LepiLED vs. EntoLED

  • Servus,


    gibt es denn hier jemanden, der sowohl LepiLED als auch EntoLED besitzt bzw. nebeneinander getestet hat? Erfahrungsberichte zu den jeweils einzelnen Teilen bringen mir eher wenig, da dies zu stark von äußeren Umständen und subjektiven Einschätzungen abhängen kann. Mich würde wirklich mal ein direkter Vergleich interessieren - ob der Anflug ähnlich ist, oder ob es merkliche Unterschiede gibt.

    Über Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar. Gerne auch per privater Nachricht.


    LG,

    Toni

  • https://insektenlifestyle.com
    AD
  • Guten Tag.


    Für einen solchen Vergleich müssen Sie beide Leuchten haben, und es ist teuer:))

    ich mache die Montage von Analoga LepiLED und EntoLED, nach Ihren Eigenschaften zu beurteilen, gibt es keinen großen Unterschied. Hier müssen Sie sich auf die Leistung dieser Lampen konzentrieren. Die einzige Bemerkung über EntoLED, die gelbe LED in Ihnen halte ich für überflüssig, das gelbe Spektrum ist viel in der weißen LED, das ist genug.

    Auf dem Foto Analog LepiLED von mir gesammelt.

  • Sehr teuer, das stimmt leider. Aber umso mehr möchte ich vorher die Qualität vergleichen, bevor ich mich auf einen Kauf einlasse.

    Derzeit besitze ich nur die LepiLED - möchte mir nun aber gerne eine Zweite zulegen, um nicht auf einen einzigen Standort pro Abend angewiesen zu sein. Nun schwanke ich zwischen LepiLED (die ich aus persönlichen Gründen favorisieren würde) und EntoLED (die eventuell besser sein könnte??). Im Raum stünde natürlich auch noch ein herkömmlicher Aufbau mit Röhren - allerdings gefällt mir das Prinzip bei den LEDs mit der Powerbank schon sehr...

    Tja, unentschlossen...

  • Ich kann dir ein Gegenstück für 100 Euro sammeln. + Versand per post.

    Die Lampe enthält 9 LEDs zu je 3 Watt. 3 UV, 3 blau, 1 grün und 2 weiß. Angetrieben durch 12 Volt. es gibt zwei Anschlussmöglichkeiten, entweder von der Stromversorgung 110-220 Volt oder von 2 powerbanks.

    Wenn von 2 powerbanks auf 10 000 milliammerstunden, die Arbeitszeit bei voller Leistung 4 Stunden. Power kann durch Fernbedienung eingestellt werden.

  • Hi Toni


    Ich besitze beide Systeme, dh die von Bioform und die von Brehm. Ein einziges Mal konnte ich in einer relativ kurzen session die 2 Lampen vergleichen und konnte keinen wirklich grossen Unterschied erkennen. Muss dazu aber bemerken, dass ich nicht in einem wirklich Falterreichen Gebiet Lichtfang betrieben habe. Ich werde die 2 Systeme im Juli, auf meiner nächsten Reise nach Ghana, aber in einem wirklich "guten" Gebiet vergleichen. Ausserdem werde ich paralell dazu eine 3. Anlage betreiben, welche nur mit Generator oder Netzstrom betrieben werden kann. Es ist dies eine Anlage mit 2 Lampen der Marke Sylvania BL368. Die Ausbeute dieser Anlage ist super gut. Ich hatte im Sommer 2019 die Gelegenheit diese Einrichtung mit der EntoLED von Bioform zu vergleichen und dies in der Savanne von Ghana. Die Resultate waren in etwa vergleichbar. Ein abschliessender Vergleich der 2 Ento-Leuchten werde ich hoffentlich im Juli in Ghana, nochmals in der Savanne, machen können und hier berichten.

  • Ich hatte im Sommer 2019 die Gelegenheit diese Einrichtung mit der EntoLED von Bioform zu vergleichen und dies in der Savanne von Ghana. Die Resultate waren in etwa vergleichbar

    Hi Thomas,

    vielen Dank für deine Einschätzung! Das klingt ja sehr interessant - ich bin auf jeden Fall gespannt auf deinen Bericht Ende des Jahres!

