Plädoyer für alte Steinbrüche, Gruben und Tagebauflächen

  • ~Plädoyer für alte Steinbrüche, Gruben und Tagebauflächen~

    Ehem. Steinbrüche, Gruben und Tagebauflächen gehören in Deutschland mit zu meinen Lieblingsgebieten. Häufig sind sie ein lokaler Hotspot der Biodiversität und bieten Habitate für zahlreiche stark gefährdete Arten. In unsren heutigen intensiven Agrarlandschaften verinseln natürliche, nährstoffarme und magerwüchsige Standorte mehr und mehr. Nur selten findet man noch trockenwarme Standorte mit hohem Offenbodenanteil vor, wie sie für artenreiche Trockenrasen typisch sind. All dies können jedoch die erwähnten Abbauflächen bieten: durch die fehlende oder nur ganz geringe Oberbodenauflage herrscht extreme Nährstoffarmut. Hinzu kommt ein hoher Offenbodenanteil, wodurch sich bestimmte Bereiche sehr stark erhitzen und extreme Mikroklimate entstehen lassen. All dies sind notwendige Voraussetzungen für zahlreiche stark gefährdete und konkurrenzschwache Arten, welche in einer normalen Wiese von dominanten Gräsern und Kräutern einfach verdrängt werden würden. Begünstigt wird das vorteilhafte Mikroklima zudem durch die Hangneigungen, die hier nebenbei auch noch Lebensraum für unzählige Wildbienenarten bieten, die hier in den Wänden ihre Brutröhren anlegen. Auf verlassenen Abbauflächen bildet sich über viele Jahre hinweg eine Sukzessionsgesellschaft auf, die zunächst aus Büschen besteht und nach und nach mit Weichhölzern wie Birken, Weiden und Pappeln durchsetzt wird. Weiden und Pappeln wiederum sind die beiden Arten, die für den Großteil aller heimischen Schmetterlingsarten als Nahrungspflanze dienen. Ihre Blüten ernähren zudem im Frühjahr eine Vielzahl an Blütenbestäubern. Zu vermeiden wäre nur das vollständige Zuwachsen der Flächen, da dann der Vorteil der trockenwarmen Standorte verschwindet und die hieran angepassten Arten wieder verschwinden. Es sollten somit immer größere Flächen und insb. die Südhänge von großen Büschen und Bäumen freigehalten werden.


    Gestern beispielsweise war ich in einem ehem. Kalksteinbruch bei Braunschweig unterwegs. Die Sukzession ist hier schon zu weit fortgeschritten, sodass trockenwarme Arten nur noch durch einzelne Pflanzen aufzufinden waren. So findet sich hier zB. noch immer eine großere Anzahl an Fransenenzian und Odermennig. Den Vorteil der Weichhölzer erkennt man an den Schmetterlingsarten: innerhalb von knapp 2 Stunden konnte ich 8 Raupen des in Niedersachsen stark gefährdeten Kleinen Eisvogels, 11 Raupen vom ebenfalls stark gefährdeten Großen Schillerfalter und 1 Sitzblatt vom vom Aussterben bedrohten Kleinen Schillerfalter auffinden. Der recht dichte Buchenwald, der den Steinbruch umgibt, bot wiederum keinerlei Fläche für Weiden und Pappeln, wodurch die Steinbruch wirklich ein kleines Refugium in der größtenteils ungeeigneten Normallandschaft darstellt...
    Übrigens: interessant ist auch die Lage der Funde (siehe Karte)...nahezu alle Tiere wurden im beschatteten Süden der Grube gefunden - man sieht also schön die klimatischen Präferenzen v.a. vom Großen Schillerfalter...

    Zahlreiche Raupen des Großen Schillerfalters an den wunderbar bunten Weiden...

    ...auch Fraßspuren vom Kleinen Eisvogel waren überall zu sehen...

    ...dazu dann auch noch die Hibernarien mit den Raupen...

    ...hier noch ein recht frisches...

    ...Fraßspuren von A. iris...

    ...und die zugehörigen Raupen. Teils bis zu 3 Stück an einem Zweig.


    Zuletzt auch noch mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Sitzblatt vom Kleinen Schillerfalter.

  • https://www.exotic-insects.com
    AD
  • Welcher Steinbruchtyp würde sich denn dafür am besten eignen, oder spielt das keine Rolle?

    Und zwar habe ich hier mehrere, schon stillgelegte Steinbrüche, wie beispielsweise Kalkstein oder Basalt. Beide liegen im Wald oder sehr nah am Anfang. Bei ersterem ist auch noch eine Wacholderheide daneben. Welches würde sich also am meisten rentieren? rein aus Interesse, denn man kann bei beiden mal gucken.


