Löwenzahn die ich aber täglich bis zu 2mal wechseln mußte.
      Zum Glück habe ich hinter meinem Haus einen größeren Brombeerbestand.

      LG Werner
    • Merci für den Tip, Werner.
      Ich hatte deine Überwinterungsmethode schon ins Auge gefasst gehabt.
      Ich hoffe nun nur noch, dass ich noch rechtzeitig die Tiere in Diapause bringen kann und mir nicht alle abschmieren.

      Lieben Gruß
      Rudi
      Sphingiden - was sonst? 8o Sphingids - what else?
    • Hallo Rudi, Hallo Werner....

      Eine Überwinterung meiner Raupen unter natürlichen Bedingungen hier kommt für mich nicht in Frage.
      Ich werde mal versuchen, sie bei ca. 10-15°C einige Zeit in Diapause zu bringen. Ich denke, daß es zu den Temperaturen in der Türkei passen würde.

      Viele Grüße,
      Mario
    • Servus Werner !

      In diesem Zusammenhang stellt sich mir auch noch eine Frage: Ich habe einige Raupen von Arctia flavia den Sommer über bisher erfolgreich halten können, seit 3 Monaten bei Zimmertemperatur. Das aktuelle Larvenstadium ist mir nicht bekannt, da sie sich gefühlt alle paar Tage gehäutet haben, selbst bei nur 7 Raupen habe ich einfach den Überblick verloren, da sie sich vom Aussehen und auch von der Grösse her nach der Häutung fast unverändert zeigten.
      Jetzt steht die Überwinterung an, Buchenlaub ist gesammelt, und seit heute stehen sie im Keller bei 15 Grad.
      Wie lange ungefähr sollte ich Ihnen Zeit geben, sich auf kältere Temperaturen einzustellen, bevor ich sie ins Freie bringe ?
      Reicht bei der Überwinterung unter einem Carport die Luftfeuchtigkeit aus, oder muss der Behälter (Netzbeutel) auch Regen und evtl. Schnee ausgesetzt sein ?

      Vielleicht kannst Du (natürlich auch jeder andere) mir die Fragen beantworten.

      Vielen Dank schon mal !

      Liebe Grüsse
      Hans
    • Hallo Hans,

      Du kannst die Flavia-Raupen sofort ins Freie geben. Im Hochgebirge ist oft von einem auf den anderen Tag tiefster Winter. Wenn Du ganz sicher gehen willst stelle die Raupen unter dem Carport und nach einigen Tagen ins Freie.
      Regen und Schnee ist wichtig, muß aber auch wieder abtropfen/abtrocknen können. Bei längeren Trockenperioden im Winter den Überwinterungsbehälter gießen. Einen genügend großen Beutel verwenden. Ich bevorzuge den IKEA-Korb. Falls es einmal zu feucht wird kannst Du ja den Beutel/Korb für einige Tage ins Carport geben. Den Beutel/Korb nicht aufhängen sondern am Boden lassen. Es besteht sonst die Gefahr daß alles austrocknet. Nach meinen Erfahrungen ist Trockenheit beim Überwintern das größere Problem als die Feuchtigkeit (Schimmel).


      Viel Erfolg
      Werner

      The post was edited 2 times, last by wern ().

    • Danke, Werner, für Deine ausführliche Antwort.

      Geplant hatte ich, die Raupen in dem kleinen Flugkäfig (30x30x30 cm) von Marc Fischer, Cybertie, zu überwintern, und meine Hauptbedenken sind, dass sich Mäuse darin einnisten und die Raupen fressen, wenn ich den Käfig auf den Boden stelle.
      Welchen IKEA-Korb meinst Du, es gibt so viele ... vielleicht den "Fyllen" ? Wenn ja, er fasst 79 Liter, muss er bis oben hin voll sein ?

      @ Mario: Arctia flavia kommt nicht im Mittelmeerraum vor, nur in den Alpen über ca 1.700 m, meine stammen vom Flüela-Pass, fast 2.400 m hoch.
    • Hallo Hans,

      ich verwende den Wäschekorb FYLLEN Wäschekorb - weiß - IKEA
      Der ist sehr stabil, wetterfest und das Gewebe ist mäusesicher. Nur den Deckel mußt Du mit einigen Wäscheklammern sichern.
      Ich habe ihn bis zu drei Viertel mit Buchenlaub gefüllt.

      Der kleine Flugkäfig ist für eine Überwinterung im Freien weniger geeignet.

      LG Werner
      Images
      • IMG_0023[1].JPG

        13.99 kB, 158×210, viewed 110 times

      The post was edited 1 time, last by wern ().