Ist Überwintern ein muss?

  • Hallo alle zusammen!


    Ich möchte mich demnächst an Saturnia pavoniella ausprobieren und habe gelesen das die Art in der Natur von März bis Anfang Mai fliegt, und die Puppen danach in ihren Kokons überwintern. Wenn das bei mir alles reibungslos verlaufen sollte würden sich meine Raupen ja so gerade im Mai verpuppen.

    Muss ich die dann überwintern?


    Also mir geht es vorallem darum zu wissen, ob man Arten, die in der Natur überwintern, zwangsläufig auch bei der Zucht im Haus überwintern muss. Oder müssen die überwintern um sich richtig zu entwickeln?

    Manche Arten haben natürlich auch kein Futter im Winter, aber das wäre ja bei Saturnia pavoniella nicht der Fall. Ich wollte die Art mit Brombeere füttern und das ist ja wintergrün.


    Wenn die Falter von März bis Mai fliegen, dann gibt es dazwischen ja auch noch eine nicht überwinterete Generation, oder? Ich weiß garnicht wie lange die Puppen zum schlüpfen brauchen, aber ich schätze so einen Monat (weil das scheint so "standart" zu sein oder? 4-6 Wochen?)


    Ich hoffe die Frage klingt nicht dumm, bin ja auch noch ganz neu in der Zucht. Bei Actias Selene bin ich nicht mal bis zu L5 gekommen :( ... (eine Raupe hab ich noch und die frisst ganz fleißig, hoffentlich wird das was :) )


    Beim schreiben sind mir sozusagen "antworten" und Zusammenhänge aufgefallen, aber ich frage mal trotzdem nochmal :P



    Schöne Grüße

    Amira

  • Your partner for good dried lepidoptera at fair prices" alt="LEPIDOPEXCHANGE
    AD
  • Some species are multi-brooded through the warmer months, and will have a diapause for overwintering,

    when the species normally overwinters, it doesn't matter how much of the summer they spend in a cocoon,

    they need that cold weather over a winter to develop properly. Some need very cold temps as well.

    One time, I had some Hyalophora euryalus ova from a wild female, sold some, and kept some, one of the buyers

    lives in southern California, I'm in Oregon, on the coast, the moth had been captured in late May, he sent me

    pictures in late June of nearly mature larva, and mine were still in early L3 and L2, the species requires a diapause,

    it was the first time I thought about the issue you bring up, but the reality, and what I've found out since then, is that

    when a species from a temperate climate, has an overwintering phase, it needs a diapause to develop

    properly, a person can manipulate multi-brooded species by rearing indoors and changing the light cycle,

    those species are regulated by the shortening day length in the fall, Actias luna is one I'm familiar with that

    way. I suppose you could continue a line of a multi-brooded species all winter, if raised indoors under a long

    day cycle.

    Don't give it a second thought- there are no stupid questions- just answers, everyone gets a surprise now and

    then.;)

    I'm not familiar with Saturnia pavoniella, so without looking it up, I don't know if it is multi-brooded, but the

    basics apply regardless.

  • Hallo Amira,

    ich habe zwar noch nie Saturnia pavoniella gezüchtet, aber S. pyri: pavonia; A. tau etc.

    Sollte zumindest bedingt vergleichbar sein.

    Alle diesen Arten überwintern und brauchen vermutlich den Kick der Winterruhe mit niedrigen Temperaturen. Wie diese bei Saturnia pavoniella weiß ich nicht (mangels Erfahrung).

    Würde aber aber strengen Frost vermeiden. und daran denken vermutlich kann es zum "Überliegt" kommen. D.h. mehrmaliges Überwintern. Hatte mal pavonia bei dieser Zucht ist der letzte Falter nach 4 Jahre! 1 a geschlüpft.

    Auch bei "tropischen Arten" kommt es oft zu langen Ruhe-Perioden der Puppen, hängt von der Art ab. Hier ist oft nach der Trockenzeit der Regen der Auslöser zum Schlüpfen.