    Zwar habe ich mir jetzt doch auch schon eine zweite LepiLED zugelegt - aber das heißt ja nicht, dass man in Zukunft nichtmehr investieren kann ;)


    Zu dem obigen Zitat: du meintest, die EntoLED brachte ähnliche Ergebnisse wie deine guten Lampen mit Aggregat? Das würde mich ja eigtl ein wenig verwundern - damit hätte ich jedenfalls nicht gerechnet.

    Naja bin gespannt auf deine weiteren Berichte :thumbup:


    LG,

    Toni


    PS.: natürlich auch danke an die Bastler für ihre Berichte. Auch hier wären natürlich Vergleiche zu den teuren Varianten sehr spannend!

  • http://www.silkmoths.eu
    AD
  • Hallo Toni, Hallo Klaus-Bernhard


    Früher, dh vor 30 Jahren und mehr, machten wir Lichtfang mit Quecksilberdampflampen. 250 Watt mit sehr guten Resultaten, die Nachteile waren u.a. das hohe Gewicht der Ausrüstung und vorallem die Empfindlichkeit der Glühbirnen. Ein Tropfen Regen auf die heisse Birne und das Spiel war vorbei. Dann kamen die Leuchtanlagen von Bioform mit Leuchtstoffröhren. Weniger empfindlich aber auch weniger effektiv. Aber auch mit denen waren gute Nächte möglich. Ich erlebte fantastische Nächte in Ecuador aber auch in Ghana mit einer solchen Lampe. Nach einer Reise einiger meiner Freunde nach Asien, welche die Lampen von Sylvania benutzten und sehr gute Resultate, im Vergleich mit den Bioform Leuchtstoffröhren, erzielten, entschied ich mich auch diese Leuchtmittel zu versuchen und bastelte mir eine solche Anlage mit 2 Sylvania-Leuchten. Die Resultate, erprobt in Ghana, waren mehr als überzeugend. Und nun kamen die LEDs. Ich hab mir eine solche EntoLED von Bioform gekauft und habe in der Zwischenzeit schon auf 3 Reisen nach Ghana den direkten Vergleich mit der Sylvania- Anlage gemacht. Die Resultate waren in etwa gleich. Die Vorteile einer solchen Anlage sind u.a. Das Gewicht, die Möglichkeit die Lampe mit einer Autobatterie zu betreiben und die Unempfindlichkeit des Leuchtmittels gegen Nässe. Ein riesiger Vorteil, da ich die besten Nächte meist bei Regen erleben durfte. Und nun der nächste Schritt. Eine LED-Anlage, welche man mit einer PowerBank betreiben kann. Ideal, da im Hosensack mitzunehmen. Den Vergleich mit der EntoLED von Bioform konnte ich aber erst einmal in der Schweiz machen. Wie schon geschrieben werde ich dies im Juli in Ghana ausprobieren.

    Die Aussage von Klaus-Bernhard, dass sich weniger Weibchen am Licht einfinden, decken sich nicht mir meinen Erfahrungen in Afrika. Im Gegenteil hatte ich eher das Gefühl, dass mehr Weibchen ans Licht kamen. Auf alle Fälle hatte ich Ghanas Savanne jede Nacht mindestens 3 oder mehr Saturniiden-Weibchen, verschiedener Art am Licht oder in der Nähe sitzen. Naja, so macht jeder seine Erfahrungen. Was ich sehr gerne mal probiert hätte, wäre der Vergleich zwischen einer EntoLED und einer Quechsilberdampflampe der alten Schule. Ich habe einen Generator und ein Auto in Ghana, könnte dies also gut ausprobieren, leider kann ich aber in der Schweiz keine solche Hg-Dampflampen mehr kaufen.

    Es gibt noch viel auszuprobieren.

    Thomas

  • Angadoor


    Hallo Adrian, ich würde das gerne mal 1:1 nachbauen und verschenken. Könntest Du für mich die einzelnen Bauteile auflisten, die Du verwendet hast, evtl mit Verlinkung?.... Was Elektrotechnik angeht, bin ich ein absoluter Anfänger, aber immerhin weiß ich, was eine Parallelschaltung ist, wie Widerstände aussehen;) und wie man einen Lötkolben bedient. Vielleicht reicht das ja....