    Mit freundlichen Grüßen

    Finn Küchenmeister

  • Welches würde sich also am meisten rentieren?

    Naja kommt darauf an, an was du dabei denkst. Das Gestein macht halt schon einen Unterschied im Artenspektrum aus. Grundsätzlich ist Kalk im Schnitt sicherlich immer artenreicher. Auf Kalk bilden sich dann auch die typischen teils orchideenreichen Trockenrasengesellschaften aus. Basalt würde ich als eher weniger artenreich einschätzen - aber wie gesagt, kommt drauf an, was du willst - Weiden wachsen auf beiden Gesteinsarten...Schiller gibt's demnach überall ;)

    Limenitis camilla zum Beispiel wirst du auf Basalt eher vergeblich suchen...die Lonicera xylosteum (wo sie vorrangig dran sind (bzw. zumindest zu finden sind), sind eher an Kalk gebunden.


    I've always noticed areas that have been opened up by human activity to be good collecting

    spots

    Interesting to hear some experiences from other continents. But this will be true in most regions of the world. Even in the tropics many studies show the highest species richness in secundary and disturbed forests instead of primary forests.

    However, in our regions these are often the only places where the ground is very nutrient poor and where plants cannot grow that fast because of the thin layer of soil. Thus, other plants, which are poor competitors, can grow - and these would simply be overgrown in all the other nutrient rich areas. This is true especially for the open land. However, in forests there can be seen similar patterns: most forests are very dense, usually with only one up to three or four tree species. Often bushes and shrubs are seldom, Willows and Poplar trees (which are food for most of the moth species) are cut down because they are seen as "bad tree species" (which quickly grow into the roads and grasslands nearby) by foresters...So, in areas where there are trees logged, new flowers, shrubs, Willows and Poplar trees come in and increasy the species richness quickly.


    Best,

    Toni

  • Even in the tropics many studies show the highest species richness in secundary and disturbed forests instead of primary forests.

    May I have a source, please? I don't want to believe you ;)


    I agree that disturbed places are oftentimes higher in species richness. For example, the inland dunes in my area would very likely be overgrown by dense forest if it weren't for human activity that kept them open. I'm not sure about that in tropical forests though. It's quite a different ecosystem, but I have also no expertise with that.

    So, in areas where there are trees logged, new flowers, shrubs, Willows and Poplar trees come in and increasy the species richness quickly.

    I guess so, but I think you can potentially also have an old-growth forest with higher species richness if it isn't industrially used. The reason why the quarry you mentioned is such a good habitat is probably a combination of the fact that it is a favourable succession state and that the area is hardly reachable for forestry use. At least I'd imagine. Maybe I'm wrong I don't know the area. That is what I would suspect for the quarries in my reach.


    Greetings Dennis

  • May I have a source, please? I don't want to believe you

    I remember I came across these results during my research about the peruvian Saturniidae quite a few times. I would have to go through my literature, again...however, when I got that time and find the papers, I will let you know :)



    but I think you can potentially also have an old-growth forest with higher species richness if it isn't industrially used

    Yeah, of course there might be exceptions. However, I meant the usual and more or less intense used forests in Germany. When in very old forests trees die by their own and, thus, open up the canopy this will be a similar effect than logging by humans - just naturally.

    The reason why the quarry you mentioned is such a good habitat is probably a combination of the fact that it is a favourable succession state and that the area is hardly reachable for forestry use.

    Agree. But at best, there would not even be a forest :D I mean, for Apaturas etc. it's good....but the highest importance of quarries would be as open land for xerothermophilic species which need open ground and few nutrients. These habitats are even more rare then good succession states, I'd say

  • I remember I came across these results during my research about the peruvian Saturniidae quite a few times. I would have to go through my literature, again...

    No worries, if you find it I'll take it, but you don't necessarily have to look for it. If it was focused on Lepidoptera or insect species richness I am more willing to believe that.

    However, I meant the usual and more or less intense used forests in Germany.

    Yeah ok, I get that. I just tend to be very careful with suggesting that logging is good. There is logging and logging, you know... but of course, I agree with you. I know what you mean by that, just maybe not everybody else.

    but the highest importance of quarries would be as open land for xerothermophilic species which need open ground and few nutrients.

    I absolutely agree with that as well. It's kind of a "waste" since willows and other trees or shrubs could provide a habitat in almost every forest that is in good condition. Unfortunately, lots of quarries either succumb to succession or get reused as useful holes for landfills, etc. maybe even out of misinterpreted environmentalism, because we dug a hole into nature so we should fill it up again. I even know one where they build a golf course into it. Most quarries I know of are just hard to get into, so nobody really knows what lives in there and if nobody knows who cares.


    Greetings Dennis

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!