    Natürlich kann man versuchen die Tiere "auszutricksen" Würde aber davon abraten.

    Am besten so machen, wie die Tiere es von Natur aus gewöhnt sind und hier bis zum nächsten Frühling warten. Dann gibt es auch frisches Futter für die Raupen.

    Das die Art von März -Mail fliegt, hängt von dem jeweiligen Standort des Vorkommens ab. Im Tal ist es wärmer als oben auf dem Berg.

    Bei A.tau sehr gut zu beobachten. Die Art fängt kurz nach Austrieb des Buchenlaubes an zu fliegen. Im Rheintal inzwischen schon ab Mitte April; auf der Schwäbischen Alb ca. 2 - 3 Wochen später (je nach Höhenlage).

    Vielleicht hat Dir dies etwas weitergeholfen.

    Grüße Armin

  • Hallo Armin,


    Danke für die Antwort! Muss ich mich wohl noch in Geduld üben :)


    Aber da hab ich gleich noch einpaar Fragen...


    Kann ich die Art im liegen überwintern?

    Kann ich die Kokons im Treppenhaus überwintern? Oder besser auf dem Balkon? Oderr besser halb halb? Weil die Art überwintert ja im Grunde genommen auch im Sommer Wenn die Falter nur von März bis Mai fliegen dann werden die Raupen sich ja noch im Sommer verpuppen und den Sommer auch überwintern.

  • Danke Thomas, den Zuchtbericht habe ich mir schon angeschaut, hatte aber etwas gehofft, das ich sie ja vielleicht nicht überwintern müssen... mit diesem neuen Hobby werde ich mir wohl einiges an Geduld mitanüben müssen. :P


    Danke auch dir Franzi, muss ich nochmal gucken, wie die Temperatur im Treppenhaus ist, sonst eben Kühlschrank.


    Viele Grüße

    Amira

  • Hallo Amira,

    zur "Überwinterung" siehe oben bei Franzi und den Zuchtbericht von Thomas.

    Ich überwintere i.d.R. die einheimischen Arten auf dem Balkon (im Schatten! und Vögel; Mäuse etc. sicher! ) Bei zu strengem Frorst übergangsweise an einem anderem kühlen Ort.

    Im Frühjahr ggf. noch in den Kühlschrank damit die Tiere nicht zu früh (noch kein Raupenfutter und / oder Anflug Männchen).

    Während des Sommers bis Anfang Herbst lasse ich die Puppen / Kokons in einem Puppenkasten im Zimmer stehen. Immer dran denken, wie leben die Tiere in Ihrer natürlichen Umgebung.

    Da packt auch keiner die Kokons und steckt sie in den Kühlschrank. Kalt wird es erst im Herbst / Winter.

    Grüße Armin

  • https://insektenlifestyle.com
    AD
  • Hallo Andreas,

    Hallo Frank,


    Das sollte ein Beispiel sein, wie das Erscheinen von Faltern an den Stand der Vegetation gebunden ist.

    Der Umstand, dass Ihr Koch zitiert, zeigt mir, dass Ihr auch alte Hasen seit.

    Aurora Falter erscheinen sobald das Wiesenschaumkraut blüht und der Russischer Bär sobald der Wasserdost blüht.

    In diesem Sinne

    Beste Grüße Armin

  • Wenn man die Möglichkeit hat ist es am besten die Pavoniella-Kokons im Freien überwintern. Regen, Schnee und Frost ist kein Problem. Ein luftiger, schattiger Standort ist empfehlenswert.

    Ich überwintere meine Kokons in einem Puppenkasten der oben mit einem Fliegengitter versehen ist. Am Boden des Kastens ist ein eckiger Blumenuntersetzer gefüllt mit Wasser und Lecasteinen.

    Darunter ist auch ein Fliegengitter damit überschüssiges Wasser ablaufen kann. Darüber ist ein durchlöcherter Untersetzer. Hier sind die Kokons/Puppen.


    Werner

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!