    LG Sven


    Toni


    Ich besitze zwar keine LepiLED und kann von dem her nicht mit dem gewünschten Vergleich aufwarten, aber mit der EntoLED, die ich seit 4 Wochen mein Eigen nenne, bin ich wirklich sehr glücklich. Robust, klein, leicht, verdammt hell, 5 Min. Rucksack packen, 5 Min. aufbauen (mit Leuchtturm von bioform), da macht gerade spontanes Leuchtengehen echt richtig Spaß. Die Anflugergebnisse sind gut bis sehr gut. Vorher habe ich mit selbst umgebauten Werkstattlampen geleuchtet (2x8W, 10 EU das Stück, Leuchtstoffröhren und Plexiglasröhre ausgetauscht, fertig), aber die Leuchtergenisse mit der EntoLED sind deutlich besser....


    erhellende Grüße von Sven

  • Hallo Sven

    Teilweise etwas schwer zu bekommend die Nichia LEDs, hat mit ein Elektroingenieur aus Asien mitgebracht. Die Widerstände in meinem Muster sind auf die LEDS abgestimmt: 6x22Milliampere und 3x19Miliampere (unbedingt für die erhältlichen LEDs selber berechnen, sonst berennen die LEDs aus!)Widerstände sin gemäss Beschriftung auf dem letzten Bild gesetzt worden


    Bevorzugt die Higpower Nichia-LEDs: UV (je nach Verfügbarkeit in den Wellenlänge 365nm (ein muss) , optional ergänzend 375nm, oder 385nm, oder 395nm. Für 365 z.B. die Nichia NVSU233A-U365, UV-Led oder die NCSU276A UV-SMD-Led

    Achtung: Falls erhältlich: die starken“ higpower“ Leds benötigen Alu-Kühlkörper


    ansonsten als kleines Taschenformat:

    UV OSA Opto OCU-Led 375 nm (SMD-Led)

    ...und je nach Gusto allenfalls eine/mehrere Laserdiode oder SMD in bläulich 420 bis 450nm, grünlich 530nm

    und als "Licht" einige wenige cool white LED in 5000K - Widerstände sind handelsüblich.


    Falls bei deinem Provider nicht erhältlich auch möglich: LEDs UV 365/375/405 etc von Kingbright


    Achtung:

    Unbedingt Hersteller-Datenblätter beachten viel LEDs ertragen keine/geringe "Löthitze", dann nicht Lötkolben verwenden sondern: „reflow soldering“gemäss Datenblatt und auch Platine mit Paste bestücken

    Widerstand je nach LED einzeln berechnen, ggfls. für jede LED/LEG-Gruppe (da parallel) mir U=R/I

    Würde Dir aber, da das Ganze nicht anspruchslos zu löten ist empfehlen auf UV-Led Bänder auszuweichen, z.B. auf Schwarzlicht Band - LED Streifen, (Rolle). Stromversorgung über USB (über den ganz grossen Versandhändler bestellbar), unbedingt darauf achten: Wellenlänge 365nm und wasserdicht, zuschneidbar und verlötbar in kleinen Abschnitten und USB betrieben ggfls. 3-12 Volt.

    Viel Spass beim Basteln


    Adrian

  • Hallo,

    interessant die Beiträge über die diversen Lampen. Wir benutzten auf Sumatra über einen Zeitraum von drei Jahren fast permanent Mischlichtlampen, Schwarzlicht- und superaktinische Röhren mit Generator mit wechselndem Erfolg. Das lag nicht an der Ausrüstung, sondern ganz einfach an der Falter-Saison die auch in den Tropen keine 12 Monate gleichbleibend gut ist. Während der Trockenzeit fliegt eben viel weniger. Zwei Generatoren und 40 Ltr Benzin waren mit dem Auto kein Problem. Bei Reisen ohne Auto wurden zuerst noch ein kleinerer Generator und Stromspar-Schwarzlicht-Fotolampen eingesetzt, zusammen mit einer weissen Stromspar, um überhaupt Licht zu haben und die Augen zu schonen. Die Stromsparlampen passen in grössere Kunststoff-Mineralwasserflaschen und sind dann wasserdicht und bruchsicher. Im letzten Jahr wurden erstmals LED-Schwarzlichtlampen (ähnlich der Stromsparlampen) und Schwarzlicht-LED Lichtbänder beides auf 12 Volt ausprobiert (Java und Molukken). Diese hatten sich ebenfalls bestens bewährt, jedenfalls wurde kein Unterschied zu anderen Anlagen beobachtet. Allerdings ist die Handhabung der wasserdichten Lichtbänder und der LED-Schwarzlichtlampen (sind nicht wasserdicht und müssen in Wasserflaschen) viel einfacher und das Fluggepäck ist deutlich leichter. Man muss nur ein digitales Ladegerät mitnehmen und kauft am Urlaubsort einen 80Ah Akku dazu. Den Akku muss man allerdings anschliessend verschenken / tauschen, weil im Flieger nicht erlaubt. Die 12 Volt Lampen / Lichtbänder kann man sämtlich im Internet (z.B. bei Amazon) bestellen - auf die Wellenlänge des Lichts achten ca. 365 - 400nm, und auch hier darf ein rein weisses LED-Lichtband nicht fehlen. Bei Lampen gab/gibt? es Lieferfristen von ca. 3-4 Wochen (Direktimport aus China). Das ist eine äusserst preiswerte Alternative zu den teuren "entomologischen" Lampen.

