LepiLED vs. EntoLED

  • Lieber Ulrich,

    danke für die Antwort. Ich habe meine 27 W UV Led als Dauerhafte Leuchtstelle in meinem Garten installiert, betrieben mit 220 V. Ich nehme deshalb UV-LED, da dadurch sich die Nachbarschaft nicht gestört fühlt und der Anflung im letzten Jahr gut war, vergleichbar mit 250 W HQL. Jetzt interssiert mich, ob man die Lampe nach einem Jahr austauschen sollte. Momentan ist der Anflug sehr mäßig. Dies kann natürlich auch andere Ursachen haben, als Leuchtmittelermüdung.


    Gruß

    Ernst

  • Your partner for good dried lepidoptera at fair prices" alt="LEPIDOPEXCHANGE
    AD
  • Moin Ernst,

    bei uns an der Nordseeküste ist die Vegetation etwa 2 Wochen hinter der Situation im letzten Jahr. Trotzdem fliegt schon "etwas". Aber die Singvögel sind auch verschwunden / noch nicht da, also sind wohl auch Insekten noch zu wenig vorhanden.

    Eine LED hat 100% abhängig von der Stromzufuhr. Wenn Du diese fest installiert hast und kein Sonnenschutz vorhanden ist, könnte es aber passieren, dass die Sonne die Ummantelung der LED spröde macht / zersetzt und dadurch Leuchtkraft verloren gehen würde. Würde vorschlagen, die weiter zu verwenden und beobachten. Umwelteinflüsse haben einen grösseren Einfluss auf den Anflug als die Lichtstärke (eigene Beobachtungen).

    Ulrich

  • Hallo Ulrich!

    Stimme deinem letzten Satz voll zu. Dem mit der Sonne so aber nicht. Zumindest der Plastiklinse der UV-LED mit dem hier wichtigsten Spektrum macht die Sonne überhaupt nichts aus. Falls eine physikalische Erklärung gewünscht wird, liefere ich diese gern nach.

    Einen schönen Sonntag noch. Gruß, Rudi

  • Stimme deinem letzten Satz voll zu. Dem mit der Sonne so aber nicht. Zumindest der Plastiklinse der UV-LED mit dem hier wichtigsten Spektrum macht die Sonne überhaupt nichts aus. Falls eine physikalische Erklärung gewünscht wird, liefere ich diese gern nach.

    Moin Rudi,

    mir ist nicht bekannt mit welcher LED Ernst arbeitet. Meine LED-Bänder sind wasserdicht in Kunststoff eingeschweisst und der zersetzt sich durch Sonneneinstrahlung, weil er langsam von voll transparent nach leicht gelblich tendiert. Also die LEDs bleiben ok, aber die Ummantelung offensichtlich nicht. Möglich, dass dazu nicht das UV-Licht der Sonne, sondern die Temperatur und die Qualität der Kunststoffe beitragen. Es gibt natürlich Hochleistungskunststoffe aus denen sicher die Linsen, wenn vorhanden, der LEDs gemacht sind aber wohl aus Kostengründen nicht die kompletten Lichtbänder.

    Ulrich

  • Hallo!

    Ich will hieraus kein staatstragendes Thema machen, möchte meine Aussage dann aber doch einmal kurz erklären.

    Es war ja vor meiner Antwort nie die Rede von LED-Bändern, sondern von der Ummantelung von LEDs. In LED-Bändern sind (fast) immer nur minderwertige Bauelemente und Materialien verarbeitet, was durchaus negative Auswirkungen haben wird.

    Die Ummantelung einer "richtigen" LED besteht aus einem speziellen Kunststoff in Linsenform. Dieser Kunststoff wird, zumindest bei den UV-LEDs, keinesfalls durch Sonnenlicht (entscheidend ist der UV-Anteil darin) angegriffen, denn die UV-Strahlung des LED-Chips ist immer um ein sehr Vielfaches größer als die UV-Strahlung der Sonne. Das würde bedeuten, falls die Kunststoffumhüllung nicht UV-resistent wäre, dass die Umhüllung innerhalb allerkürzester Zeit zerfallen würde.

