Missbildungen bei Papilio machaon

  • Liebe Schmetterlingsfreunde,


    ich züchte - mit Unterbrechungen - seit vielen Jahren Schwalbenschwänze.
    In diesem Jahr hatte ich über actias Puppen von einem Züchter bekommen. Es sind prächtige Falter daraus geschlüpft, die Mitte Mai Eier gelegt haben. Die Raupen haben sich gut entwickelt, verpuppt und nun schlüpfen die ersten Schwalbenschwänze. Von 12 Faltern sind 6 ganz stark verkümmert und ich versuche herauszufinden, woran das liegen könnte. Ich ein solches Problem in all den Jahren noch nie gehabt. Kann mir hier vielleicht jemand weiterhelfen? herzlichen Dank und liebe Grüsse aus Oberschwaben, Ulrike

  • http://www.silkmoths.eu
    AD
  • Moin Ulrike,


    ich kann keine Lösung dazu beitragen.
    Allerdings kämpfe auch ich seit ca. 5 Jahren immer wieder bei manchen Zuchten mit gerade diesem Phänomen. Es ist bei mir Artabhängig.
    So schlüpfen manche Arten problemlos, andere im selben Aufbewahrungsgefäß völlig desaströs. So was kannte ich "früher" nicht.
    Dass mal ein verkrüppelter Falter dabei ist, kann immer passieren. Aber in der Masse und auf bestimmte Arten konzentriert ist für mich "neu".


    Es kann auch sein, dass die Elterngeneration gut oder verkrüppelt schlüpft und die F1 dann wieder genau anders herum. Es gibt, zumindest bei mir, keinerlei Regelmäßigkeit, woraus man Rückschlüsse ziehen könnte, woran es scheitert: Temperatur, Feuchtigkeit, Störungen, oder was auch immer.
    Irgendetwas passt nicht, das ist klar. Was es ist ist die Frage.


    Darum habe ich wie gesagt keinen Lösungsansatz. Aber geteiltes Leid ist vllt halbes Leid.


    Gruß und trotzdem viel Glück mit den Tieren.
    Rudi

  • Hallo,


    dies ist in der Tat ein Phänomen, das sich rationalen Erklärungsversuchen entzieht. Möglicherweise ist eine optimale Temperatur/Luftfeuchtebalance dafür verantwortlich, dass sich die Schlüpflinge optimal entwickeln können. Ich gehe davon aus, dass die Falter eine gut erreichbare Möglichkeit haben, um sich zeitgerecht 'aufhängen' zu können, und dass gegenseitige Störungen durch gleichzeitigen Schlupf ausgeschlossen sind.


    VG,

  • Hallo Rudi und Hallo Hans,


    danke für Eure Antworten. Die Raupen haben einen geräumigen, hellen, luftdurchlässigen (3 Seiten Gaze, 1 Seite Glas) Kasten, an Platzmangel o.ä. kann es nicht liegen. Mittlerweile sind weitere 3 Schwalbenschwänze verkümmert geschlüpft, zwischendurch aber auch etliche völlig gesunde. Als die Raupen noch gefressen haben, habe ich auf der eingestellten Möhrenpflanze viele kleine weisse Tierchen gesehen, das aber nicht weiter beachtet. Nun überlege ich, ob es da einen Zusammenhang geben könnte?
    viele Grüsse
    Ulrike

  • Hallo Ulrike,


    ich kann mir nicht vorstellen, dass die 'kleinen weissen Tierchen' einen Effekt auf die Verkümmerung haben. Da es nicht nur 'Verkümmerer', sondern auch 'Normalentwickler' gibt, bleibt die Ursache rätselhaft. Könnte es evtl. daran liegen, dass die Verkümmerer bereits (äußerlich sichtbare) Deformationen der Puppe hatten, im Sinne von deformierten Flügel- oder Fühlerscheiden?


    VG,

  • Hallo Hans,


    die Puppen waren vollständig entwickelt, einige sehr schöne, wunderbar grosse Puppen darunter. Ich habe von "Donnervogel" den Hinweis bekommen, dass ich die Puppen hätte regelmässig befeuchten müssen und dass verkümmerte Falter oft durch zu grosse Trockenheit bedingt entstehen. Leider konnte ich das nicht mehr ausprobieren, weil der letzte Schmetterling gerade geschlüpft war, als seine Nachricht kam. Bei der nächsten Generation werde ich jedenfalls darauf achten und vom Ergebns berichten.


    viele Grüsse
    Ulrike

  • ....... das direkte Ansprühen der Puppen ist nicht vorteilhaft und bringt nicht mehr, wie der besagte " Tropfen auf den heissen Stein ".
    Wesentlich sinnvoller ist es, für eine dauerhaft angepasste Luftfeuchtigkeit von 50 - 80 - 90% ( Tag / Nachthrythmus ) zu sorgen.

    Wer mit Tieren und Pflanzen in der richtigen Weise umzugehen weiß,
    erschließt für sich Quellen unversiegbaren Reichtums. ( Max Metzger )

    Edited once, last by sphingidae ().

  • Hallo Ulrike,


    wenn der Falter aus der Puppe schlüpft, bedarf es nur einer sehr kurzen Zeitspanne, wo Körperflüssigkeit in die Flügelstummel gepresst wird. Wenn in dieser Phase der Falter gestört wird, also er unruhig umherläuft, ist es schon zu spät zum Flügel aufpumpen. Das bedeutet, die Flügel bleiben so wie nach dem Schlupf dauerhaft erhalten. So habe ich es an meinen Zuchten hin und wieder erlebt.


    Deshalb brauchen die schlüpfenden Falter unbedingt einen optimalen "Aufhängeort" (Gaze) und ganz wichtig, die Schmetterlinge nicht stören.



    Viele Grüße
    Falk

  • https://www.exotic-insects.com
    AD

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!