    Ulrich

  • Hallo,


    finde diese wasserdichte und per Fernbdienung dimmbare (erleichtert z. B. sicher das Absuchen des Turmes, wenn man die Helligkeit runterfährt oder kurzfristig ein paar Lampen ausschaltet) günstige Lepi-LED aus Russland oben sehr interessant.


    Gleichzeitig noch ein Hinweis auf eine Bastelanleitung für eine Minileuchtanlage mit sehr wenig Platzbedarf und trotzdem sehr großer Lockwirkung (ungefähr wie bei einer 2x15W-Röhrenanlage): http://www.lepiforum.de/2_forum_2017.pl?md=read;id=29397



    Viel Erfolg beim Nachbauen - Fragen gerne an mich


    Rudi

  • Die HQL wird nicht mehr produziert, aktuell gibt es nur noch immer teurer werdende Restbestände.

    Also wer noch Bedarf hat sollte sich beeilen.

    Da ich hauptsächlich im Inland arbeite ist diese Lampe mit ein paar Röhren ergänzt, für mich immer noch das non plus ultra.

    Eine HQL ist nahezu unsterblich,eine 125er in einer meiner beiden Hauptanlagen läuft seit 30 Jahren, und ist noch lange nicht am Ende...

    Regenschutz ist natürlich zu empfehlen, zb. durch transparente Regenschirme.

  • Hallo in die Runde,

    weiss jemand, ob UV-Led Lampen nach langem Einsatz an Stärke verliert? Ich kenne dies bei Lichterketten als Weihnachtsschmuck, die nach dem 2. Weihnachtsfest nur noch schwach leuchten.


    UV-Leuchtstoffröhren lassen nach einer Zeit auch an Leuchtkraft nach. Wenn man eine Saison eine UV-Ledleuchte jede Nacht im Garten in Betrieb hat, könnte sie auch in der Leuchtkraft nachlassen.-Oder?


    Hat jemand damit Erfahrungen?


    Grüsse

  • Your partner for good dried lepidoptera at fair prices" alt="LEPIDOPEXCHANGE
    AD
  • Hallo Ernst,

    bei Leuchtstoffröhren ist mir das bekannt und kann an der Gasfüllung oder an der Innen-Beschichtung der Röhre liegen, also "Verschleiss". Meine Röhren sind ca. 10 Jahre alt und erfüllen noch ihren Zweck, aber die werden nicht als "Dauerbrenner" eingesetzt da zu unhandlich und schwer (4 x 18 Watt Schwarzlichtröhren im Turm). Die Anflugergebnisse übertrafen in den Tropen übrigens die von gleichzeitig in der Nähe betriebenen ML 2 x 125 Watt. Viele Arten flogen eben nur Schwarzlicht an (Brahmaea, div. Lucaniden, viele Sphingiden).

    Bei LED sind mir keine Ermüdungserscheinungen bekannt beziehungsweise sind von mir noch nicht beobachtet worden (erst ein Jahr im Einsatz). Allerdings kann da auch nicht mehr Licht rauskommen, als Power rein geht. Betreibe die über einen PKW-Akku und der muss natürlich voll sein, um auch volles Licht über die ganze Nacht zu haben.

    Ulrich

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!