    Gruß, Rudi

  • Wie jede Technik altern auch LED und verlieren irgendwann an Leuchtkraft. Das passiert aber wesentlich langsamer als bei anderen üblichen Leuchtmitteln. Oft geben die Hersteller geschätzte Lebensdauern an, es gibt da wohl unterschiedliche Definitionen was die Messung der Lebensdauer angeht, manche nehmen 70% des anfänglichen Lichtstroms andere 80 manche 50. Ist auch egal, jedenfalls halten die bei guter Behandlung (das heißt vor allem bei high-power LEDs gute Kühlung und Betrieb innerhalb der Parameter für welche die LED ausgelegt ist) praktisch ewig. Das beläuft sich vielleicht so im Rahmen von 10000 bis 50000 Betriebsstunden, was wenn man großzügig mit 12 h leuchten pro Tag rechnet vielleicht so bei knapp 10 Jahre durchleuchten rauskommt. Praktisch weiß ich nicht ob man jeden Tag leuchtet und 12 h ist es im Sommer ja sowieso nicht dunkel. Lange Rede kurzer Sinn: Nach einem Jahr sind die LED noch so gut wie neu und sollten bei richtiger Behandlung keinen Austausch nötig machen.


    Grüße Dennis

  • Ich will hieraus kein staatstragendes Thema machen, möchte meine Aussage dann aber doch einmal kurz erklären.

    Es war ja vor meiner Antwort nie die Rede von LED-Bändern, sondern von der Ummantelung von LEDs. In LED-Bändern sind (fast) immer nur minderwertige Bauelemente und Materialien verarbeitet, was durchaus negative Auswirkungen haben wird.

    Moin Rudi noch einmal (letztmalig!),

    eigentlich ging es primär doch um die UV-Led Lampe (sensu Ernst). Wie ich bereits schrieb war mir nicht bekannt was Ernst speziell unter UV-Led Lampe bezeichnete, jedenfalls keine entomologische Lampe, denn die hat eine eindeutigere Bezeichnung. Deshalb kam von mir auch nur eine allgemeine Antwort auf eine ebenso allgemeine Frage. Wenn ich jetzt mit diesem allgemeinen Begriff "UV-LED Lampe" bei Amazon suche finde ich sehr verschiedene ummantelte oder "eingepackte" LED (z.B. auch Deckenlampen, Wachstumslampe, LED-Lampen mit Kunststoffkolben etc. etc.), so wie ich sie auch bei Amazon bestellen oder in den Tropen (SE Asien - wo ich überwiegend fange) kaufen kann. Dazu gehören auch LED-Bänder, die ich gerne verwende weil sie oft wasserdicht sind und als Band mit 300 LED eine grössere Fläche erleuchten. Natürlich gibt es bei dem Preisunterschied zwischen einer einzigen Bio...-Lampe und einem Amazon LED-Band, der fast in der Höhe meiner Flugkosten nach Indonesien liegt, Qualitätsunterschiede. Mein LED-Band, ich benutze übrigens gleichzeitig 4 Bänder und 2 UV (365nm) Stromsparlampen auf 12 Volt mit einem 80A/h Akku über volle 12 Std., kann ich aber in den Müll werfen, wenn ich nach einem Jahr meine, dass es eine Altersschwäche zeigen würde und muss dann nicht um mein Geld weinen, das ich für die Lampe ausgegeben hatte.

