neue Sträucher im Garten für Schmetterlinge

  • Hallo Zusammen


    Ich habe einen grossen Garten und möchte dieses Jahr etwa sieben bis acht neue Sträucher pflanzen. Gerne möchte ich Futterpflanzen für Schmetterlinge pflanzen. Bin mir aber noch nicht sicher was ich alles setzen soll und suche hier Anregungen. Vier bis fünf Sträucher werden direktes Sonnenlicht bekommen. Die anderen werden im halbschatten stehen.

    Da ich die letzten Jahre vermehrt kleine Eisvögel am Flieder hatte werde ich sicher eine rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum) pflanzen. Sowie einen Faulbaum (Rhamnus frangula) da uns im Sommer sehr viele Zitronenfalter besuchen. Auch ein Liguster soll gepflanzt werden. Dieser kann dann auch als Futterpflanze für manche tropischen Saturniide dienen.

    Was für Sträucher würdet ihr noch setzen? Bitte nur Raupenfutterpflanzen.

    LG

    Giani

  • AD
  • Hallo Giani,


    letztes Jahr habe ich im Garten folgende Sträucher gepflanzt, um einerseits eine Anlaufstelle für Schmetterlinge zu bieten und um andererseits Futterpflanzen für meine Zuchten zu haben:

    - Ligustrum ovalifolium

    - Salix caprea

    - Prunus padus

    - Prunus spinosa

    - Arbutus unedo

    - Euonymus europaeus

    - Rhamnus frangula

    - Lonicera henryi


    Dieses Jahr möchte ich noch folgende Sträucher pflanzen.

    - Ceanothus thyrsiflorus

    - Ziziphus jujuba


    Ich habe auch vor, eine immergrüne Eiche zu pflanzen.


    Viele Grüße,

    Karl

  • Hallo Giani,


    nur Raupenfutterpflanzen zu setzen ist aus meiner Sicht der falsche Ansatz, wobei ich natürlich Deinen Garten und Deine Umgebung nicht kenne.


    Genau so wichtig - gerade in Zeiten ausgeräumter Landschaften und Monokulturen - sind auch die Falter Futterpflanzen, und diese möglichst mit Blüte vom Frühjahr bis in den Herbst.


    Frühblüher wie Kornelkirsche, Weidenarten, etc. sind eine wichtige Nahrungsquelle für die Falter im Frühling, bis hin zum aus meiner Sicht zu Unrecht vielfach verpönten Schmetterlingsflieder (weil eigentlich ein Neophyt), der bis weit in den Herbst Nektar liefert, sollten im Garten genauso vorhanden sein...


    VG Thomas

  • Vielen Dank!

    Prunus spinosa habe ich auch schon überlegt. Dieser macht aber viele Wurzelableger und kann im Garten schnell zur plage werden. Obwohl es ein guter Strauch für viele Insekten ist. Salix Caprea klingt auch spannend. Dort legen ja viele einheimische Falter ihre Eier ab.


    Blumen und Sträucher mit Blüten haben wir bereits viele im Garten. Eigentlich blüht das ganze Jahr etwas. Wir haben zwei einheimische Flieder sowie einen Schmetterlingsflieder. Ein Mönchspfeffer und Jasmin stehen auch im Garten. Diese sind von einer grossen Wildblumenwiese umgeben.


    Dazu haben wir noch zwei Kirschbäume. Einer wird aber demnächst gefällt und an dieser Stelle ein neuer Baum gepflanzt.

  • Lieber Karl,


    hast Du den Arbutus unedo direkt im Boden oder als Topfpflanze? Wie kalt wird es bei Dir im Winter?


    Ich habe Erdbeerbäume im Topf und jetzt drinnen. Da ich aber leider echt keinen grünen Daumen habe, befürchte ich, sie überleben den Winter bei mir nicht (oder nicht unbeschadet). Draussen ist das immer einfacher. Gleichzeitig mag Arbutus nicht, wenn man ihn ständig rumschiebt, soweit ich weiss.


    Für Tipps beim Handling wäre ich sehr dankbar!

    Wäre schade, wenn ich meine Möglichkeit für Charaxes jasius vernichte…


    Alles Liebe, Natalia

  • AD
  • Wenn du den Faulbaum für den Zitronenfalter pflanzt, könntest du es auch mit einem Kreuzdorn versuchen. Der erste auch noch für andere Arten interessant. Könnte bei uns in Österreich beobachten, dass rhamni in feuchteren Biotopen hauptsächlich am Faulbaum ablegt, im trockenen, warmen Osten aber am Kreuzdorn.

    ...

    Viel Erfolg! Dein Garten muss ein Traum sein😉

  • Liebe Natalia,


    heute habe ich wieder nach meinem Erdbeerbaum geschaut. Wir hatten ja über eine Woche durchgehend Frost und Schnee. Erfreulicherweise sieht er sehr gut aus. Keine Frostschäden. Schöne, sattgrüne Blätter und sogar einige Blüten!


    Der Erbeerbaum ist jetzt 1,20 m hoch und wie es aussieht hat er den ersten Winter bisher gut überstanden. Da ich deine Sorgen bzgl. des Überlebens des Erdbeerbaumes im Winter teile, habe ich ihn mit einem Abstand von 1,80 m zur Hauswand gepflanzt (also keine Topfpflanze). Ich hoffe, dass er durch die Nähe zu einem im Winter beheizten Gebäude etwas geschützt ist. Mein Garten liegt in Freiburg im Breisgau und wir haben normalerweise milde Winter.


    Im Internet gibt es gute und ausführliche Informationen von einigen Baumschulen (siehe z.B. https://www.mein-schoener-gart…um/westlicher-erdbeerbaum oder https://www.baumschule-horstma…dbeerbaum-728_114337.html). Einfach etwas googlen.


    Ich wünsche dir viel Freude mit deinem Erdbeerbaum.


    Liebe Grüße,

    Karl

  • Hallo, offenbar hast du einen recht großen, naturnahen Garten. Wahrscheinlich wird es da noch andere Tiere geben außer Schmetterlinge, die auch frische junge Bäume mögen.


    Bei uns kommen u.a. jede Nacht und jeden Tag ein Rudel Rehe vorbei. Wenn die kleinen Bäume wachsen sollen, denk an einen Fressschutz. Sonst wird es mehr eine teure Wildfütterung. (Liguster und Weißdorn sicher nicht.)


    Viel Erfolg

  • Merlin

    Ja der Garten ist wirklich gross und sehr naturnah. Wir hatten das Glück, dass schon die Vorbesitzer auf einen naturnahen Garten geschaut haben. Bei uns gibt es überall was zu entdecken.


    Rehe hatten wir bis jetzt noch nicht obwohl der Wald nur etwa 100m entfernt ist.


    Leo

    Dann werde ich es eher mit einem Kreuzdorn versuchen. Dort wo die Sträucher gepflanzt werden ist es eher trocken.


    Carola Vielen Dank für den Tipp

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!