    Die hier auch diskutierten entomologischen LED-Lampen haben m.E. einen grossen Nachteil. Aus den Datenblättern der verwendeten LED kann man ersehen, dass der Abstrahlwinkel recht klein ist. So müsste man bei einem 360° Radius mindestens 4, besser 5 x 365nm LED einbauen, was aber aus Kostengründen nicht mehr realisierbar wäre. Gerade diese speziellen LED sind recht teuer und schreckten mich bereits davor ab, diese Lampen nachzubauen. Eine Lampe mit nur 2 oder 3 der wirkungsvollsten (teuersten) LED, dafür aber mehrere "billige" LED-Farben deren Wirkung unbekannt sind muss nicht zwangsläufig deutlich besser sein, als eine "normale" Beleuchtung am richtigen Ort zur richtigen Zeit und unter optimalen Wetterbedingungen eingesetzt.

    Gruss Ulrich

  • Hallo in die Runde,


    ich benutze Eine LED 27 W UV Lampe 230 V mit einer E-27 Fassung von Omnilux. In ihr sind 169 LED eingebaut. In der Beschreibung sind 20.000 Betriebsstunden angegeben. Bei einem durchschnittlichen Betrieb von 10 Stunden (ich leuchte auch im Spätherbst) reicht das ja theoretisch für mehrere Jahre. Wie bemerke ich, dass die Lampe gealtert ist (ohne die Menge des Anflugs)? Kann man das UV-Licht mit einem Photometer, wie z.B. in einer Kamara integriert ist messen, oder mißt ein Photometer nur im sichtbaren Bereich?


    Ernst

  • Moin Ernst,

    doch bitte mal selber gooooogeln. Es gibt z.B. das VOLTCRAFT UV-500 UV-Messgerät 0.002 - 19.99 mW/cm2 das geeignet sein könnte (149,99€ im Angebot bei Conrad Electronic - dies ist keine Werbung!). Eine neue Lampe wird preiswerter! Viele Iphones können mit oder ohne App die Lichtintensität messen. Ob das allerdings bei reinem UV-Licht auch funktioniert bin ich überfragt.

    Mit Omnilux Stromspar-Schwarzlichtlampen hatte ich früher grosse Probleme da man diese besonders vorsichtig anfassen musste und auch der Generator perfekt eingestellt sein musste. Bei einer zu hohen Hertzzahl oder im Sturm gingen mir oft die Lampen kaputt. Mit Omnilux LED habe ich keine Erfahrung. Ich benutze mit sehr gutem Erfolg (vielleicht sogar besser als HQL und ML) 27 W 12 V Schwarzlicht LED Fotolampen, die allerdings bisher immer direkt aus China kamen.

    Ulrich

  • Moin Ernst,

    Ich benutze mit sehr gutem Erfolg (vielleicht sogar besser als HQL und ML) 27 W 12 V Schwarzlicht LED Fotolampen, die allerdings bisher immer direkt aus China kamen.

    Ulrich

    Moin Ernst,

    Schreibfehler: muss mich berichtigen, es heisst richtig Schwarzlicht Stromspar Fotolampen. Die letzten beiden, die ich gekauft hatte sind E27 12V 30W Schwarzlicht Energiesparlampe Spiral Typ (13,99€), habe aber auch dto. als Gerader Typ mit 15W (11,99€) in Gebrauch und diverse andere für direkte Vergleiche plus diverse Lichtbänder. Deine Lampe ist mit ca. 52€ vergleichsweise recht teuer, hat aber den grossen Vorteil gegenüber den entomologischen Lampen, dass auf 360° 6 Reihen a 22 LED eingebaut sind und sich das Licht somit besser verteilt (leider fehlen detaillierte Produktinformationen von Omnilux). Dann dürften das bei der Menge an LED auch preiswertere low power LED sein, was aber nicht negativ sein muss, denn die Masse bringen auch die 27W. Die Omnilux würde ich jedenfalls einer entomologischen Lampe mit nur 2 oder 3 sehr hochwertigen (teuren) power LED vorziehen.

    Vorschlag: Du könntest Omnilux direkt anschreiben und anfragen, ob die Lichtausbeute nach einer gewissen Zeit nachlässt. Dort sitzen die Fachleute!

    Grüsse von der Nordseeküste

    Ulrich

  • https://insektenlifestyle.com
    AD

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!